50 Dinge in meinem Zimmer

Aufzählung/ListeHumor / P6
06.12.2019
06.12.2019
1
2.165
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
06.12.2019 2.165
 
Heyhooo! Viel Spaß mit den ersten 25 Dingen, die man so in meinem Zimmer finden kann.


Mein Bett
    Mein Bett dient gerade nur als Ablageplatz. Ich habe es schon seit meiner Kindheit und es gibt auch Stäbe für die Standbeine, um es in ein Hochbett zu verwandeln. Momentan liegt nur eine Matratze darauf, obwohl ich sonst immer mit zwei geschlafen habe.

Mein Sofa
    Momentan schlafe ich auf meinem Sofa. Meine zweite Matratze liegt auch darauf. Das Sofa ist ein Schlafsofa, sodass es genug Fläche hat. Allerdings sind die Materialien so unterschiedlich, dass ich niemandem zumuten will, dort ohne Matratze zu schlafen. Der Grund, warum ich hier und nicht in meinem Bett schlafe ist folgender: Ich kann mich hier besser ausbreiten und Sofa ist nicht gleich schlafen.
    Mein Bett bedeutete immer Schlafen. Ich habe da drin wirklich nur geschlafen. Zum einschlafen vielleicht auch mal gelesen… aber das war‘s auch. Das Sofa hingegen hat ein viel besseres Feeling. Es steht nirgendwo in einer Ecke und ich mache alles da drauf. Von Tanzen über Lesen über Schreiben bis schließlich hin zum Schlafen.
    Weshalb ich mich besser ausbreiten kann? Nunja, wenn ich auf meinem Bett Arme und Beine von mir gestreckt habe, ragten sie über den Bettrand hinaus und hingen einfach herunter. Doch beim Sofa ist es so, dass ich noch einen kleinen Rand Sofapolster habe, sodass meine Gliedmaßen dann darauf zu liegen kommen und nicht irgendwie in der Luft hängen.

Mein Schreibtisch
    Den kann man zeitweise mit einer Müllhalde vergleichen. Ich räume zwar mal auf, aber meist ist er wieder überfüllt, sobald ich mir was Süßes kaufe oder vom Urlaub oder so zurückkomme. Dabei mache ich gar nichts am Schreibtisch. Nicht mal lernen oder so… Es ist mir ein Rätsel!

Mein Dschungelpuzzle
    Das liegt zusammen gepuzzelt auf meinem Schreibtisch. Ich hatte es zu meinem siebten Geburtstag bekommen. Es fehlen ein paar Teile, doch ich puzzle es von Zeit zu Zeit neu und es vergeht nie der Spaß. Ich will es immer schaffen, das Bild ohne die Vorlage der Hülle zu puzzeln, allerdings habe ich das noch nie geschafft. Ich nehme es mir immer vor, habe dann aber doch keine Geduld mehr und nehme den Karton zu Hilfe.

Meine Stiftebox
    Die habe ich auch aus meiner Kindheit. Dabei handelt es sich um ein rotes Gestell, welches verschieden hohe Röhren hat, je nachdem, wie lang ein Stift noch ist (Bunt- oder Bleistift) wird er in die Röhren einsortiert. Allerdings haben sich auch ganz viele andere Dinge eingeschlichen. So steht in der kleinsten Röhre Flüssigkleber und in einer kleinen Kuhle vor den Röhren liegen einige Münzen drin.

Mein Wackeldackel
    Diesen Hund (Spielzeug) gab es als Geschenk bei einem Happymeal von McDonalds in Lübeck. Das war letzte Sommerferien, als wir dort bei den Lübecker Handballtagen mitgemacht haben. Wir wollten noch was essen, allerdings hatte unsere Verpfegungsstation bereits geschlossen. Also sind wir eine halbe Stunde in die Innenstadt gelatscht, um uns was von McDonalds zu holen. Das war dann so gegen Mitternacht. Wann wir ins Bett gingen, weiß ich nicht mehr, allerdings konnte unsere Jugend ausschlafen, da unser erstes Spiel am Sonntag erst gegen Mittag war!

Mein Einhornduschgel – Limited Edition
    Das habe ich von einer meiner besten Freundinnen dieses Jahr zum Geburtstag bekommen. Es duftet herrlich und ich will es gar nicht anbrechen. In den Sommerferien diesen Jahres waren haben wir uns auf Reiterferien wieder getroffen, wo wir uns auch vor einem Jahr kennengelernt haben. Im Gegenzug habe ich ihr dieses lustige Hotdogspiel geschenkt. Also ausgleichende Gerechtigkeit, wenn du mir was schenkst, schenke ich dir auch was!

Mein Lorenor Zorro Kissen
    Tja, ich hatte es mir irgendwann vorletztes Jahr gekauft, nur gab es einen Fehler in der Herstellung. Mein Kissen ist zur Hälfte einfach schwarz. So hab ich ein Kissen für umsonst bekommen. Heute verdeckt es die kleine Lücke zwischen Wand, Sofalehne und Regal. Denn dieses Loch war einfach nur dunkel und hässlich!

Mein Klumpi
    Den Klumpi hab ich irgendwann mal für überteuerte 30€ gekauft. Doch ich bereue nichts! Er ist ein super Bauchwärmer und ohne ihn kann ich nicht mehr schlafen. Denn ich brauche was am Bauch, entweder zum drumherum kuscheln oder zum drauflegen. Ja ich mag es irgendwie, wenn er so ein bisschen gegen die Seite drückt. Fragt mich nicht, warum.

Mein Bluetooth-Lautsprecher
    Mein keines Baby ist eigentlich gar nicht mein kleines Baby sondern das von meinem Bruder. Wir haben beide den gleichen bekommen, allerdings hat meiner irgendwann aufgehört, sich mit meinem Handy zu verbinden. Dann hab ich ihn ausgetauscht. Seitdem hat mein Bruder einen, der nicht mehr wirklich funktioniert und auch noch mit Nagellack bemalt wurde, während ich seinen habe! Das kleine Ding hat ganz schön Lautstärke für seine Größe drauf. Mit ihm gehe ich immer Duschen.

Mein Teddy
    Den kleinen Fratz habe ich zu meiner Geburt bekommen. Er wird mich wohl auch nie verlassen. Als ich fünf oder sechs war, hab ich ihm das Fell gekürzt, weil ich der festen Überzeugung war, dass es nachwachsen würde. Tja dem war nicht so, weshalb ich mal einen neuen haben wollte, aber den gab es nicht mehr. So hab ich es aufgegeben in der Steiff-Abteilung von Toys ‘n more nach einem neuen zu suchen. Darüber bin ich mittlerweile auch echt froh, da ich doch ziemlich viel mit ihm erlebt habe. Einmal habe ich ihn sogar auf einer Raststätte vergessen. Auf dem Rückweg haben wir ihn dann wieder abgeholt.

Mein Wecker
    Der Wecker geht manchmal vor und manchmal nach, ganz wie es ihm beliebt. Als Alarm spielt er verschiedene Instrumentalversionen, wie zum Beispiel Für Elise und Old MacDonalds hat ne Farm. Außerdem wechselt sein Licht während des Alarms die Farbe. Er kommt eigentlich nur zum Einsatz, wenn ich irgendwelche Hausaufgaben vergessen habe und die unbedingt zum nächsten Tag haben muss. Meine Eltern sehen es nämlich gar nicht gern, wenn ich den Tag über faul auf dem Bett sitze und sonst was mache, damit mir dann spät Abends noch einfällt, dass ich noch Hausaufgaben machen muss. Deshalb mache ich die dann irgendwann in der Nacht, sodass meine Eltern das nicht mitbekommen.

Meine Bücher auf der Lehne
    Auf der Sofalehne habe ich genau vier Bücher liegen. Nicht weil es meine Lieblingsbücher sind, sondern weil ich sie eigentlich mal lesen will. Die zwei obersten sind Mangas, die ich von einem Freund meines Bruders geschenkt bekommen habe. Das Problem: Mein Bruder hat den Anime dazu gesehen, doch ich habe kein Interesse an dieser Reihe.
    Darunter befinden sich die Manga- und die Romanausgabe von Your Name. Ich habe den Film nicht geguckt und auch nur in den Maga reingeschaut. Das ist wirklich sehr sehr verwirrend geschrieben, was ich gar nicht mag. Deshalb hab ich auch gar nicht die Romanfassung angefangen, in dem Verdacht, das die genauso ist.

Mein Rucksack
    Dieses Prachtstück hängt neben meinem Bett und ist nichtmal halb so schön, wie sein Vorgänger! Beide haben ein Blumenmuster, jedoch der neue nur in schwarz und weiß, während der alte Stoffrucksack richtige Blumen auf blauem Untergrund hatte. Leider ist der langsam kaputt gegangen, sodass es Zeit für einen neuen wurde.

Meine Medaillen-Sammlung
    Ich habe alle meine Medaillen an dem schrägen Vorhang meines Fensters aufgehängt. Dort hängen sie jetzt herum. Man sieht sie gut und doch stören sie nicht. An einer Medaille hängt sogar eine Stahlfeder dran, weil ich nicht wusste, wohin sonst damit! Die meisten Medaillen kommen vom Handball.

Meine Stehlampe
    Diese Lampe hat neben der hohen Lampe oben auch noch eine zweite Lampe, bei der man Höhe und Ausrichtung selbst bestimmen kann. Früher habe ich sie immer zum Lesen im Bett benutzte, doch nachdem ich umgezogen bin, verstaubt sie noch mehr, als vorher. Denn die obere Lampe ist schrott und ich bin schlichtweg zu faul, um die Birne auszuwechseln. Auf den Lampenschirm der verstellbaren Lampe habe ich mit meinem ersten Nagellack ein Hi und ein Herz drauf gemalt, einfach weil ich nichts besseres mit meinem Leben zu tun hatte,

Mein „Überflüssige Schlüsselanhänger“-Bund
    Dieser hängt an der verstaubenden Lampe. Ich verfolge die Devise: Pro Schlüssel einen Schlüsselanhänger. Und alle anderen kommen halt daran. Unter anderem hängt da alles an Schlüsselanhängern, die ich aus Frankreich mitgenommen habe, also natürlich ein Eiffelturm und das Abschiedsgeschenk meiner Gastschülerin, eine kleine Puppe mit ‚Je t‘aime‘ auf dem Kleidchen gestickt. Außerdem noch einen Schlüsselanhänger aus Schrumpfplastik, den wir auch dort gemacht haben. Das Schrumpfplastik zeigt eine schlafende Katze in einer Tasse auf der ‚I <3 cats‘ drauf steht.

Mein Paillettenbild
    Das Styroporbild mit der schwarzen Folie auf der die Pailletten aufgestochen sind, hängt halb hinter der verstaubenden Lampe. Es ist ein braunes Fohlen mit ein paar Schmetterlingen drauf zu sehen. Es hat mich Monate wenn nicht gar Jahre gekostet, es fertigzustellen. Jetzt habe ich ein neues, bei dem ich auch unregelmäßig dran arbeite. Demnach wird es wohl noch lange Zeit unvollendet rumliegen.

Meine Pokalsammlung
    Meine mickrigen vier Pokale, zwei vom Angeln wo mich mein Vater hingeschleppt hat und zwei von der Feuerwehr, als die irgendwelche Spiele veranstaltet hatte, stehen auf meinem Kleiderschrank. Ich habe Ketten drum gehangen, weil ich mal wieder nicht wusste, wohin damit. Und damit ich sie nicht verlieren konnte. Danach hab ich vergessen, wo ich sie hingepackt hatte, und hab sie nun mit einem Ahh-Moment gefunden!

Mein Kleiderschrank
    Ich sage nur eines: Ich bereue es! Mein Kleiderschrank steht schon Ewigkeiten in meinem Zimmer und in der Grundschule kam ich auf die behinderte Idee, alle meine doppelten Lillifee-Sticker da dran zu kleben! Tja, blöd dass sie nicht mehr abgehen, nicht? Auch nachdem man sie eine halbe Stunde eingeweicht hat, lösen sie sich nicht vom Holz!
    Der Schrank ist „ein wenig“ Überfüllt, weshalb ich mir schon seit langer Zeit einen neuen wünsche. Allerdings weiß niemand so recht, wohin mit dem neuen, da in meinem Zimmer echt nicht viel Platz dafür ist.

Mein Weihnachtskaktus
    Diese Pflanze konnte auch nur überleben, weil sie eben immer noch ein Kaktus ist, denn ich neige dazu, sie zu vergessen. So kann es sein, dass sie mal eben zwei Wochen kein Wasser bekommt. Aber das kann der Kaktus zum Glück ab. Momentan blüht er wundervoll. Allerdings hängen die Blüten immer voll herab, weshalb ich ihn an einem wundervollen Tag auf meine Ostwind-Bücher gestellt habe. Rechts bis zur Wand steht eine weitere Pferderomanreihe aus drei Büchern und auf der anderen Seite habe ich die Lisa-Reihe (auch Pferdebücher) angelehnt. Die Blüten noch schnell darauf platziert, et voilà! Mit dem Sonnenschein und der eiskalten klaren Luft sah das einfach nur traumhaft schön aus. Ich habe schnell noch ein Foto geknipst.
    Übrigens: die Pflanze habe ich von meiner alten Biolehrerin geschenkt bekommen. Diese hatte nämlich eine Austauschschülerin aus Taiwan bei sich aufgenommen und wir haben sowohl ihren Geburtstag als auch ihren Abschied gefeiert. Frau Peschke hatte ganz viele Ableger von ihren ganzen Zimmerpflanzen und hat deshalb jedem eine mitgegeben.

Mein 3DS
    Das Gerät habe ich mir für 152€ selbst kaufen müssen. Mama und Papa haben es von Anfang an nicht eingesehen, für unsere Belustigung mit Medien zahlen zu müssen. Auch mein Bruder hat einen. Er in schwarz und ich in roségold. Er ist allerdings so ein Suchti geworden, dass sein Steuerknüppel? In kürzester Zeit kaputt war. Also dieses Gummi ist abgegangen.

Mein CD-Player
    Joa, eher mein halb kaputter CD-Player. Denn ich hatte irgendwann mal eine Art Albtraum oder so, bin dann aufgewacht und habe diesen CD-Player in die Finger bekommen. Da ich noch nicht wirklich wach war, habe ich angefangen, den auseinander zu rupfen. So habe ich nach und nach die Boxen abgebrochen und mir dabei nur gedacht, warum mir denn niemand dabei half!
    Dabei war es mitten in der Nacht und alle schlafen. Und selbst wenn jemand daneben stehen würde, würde er mir sicherlich nicht helfen, sondern mich eher davon abhalten.

Meine Tür
    Die Tür habe ich mit großen schwarzen Katzensilhouetten beklebt. Einmal ganz oben links eine sitzende Katze, in der Mitte rechts eine liegende Katze und Unten ziemlich in der Mitte noch eine, die irgendwo runter springen will. Zwischen den Katzen führt eine Pfotenspur von unten nach oben hindurch, als wäre dir oberste Katze auf ihrem Weg in Tinte getreten.

Meine Pinnwand
    Diese habe ich in der Grundschule in einem Bastelclub gemacht. Eigentlich ist es eine Pinnwand, an der sich allerlei Magneten tummeln, jedoch habe ich mit den Magneten nie etwas festgepinnt. An der Wand hängt nur eine Stecknadel, an der ich alle meine Postkarten aufgesteckt habe. Egal ob von Freunden aus dem Urlaub oder selbst aus Urlaubsorten als Erinnerung mitgebracht.


Ich hoffe, es hat euch gefallen, Rechtschreibfehler sollten keine drin sein, wenn doch gerne mir mitteilen. Mir hat das Schreiben auf jeden Fall viel Spaß gemacht! Mal sehen, wann der Rest rauskommt!
Review schreiben