Schwarze Worte, leere Lieder

von truber
GedichtPoesie / P12
02.12.2019
30.06.2020
53
10.020
4
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
30.06.2020 170
 
Mein Zimmer ist mein ganzer Raum,
ich werd ihn niemals wieder räumen.
Begehr doch einen andern kaum,
wer will ein zweites Pferd sich zäumen?
Die Leich ist weiß und meine Wand,
will mich vor aller Welt bewahren.
Ich war nur in die Sonn gerannt,
nun schaden nicht mehr Strahlenscharen.

Der Engel(1) lebt, der mich behält
in meinem Raum, so wohlbehakten,
sie klebt ganz fest auf ihrer Welt
die Schatten, düstere Gestalten.
Allein mit mir, bin ich allein,
sie kommt, umarmt mich mit den Zähren.
Wie könnt ich anders glücklich sein?
Harmonisch meine Nächte währen.

Ich kämpfe noch mit meiner Wut,
die will noch Farben aus mir pressen.
Doch bin ich erst mal los vom Blut,
dann ist der weite Raum vergessen.
Ich schlafe dann gewiss und tief,
in meinem Raum, so wohlbehalten.
Ich schlafe wie ich niemals schlief,
kein Brand entflammt durch meine Kerze.

Gebettet in den liebsten Sarg,
ich mir die liebre Sonn verbarg.
Das Holz ist eng, das einzge Kissen,
weil Wände immer schrumpfen müssen.

1) Wand
Review schreiben