30 Briefe an dich!

KurzgeschichteFamilie, Freundschaft / P16
15.12.2019
14.02.2020
18
14428
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey May,


weißt du was ich noch so an dir Liebe? Die Art, wie du uns etwas beibringen tust. Mit so viel Ruhe und Spaß. Mit dir, arbeitet man gerne zusammen. Auch wenn das Berufsfeld einen nicht so interessieren tut.

Trotz dessen weckst du in uns, eine Begeisterung. Auch wenn wir es nicht immer zeigen. Doch wir kommen gerne zu dir. Ich komme gerne zu dir. Denn du bist so viel anders, als die anderen. Du gibst uns etwas, das andere nicht können. Nämlich Ruhe, Sicherheit und vertrauen es schaffen zu können.

Und da komme ich, an einem Punkt, an dem ich mich entschuldigen möchte. Dafür das einige von uns, es nicht schätzen, das du uns etwas beibringen möchtest. Dafür das sie oft unkonzentriert sind und Dinge oft nicht gleich hinkriegen. Da sie nicht zugehört haben oder in wichtigen Punkte nur am rumkaspern sind. Wie kleine Kinder. Es ist mir oft einfach nur peinlich, weil wir alle in einem Alter sind, in dem man sich auch Mal zusammen reißen kann. Gerade in Situationen, wo zuhören verlangt wird.  Gerade im Umgang mit Holz. Man sollte es schätzen. Zu schätzen wissen.

Mir tut es auch leid, das einge oft auch so unselbständig sind. Und Aufgaben nicht richtig erledigen. Obwohl du es gut erklärt hast. Es tut mir leid, das ich in solchen Momenten dann auch zickig reagiere. Denn nun nervt sowas einfach. Ich denke du weißt, was ich meine. Du musst nur wissen, es hat nie etwas mit dir zutun. Du bist wunderbar,  so wie du bist. Du kannst nichts, für ihr nicht vorhandene Konzentration und Unachtsamkeit.

Ich hoffe nur, du lässt dich davon nicht unterkriegen. Denn du hast zumindest ein paar, auf die du dich verlassen kannst. Aber das, weißt du ja. Denn du hast, ein sehr gutes Bauchgefühl. Das wusste ich, von fast Anfang an.

Denn du hast dich, in mein Herz geschlossen. Als Vaterfigur und Bezugsperson. Du weißt gar nicht wie unglaublich dankbar ich dafür bin, dich kennenzulernen. So einen besonderen Menschen, wie dich.

Ich danke dir dafür, das du mir, deine Arbeit näher gebracht hast. Auch wenn ich darin niemals arbeiten möchte. Doch solange, genieße ich diesen einen Tag in der Woche, mit dir diese Arbeit ausführen zu können. Danke dafür.

Danke, das du jetzt schon weißt, wie man mit mir umzugehen habe. Gerade dann, wenn ich mich dumm fühle oder wertlos oder, aber auch ein klein wenig zickig bin. Danke, das du mit mir, uns scherzen tust und natürlich auch gemeinsam lachst. Es sind so viele Kleinigkeiten, die dich so wunderbar ausmachen. Danke für alles.

Du lehrst uns, aber noch so viel.
Wie z.b. An uns zu glauben, aufmerksam zu sein. Die kleinen Dinge wertzuschätzen. Gibst uns das Gefühl, nicht dumm zu sein und so vieles mehr.

Du bist ein wundervoller Ehemann, für deine Frau. Ein wundervoller Vater, für dein Sohn und auch mich. Ein wundervoller Begleiter, für junge Menschen. Du bist wundervolle, in dem was du tust. Danke.

Dein J.