Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Mann in Dracos Bett

von Miss Jinx
Kurzbeschreibung
GeschichteHumor / P16 / MaleSlash
Draco Malfoy Harry Potter Lucius Malfoy Narzissa Malfoy
01.12.2019
22.12.2019
5
9.021
197
Alle Kapitel
86 Reviews
Dieses Kapitel
17 Reviews
 
 
01.12.2019 1.621
 
Vorwort der Übersetzerin: Cyano Snape ist die Autorin dieser Geschichte. Das englischsprachige Original The Man in Draco's Bed befindet sich auf HPFandom.

Protagonist: Lucius Malfoy

Paarbeziehungen: Draco Malfoy/Harry Potter, Lucius Malfoy/Narzissa Malfoy

additive Infos/Warnungen: AU/AR, Post-Hogwarts, Weihnachtsgeschichte, Humor, Crack(!), OOC, Mpreg, viel gedankliches Fluchen (die Alterseinstufung beruht in erster Linie auf den unzensierten Gedanken der Hauptperson – Lucius Malfoy)

Anzahl der Kapitel: 4 + Epilog

Kommentar der Übersetzerin: Mein diesjähriges Weihnachtsgeschenk an euch, meine lieben Leser :)

Ich weiß, ich weiß :(( … eigentlich wollte ich längst Vater und Sohn gepostet haben, genauso wie noch eine erkleckliche Anzahl Reviewantworten meinerseits aussteht. Momentan kann ich leider nicht viel mehr tun, als euch um Entschuldigung und noch ein bisschen mehr Geduld zu bitten. Mein Gesundheitszustand hat sich Mitte September abrupt verschlechtert und befindet sich seitdem auf Talfahrt. Seit kurzem geht es endlich langsam wieder bergauf – mit einigen Rückschlägen zwischendurch – doch hätte ich Der Mann in Dracos Bett nicht schon im Sommer fertiggestellt, hätte ich wohl mit meiner Tradition, euch alljährlich eine Weihnachtsgeschichte zu erzählen, brechen müssen. Zu meinem größten Verdruss. Aber! So weit ist es ja nicht gekommen – das nennt man dann vermutlich Glück im Unglück.

Bei dieser Geschichte handelt es sich um einen Mehrteiler, den ich euch als eine Art wöchentlichen Adventskalender schenken möchte, um euch die Zeit bis zu den Feiertagen zu versüßen. In diesem Sinne, viel Spaß beim Auspacken, Lesen, Genießen.

Zur Geschichte:
Mir sind schon einige Geschichten zu dem Trope "Harry heiratet Draco und bringt die Familie Malfoy dazu, zur Seite des Lichts überzulaufen" begegnet, aber Der Mann in Dracos Bett ist die witzigste, die ich je gelesen habe. Sie macht sich offen über alle möglichen Drarry-Klischees lustig, während sie Lucius einen wahren Höllenritt beschert – den er im Übrigen voll und ganz verdient.

Oder kurz gesagt: Es gibt Geschichten, die sind so beknackt, dass sie schon wieder richtig gut sind – und diese hier ist eine davon :)

Wie immer freue ich mich natürlich schon sehr auf euer Feedback und eure Gedanken. Es wäre sehr schön, wenn ihr euch nicht nur die Zeit nehmt, mein Geschenk anzunehmen, sondern euch auch zusätzlich ein kleines bisschen Zeit nehmt und mir sagt, ob euch das Geschenk gefallen hat.


Zusammenfassung:
Lucius Malfoy ist kurz davor, in Hysterie zu verfallen – obwohl er eigentlich lieber tot wäre. Draco ist pünktlich zu den Weihnachtsfeiertagen in Malfoy Manor eingetroffen … zusammen mit seinem frischgebackenen Ehemann, Harry Potter-Malfoy. Der Ehrenkodex der Malfoys™ verlangt, dass Lucius seinen neuen Schwiegersohn um jeden Preis schützt – und Voldemort kommt zum Weihnachtsessen!





Der Mann in Dracos Bett



Jedermann in der Zaubererwelt wusste, dass Lucius und Narzissa Malfoy eine Zweckehe führten – eine Kunde, die Lucius so oft und so weit wie möglich verbreitete. Narzissa spielte ebenfalls mit. Schon vor Jahren hatte Lucius entschieden, dass es klüger wäre, seine persönlichen Gefühle für seine geliebte Gattin privat zu halten. Denn ein Malfoy heiratete aus Liebe. Punkt. Es war Teil des Ehrenkodex der Malfoys™, und ein Malfoy hielt sich immer an den Ehrenkodex der Malfoys™ – ausnahmslos. Selbstverständlich hatte er kein Interesse daran, dass der Dunkle Lord erfuhr, dass er seine wunderschöne Frau liebte. Denn er liebte sie wirklich. Er liebte sie sehr und verzehrte sich noch genauso sehr nach ihrem Körper und ihrer Gegenwart wie an dem Tag, an dem er sie geheiratet hatte. Außerhalb ihres Heims gaben sie sich abweisend und kalt, innerhalb der Mauern von Malfoy Manor jedoch … Nun ja … da war er sein eigener Herr, ein pflichtbewusster Ehemann … und Vater.

*******

Seiner wunderschönen, wenn auch leider etwas hohlköpfigen, Frau seine Liebe zu beweisen, war für Lucius Malfoy der Höhepunkt eines jeden Tages. Der heutige Tag war keine Ausnahme. Auch wenn er einen bereits zwanzigjährigen Sohn hatte, war er noch ziemlich jung – für einen Zauberer – und seine Libido ungebrochen. Und seine Frau war eine Schönheit, schlank und gepflegt, mit Kurven an genau den richtigen Stellen.

Oh, er hatte in den vergangenen Jahren einige Affären gehabt, ebenso wie Narzissa, jedoch bei weitem nicht so viele, wie die meisten Menschen vermuten würden. Sie fanden immer wieder zueinander zurück, weil sie die eine Sache brauchten, die nur ihr wahrer Gefährte ihnen geben konnte. Liebe.

Anmutig strich Narzissa über die harte Brust ihres Ehemannes. Dies war das Spiel, das sie jede Nacht spielten. Lucius versuchte, passiv zu bleiben und uninteressiert zu erscheinen. Doch gegen Narzissas Verführungskünste war er machtlos. Es war lediglich eine Frage der Zeit, bis sein ohnehin nur vorgetäuschter Widerstand bröckelte.

Während ihre Hände über seinen Körper tanzten und ihre Magie wirkten, beschloss Lucius, das Spiel vorzeitig zu beenden. Nur zu gern gab er dem drängenden Verlangen seines Körpers nach und begann, voller Lust seine Frau zu beglücken.

Exakt zur gleichen Zeit apparierte Draco Malfoy direkt ins Haus – was nur die engsten Familienmitglieder vermochten. Seinen Liebsten, der die Augen fest geschlossen hatte, hielt er dabei im Arm. Um diesem mitzuteilen, dass sie angekommen waren, küsste er ihn sanft.

Als das junge Paar die Treppe hinaufstieg, flüsterte Draco: "Komm, Liebling. Es ist noch nicht so spät. Meine Eltern sollten noch wach sein."

"Aber sie erwarten uns doch erst morgen früh, Draco. Vielleicht sollten wir sie lieber nicht stören."

"Vertrau mir, das ist schon in Ordnung. Ich will ihnen unbedingt die große Neuigkeit mitteilen." Draco drehte den Knauf an der Tür zum Schlafzimmer seiner Eltern und stellte überrascht fest, dass diese nicht verschlossen war. Er nahm es als Erlaubnis, eintreten zu dürfen. Was seine Augen dann indes erblickten, war mehr, als je ein Sohn von seinen Eltern sehen sollte. Oh, mein Gott … Mutter? … Vater? Ich wünschte, ich wäre blind!  Leise schloss er die Tür und wandte sich um. "Äh … du hattest recht, der Zeitpunkt ist ungünstig, wir sollten sie lieber nicht stören. Wir erzählen ihnen morgen alles."

"Was ist los?"

"Glaub mir, das willst du nicht  wissen."

Draco führte ihn hinunter zu seinen Privaträumen, wo sie – nach einer weiteren Runde orgiastischen Sex – auf dem Bett zusammenbrachen und in den wohlverdienten Schlaf glitten.

*******

Erst später in der Nacht spürte Narzissa im Schlaf die Veränderung der Schutzzauber um Malfoy Manor, die sich der Anwesenheit eines weiteren Bewohners angepasst hatten, und erwachte. Draco ist zu Hause!  Sie warf einen liebevollen Blick auf ihren schlafenden Ehemann, dessen helle Haare im Mondlicht schimmerten, lehnte sich zu ihm hinüber und küsste ihn auf die Stirn. "Ich bin gleich wieder da. Ich will nur mal kurz nach Draco schauen."

Lucius regte sich und öffnete verschlafen ein Auge. "Draco ist da?" Er schloss das Auge wieder und rollte sich auf die Seite. "Sag ihm, wir sehen uns morgen früh."

Nachdem sie sich ihren seidenen Morgenmantel übergeworfen hatte, tapste Narzissa barfuß den Flur entlang und die Treppe hinunter zu den Privaträumen ihres Sohnes. Beim Eintreten bemerkte sie die überall verstreut herumliegenden Kleidungsstücke. Huch! Wie sieht es denn hier aus? Seit wann ist Draco denn so unordentlich?

Die Kleiderspur führte sie direkt zu der geöffneten Schlafzimmertür. Im fahlen Mondlicht tippelte sie auf Zehenspitzen in das Zimmer, um einen Blick auf ihren Sohn zu werfen. Was sie jedoch erblickte, war ein sehr attraktiver junger Mann, der friedlich in dessen Armen schlief. Sie musste zugeben, die beiden sahen hinreißend zusammen aus. Lautlos schlich sie sich wieder hinaus und tapste anschließend zurück in ihr eigenes Schlafzimmer. Nachdem sie sich entkleidet hatte, krabbelte sie ins Bett zu ihrem Ehemann. Aufgrund der plötzlichen Erschütterung des Bettes regte Lucius sich erneut, rollte sich abermals herum und umarmte seine Frau.

"Lucius?"

"Hmmmm?"

"Bist du wach?"

"Mmmhmmm."

"Da ist ein Mann in Dracos Bett."

"Mmmhmmm."

"Hörst du mir überhaupt zu?"

"Mmmhmmm."

"Ich sagte: Da ist ein extrem gutaussehender dunkelhaariger Mann im Bett mit deinem Sohn."

"Mmmhmmm."

"Lucius?"

"Ja, mein Schatz, ein Mann … IN DRACOS BETT?!" Wie von der Tarantel gestochen sprang Lucius mit einem Satz aus dem Bett, warf sich seinen schwarzen Seidenmorgenmantel über und raste in einem Affenzahn aus dem Zimmer. So schnell und so leise wie möglich stürmte er in die Räume seines Sohnes und betrat dessen Schlafzimmer. Vor dem Bett kam er abrupt zum Stehen und glotzte die zwei darin liegenden, miteinander verschlungenen Gestalten an.

Scheiße!

Die Insassen des Bettes rührten sich leicht im Schlaf. Ein aufblitzender Lichtschein zog Lucius' Aufmerksamkeit auf sich. Er sah genauer hin und erkannte identisch aussehende Platinringe an den Ringfingern der beiden jungen Männer.

Superscheiße! Sie sind verheiratet!

Lucius Malfoy erlebte etwas ihm völlig Neues: Er hatte vor Angst die Hosen voll. Ihm war klar, dass sein Leben keinen Pfifferling mehr wert war. Gerade eben hatte es eine Wendung genommen, mit der er nie gerechnet hätte.

Ich bin ein toter Mann …

*******

Lucius tat das einzige, was er tun konnte. Er ging zurück in sein Bett – und hoffte, dass er nie mehr aufwachen würde.

"Lucius? Hast du ihn gesehen? Ist er nicht niedlich? Ich wusste gar nicht, dass Draco Jungs mag."

"Es ist Harry Potter, dieser verdammte … und sie sind verheiratet!"

Selig lächelnd sah Narzissa ihren Ehemann an. Dessen normalerweise gleichmütige Miene spiegelte blankes Entsetzen. Sie seufzte. "Oh … oh. Du meine Güte."

"Genau meine Meinung. Lass uns schlafen gehen, Narzissa." Verglichen mit dem,  was der Dunkle Lord mit uns anstellen wird, wenn er es herausfindet, klingt ein friedlicher Tod im Schlaf ehrlich gesagt ziemlich erstrebenswert.




_____________________________________________________________


Ich wünsche euch allen einen schönen ersten Advent. Ich hoffe, euch hat das erste "Adventstürchen" dieser Geschichte gefallen und freue mich schon sehr auf eure Rückmeldungen.

Das nächste "Türchen" aka Kapitel erwartet euch hier in einer Woche. Bis dahin – stay tuned :)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast