Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Omegas Comic- und Mangagespräche

von Die Hand
GeschichteAllgemein / P12
02.12.2019
24.02.2020
13
6.096
3
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
02.12.2019 677
 
Name: Life is Strange, Band 1- Staub
Autoren:  Emma Vieceli (Geschichte), Claudia Leonardi (Zeichnungen), Andrea Izzo (Kolorierung)
Sprache: Deutsch
Originaltitel:  Life is Strange- Dust
Deutscher Verlag:  Panini Comics
Genre:  Urban Fantasy
Altersempfehlung:  13+
Erscheinungsjahr:  2019
Handlung:  Max Caulfield hat die Fähigkeit, durch die Zeit zu reisen- als sie jedoch vor einem Jahr vor die grausame Wahl gestellt wurde, entweder ihre beste Freundin Chloe oder ihre Heimatstadt Arcadia Bay zu opfern, entschied sie sich für die Zerstörung der Stadt und schwor sich, ihre Kräfte nie wieder zu nutzen… Ein Jahr später haben die beiden sich in Seattle ein neues Leben aufgebaut- doch als Max plötzlich anfängt, zwischen verschiedenen alternativen Universen hin- und herzuspringen, entscheiden die beiden sich, in ihre alte Heimat heimzukehren…
Meine Meinung: Um die Zeit bis zum Erscheinungstag der Retail-Version von Life is Strange 2 zu überbrücken, habe ich mir vor kurzem diesen Comic gekauft. Er spielt nach dem Ende des ersten Teiles, in dem Max sich für Chloe und nicht für ihre Heimatstadt entschieden hat, und ich war an ihm interessiert, da ich die Antwort auf folgende drei Antworten wissen wollte: Was ist mit Chloe und Max nach ihrem Spiel passiert? Warum opferte Max einige tausend Menschen, um mit Chloe zusammen zu sein? Und, da die drei für eine lange Zeit in der gleichen Stadt wohnten, kannte Max eigentlich Sean und Daniel, die Protagonisten von Life is Strange 2? Leider wird nur die erste Frage beantwortet, was eigentlich recht schade ist…

Die Aufarbeitung von Max‘ indirektem Massenmord hätte eigentlich ganz interessant sein können- leider hat Max keine wirklichen Zweifel daran, ob ihre Tat überhaupt die richtige war, und es wird auch nicht richtig erklärt, warum sie es getan hat. Ich hatte sogar das Gefühl, dass sich Chloe deswegen mehr Gedanken gemacht hat und sogar die Schuldgefühle hatte, die Max auch haben sollte.

Es gab auch noch einige anderen Sachen, die mich überrascht haben- am größten war die Überraschung, als offenbart wurde, dass Max und Chloe eigentlich niemanden erzählt haben, was für Untaten Jefferson und Nathan im ersten Spiel getan haben- bei Nathan geht es sogar so weit, dass seine Eltern ihn für eine Stiftung für den Wiederaufbau von Arcadia Bay als ein unschuldiges Opfer des Sturmsdarstellen! Warum das so ist, wird nie wirklich erwähnt, allerdings wird angedeutet, dass zumindest Chloe ziemlich unzufrieden damit ist… Das ist sehr schade, denn der Versuch, die Wahrheit zu verbreiten, hätte die Grundlage für eine sehr interessante Handlung sein können.

Auch das Potenzial von Max‘ Herumgespringe in den alternativen Universen hätte besser ausgeschöpft werden können. In diesem Comicband werden einige angeschnitten, wie zum Beispiel eins, in dem Jefferson nie in Arcadia Bay unterrichtet hat, oder ein anderes, in dem Max statt Arcadia Bay Chloe geopfert hat, allerdings erfährt man nie wirklich, wie sich diese Universen  sonst noch vom Haupt-Universum des Comics unterscheiden, da Max eigentlich nur wenige Minuten in diesen Universen verbringt.

Auch der Zeichenstil stößt mir an manchen Stellen übel auf. Größtenteils ist er eigentlich ganz hübsch- allerdings haben die Charaktere eigentlich nur zwei, drei Gesichtsausdrücke, was dazu führt, dass es besonders in dramatischen Szenen einige Unstimmigkeit zwischen dem Dialog der Charaktere und deren Gesichtsausdruck gibt. In manchen Szenen ist das so schlimm, dass die Fassungslosigkeit, die die Charaktere durch ihre Sätze eigentlich rüberbringen wollen, durch deren ewiggleichen halbschockierten Gesichtsausruck einfach nicht richtig bei mir rüberkam und ich im Schlimmstfall sogar das Gefühl hatte, dass die Charaktere ihre Fassungslosigkeit nur gespielt hatten!

In diesem Band werden auch einige neue Charaktere wie Dwight, Pixie (die die knapp zwanzigjährige Max aus irgendeinem Grund immer noch „Mädchen“ nennt) oder Tammy eingeführt. Sie hatten auch recht viel Potenzial, was sie allerdings nicht wirklich genutzt haben, da sie allerdings abseits von einem kurzen Cameo nur im ersten Kapitel eine wichtige Rolle spielen.

Insgesamt kann ich diesem Comic nur 2 von 5 Punkten geben.

Weitere Informationen zum Comic: Dieser Band ist der erste Band einer bisherigen dreiteiligen Comicserie. Ich werde sie zwar weiterlesen, allerdings werde ich mir damit ein Weilchen Zeit lassen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast