Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gewissensonflikte

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P12 / Gen
Hoshi Sato Malcolm Reed
02.12.2019
23.12.2019
5
6.185
4
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.12.2019 305
 
Travis war ein Frühaufsteher, aber am nächsten Tag wachte er früher als gewöhnlich auf.

Was bedeutete, dass er vor der Krankenstation trödelte, als Hoshi für ihre morgendliche Kontrolle dort ankam.

Aber sie war nicht allein. Sie wurde von Lieutenant Reed begleitet, der mit ernster Miene neben ihr lief, bis sie die Tür erreichten. An diesem Punkt nickte er Travis zu und sagte, er würde sie beide später auf der Brücke sehen. Dann ging er fort und steuerte zweifellos die Waffenkammer zu, nur um sicherzugehen, dass sie nicht verschwunden war, während er nicht schaute.

„Hat es funktioniert?“ flüsterte Travis eindringlich, sobald der Lieutenant um die Ecke verschwunden war.

Hoshi starrte ihrem Begleiter mit einem seltsam nachdenklichen Ausdruck hinterher. „Ich denke schon.“

„Du denkst es.“ er sah sie genauer an. „Hoshi, geht es dir gut?“

„Oh ja. Jetzt bin ich es. Oder werde es sein.“

Am liebsten hätte er sie etwas mehr befragt, aber in diesem Augenblick lächelte Phlox sie beide durch das Glas an und winkte Hoshi herein.

„Sehen wir uns in der Messe?“ fragte er. Es sah nicht so aus, als würde Lieutenant Reed sie wegen unerlaubten Gebrauchs einer Schusswaffe melden, aber er hatte letzte Nacht ein paar Gewissensbisse wegen dieser Sache bekommen; Malcolm war Pedant, wenn es um Waffen ging…

„Klar.“ sie lächelte ihn warm an und drückte seine Hand. „Es wird alles gut, Travis. Ich bin sicher, das wird es.“

Er lächelte zurück, Erleichterung breitete sich in ihm aus.

Frühstück war der nächste Punkt auf der Tagesordnung. Als er zum Turbolift zurückging, dachte er, dass es für eine Weile nicht einfach werde würde, für keinen von ihnen; aber der Captain hatte eine Crew zusammengestellt, das in der Lage war, alles zu überleben, auch sein eigenes Ableben.

Und solange sie alle da waren, um sich gegenseitig zu unterstützen, war das alles, was zählte.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast