Weihnachten mit Ringsy

GeschichteRomanze / P18 Slash
Ingo "Easy" Winter Richard "Ringo" Beckmann
19.12.2019
19.12.2019
1
1790
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Herzlich Willkommen und schon mal frohe Weihnachten. Hier ist sie also, meine erste Story im Unter uns Fandom. Aber dieses Paar hat es mir angetan. Es folgen auch noch ein paar Kapitel. Wünsche euch viel Spaß beim Lesen.

.......................................................


Es war Anfang Dezember, die Weihnachtsmärkte öffneten ihre Pforten und läuteten die Vorweihnachtszeit ein. Die Temperaturen waren passend dafür auf klirrend kalte –5 Grad gefallen.

Auch in der Schillerallee 10 war Weihnachten eingezogen. Überall wo man hinsah waren Lichterketten und andere Deko angebracht. Easy brachte gerade die letzte Lichterkette an seinem Büdchen an und betrachtete stolz von der anderen Straßenseite aus sein Werk, als sich zwei schlanke, starke Arme um seine Taille schlangen. „Na wie findest du es?“ fragte der kleinere lächelnd und ließ seine Finger über die Arme des hinter ihm stehenden wandern. „Es sieht toll aus, sehr festlich“ antwortete Ringo und hauchte ihm einen Kuss in den Nacken.

Grinsend drehte sich Easy zu ihm um und schlang seine Arme in dessen Nacken. „Das freut mich,  aber sag mal müsstest du nicht längst im Büro sein?“ fragte er und sah ihm in die Augen.

Ein liebevolles Lächeln stahl sich auf die Züge des Geschäftsmannes, beugte sich zu ihm runter und küsste ihn kurz. „ Ja müsste ich, aber ich habe mir den Tag heute frei genommen. Extra nur für dich, also was hälst du davon wenn wir ganz romantisch zu zweit dem Weihnachtsmarkt einen Besuch abstatten? flüsterte er beinahe schon und kam den verlockenden Lippen des kleineren immer näher. Easy kam ihm das letzte Stück entgegen und erneut trafen sich ihre Lippen zu einem dieses Mal leidenschaftlichen Kuss. „dein Plan klingt super.“ schaffte er gerade so zu antworten bevor Ringo ein weiteres Mal hungrig die Lippen des kleineren in Beschlag nahm.

Während sie den Kuss immer weiter vertieften ließ Ringo eine Hand von der Hüfte frech hoch unter die Kleidungschichten wandern und legte sie auf die nackte, erhitzte Haut seines geliebten.

Durch die plötzliche Kälte auf seiner Haut zuckte Easy zusammen uns brach damit den Kuss. Schwer atmend sah er in die blau grauen Augen des Mannes vor ihm „ Woah Ringo du hast verdammt kalte Hände“ beschwerte sich Easy sofort. Der Angesprochene konnte sich ein schmunzeln nicht verkneifen und ließ nun auch seine andere Hand unter Easy’s Kleidung wandern und legte auch diese auf die warme, nackte Haut. Wohlwollend nahm er das erschauern des anderen zur Kenntnis. „hmm dafür bist du da um sie zu wärmen“ säuselte er und begann aufreizend den Hals des kleineren zu küssen.

Seufzend legte Easy seinen Kopf in den Nacken um Ringo mehr Freiraum zu gewähren. „Man könnte meinen wir hätten seit Monaten keinen Sex mehr gehabt. So wie du mich hier auf offener Straße auffrisst“ scherzte er und konnte sich ein leises stöhnen nicht verkneifen als Ringo in die weiche Haut biss. „ Ich bin was dich betrifft eben ein nimmersatt“ flüsterte er und kratzte leicht mit seinen Nägeln über dessen Bauch, wohl wissend das Easy das total anmachte.

Entschlossen packte der kleinere die Hände seines Liebsten und zog ihn hoch in die WG „dann hast du gerade großes Glück das Tobias ein paar Tage weg ist und wir Sturmfrei haben“ meinte Easy und kaum in der WG angekommen landete er mit dem Rücken an die gerade geschlossene Tür. „Na um so besser, dann nutzen wir mal die Zeit bis zum Weihnachtsmarkt besuch sinnvoll“ raunte er und nahm ein weiteres Mal die vollen Lippen seines Gegenübers in Beschlag.

Easy ging nur zu gerne auf das Spiel ein und ließ eine Hand wie von selbst in Ringos Haare wandern und zerzauste diese heillos. Ohne den stürmischen Kuss zu beenden landeten die Jacken der beiden auf dem Boden und sie stolperten mehr als das sie liefen in ihr gemeinsames Zimmer.

Nach Luft ringend mussten sie schließlich den Kuss lösen und sahen sich schwer Atmend in die Augen. „du ahnst gar nicht wie unglaublich scharf du gerade aussiehst“ raunte Ringo heißer, riss sich unwirsch das T Shirt über den Kopf und trat näher an Easy heran. Dieser sah gebannt jeder Bewegung seines jüngeren Freundes zu und schluckte mehr als einmal hart. Langsam ging Ringo näher auf seinen älteren Freund zu, nahm dessen Hände in seinen und legte sie auf seine eigene Brust. Easy konnte seinen Blick nicht abwenden und begann stattdessen über die muskulösen Brust des anderen streichen. Fuhr sie aus Zufall über die bereits harten Brustwarzen des älteren, was diesem ein leises Stöhnen entrang.

„Himmel easy so sehr ich unsere Zärtlichkeiten liebe aber im Moment bin ich so scharf auf dich, dass ich es jetzt hart und leidenschaftlich will. Nimm mich“ raunte er heißer und als ob ein Schalter umgelegt wurde, löste sich Easy aus seinem Trance ähnlichen Zustand und küsste Ringo hart auf den Mund.

Dieser keuchte hemmungslos in den Kuss, drückte sich eng an den warmen Körper vor ihn und nahm alles was er bekommen konnte. Bestimmend dirigierte Easy den größeren richtung Bett und schubste ihn auf selbiges.

Keuchend blickte er zu Easy und bei dem Anblick wie er so da stand Keuchend, mit geröteten Wangen und heillos verstrubbelten Haaren jagte es ihm einen erregten Schauer durch den Körper.

Die Augen des anderen nicht außer acht lassend zog er sich seinen Pulli über den Kopf, ließ diesen achtlos zu Boden fallen und beugte sich dann über Ringo.

„du willst es also hart und leidenschaftlich? Das lässt sich reinrichten“ raunte er in einer für ihn ungewohnt rauen, tiefen Stimme. Ein erneuter erregte Schauer durchfuhr Ringo beim Klang der Stimme, zog Easy zu sich runter sodass nun dessen komplettes Gewicht auf ihm ruhte und küsste ihn leidenschaftlich.

Nur Zugern erwiderte dieser den Kuss und schickte seine Hände auf Wanderschaft. Fuhr über die Schultern, runter zur Brust, kratzte dabei immer wieder über die straffe Haut. Ein erregtes Stöhnen des dunkelblonden ging in dem nicht enden wollenden Kuss unter.

Blind griff Easy in die Schublade des Nachttischens  und förderte eine Tube Gleitgel zu tage. Kondome nutzten sie schon lange nicht mehr. Langsam gab er sich etwas der durchsichtigen Masse auf die Hand, erwärmte es ein wenig und ließ seine Hand zur Körperöffnung des kleineren wandern. Bei all der Leidenschaft und Wildheit wollte er seinen Liebsten nicht wehtun, also bereite er ihn gründlich vor.

Er beobachtete Ringo dabei die ganze Zeit und genoss es zu sehr zu sehen, wie Ringo sich komplett fallen ließ, ihm blind vertraute. Er wusste das, dass bei dem jüngeren nicht selbstverständlich war und deswegen machte es ihn so ungläubig glücklich das er es bei ihm tat.

Als er den Winkel in dem er mit seinen Fingern in ihm eindrang änderte traf er den gesuchten, sensiblen Punkt in ihm und entlockte Ringo einen heiseren Aufschrei. Da er es selbst nicht mehr aushielt ersetzte er seine Finger mit seinem Glied und drang langsam in den Körper unter ihm ein.

Ringo stöhnte teils aus Lust, teils aus Schmerz auf und krallen sich an Easy’s Rücken fest. Was nun auch ihn aufstöhnen ließ. Er konzentrierte sich darauf ruhig zu bleiben, damit Ringo sich an ihn gewöhnen konnte. „los jetzt beweg dich endlich“ raunte der dunkelblonde erregt und zog Easy für einen Kuss zu sich runter.

Dieser erwiderte den Kuss und begann sich dabei in ihm zu bewegen. Was beide ungehemmt in den Kuss Stöhnen ließ. Langsam fanden sie einen gemeinsamen Rhythmus und gaben sich ihrem Verlangen nach dem jeweils anderen hin.

Plötzlich legte er einen Arm um den jüngeren und zog ihn nach oben, so dass er auf Easy’s Schoß saß und ihn schwer Atmend in die Augen sah. Nach Halt suchend, schlang er seine Arme um Easy’s Nacken und sah ihm keuchend und mit geröteten Wangen in die Augen. „Ich will dich so nahe wie möglich spüren“ raunte er und ließ seine Hände ruhelos über den Rücken des anderen fahren.

Gierig nahm Ringo die Lippen des anderen in Beschlag und begann sich dabei in einem sinnlichen Rhythmus auf und ab zu bewegen. Beide stöhnten immer wieder in den Kuss, ihre Haut wurde von einem dünnen Schweißfilm bedeckt und ihre Körper zitterten vor purer Lust und Leidenschaft.

Als sie ihren Höhepunkt heran Rollen spürten, wurden ihre Bewegungen unkontrollierter und ihr Atem stockender. Ringo vergrub seinen Kopf an Easy’s Hals und biss in die zarte Haut als sein Orgasmus ihn mit Wucht überrollte. Der Biss genügte um auch Easy heftig über die Klippe zu stoßen.

Keuchend und zitternd klammerte sie sich aneinander und genossen die Nachwehen ihres Liebesspiels. Als sich ihre Atmung wieder normalisiert hatte, löste Easy vorsichtig die Verbindung, was Ringo leicht schmerzhaft keuchen ließ. „sorry tuts sehr weh?“ fragte Easy liebevoll und sah zu seinem liebsten. „Ach was, ich bin nicht aus Zucker und außerdem war es mir das mehr als wert“ flüsterte er, zog Easy zu sich auf die Matratze und kuschelte sich an seine Seite.

„ich freue mich ja wirklich auch die verkuschelte Seite des Richard Beckmann kennen lernen zu dürfen“ sagte er und strich ihm dabei über die Arme. „Die Seite kennst auch nur du. Ich freu mich schon auf unser Date so zu  sagen“ flüsterte er und zog mit seinem Fingern  unsichtbare Muster auf die Haut des älteren. „und ich mich erst. Dann können wir auch gleich Geschenke besorgen. Hab nämlich um ehrlich zu sein noch nicht eines“ gab er zurück und hauchte ihm einen Kuss ins Haar. Schmunzelnd hob Ringo seinen Kopf und sah in die Karamell braunen Augen seines Liebsten „also das Geschenk für dich hab ich bereits und für die anderen lässt sich sicher was finden“ meinte er und stahl sich einen kurzen Kuss.

„gut da muss ich mich etwas korrigieren. Das Geschenk für dich hab ich auch schon, obwohl du schon Geschenk genug für mich bist“ flüsterte er ohne den Blickkontakt zu brechen. Lächelnd versiegelte Ringo seine Lippen mit denen des älteren. Es war ein Kuss voller Liebe, nichts zeugte mehr von der Leidenschaft die sie vor wenigen Minuten noch miteinander geteilt hatten.

Schläfrig legte Easy seinen Kopf auf Ringos Brust und ein Arm schlang sich um dessen Hüfte. „Was hälst du davon wenn wir ein Nickerchen halten bevor wir los gehen?“ fragte er schläfrig. Schmunzelnd strich der dunkelblonde über die Arme seines Freundes „das ist eine sehr gute Idee. Ich glaube Tobias ist auch gerade zurück gekommen“ erwiderte er und hörte das tapsen von Pfoten die nur Stinker gehören konnten.

Easy nickte nur und war dann bereits ins Land der Träume geglitten. Ringo dagegen konnte noch nicht wirklich schlafen und dachte über sein Geschenk nach. Er hoffte sehnlichst das alles klappte und Easy dann nicht mehr nur sein Freund, sondern viel mehr sein Verlobter sein würde. Ein Lächeln schlich sich bei dem Gedanken auf die Lippen des jüngeren. Es war schon jetzt das schönsten Weihnachtsfest seit langem für ihn und er würde es voll und ganz genießen.

Sein eigenes Gähnen riss ihn schließlich aus seinen Gedanken und mit bereits zufallenden Augen kuschelte er sich enger an Easy und schlief wenig später auch entspannt ein.
Review schreiben