Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tanz im Regen

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
Draco Malfoy Hermine Granger
27.12.2019
27.07.2021
59
100.471
75
Alle Kapitel
156 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
19.07.2021 1.020
 
Hermine fühlte sich beinahe wie an jenem Tag, als sie Felix Felicitas zu brauen versuchte. Sie hatte Angst, dass es ihr womöglich nicht gelang, den Trank zu brauen, der so wichtig für Draco war.
Als sie die zerstoßen Blätter der Lilien in den Kesseln gab, sah sie ihnen gespannt und voller Hoffnung nach. Nun durfte nichts schief gehen, wenn alles so funktionierte, wie es im Buch beschrieben stand, dann würde der Trank nach drei linksseitigen Umdrehungen seine Farbe in ein silbrig Schimmern verändern.
Sie rührte und dann blubbert der der Trank unerwartet auf "Nein... bitte nicht!" flüsterte Hermine, die befürchtete, dass der Trank in sich zusammenfallen könnte.
Sie starrte in den Kessel, dann weiteten sich ihre Augen, als sich die Färbung veränderte...
"JA! Fertig!" Es war ein Ausruf der Freude und ein Strahlen breitete sich in ihrem Gesicht aus.
Sie hatte es geschafft.
Plötzlich wurde ihr schwarz vor Augen und es krachte. Hermine für und blieb regungslos liegen.
Es war Casper, der von nebenan angelaufen kam. Er ging zu Hermine, die bewusstlos am Boden lag. Ein dünnes Rinnsal Blut lief von einer Platzwunde an der Stirn, schüttelte sie leicht, doch sie regte sich nicht.
Casper berührte ihre Schulter "Hey, was machst du denn für'n Mist!"
Er hob sie hoch und brachte sie in Dracos Arbeitszimmer, wo er sie auf das Sofa legte. Hier hatte sie Ruhe, dachte er und ging zurück in die Küche, um den Trank zügig vom Feuer zu nehmen und den Trank abzufüllen.
Ob Hermine es ihm übel nehmen würde, wenn er Draco ohne ihr von dem Trank gab?
Er nahm die Tasse, in den er den Trank zu sofortigen Gabe eingefüllt hatte und ging hinauf in das Schlafzimmer, indem Draco lag.
Er trat ans Bett und der letzte Zweifel, ob es richtig war, ihm den Trank ohne Hermine zu verabreichen schwand, als er die blauen Lippen von Draco wahrnahm. Die Kälte nahm  zu und dies bedeutete eine Gefahr für Dracos Leben.
Casper setzte sich auf die Bettkante und hob Dracos Kopf leicht an, um ihm den silbrigen Trank einflössen zu können.
Es ging nur sehr langsam und Casper ärgerte sich über jeden Tropfen, der daneben ging.
"Sie müssen besser mitarbeiten, Mr. Malfoy!" flüsterte er ruhig und seufzte.

Als die Tasse leer war, ließ Casper den Kopf wieder auf das Kissen sinken "Jetzt muss es nur noch wirken!"
Das Blau stellte Casper zufrieden fest, dass das Blau der Lippen bereits nachließ, er nickte zufrieden und setzte sich in den Sessel. Er war nicht sicher, wie der Trank wirken würde und hielt es für wichtig, dass Draco dabei unter Beobachtung stand.

Es ging schnell und das Blau der Lippen war gänzlich verschwunden und Casoer hatte das Gefühl, als würden die Augenlider beginnen zu flackern.
"Mach sie ganz auf... Na komm schon!"  kommentierte er seine Entdeckung.

Dann setzte er sich in den Sessel, auf den Hermine meist ihre Kleidung legte und sah zu seinem Patienten hinüber. Es war Casper zu unsicher, Draco alleine beim Aufwachen zu lassen. Zum Einen war es ihm sicherer, für den Fall, dass es Komplikationen geben sollte und zum Anderen wollte er die Wirkung des Tranks beobachten. Vielleicht würde es ihm in seinem Job noch einmal nützen.

Draco regte sich und öffnete seine Augen. Von der Gabe des Tranks bis zum Aufschlagen der Augen hatte es keine halbe Stunde gedauert.
Casper hätte eigentlich mit einer schnelleren Entfaltung der Wirkung gerechnet und war bereits unruhig geworden. Nun war er beruhigt und seufzte erleichtert.

Draco sah sich um, sein Blick fragend, dann setzte er sich auf.
"Was machen ich hier? Wo ist Hermine?" Dann runzelte er die Stirn "...und was verdammt, tust du in meinem Schlafzimmer?"
-"Wie geht es dir?"
Draco schnaubte "Prima... wo ist Hermine? Ist ihr etwas passiert?"
Casper stand auf und vereitelt Dracos Versuch aufzustehen. "Bleib noch im Bett... du warst echt lange weg, Alter! ...und keine Sorge, deiner Kleinen geht es gut!"
-"...und wo ist sie?"
Draco wirkte besorgt "Wie lange war ich denn weg?"
-"Los, leg dich wieder hin und ich erzähl dir was in der letzten Zeit passiert ist..."
Widerwillig legte Draco sich wieder zurück, aber er spürte das Casper recht hatte. Er sollte sich legen, denn sein Kreislauf sorgte dafür, dass er Sternchen sah.
"Erzähl!!!" forderte Draco und Casper erzählte alles was er wusste...

...und dann holte er zum letzten Rest aus "...und dann ist sie umgefallen, wie ein nasser Sack. Ich hab Hermine in dein Arbeitszimmer gebracht und bin dann hoch. Weil du schon verdammt blaue Lippen hattest, hab ich beschlossen, dir den Trank zu geben. Ich mein, wer konnte schon wissen, wieviel Zeit du noch hattest."
Draco hatte ruhig zugehört und meinte nun "Aber mit Hermine ist alles okay?"
Casper verdrehte die Augen und meinte "Ey Alter... hast du mir zugehört? Du hättest sterben können, es war mehr als knapp..."
Draco nickte "Ja... schon kapiert! Aber..."
-"Mit ihr ist alles in Ordnung! Versprochen!"
Erneut richtete Draco sich auf und Casper meinte mahnend "Du solltest langsam machen..."
-"Ich sollte zu meiner Frau! Sie hat sich lange genug Sorgen gemacht und entweder du hilfst mir, oder gehst mir aus dem Weg! Aber entscheide dich schnell!"
Draco stand nun auf und atmete tief ein und schloss kurz die Augen. Casper sah ihn besorgt an "Vielleicht solltest du doch besser wieder..."
-"Vergiss es!"

Ginny hielt bei Hermine Wache und sah erstaunt auf, als sie das Geräusch von Dracos Hand vernahm, mit er er gegen den Türrahmen krachte. Er stützte sich ab, sein Kreislauf schien noch immer nicht ganz normal zu funktionieren.
"Draco, verdammt... was tust du hier? Du gehörst ins Bett!"
Draco schnaubte "Ich gehöre zu meiner Frau!". Er ließ den Türrahmen los und ging zum Sofa hinüber. Er setzte sich auf den Rand und strich Hermine sanft über den Kopf. "Aufwachen, Prinzessin..."
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast