Die letzte Fahrt

von MoinSue
SongficFamilie, Schmerz/Trost / P12
Ben Kessler Dirk Matthies Harry Möller Katja Metz Lothar Krüger
29.12.2019
29.12.2019
1
1.135
2
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
29.12.2019 1.135
 
------------------------------
Autor: MoinSue
Rating: ab 6 Jahren
Inhalt: Einer von ihnen ist nicht mehr da...einer von ihnen ist gestorben. Nun treffen sich alle bei der Beerdigung. 5 verschiedene Gedanken zu seinem Tod. | Songfic zu "Die letzte Fahrt" von der deutschen Band "Santiano"
Anmerkung: Die Geschichte ist an keiner bestimmten Folge angelehnt.
Kapitel: 1
Disclamer: Wie üblich gehört mir außer der Idee zur Story nichts. Alle Großstadtrevier-Charaktere sind Eigentum von Studio Hamburg. Diese Fanfic wurde lediglich zum Spaß geschrieben und nicht um damit Geld zu verdienen. Jegliche Ähnlichkeiten zu lebenden und toten Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

------------------------------

Wir sind bei dir,
Übergeben dich der See.
Sie nimmt dich auf und begleitet deinen Weg.
Wir sind dankbar für die Jahre,
Die du uns gegeben hast
Bei den Ahnen nimmst du heute deinen Platz


Das Leben steckt voller Überraschungen. Manchmal freut uns die Überraschung, manchmal macht sie uns wütend, und manchmal…manchmal macht sie uns einfach nur traurig.
Heute war ein grauer Tag in Hamburg. Nicht nur für die Polizisten des 14. Reviers, nein, auch das Wetter hatte sich der Laune der Beamten angepasst.

Zur Ehrenwacht
Stehen alle dir bereit
Der Feuerschein, sei dir Licht in Dunkelheit
Wir zünden deine Barke
Deine Seele ist nun frei
Und der Nordstern ruft den treuen Freund herbei
Er ruft dich heim


Hier waren sie nun versammelt. Alle waren gekommen, die davon gehört hatten. Jeder wollte ihn verabschieden. Sie waren ein Team, eine große Familie. Niemand wurde alleine gelassen, auch nicht im Tod.

Die letzte Fahrt
Hinein ins Licht
Dein Tag vergeht, dein Leben bleibt
Nimm unseren Abschied zum Geleit


Katja stand in der ersten Reihe. Direkt vor ihr war das Grab. Sie konnte kaum hinsehen, so traurig stimmte sie das dunkle Rechteck. Die Blondine wollte sich nicht verabschieden.
Nicht von dem Mann, der sie so lange begleitet hatte, der ihr so viel beigebracht hatte. Er war nicht nur ein Mentor gewesen, in den letzten Jahren war er mehr geworden. Ihr eigener Vater war früh gestorben und irgendwie…hatte er dessen Platz eingenommen. Sie hatten es nie ausgesprochen, aber es war für jeden sichtbar.
Bei der Hochzeit mit ihrem Ehemann, hatte der Ältere sie zuhause abgeholt und zum Standesamt gefahren…genauso, wie sie es sich früher von ihrem Vater gewünscht hatte.

Dein Weg mit uns, er endet nicht
Dein Herz wird frei
Dein Himmel klar
Bist du auch fort, du bleibst uns nah
Die letzte Fahrt
Du bleibst uns Freund und Kamerad


Katja schniefte. Ben, der neben ihr stand, griff nach ihrer Hand und drückte sie. „Schhhh, alles gut, mein Schatz“, er lächelte ihr aufmunternd zu.
Er blickte sich einmal um, betrachtete die große Menge, die zu seinem Abschied erschienen war. Der ehemalige Polizist freute sich, dass so viele gekommen waren, aber gleichzeitig war er unendlich traurig, dass erst jemand sterben musste, damit sich alle mal wieder sehen.
Schon bei seiner Hochzeit waren viele der hier Anwesenden dabei gewesen und es hatte ihn sehr gefreut, dass so viele ihrer Einladung gefolgt waren und mit ihnen diesen Freudentag gefeiert hatten. Das war jetzt etwas mehr als ein Jahr her…da ging es ihm noch gut.

Du gehst voraus, eines Tages geh’n wir nach
Was wir heut‘ sind, hast auch du aus uns gemacht
Und wir nehmen stillen Abschied
Eine Flamme lodert auf
Deine Seele findet ihren Weg hinauf
Den Weg nach Haus


Lothar, der neben Ben stand, betrachtete das Pärchen neben sich. Er freute sich sehr für die Beiden und hatte seit dem Weggang Bens immer gehofft, dass sie doch noch zusammen kommen würden. Und er war sehr froh, dass ihr gemeinsamer Freund noch mitbekommen hatte, wie ihre jüngeren Kollegen wieder zueinander gefunden hatten.
Der Tag, an dem aus Katja Metz Katja Kessler wurde, war einer der schönsten des vergangen Jahres gewesen.
Er sah von dem Pärchen zu dem 6 Monate alten Baby, dass friedlich in einer Decke auf seinem Arm schlief. Es war für alle eine Überraschung gewesen, als Katja kurz nach der Hochzeit von ihrer Schwangerschaft berichtete. Der ältere Polizist hatte sich sehr gefreut, als er gefragt wurde, ob er Pate sein möchte.
Der kleine Mattis drehte seinen Kopf im Schlaf. Die dunkelblaue Wollmütze mit der Polizei-Aufschrift verrutschte etwas und Regina Küppers, die rechts neben Lothar stand, rückte sie lächelnd gerade.

Die letzte Fahrt
Hinein ins Licht
Dein Tag vergeht, dein Leben bleibt
Nimm unsern Abschied zum Geleit


Regina Küppers lächelte traurig. So langsam konnte auch sie die Tränen nicht mehr unterdrücken. So sehr sie sich immer wieder Kämpfe mit ihm geliefert hatte, eine Wache ohne ihn, konnte sie sich nicht vorstellen...Sie hatte ihn über die Jahre lieb gewonnen.
Die Teamleiterin hatte wirklich lange versucht ohne jeglichen privaten Kontakt zu diesem Team zu arbeiten, doch mit Mitgliedern wie Dirk Matthies oder Hannes Krabbe war das gar nicht so leicht. Beide hatten immer wieder versucht sie in Teamaktivitäten einzubinden und wenn es nur darum ging, dass sie mit zu Big Harry in die Bar ging. Irgendwann war jeder Eisklotz mal aufgelöst, hatte der verstorbene Polizist mal gesagt. Und es stimmte. Sie fühlte sich diesem Team inzwischen sehr verbunden. Egal ob im Dienst oder bei Grillfesten auf der Repsold…
Und spätestens seit sie mit Hannes Krabbe mehr verband, war der private Kontakt zum Team gar nicht mehr zu verhindern gewesen. Ein oder zwei Mal war sie auch mal alleine bei ihm aufgetaucht und hatte nach Rat in einem Fall oder im Umgang mit einem Mitarbeiter gefragt.

Dein Weg mit uns, er endet nicht
Dein Herz wird frei
Dein Himmel klar
Bist du auch fort, du bleibst uns nah
Die letzte Fahrt
Du bleibst uns Freund und Kamerad


Harry atmete einmal tief ein. Sie hatte es noch nicht verarbeitet, dass er nicht mehr da war. Die Griechin war sehr froh, dass Henning zur Beerdigung angereist war. Sie war sehr froh, ihn an ihrer Seite zu wissen. Er, der auch jahrelang mit dem Verstorbenen gearbeitet hatte und genau wusste, was sie durchmachte. Sie beide hatten so viel gelernt und erlebt mit ihm…
Sie konnte sich noch keine Welt ohne ihn vorstellen.
Das Team konnte sich zwar durch die Zeit im Hospiz etwas darauf vorbereiten, dass er bald nicht mehr da sein würde, aber gereicht hatte die Zeit natürlich nicht…

Die letzte Fahrt
Hinein ins Licht
Dein Tag vergeht, dein Leben bleibt
Nimm unseren Abschied zum Geleit
Dein Weg mit uns, er endet nicht
Dein Herz wird frei
Dein Himmel klar
Bist du auch fort, du bleibst uns nah
Die letzte Fahrt
Du bleibst uns Freund und Kamerad


________________________________
 
Dirk Matthis
14.01.1955 – 05.12.2019
 
Das Leben endet.
Die Liebe nicht.
________________________________


Das Lied ist von "Santiano" und heißt "Die letzte Fahrt"

Kleiner trauriger Nachtrag: Jan Fedder ist am 30.12.2019 im Alter von 64 Jahren verstorben.
Review schreiben