Surprised

OneshotRomanze / P16 Slash
Ingo "Easy" Winter Richard "Ringo" Beckmann
09.12.2019
09.12.2019
1
639
3
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
09.12.2019 639
 
Wie bei einem alltäglichen Ritual durchblättert Ringo die Post in der WG, als sich sein Mann einen Kaffee zurechtmacht. Bei einem Umschlag übersieht er beinahe seinen Namen, bekommt er eh nicht wirklich oft Post. Er ist verwundert, dass sich kein Absender darauf befindet und erwähnt gegenüber seinem Ehemann

"Ich hab einen Brief bekommen, ohne Absender - die Handschrift kommt mir ehrlich gesagt auch nicht wirklich bekannt vor!"

Mit Blick auf den Umschlag, stellt sich Easy dicht neben ihn und stützt sein Kinn auf die Schulter seines Mannes. Auch er mustert die Schrift

"Hm, kann damit auch gerade nichts anfangen ... aber wirkt irgendwie nicht wirklich weiblich!"

Mit der Tasse Kaffee in der Hand gesellt sich Easy zum Sofa, macht es sich gemütlich und blickt seinen Mann an

"Schatz ... mach doch einfach auf ... dann weißt du, von wem er ist ... da wird schon nichts schlimmes drin sein ...!"

Ringo ist sich unsicher, ob er wirklich öffnen soll und setzt sich zu seinem Mann. Easy genießt seit ihrer Hochzeit jede erdenkliche Sekunde, so schmiegt er sich auch gleich mit seinem Kopf an die Brust seines Gatten und sieht wieder den Umschlag. Wortlos öffnet Ringo ihn und zieht einen gefalteten Brief raus. Nachdem er ihn aufgeklappt hat, schimmert beiden zunächst die Rückseite entgegen, als Easy mit dem Finger auf den Namen zeigt

"Hier, der ist von Yannick!"

Die Augen etwas zusammengezogen, weiß Ringo nicht, was er davon halten soll

"Was will der denn!? Das ist ja Jahre her mit dem!"

Während sich Ringo verblüfft zeigt, ist Easy mehr und mehr neugierig und dreht den Brief auf die 1. Seite um

"Lies doch mal..."

Nach Sekunden fügt Easy erstaunt hinzu

"Der ist ja an uns beide gerichtet!"

Ringo legt seinen Arm um seinen Mann und beginnt mit dem Lesen, trotz Ungewissheit, was alles drin steht



Hallo Ringo, hallo Easy

ihr werdet euch sicherlich wundern, dass ausgerechnet von mir ein solcher Brief kommt, als ich aber hörte, dass ihr geheiratet habt, fiel ich buchstäblich aus allen Wolken. Es vergingen nur kurze Momente und ich musste mich an unsere damalige Zeit erinnern, wo du, Ringo, ja doch arge Probleme mit dem Schwulsein hattest. Ich bin ehrlich - zu gerne wäre ich dabei gewesen, um zu sehen, wie das alles ablief. Ich mein, ich kann mir immer noch nicht wirklich vorstellen, du und Easy - geht's noch gegensätzlicher!? Aber was sage ich - bekanntlich zieht sich das ja an, das hat man ja am besten an uns beiden damals gesehen.

Wenn ich bedenke, wie ihr euch nicht leiden konntet und jetzt ein Ehepaar, das muss man sich erstmal auf der Zunge zergehen lassen. Aber irgendwie freue ich mich auch für euch, denn mir zeigt das, dass ihr euch auch verändert habt. Ich kann nicht einmal sagen, ob ich zur Hochzeit gekommen wäre, aber dafür war ja Kira da, sie hat mir berichtet, als ich sie in Mailand kürzlich besuchte. Wir haben aber keinen regelmäßigen Kontakt, dafür haben wir auch nicht die Zeit. Es soll wohl eine sehr schöne Hochzeit gewesen sein, eine sehr emotionale. Ich will diesen Brief auch gar nicht in die Länge ziehe, vielmehr will ich damit einen letzten Gruß senden. Euch beiden wünsche ich nur noch, was man einem verheirateten Paar eben so alles wünscht - lange Glück. Das wichtigste aber ist, dass ihr euch beide habt.

Yannick




Ringo und Easy sind gleichermaßen überrascht über diese Zeilen und gucken sich an, als Easy äußert

"Das hätte ich jetzt nicht erwartet!"

Er nimmt den Brief und blickt zwischen die Zeilen, bis Ringo seinen Mann etwas mehr an sich zieht

"In einem hat er aber recht - das wichtigste ist, dass wir uns haben!"

Mit einem wohlwollenden und zustimmenden Ton nickt Easy und bekommt von seinem Mann einen Kuss auf den Kopf.
Review schreiben