Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ich bin

GedichtPoesie / P12 / Gen
26.12.2019
26.12.2019
1
187
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
26.12.2019 187
 
In diesem Gedicht geht es um die Sichtweise eines Menschen im Glauben, gegenübergestellt mit der Sichtweise eines Menschen ohne Glauben:



Ich bin



Wer bin ich?

Ein Mensch mit einer Seele,
Von Gott kreiert?
Ein Mensch mit einem Leben,
Mit einem Wert?

Oder doch nur ein Klumpen Gehirn,
Der einen Körper steuert?
Nicht mehr als eine Denkerstirn,
Die freut, wütet und trauert?


Was bin ich?

Vom Universum aus betrachtet,
Ein Staubkorn, dass im Wind verweht?
Wie das Staubkorn wird missachtet,
Dessen flehendes Gebet?

Oder doch ein Mensch von Wert,
Geschaffen und geliebt?
Einer von Tausenden und Hundert,
Den es doch nur einmal gibt?


Wo bin ich?

Auf einer einzigartigen Welt,
Designt und gemacht?
Die ein Gott in den Händen hällt,
Der an alles hat gedacht?

Oder auf einem von Milliarden,
Winzig klein im großen All?
Der in einigen Tausend Jahren,
Weg sein kann, in einem Mal?


Wann bin ich?

Eine winzige, kleine Spanne
Zeit, in vielen Billiarden Jahr'n?
Zurück bleibt nur Erinnerung,
Die niemand jemals kann verwahr'n?

Oder doch geliebt und wichtig,
Bis in alle Ewigkeit?
Niemals ist mal jemand nichtig,
In Unvergessenheit?
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast