Die ganz und gar nicht geheimen Tagebücher der Avengers

von taiyo
KurzgeschichteHumor, Freundschaft / P12 Slash
Black Widow / Natasha Romanoff Captain America / Steven "Steve" Grant Rogers Hawkeye / Clint Barton Hulk / Bruce Banner Iron Man / Anthony Edward "Tony" Stark Thor
28.12.2019
26.03.2020
9
41638
9
Alle Kapitel
41 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallo zusammen,
ich kann mich nur nochmal für die ganzen lieben Kommies bedanken! Ich freu mich jedes Mal wie bekloppt, wenn oben neben der Alert-Glocke eine 1 steht und ich eine Rückmeldung lesen darf, egal wie kurz oder lang sie ist. Und ihr lobt mich und meine albernen Ideen immer. ./////.

Apropos albern... viel Vergnügen beim nächsten Kapitel. ^,~

~ * ~ * ~ * ~ * ~ * ~

Sonntag, 19 Uhr 25

Wie ich meinen Job doch hasse. Und meine Partnerin und sogenannte beste Freundin! Dass ich nicht lache! Beste Freunde tun sich nicht sowas an, was Natasha fucking Romanoff auf dieser Mission mit mir gemacht hat! Ehrlich, ich rede nicht ein einziges verdammtes Wort mehr mit ihr!

… shit. Ich habe Mega-Hunger. Und ich muss auf Klo! Ich will da an der nächsten Raststädte raus, mir einen Burger holen, mindestens einen halben Liter Kaffee, und meine Blase entleeren. Und das bedeutet, dass ich zwangsläufig mit dem Dämon links von mir reden muss.

Boah, ich glaub es nicht! Anstatt wenigstens einen Hauch von schlechtem Gewissen zu haben für das, was sie mir zugemutet hat, grinst sie wie ein Gänseblümchen in sich hinein und denkt hundertpro daran, wie sie und Bruce nachher Hoppe-Reiter spielen!  JA BIN ICH IM FALSCHEN FILM?!


Sonntag, 21 Uhr 50

Wenn Tasha glaubt, dass sie mich mit ein bisschen Fastfood und lauwarmem Kaffee abspeisen kann, hat sie sich geschnitten! Sie lacht mich ja sogar jetzt noch aus, und ich könnte sie erwürgen!

Wenn ich nur an das denke, was da in Mexiko passiert ist… ernsthaft, ich möchte mir sofort ein Loch buddeln und mich darin beerdigen. Anonym natürlich!

Unser Ziel, ein reicher alter Sack, dem wir gestohlene Dokumente abluchsen sollten, entpuppte sich leider als schwul, und unsere alt bewährte, gut einstudierte Nummer – Tasha als sexy Verführerin, ich als geschickter Dieb – hat leider nicht gezogen. Und dann fällt ihr nichts Besseres ein, als mich diesem ekelhaften Grabscher wie ein Stück Fleisch zum Fraß vorzuwerfen! Und der ist sofort darauf angesprungen, hat mich in seine Villa verschleppt, mich mit Wein, Kaviar und Blattgold abgefüllt und… nein, das wollt ihr nicht wissen. Wo der seine Finger hatte. Und seine Zunge. Ich werde nächtelang Albträume haben!!! Und als ob das alles noch nicht genug Demütigung war, hat er mir dann noch versichert, dass er total auf Jungs steht, die ordentlich was auf den Rippen haben.

Und natürlich hat Tasha das alles mitgehört und sich schön Zeit gelassen, mich aus der Situation zu retten. Das verzeihe ich ihr nie!


Sonntag, 23 Uhr 30

Womit bitte habe ich diese abgefuckte Scheiße verdient?!! Ich meine, ich bin ein rechtschaffener Agent und rette in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen die Welt, ich trenne den Müll, spare Wasser und führe in meiner Freizeit Hunde aus dem Tierheim aus. Ich bin quasi heilig!

Also wieso zur Hölle komme ich nach dieser Scheiß-Mission nach Hause, wo ich nichts sehnlicher möchte als in den starken Armen meines sexy Donnergottes versinken, der mich mit Schokolade tröstet, mich durchnimmt, dass mir Hören und Sehen vergeht und mir immer wieder sagt, wie sexy ich bin… und stattdessen sitzt da dieser &$“/=?/&!“ Lügengott auf unserer Couch, frisst meine Schokolade, grinst mich an und heißt mich so selbstgefällig willkommen, als wäre das sein Haus!?

…aber vielleicht ist das nur ein mieser Traum. Ja, das muss es sein. Ein Traum, nichts weiter. Wozu also mich noch weiter heiser schreien? Ich sollte ins Bett gehen, mir die Decke über den Kopf ziehen, und morgen wenn ich aufstehe, ist alles wieder in Ordnung. Super Plan! Der Beste seit langem!

Ich drehe mich um und verlasse den Raum, Loki wünscht mir eine gute Nacht und süße Träume, und mir kommt im Schwall das Rastplatz-Essen wieder hoch. Was für ein Scheißtag.


Montag, 8 Uhr

Die Nacht war, um es mal bildhaft auszudrücken, eisig. So gern ich mir von Thor das Hirn rausbumsen lassen wollte, so unendlich pissig war ich auf ihn, weil er Loki einfach mit in den Tower gebracht hat, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, dass ich was dagegen haben könnte. Im Gegenteil – er hat sogar gehofft, ich könnte mich mit seinem Mistbruder anfreunden! Sonst noch Wünsche? Ich könnte immer noch ausrasten, wenn ich daran denke! Gepennt habe ich auch nicht!

Aber hey, ich MUSS gar nicht erst daran denken, denn dieses Lügenbiest lauert mir quasi an jeder Ecke auf, sogar in der Dusche, wo er mir mit strahlendem Lächeln das Handtuch reicht, mich einmal von oben bis unten mustert und mir dann unter die Nase reibt, wie gut mich Thor offensichtlich füttert. Fehlt nur, dass er mir in die Wange kneift! Wie ich ihn doch hasse!


Montag, 10 Uhr

Wenn Cap sich nicht erbarmt und Loki mit in die Stadt genommen hätte, ich schwöre, ich hätte ihn am Frühstückstisch ermordet - mit bloßen Händen! Wie der mich wieder angeguckt hat…

Fuck, bin ich geladen! Und weil ich auch immer noch stinksauer auf Thor bin und mir immer noch flau im Magen ist, verziehe ich mich ohne Frühstück in die Trainingsräume und schieße so viele Pfeile in die Köpfe von Hologrammen, bis meine Augen viereckig sind und JARVIS mich ermahnt, dass mein Blutzuckerspiegel zu niedrig ist. Jetzt ist diese Frostbirne auch noch schuld, wenn ich meinen Appetit verliere? Und mein Sexleben? SOWEIT KOMMT ES NOCH!

Thor hat ziemlich perplex geguckt, als ich 5 Minuten später in sein Zimmer gestürmt bin und ihm unmissverständlich klar gemacht habe, dass wir jetzt SOFORT Sex haben werden. Alle seine Widerworte habe ich im Keim erstickt und ihn geküsst, während ich ihm auf den Schoß geklettert bin und mein Shirt ausgezogen habe. Und sicher wäre es genau so gelaufen, wie geplant, wenn sein dämlicher Bruder sich nicht von den billigen Plätzen gemeldet hätte, dass ich ein wenig blass um die Nase aussehe und ob ich denn ohne Frühstück im Bauch solche Höchstleistungen vollbringen könne.

Die Schimpftirade, die ich in seine Richtung losgelassen habe, würde den Rahmen des Tagebucheintrags sprengen. Und den Jugendschutz auf den Plan rufen. Ich erinnere mich noch daran, dass ich ihn nicht ganz so höflich gefragt habe, warum er nicht längst mit Cap beim Empire State Building ist… bevor mir schwarz vor Augen wurde.


Montag, 17 Uhr

Thor hat so ein schlechtes Gewissen, dass er mich den ganzen restlichen Tag herumgetragen und sogar für mich gekocht hat (Nudeln mit Ketchup, aber der Wille zählt), sobald ich wieder wach war. Und nein, ich war nicht ohnmächtig vor Schlafmangel und Hunger, auch wenn JARVIS das so aufgezeichnet haben will. Das war nur ein sehr spontanes Nickerchen! Und wir hatten anschließend Sex. Kuschelsex, aber trotzdem! Also bin ich sehr wohl topfit und überhaupt nicht beeinträchtigt!

Wenn ich mir meinen blonden Halbgott so anschaue, wie er mit traurigen Augen von mir zu Loki und wieder zurück guckt, bekomme ich fast selber ein schlechtes Gewissen. Aber verdammt noch mal, ICH bin NICHT derjenige, der mit dem Zepter of Doom mein Gehirn weichgespült und New York in Schutt und Asche gelegt hat, also bin ich ja wohl zu nichts verpflichtet! Oder?

… oh fuck. Morgen Meeting mit Nick the Dick. Ich könnte schon wieder kotzen. Bin ich schwanger?!


Dienstag, 8 Uhr

Wenn sogar Nick Fury Witze reißt (schlechte, wohlgemerkt) und ich die Pointe nicht verstehe, dann ist die Kacke wirklich am Dampfen. Ich schleiche mit roten Ohren und immer noch milder Panik aus dem Konferenzraum und würde mich am liebsten ins nächste Loch verkriechen, aber Tasha hält mich am Arm fest und sieht mich so streng an, dass ich es nicht bringe abzuhauen.

Da leugnen eh keinen Zweck hat, gestehe ich ihr im Flüsterton, wie mich die Sache mit Loki abfuckt und dass ich seit Sonntag fast nicht geschlafen und alles wieder ausgespuckt habe, was ich gegessen habe. Im gleichen Moment bereue ich es schon, denn ich sehe direkt die Sorge in ihrem Blick, als sie mir verspricht, Loki kalt zu machen, wenn er irgendwas versucht. So bierernst, wie sie dabei wirkt, kann ich gar nicht mehr anders als ihr zu verzeihen, was in Mexico passiert ist. Ich hab sie auch viel zu lieb, als ihr noch länger böse zu sein.


Dienstag, 12 Uhr

Um mich abzulenken und nicht vor Eifersucht zu platzen, weil Thor lieber was mit seinem Bruder unternimmt als dort weiter zu machen, wo wir gestern aufgehört haben, statte ich den Nerds im Labor einen Besuch ab. Stark droht mir wie immer mit dem Bunsenbrenner in der Hand, dass ich ja nichts anfassen soll, also nerve ich lieber Banner und das so lange und erfolgreich, bis er mir seine Pockys abtritt. Mal gucken, ob die wenigstens drinbleiben.

„Du bist blass. Iss was Anständiges. Geh an die frische Luft.“ murmelt er, eine Sorgenfalte zwischen den Brauen. „Oder soll ich dich untersuchen?“ Ich sehe zu, dass ich schnellstens Land gewinne.


Dienstag, 17 Uhr

Hab mir Bilgy geschnappt und ihn in den nächsten Park ausgeführt. Der arme Kerl fühlt sich mindestens so vernachlässigt wie ich, und dass er Loki eben so wenig mag, merkt man sofort. Wie immer haben wir sehr viel Park für uns, da New York sich immer noch nicht an den Anblick eines Riesenschweins mit Monstergebiss inklusive meterlangen Hauern gewöhnt hat, und wir spielen drei Stunden lang Apportieren, bis wir müde und erschöpft in den Tower zurück schleichen.

Wo ich scheinbar echt was verpasst habe! Bruce ist ausgetickt und sitzt nun, grün wie schon lange nicht mehr, im Safe Room, und Natasha vornedran, mit verdammt viel Pipi in den Augen. Ich hole eine Decke für Tasha und Kekse für den Großen, aber mehr kann ich gerade nicht tun. Die beiden wirken auch nicht so, als wollten sie Gesellschaft haben. Also drücke ich meiner Partnerin noch einen Kuss auf die Stirn und deute dem Hulk eine Bro-Fist durchs Panzerglas an, bevor ich sie alleine lasse.

Thor umarmt mich, als ich mit Bilgy zurück in sein Zimmer komme, und drängt mich sofort aufs Bett runter, um mir… seine Dankbarkeit auszurücken. Gern geschehen~


Dienstag, 22 Uhr

In der Küche steht Loki vor dem Kühlschrank und somit zwischen mir und den Resten vom Abendessen, und zickt mich an: „Falls jetzt wieder Vorwürfe kommen – ich habe nichts mit dem Hulk zu schaffen.“ als er mich (und meine begeisterte Miene) im Türrahmen stehen sieht.

Wer’s glaubt! Ich greife stumm nach der übrigen Pizza, streife versehentlich seine Schulter und kriege dabei Gänsehaut. Weil der Kühlschrank so kalt ist, natürlich. Nicht wegen ihm. Auf keinen Fall!


Mittwoch, 09 Uhr 15

Tony und der Hulk haben sich da was ausgedacht… ich weiß nicht, ob das eine gute Idee ist. Ich finde sie viel mehr genial! Absolut mega! Der Hulk bleibt und hält Loki in Schach! Find ich super!

Natasha und Steve nicht so. Okay, ich verstehe schon, Tasha wird auf Sex verzichten müssen, da wäre ich auch angepisst. Aber warum Steve schon wieder das Spielverderberbrötchen geben muss? Ich meine WIE GEIL IST DAS DENN?! WIR KÖNNEN BLÖDSINN MIT DEM HULK MACHEN! Als erstes werfen wir die Konsole an und geben ihm einen Kontroller!


Mittwoch, 13 Uhr

Best day ever! Wir hätten das schon viiiiiiel früher machen müssen! Ich weiß gar nicht, was da schieflaufen sollte, der Große benimmt sich total, und außer ein paar Gläsern ist auch nichts kaputt gegangen! Nach ein paar Runden Mariokart haben wir es mit Sing Star versucht, aber das ist irgendwie nicht so seins. Tonys auch nicht, ich hab sie beide sowas von abgezogen. Street Fighter hat ihn dann wieder voll geflasht, und er hat es trotz seines Riesendaumens tatsächlich geschafft, zu gewinnen, in dem er einfach random auf den Kontroller gehauen hat… aber egal!

Und als ob der Tag nicht schon Hammer genug ist, bäckt Steve seit Stunden in der Küche vor sich hin und versorgt uns regelmäßig mit Nachschub! Und der Eisfritze traut sich kaum in die Nähe des Wohnzimmers, das heißt ich kann die warmen Cookies genießen ohne dass ich Angst haben muss, dass mir alles wieder hochkommt.

Ich hab den Hulk gerade sehr lieb. Ich glaube, er mich auch. ^,^v


Mittwoch, 19 Uhr 45

Ich glaube Tasha ist eifersüchtig, weil ich mich so gut mit dem Hulk verstehe, dass er mich im Arm hält, während wir Cinderella gucken. Ja, echt, den Kinderfilm, aber glaubt es oder nicht, Steves Unterlippe zittert schon verdächtig, und bevor der Abend vorbei ist, wird Tony ein paar stille Tränen trocknen müssen, wie jedes Mal, wenn wir uns Kitsch und Nostalgie angucken. Jedenfalls wirkt Tasha seit heute Morgen extrem angespannt. Thor passt das auch gar nicht, dass mich jemand anderes knuddelt außer ihr, und dann ausgerechnet noch sein Rivale, aber das geschieht ihm gerade recht. Soll er Urmel zurück ins Eis schicken, dann darf er mich auch wieder auf den Schoß nehmen und fummeln, so viel er möchte… und ja, das Kuscheln fehlt mir. Ich meine, bin ich nicht sexy genug, dass er seinen Bruder mal ein paar Stunden sich selbst überlassen kann?


Mittwoch, 23 Uhr

Die anderen pennen schon, Tasha liegt mehr tot als lebendig auf der Couch aber weigert sich, zu schlafen oder uns alleine zu lassen, und ich zappe mich mit dem Hulk durch das umfangreiche Nachtprogramm, während wir uns ganz freundschaftlich um die letzten Cookies streiten.

„Keine Cookies mehr für Cupid.“ grummelt der Große mich an. „Cupid wird zu fett.“

WTF? Ich glaub es ja nicht! Wer im Schlachthaus sitzt, sollte besser nicht mit Schweinen schmeißen!

Der Hulk grinst mich an, nimmt den letzten Cookie, und ich überlege ernsthaft, ob ich vielleicht doch eine Diät machen sollte, wenn sogar er schon der Meinung ist…  >___<


Donnerstag, 8 Uhr 20

Trotz wenig Schlaf fühle ich mich heute Morgen schon deutlich besser. Ist es egoistisch, mir zu wünschen, dass der Hulk noch ein Weilchen länger bleibt? Wahrscheinlich schon. Drauf geschissen.

Wir gucken zusammen das Frühstücksfernsehen, wo der neue DC-Film gehyped wird, zu Unrecht natürlich, und amüsieren uns darüber, dass Natasha auch ohne Makeup den Joker spielen könnte. Sie findest es weniger lustig, aber sie lacht ja nicht mal über Lamas mit Hüten, von daher zählt ihre Meinung zu wirklich lustigen Dingen nicht.


Donnerstag, 8 Uhr 40

Heiliger Bilgenmist auf Toast! Thor und Loki kamen gerade rein, und irgendwie führte ein Wort zum anderen, und der Hulk wurde auf einmal provokant, und Thor auf einmal sehr pissig, und zwei Sekunden später liegt das Wohnzimmer in Schutt und Asche und auf der Terrasse fliegen die Sonnenliegen und die Betonplatten durch die Gegend!
Tasha ist ganz plötzlich sehr wach und wirft sich todesmutig ins Getümmel, um die beiden Jungs zur Vernunft zu rufen.

Ich will hinterher, aber Loki hält mich fest und drückt mich aufs Sofa, wo er mir sagt, dass ich mich da raushalten soll, ich könne sowieso nichts machen. Scheiße. Ich weiß, dass er recht hat und dass ich vermutlich selber was abkriegen würde, aber es tut schon weh, wie er mir unter die Nase reibt, dass ich einfach nicht mit den beiden Kraftpaketen mithalten kann. Dass ich eigentlich mit niemandem hier mithalten kann. Und weil dieser Gedanke ekelhaft an mir nagt, kriege ich gar nicht mit, wie dicht der Kerl plötzlich bei mir sitzt und sich über mich beugt und mir mit dem Daumen Milchreste von der Oberlippe wischt. Fuck… der wird doch nicht…?

Das nächste, was ich mitkriege, ist, dass Tasha ihn mir aus dem Blickfeld zerrt, ihm eine scheuert und irgendwas von seinen Eisbällchen faucht. Bruce liegt derweil auf dem Teppich, noch minimal grün an den Schläfen, und Thor steht da wie bestellt und nicht abgeholt, aber mit ziemlich hängendem Kopf.

Scheiße. Tasha ist auf 180, und sieht plötzlich richtig fertig aus. Und ich habe ihr nicht mal geholfen.

Ich will sie auf ihr Zimmer begleiten, aber sie wäscht mir richtig den Kopf. Ich solle lernen, mich selber zu beschützen, damit es nicht immer andere tun müssen…

Das hat echt gesessen.


Donnerstag, 17 Uhr

Tasha ist in ihrem Zimmer und redet mit keinem von uns.

Ich bin in meinem Zimmer und rede nicht mit Thor, der stündlich kommt, mich trösten will, sich entschuldigt und mir Essen bringt. Aber mein Magen ist wie zugeknotet. Nichts geht runter.

Keine Ahnung, wann ich mich das letzte Mal so mies gefühlt habe. Wie ein absoluter Versager.

Irgendwann steht Loki (echt jetzt!?) in der Tür und versucht mich aufzubauen. Ich solle mir keine Vorwürfe machen, Tasha hätte nur in Rage geredet, und so weiter. Wetten Cap hat ihn geschickt?

Ich habe absolut keinen Bock auf ihn und sein Gequatsche, werfe ein Kissen nach ihm und treffe meterweit daneben. Na super, jetzt bin ich richtig und offiziell am Arsch.


Freitag, 9 Uhr 15

Ich glaube der einzige, der sich noch bescheidener fühlt als ich, ist Bruce. So erledigt, wie er aussieht, könnte er vermutlich nicht mal zum Hulk werden, wenn wir alle es drauf anlegen würden.

Tony gibt sich alle Mühe, die Stimmung aufzulockern, aber irgendwie zieht es nicht. Er verpisst sich schließlich ins Labor, und Bruce trottet hinterher wie ein verlorenes Hündchen. Wo soll der Arme denn auch hin, wenn er aus seinem Zimmer ausgesperrt ist? Nicht mal er ist zu Tasha durchgedrungen.  Und apropos Hündchen: So benimmt sich auch Loki, der hinter Steve herdackelt, als würde er auf etwas warten. Mir solls egal sein, solange er mich nicht nervt.

In meinem Zimmer verkrieche ich mich direkt wieder in mein Nest im Lüftungsschacht, sage JARVIS, dass er mit nicht auf den Piss gehen soll mit seinen guten Ratschlägen, und wie immer, wenn es mir scheiße geht, vermisse ich Phil.

Fuck… Jetzt muss ich heulen. Aber wie. Verratet es nicht weiter.


Freitag, 11 Uhr

Thor hat mich mit mehr oder weniger sanfter Gewalt aus der Lüftung gezerrt und so lange im Arm gehalten, bis ich mich ausgeheult habe. Da geht sie hin, meine Würde und Selbstbeherrschung.

Er erzählt mir, wie sehr es ihm leidtut, dass er ja nicht wusste, wie mich das alles mit Loki mitgenommen hat, dass es gedankenlos von ihm war… aber eben auch, dass Loki seine Familie ist, und dass er ihn nicht aufgeben kann. Und dass er gerade hin und her gerissen ist, was er tun soll, weil er das Gefühl habe, er würde gerade alles kaputt machen, was ihm am Herzen liegt.

Na toll! Jetzt kommen wir wieder die Tränen! Nicht mehr lange, und ich bin dehydriert!

Thor reicht mir wortlos eine kalte 0,75-Liter-Flasche Cola, um genau das zu verhindern, und ich exe das Ding. Wenn schon keine feste Nahrung, dann wenigstens gutes gefärbtes Zuckerwasser…


Freitag 13 Uhr

Um mich irgendwie abzulenken, habe ich mir die letzten Einsatzberichte von Tashas Schreibtisch genommen und abgetippt. Ein Glück kann ich ihre Schrift lesen, die Mischung aus Russisch und Englisch ist an sich schon schlimm genug. Aber ICH werde von Fury regelmäßig angekackt wegen meiner Schrift und den Schokoladenflecken auf meinen Berichten…

Reden will sie immer noch nicht mit mir. Hasst sie mich jetzt wirklich so sehr?


Freitag, 18 Uhr 45

Cap ist es schließlich, der Tasha wieder aus dem Zimmer erpresst… gelockt hat. Sie sitzt jetzt ziemlich still und zusammengekauert neben Bruce auf dem Sofa, aber sie hat mir die Haare gezaust, als sie hinter mir vorbei gegangen ist. Ich bin mal ganz optimistisch und interpretiere das als gutes Zeichen.

Thor küsst mich auf die Schläfe. „Siehst du, mein Herz, niemand kann dir lange böse sein. Und nun iss deine Pizza, und ein paar dieser göttlichen Eclairs. Du bist viel zu mager für meinen Geschmack.“

Oh man… wie ich diesen Halbgott doch liebe!


Samstag, 10 Uhr

Endlich wieder eine richtige geile Nacht voller Sex, Schlaf in Thors Armen und noch mehr Sex! Mein Arsch tut weh, auf eine gute Art und Weise, und mein heißer Donnergott reibt ihn mir nach dem gemeinsamen Duschen (und Sex, natürlich) ganz liebevoll mit einer duftenden Lotion ein, die angeblich jeden noch so kriegsgebeutelten Asen in Rekordgeschwindigkeit wieder fit macht. Und dann bringt er mir Frühstück ans Bett und füttert mich mit Croissant und Nutella und ganz viel Kaffee, bis ich mich nicht mehr rühren kann. Als ich ihn ganz unschuldig frage, ob Berechnung dahintersteckt, grinst er mich an, zieht mich auf seinen Schoß und raunt mir mit tiefer Stimme ins Ohr, dass er mindestens so viel Sex nachzuholen hat, wie ich Mahlzeiten verpasst habe, und ich erst wieder das Bett verlassen darf, wenn alle Defizite ausgeglichen sind.

Lucky me~


Samstag, 13 Uhr 30

Scheinbar hängt es jetzt vollkommen an Steve, Loki zu beschäftigen, und im Moment hält er ihn in der Küche, wo er unter Aufsicht kochen und backen darf.

Und das verdammt gut! Ich habe die ganze Pasta von Steves Teller verputzt und bin jetzt wie angefixt. Ich hab zwar immer noch ein mulmiges Gefühl und traue ihm nicht so richtig über den Weg, aber jemand der so derbe gut kochen und backen kann, der kann kein schlechter Mensch… Gott… Eisriese sein. Was auch immer. Und er hat sich ja eigentlich benommen die letzten Tage.

OMG ich brauche mehr von der Pasta! JETZT SOFORT!


Samstag, 14 Uhr 30

TASHA HAT MICH NOCH LIEB!!! So lieb, dass sie mir Carrot Cake von Starbucks besorgt hat. Und irgendwie ist es süß, wie ich ihr an der Nasenspitze ansehen kann, wie leid ihr das alles tut. Wahrscheinlich werden wir irgendwann in eine Bar gehen und drüber reden wie zwei normale, vollgesoffene Erwachsene, aber für heute lasse ich es gut sein.

Ich habe mich mit Loki… arrangiert. Er zieht keine miesen Nummern mehr mit mir ab und darf mich bekochen, und ich versuche im Gegenzug, ihm zumindest grundsätzlich zu vertrauen und ihn als Familienmitglied anzusehen. Immerhin ist er ja mein Schwager in Spe. Der mich irgendwie sehr oft und sehr gerne anzufassen scheint. Aber vielleicht gehört das in Asgard zum guten Ton, dass man ein bisschen touchy ist. Besser ich gewöhne mich frühzeitig dran. Loki hat angedeutet, dass es da noch mehr Geschwister gibt.

Bruce kommt zu mir und bedankt sich dafür, wie unkompliziert ich mit dem Hulk umgegangen bin.

„Der Andere hat richtigen Beschützerinstinkt dir gegenüber. Er hat dich ziemlich gern.“ nuschelt er.

„So gern, dass er sich mit Thor wegen mir geprügelt hat.“ grinse ich.

Bruce wird rot und putzt seine Brille, ohne mich anzusehen. „Jetzt werde nicht übermütig. Der Andere weiß, dass du Thors Schwachstelle bist. Also bleib am Ball mit dem Training. Du… bist durchaus fähig, dich alleine zu verteidigen. Behalte dir das bloß. Dann macht der Andere sich weniger Sorgen. – Und iss ihm bitte nicht immer die Cookies und die Milch weg!“

Ich werde mich anstrengen müssen. Für den Großen, für Tasha, für Thor… für alle.


Sonntag, 6 Uhr 50

Okay… nur weil wir uns versöhnt haben, heißt das nicht gleich, dass ich zu unchristlichen Uhrzeiten mein warmes Kuschelbett und den dazugehörigen sexy Verlobten verlasse und mit Tasha joggen gehe! Irgendwo hört selbst unsere Freundschaft auf. Da kann sie mich noch so finster mit ihrem Killerblick angucken, der zieht schon lange nicht mehr bei mir!

…na gut, er zieht schon ab und zu, aber zwischen Thors breiter Brust und seinem muskelbepackten Arm fühle ich mich relativ sicher. Sie wird schon einen anderen Begleiter zum Frühsport finden.

Tasha kneift mir in die entblößte Seite und prophezeit mir, dass sich meine Faulheit irgendwann rächen wird. Ich gähne sie an und versichere ihr, dass ich sie auch lieb habe, drehe mich rum und vergrabe meine Nase in Thors blonden Locken, die immer ein bisschen nach Sonne riechen.  


Sonntag, 15 Uhr

Keine Ahnung wieso, aber nicht nur mein heißer Donnergott, sondern auch sein Bruderherz reißen sich plötzlich darum, mir jeden Wunsch von den Lippen abzulesen. Ich muss mich nur kurz recken, schon fragen mich beide, ob mir der Nacken wehtut – eine Massage folgt. Kaum, dass ich im Nebensatz erwähne, dass ich Lust auf Schokolade habe, stehen beide vor mir und halten mehr Süßkram in den Händen, als ich essen könnte…. also, auf einmal essen könnte. Und damit ich mich nicht völlig verausgabe, werde ich einfach mal so überall hingetragen. Und zwar von beiden! Ich meine, bei Thor bin ich es gewöhnt, aber dass Loki mich wie eine Braut auf den Händen trägt, hätte ich nicht erwartet. Und ehrlich gesagt wundert es mich, dass er mich überhaupt packt. An so eine Behandlung könnte ich mich glatt gewöhnen!

Tony nervt wieder mit seiner Peitschen-App und fragt Loki, warum er sich so mit mir abmüht und mich durch die Gegend schleppt. Lokis Antwort: „Wenn ich Agent Barton weiterhin tagtäglich trage, bekomme ich vielleicht Muskeln wie mein Bruder. Er wiegt recht viel für seine geringe Größe.“

… und ich war eben noch kurz davor, dieses Eisbiest zu mögen. ò__Ó


Sonntag, 18 Uhr 40

Cap hat Tony einen Heiratsantrag gemacht! Richtig ernsthaft mit Kniefall!

Ist das zu glauben? Stark weiß doch überhaupt gar nicht, was für ein unfuckingfassbares Glück er hat, diesen Engel abzubekommen… mindestens so ein Glück wie Thor hat, mich zu haben. Ich meine, Steve ist der Inbegriff von Anständigkeit und Tugend und wäre das hier ein Anime, wäre unser Captain die Heldin Sailor Moon mit dem reinsten Herzen überhaupt.

Der Gedanke gefällt mir so gut, dass ich ihn weiterspinne. Thor wäre natürlich Jupiter, und Bruce Merkur. Und da Tony und Steve die ganze Zeit streiten, müsste unser Playboy Mars sein.

Tasha legt plötzlich einen Arm um mich und fragt grinsend, wo ich mit meinen Gedanken bin.
„… kannst du mit Rosen schmeißen und mit einem Cape fliegen?“ frage ich sie stattdessen.

Natürlich versteht meine beste Freundin sofort, worauf ich hinauswill, und zwinkert mir zu. „Klar doch… und du bist Venus, Kriegerin der Liebe, die gleich zwei mächtige Götter mit ihren süßen Pausbacken um den Finger gewickelt hat.“
Review schreiben