Ein neues Leben für Kathryn

GeschichteDrama, Romanze / P18
Chakotay Kathryn Janeway
19.12.2019
23.01.2020
32
38379
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Chakotay
Mir war total heiß, irgendwann in der Nacht waren die Kinder zu uns gekrochen. Ich hatte da Gefühl als läge ich in der Sauna . Ich schälte mich langsam und leise aus dem Bett,ich war noch nicht ganz bei mir. Ich hatte durst. Ich holte mir ein Wasser und wollte die Kinder zurück in ihre Betten schaffen. Doch als ich Taya hochheben wollte sah ich lauter Pusteln auf ihrem Gesicht. Cody und Rene sahen genauso aus. Verdammt was haben die sich da eingefangen, dachte ich
Ich wollte Kathryn wecken um ihr zu sagen das die Kinder krank sind,doch: " Nein... Kathryn wach auf bitte!" Ich rüttelte sie. Kathryn sah noch viel schlimmer aus als die Kinder . Sie rührte sich nicht.
Beverly, ich muss zu Beverly dachte ich. Sofort rannte ich ins Gästezimmer,auf dem Weg dorthin rannte mich Ken fast über den Haufen.
"Ken,sag mir nicht das Pheoby auch krank ist?"

Ken
"Doch! Wenn mich nicht alles täuscht dann sind das die Bajoranischen Pocken!
Wenn das wahr ist,ist das absoluter Obermist. Ich hatte die vor fünf Jahren, das war kein Zuckerschlecken!"

Chakotay
"Verdammt, und das jetzt so kurz vor der Operation! Mal sehen was Bev dazu sagt!"
Ich klopfte an die Tür. Kein Reaktion, ich klopfte nochmal, wieder nix. Langsam machte ich die Tür auf dicht gefolgt von Ken. Ein Bild des grauens traf uns. Die beiden hatte es ebenfalls erwischt.
"Ken!"sagte ich.
"Ruf Jo an schnell,ich schau nach Gretchen. Mir schwant schlimmes. Wie von der Tarantel gestochen rannte ich zu  Gretchens Schlafzimmer, wie erwartet rührte sich in ihrem Zimmer nicht's. Ich öffnete ganz leise die Tür und sah das auch sie betroffen war.
Ich wickelte sie in eine Decke und trug sie zu uns rüber,dort legte ich sie auf's Sofa.

Ken
Ich hatte inzwischen mit Jo gesprochen und er bestätigte mir das eine Epidemie der Bajoranischen Pocken in der Kita ausgebrochen war. Das Starfleet Medical war restlos überfüllt mit Patienten. Wir sollten ihnen so gut es ging Flüssigkeit zufügen und versuchen das Fieber zu senken. Sobald er etwas Zeit hätte käme er vorbei.
Na super,dachte ich da kann ja heiter werden.
Ich berichtete Chakotay was Jo gesagt hatte.

Chakotay
"Okay!"sagte ich "  Richten wir hier im Wohnzimmer ein Krankenlager,wir können nicht ständig hin und her rennen!"Ken nickte.
Er fing an die Möbel zu Seite zu schieben. Zum Glück konnten wir die Betten beamen,das erübrigt das schleppen.
Mezoti war zu Glück gesund. Sie kochte in der Zwischenzeit Tee mit den Kräutern die ich ihr gegeben hatte.
Nach zwei Stunden waren wir fertig mit unserem Hauseigenen Krankenlager.
Taya,Cody und Rene waren sehr quengelig.
Sie hatten 39 Grad Fieber und jammerten wegen des Ausschlages auf dem höchsten Niveau. Die armen Kleinen.
Die Erwachsenen lagen bewusstlos in ihren Betten. Ihr Fieber allerdings hatte die 40 Grad Grenze schon überschritten.

Mezoti
Das war ja ein Chaos. Ich kümmerte mich ausschließlich um die kleinen, mir fehlte zu Glück nicht's. Dad hatte mir gezeigt wie ich kalte Wickel machen sollte. Jo hatte noch keine Fiebersenkenden Mittel gebracht. Dad und Onkel Ken hatten alle Hände voll mit den Erwachsenen zu tun.
Ich las den Dreien eine Geschichte vor. Gott Lob sind sie eingeschlafen.

Doc  Jo
Ich beamte mich zu den Janeways. "Auch das noch,denen bleibt doch wirklich nichts erspart!"Dachte ich.
Ich rief nach Chakotay.
"Chakotay wo bist du?"

Chakotay
Ich hörte Jo rufen.
"Hier oben im Wohnzimmer, komm hoch ,schnell. Es geht ihnen nicht gut.
Ich war fix und fertig. Alle glühten wie Feuer und wachten nicht auf.

Doc Jo
"Na dann lasst den Profi mal ran!" Sagte ich.
Ich untersuchte einen nach dem anderen.
"Ja,das sind die Bajoranischen Pocken. Ken für dich besteht keine Gefahr, duch bist Immun, da du sie schon hattest. Mezoti hat aufgrund ihrer Physiologie eine natürliche Immunität,genau wie du Chakotay. Für euch besteht keine Gefahr.
Da es eine Kinderkrankheit ist braucht ihr euch um die drei keine großen Sorgen machen. Beim Rest sieht das etwas anders aus. Bei Erwachsenen verläuft die Krankheit um einiges schlimmer. Wie ihr ja seht,sie sind bewusstlos. Doch was noch erschwerend hinzu kommt ist das sie die Blase nicht kontrollieren können. Ich kann aber auch hier keinen Katheter legen,der müsste ständig von Medizinischen Personal versorgt werden. Wir haben jedoch keine Kapazitäten frei. Die Stationen sind vollkommen überfüllt.
Ihr müsst alle Wickeln.

Chakotay
"WAAAAS.......IST DAS DEIN ERNST!!!!!!"
" Wir sind nur zu zweit,wir wissen jetzt schon nicht wo uns der Kopf steht. Das Wickeln allein ist nicht Das Problem , das ist denen doch bestimmt peinlich!"

Doc Jo
"Darauf könnt ihr jetzt keine Rücksicht nehmen ,sie brauchen euch!Oder wollt ihr sie in ihren Ausscheidungen liegen lassen?"
Ich schaute beide eindringlich an.
"So, zugehört.
Keine Wasserdusche,nur Schalldusche,Wasser verstärkt den Ausschlag. Wadenwickel nur mit kalten Tüchern,nicht mit Wasser.
Medikamente helfen hier nicht,sie müssen da durch und das wird nicht leicht.
Die Pusteln müsst ihr mehrmals am Tag einpudern,und zwar überall wo welche sind!
Verstanden?" Fragte ich.
Sie nickten beide.
Ich gab ihnen das Puder. "Die Pusteln tocken und sauber halten,das heißt jeden Tag Schalldusche.
Wenn Annie Zeit hat schicke ich sie euch vorbei. Bis jetzt hat sie die Zwillinge noch nicht krank gemeldet." Sagte ich.

Ken
Ich ließ mich auf den Sessel fallen. Chakotay plumpste auf's Sofa. Kaffee ich brauchte Kaffee sonst bin ich gleich hinüber.
"Chakotay Kaffee?"

Chakotay
"Heiß,Stark,Schwarz!"
Mehr brachte ich nicht raus. Ken replizierte Kaffee und etwas zu Essen.
"  Nur Kaffee ich hab keinen Hunger!"

Doc Jo
"ISS! Oder willst dich gleich dazulegen!"
"So ja nicht mein Freund du brauchst all deine Kraft!"

Chakotay
"Ja schon gut,ich ess ja schon! Wann wachen sie wieder auf?" Fragte ich, ich machte mir wahnsinnige Sorgen um Kathryn.

Doc Jo
"Beverly, Jean Luc  und Pheoby dürften relativ schnell wieder aufwachen! Ich denke mal so drei,vier Tage.
Gretchen aufgrund ihres Alters, ein zwei Tage länger, kann aber auch schneller gehen.
Kathryn ist so eine Sache, ihr Immunsystem ist extrem geschwächt. Ich weiß es nicht. Rede mit ihr so viel wie möglich, sie muss kämpfen!"

Chakotay
"Was bei allen Geistern haben wir denn nur verbrochen das wir so geprüft werden?" Grübelte ich vor mich hin.

Ken
Ich klopfte ihm auf die Schulter und sagte:
"Kopf hoch ,wir schaffen das!"

Chakotay
"Ja,bleibt uns ja nicht's anderes übrig! Augen zu und durch!"
Ich ging erstmal ins Bad,machte mich frisch und bastelte über die Badewanne eine Auflage. Irgendwo musste ich sie ja ablegen können,und WICKELN,WAAAHHHH..
Ich fing mit Jean Luc an,wurde höchste Zeit.
Ich trug ihn ins Bad und begann mit der Prozetur.
Danach kam Ken mit Pheoby dran,dann Beverly. In der Zwischenzeit kümmerte sich Ken um die Kinder. Während ich Gretchen Duschte einpuderte und Wickelte. Er konnte das nicht,also machte ich es.
Danach machte ich meine Frau. Ich redete ununterbrochen auf sie ein. Sie sollte wissen das ich da war. Bei ihr war es auch schwieriger aufgrund ihrer Behinderung.
Wir brauchten alleine für die Erwachsenen fast drei Stunden .
Dann noch die Kids,zum Glück half Mezoti uns.
So ging das drei Tage ,Duschen,Wickeln Pudern,Wadenwickel Flüssigkeit einflößen, mit Hypospray Vitamine und Flüssigkeit verabreichen.  Wir kamen langsam aber sicher an unsere Grenze. Schlaf ? " Was war das noch mal?"

Annie
Endlich durfte ich zu Chakotay. Wir waren Gesund und Hugh geimpft. Also keine Gefahr mehr.
Als ich oben ins Krankenlager ankam,sah ich einen völlig fertigen Ken,und einen auf den Knochen gehenden Chakotay.
"Oh mein Gott, Ich glaube es wird höchste Zeit das ihr mal richtig Esst,und schlaft!"
"Bin gleich wieder da!"
Ich rief Hugh und die Zwillinge an,sie sollten sofort kommen.

Hugh
Ich machte mich mit den Jungs auf den Weg.
Scheint ernst zu sein.
Wir brauchten dank des Beamens nur Fünf Minuten.

Annie
Ich verfrachtete Chakotay und Ken ins Bett. Chakotay sträubte sich natürlich ,Ken war sofort im Reich der Träume.
"DAD! Ab ins Bett, sofort,Wiederstand ist zwecklos!"
Sagte ich und bugsierte ihn zu Kathryn ins Bett.

Chakotay
Ich bekam irgendwie gar nichts mehr mit. Ich sollte ins Bett,das geht doch gar nicht ich muss mich um die Kranken kümmern. Dann sagte jemand Dad, ab ins Bett. War das Annie? Wieso ist sie hier? Zack und schon war ich im Bett,Sekunden später war ich schon eingeschlafen. Ich träumte von meine Kathryn.
Schlaaaaafen endlich........
Review schreiben