Weihnachtsfreude

OneshotRomanze, Familie / P6
Alexandra Rietz Gerrit Grass Michael Naseband Robert Ritter
25.12.2019
25.12.2019
1
1.763
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
25.12.2019 1.763
 
11 Monate und 24 Tage.
Fast 12 wundervolle Monate waren Alex und Michael nun ein Paar. Seit Alex am Silvesterabend wieder aufgewacht war, waren die beiden so glücklich wie noch nie. Auch ihre Freunde und Kollegen freuten sich für die beiden, wobei gerade Gerrit und Robert der Meinung waren, dass dieses Zusammenfinden schon längst überfällig gewesen war. Auch Mike war froh, dass sein Vater und dessen beste Freundin nun endlich zueinander gefunden hatten. Ihm ging das ewige Hin und Her der beiden schon so langsam auf die Nerven, als dann im letzten Jahr der Unfall passierte und sein Vater ihr endlich seine Gefühle gestand. Nun waren beide im Laufe dieses Jahres zusammengezogen und ergaben wirklich das Traumpaar schlechthin. Natürlich gab es hin und wieder auch kleinere Streits, aber diese waren nie zu schlimm um nicht nach kurzer Zeit wieder geklärt zu werden.
Kurzum – es war einfach alles perfekt. Naja fast alles.
Heute an Heiligabend wollte Michael den nächsten Schritt wagen.
Er spielte schon länger mit dem Gedanken, wusste aber nie wirklich wie er es anstellen sollte. Als er dann seine besten Freunde Gerrit und Robert fragte, schmiedeten sie zusammen einen Plan. Naja eigentlich war es nur eine Idee, der Plan war eher lückenhaft. Aber egal – die Idee und der „Teilweiseplan“, wie sie es nannten, war ganz in Ordnung und auch ganz spontan ausführbar.
Da dieses Jahr ein ganz besonderes Weihnachten werden würde, waren heute auch Gerrit und Robert anwesend. Natürlich durfte Mike ebenfalls nicht fehlen, dieser wusste allerdings noch nichts vom Vorhaben seines Vaters.
Michael war schon den ganzen Tag irgendwie hibbelig und aufgeregt. Dieses untypische Verhalten des sonst so ruhigen Kommissars war auch seiner Freundin aufgefallen. Allerdings schon sie es einfach auf seine Vorfreude wegen des heutigen Abends – es war das erste gemeinsame Weihnachten als Paar.
Alex war gerade dabei den Tisch für das geplante Kaffeetrinken zu decken, als es an der Tür klingelte. Eilig ging sie zur Haustür und öffnete. Vor ihr stand Michaels Sohn mit einem Grinsen auf dem Gesicht.
„Mike! Ich dachte du schaffst es erst heute Abend?“
sagte sie strahlend und zog den einen Kopf größeren Sohn ihres Freundes in eine Umarmung. Lachend erwiderte er diese und sagte
„Ja das dachte ich auch, aber ausnahmsweise fuhr die Bahn heute mal ohne riesen Verspätungen und jetzt bin ich hier. Ich hoffe das stört euch nicht?“
Als sie sich aus der Umarmung löste, sah Alex Mike nur kopfschüttelnd an und erwiderte dann
„Natürlich stört es uns nicht. Dein Vater wird sich freuen, dass du jetzt schon da bist. Aber jetzt komm erstmal rein und machs dir gemütlich. Gerrit und Robert müssten auch gleich zum Kaffeetrinken da sein.“
Zusammen gingen sie wieder ins Haus, wo Mike sich seiner Schuhe und Jacke entledigte und Alex in die Küche folgte.
„Schau mal wen ich gerade vor unsere Tür gefunden habe Michi.“
sprach die Kommissarin ihren Freund an, welcher sich sogleich mit einem Lächeln auf den Lippen umdrehte.
„Junge du bist ja schon da! Sag mal wächst du immer noch oder werd ich kleiner?“
Damit zog Michael seinen Sohn ebenfalls in eine Umarmung. Nun musste Mike feixen und entgegnete frech
„Naja die Bahn war heute mal pünktlich und ich denke du gehst langsam ein, alter Mann.“
Kopfschüttelnd beobachtete Alex „ihre Jungs“ und machte sich dann daran den Kuchen klein zu schneiden.
Michael und Mike waren in der Zwischenzeit ins Wohnzimmer gegangen und hatten sich aufs Sofa gesetzt. Michael wollte seinen Sohn noch in die heutigen Pläne einweihen, damit er später nicht allzu überrascht war. Als Alex den geschnittenen Kuchen gerade auf den Tisch stellte, hörte sie Mike nur „Na das wird aber auch langsam mal Zeit!“ sagen und drehte sich verwundert du den beiden um
„Was wird langsam Zeit?“
fragte sie und bevor Michael auch nur versuchen konnte, sich eine Ausrede einfallen zu lassen, klingelte es wieder an der Tür. Grinsend stand er auf und ging auf seine Freundin zu.
„Es wird langsam Zeit das Robert und Gerrit endlich mal auftauchen. Ich hab nämlich Hunger.“
sagte er und gab ihr einen Kuss. Damit ging er zur Tür und lies seine Freunde ins Haus.
Nachdem alle satt waren und der Tisch abgeräumt war, machten es sich alle auf dem großen Sofa gemütlich. Alex kuschelte sich dabei an Michael und er legte einen Arm um sie. Lächelnd beobachtete Mike die beiden und fragte sich schon, was Alex später zu ihrem „Geschenk“ sagen würde.
„Hey was haltet ihr davon, wenn wir noch einen Film schauen, bevor wir Bescherung machen?“
fragte Robert in die Runde.
„Ja gute Idee. Wie wäre es mit ‚Das Wunder von Manhattan‘? Der läuft gleich im Fernsehen.“
schlug Alex begeistert vor. Alle stimmten zu und sie machte den Fernseher an und schaltete auf den richtigen Sender.
Nach den ca 2 Stunden die der Film lief, schaltete Alex aufs Radio um und jeder holte seine Geschenke. Sie legten alles unter den, mit roten Kugeln geschmückten, Baum und machten es sich wieder auf dem Sofa gemütlich.
„So wer macht dieses Jahr den Weihnachtself?“
fragte Robert. Alex fing an zu grinsen und entgegnete
„Ich würde mal sagen der, der so doof fragt oder?“
Damit wurde Robert zum diesjährigen Weihnachtsverteilelf auserkoren und setzte sich, unter Protest, die Weihnachtsmütze mit Elfenohren auf und fing an, die Geschenke zu verteilen. Als dann jeder seine Geschenke erhalten hatte, ging es ans Auspacken. Mike bekam zum Beispiel ein neues Spiel für seine X-Box, Gerrit das Buch von dem er schon seit Ewigkeiten redete und Robert eine DVD Box von seiner Lieblingsserie. Alex hatte Michael ein Fotobuch geschenkt, mit Bildern aus den letzten gemeinsamen Jahren, was sehr viele waren.
Allerdings bemerkte sie etwas traurig, dass keines der Geschenke für sie von Michael war.
Sie dachte schon, dass er sie vergessen hatte, als er auf einmal aufstand und sie mit sich hochzog. Ohne etwas zu sagen, führte er sie vor den Weihnachtsbaum und lächelte sie an. Das war für Gerrit das Zeichen, eine CD einzulegen und abzuspielen. Darauf war eine Playliste von Liedern, die Alex und Michael mit schönen gemeinsamen Momenten verbanden.
Etwas verwirrt hatte Alex ihn dabei beobachtet und fragte sich, was das alles sollte. Als sie wieder zu Michael drehte, kniete dieser auf einem Knie vor ihr und nahm dann ihre Hand in seine. Langsam beschlich die Kommissarin ein wunderschöner Verdacht und sie musste ihren Freund einfach nur anlächeln.
„Alex. Wir kennen uns jetzt schon seit über 10 Jahren und sind fast 1 Jahr zusammen – endlich.“ dabei musste er kurz grinsen.
„Du kannst dir gar nicht vorstellen wie glücklich ich war, als du letztes Jahr nach deinem Unfall endlich aufgewacht bist und dann auch noch meine Gefühle für dich erwidert hast. Das vergangene Jahr war bis jetzt eines der besten meines Lebens, weil ich es zusammen mit dir als meine Freundin verbringen durfte. Du hast mir gezeigt wie schön das Leben zu zweit sein kann, wenn man sich wirklich liebt. Du hast mir gezeigt schön es sein kann, dich von ganzem Herzen zu lieben mein Liebelein.“
Mittlerweile hatte Alex Tränen in den Augen und war von Michaels Worten zutiefst gerührt. Michael atmete tief durch, sah ihr dann tief in die Augen und sprach weiter
„Und eben weil du mich so unglaublich glücklich machst, möchte ich dich jetzt Folgendes fragen…“
Er holte eine kleine schwarze Samtschachtel aus der Innentasche seines Jacketts und öffnete sie. Zum Vorschein kam ein wunderschöner Verlobungsring. Es war ein dünner silberner Ring auf dem ein großer grüner Stein, ähnlich ihrer Augenfarbe, saß. Rechts und links saß je ein kleinerer blauer Stein, ähnlich seiner Augenfarbe. Als Alex den Ring sah, schlug sie sich die freie Hand vor den Mund und unterdrückte so ein leises Schluchzen. Nun grinste Michael, ehe er weiter sprach
„… also ich möchte dich fragen: Alexandra Rietz, möchtest du meine Frau werden und mich damit zum glücklichsten Mann der Welt machen?“
Alex war so gerührt, das sie erst gar nichts sagen konnte und nach einem Moment dann nur ein heißeres
„Ja natürlich will ich dich heiraten!“
herausbekam, ehe sie ihn zu sich hochzog, ihre Arme um seinen Hals schlang und ihn innig küsste. Natürlich erwiderte Michael den Kuss seiner nun Verlobten sofort. Als sie sich wieder voneinander trennten, steckte er Alex den Ring an ihre leicht zitternde Hand und küsste sie nochmals kurz, ehe er sich grinsend zu seinen Freunden und seinem Sohn drehte. Die drei Jungs hatten das Ganze mit einem großen Grinsen verfolgt und waren nun aufgestanden um den beiden frisch Verlobten zu gratulieren.
„Na siehst du Micha so schlimm wars doch gar nicht.“
sagte Gerrit grinsend, ehe er seinen Kumpel umarmte und freundschaftlich auf die Schulter klopfte. Alex, die ihr Glück immer noch nicht ganz fassen konnte, sah Gerrit verwundert an und fragte dann
„Warte mal ihr wusstet alle davon? Also das ist doch echt mal wieder typisch ihr.“
Lachend umarmte Gerrit sein Kollegin und Freundin und flüsterte ihr ins Ohr
„Wenn du wüsstest, wie lange der Kerl schon versucht dir einen Antrag zu machen…“
Mit einem Schmunzeln lösten sie sich wieder voneinander und Alex wurde von Robert und anschließend von Mike umarmt und beglückwünscht. Letzterer sah sie dann an und sagte grinsend zu Alex
„Na dann willkommen in der Naseband Familie Stiefmami.“
Gespielt empört stemmte Alex die Arme in die Hüften und sagte
„Ich Stiefmami dir gleich was mein Freund!“
ehe sie auch anfing zu lachen und ihren baldigen Stiefsohn nochmals umarmte.
Michael, der den Wortwechsel stumm beobachtet hatte, schlang nun von hinten seine Arme um seine Verlobte, gab ihr einen Kuss auf die Wange und flüsterte ihr ins Ohr
„Ich liebe dich mein Liebelein.“
Lächelnd drehte Alex ihren Kopf zu ihm und entgegnete leise
„Ich liebe dich noch viel mehr Michi. Du weißt ja gar nicht wie glücklich du mich gerade gemacht hast.“
Als sich alle wieder etwas beruhigt hatten, machten sich Alex und Michael daran, das Abendessen vorzubereiten – Kartoffelsalat und Wiener Würstchen.
Nachdem sich dann alle an den Tisch gesetzt hatten, erhob Michael sein Weinglas und sagte in die Runde
„Frohe Weihnachten euch allen. Trinken wir auf die beste Familie und die besten Freunde die man sich wünschen kann. Prost!“
Es wurde noch ein wunderschöner Abend an dem sehr viel gelacht und auch getanzt wurde. Michael war froh Alex endlich gefragt zu haben und auch Alex war sehr glücklich darüber. Mike freute sich, dass die beiden nun auch endlich heiraten würden und sein Vater so glücklich wie nie zuvor war.
Im Nachhinein konnten wohl alle Anwesenden behaupten ein unvergessliches Weihnachten erlebt zu haben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

In diesem Sinne wünsche ich euch allen noch schöne Feiertage und hoffe der Weihnachtsmann war fleißig ;)
Lasst gerne eure Meinung da, würde mich freuen :)

Fröhliche Weihnachtsgrüße
BlackAngel
Review schreiben