December Dreams

GeschichteFamilie, Freundschaft / P12 Slash
Erza Scarlet Gray Fullbuster Levy McGarden Lucy Heartfilia Natsu Dragneel Sting Eucliffe
01.12.2019
31.12.2019
27
25598
2
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hey^^
Dies ist ein Fairy Tail Advenskalender. Also kommt hier jeden Tag eine kleine Kurzstory on^^
Wenn alles gut läuft, gibt es auch noch drei Extrakapitel :D


Autor: Shikura Haera | Fandom: Fairy Tail | Disclaimer: Hiro Mashima | Idee von mir

Natsu x Gray, Sting x Rogue, Natsu x Sting
Natsu x Lucy, Gray x Juvia, Levy x Gejeel, Erza x Gérard, Mirajane x Laxus,
Alzack x Bisca, Wendy x Romeo, Zeref x Mavis, Happy x Charle, Cobra x Kinana,
Evergreen x Elfmann, Lisanna x Bixlow

familyship, friendship, soulship, relationship, dreams, wish, happiness, hope, boyslove, hetero



Viel Spaß beim lesen^^




P.S.
Shaman King Projekt: https://www.fanfiktion.de/s/5de3a8760000707c350c8e20/1/Sieben-Wege-einander-nah-zu-sein
Marvel-Adventskalender: https://www.fanfiktion.de/s/5de3ad360000707cf7bf026/1/Winternacht


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~




Decemberdreams



01.     Kapitel 01. Dezember 1. Advent ~ Kristallregen (Gray x Natsu)

In Gedanken versunken saß Natsu an einem der Tische in der Gilde. Er blickte zum Fenster hinaus und sah dem Schnee beim Fallen zu. Es hatte schon im November zu schneien angefangen, dann aber hatte es damit für ein paar Tagen aufgehört. Der wenige Schnee, der gefallen war, war dennoch liegen geblieben.
Nun schneite es seit zwei Tagen fast ununterbrochen. Natsu fand es nicht sonderlich schlimm, dass jetzt schon so viel Schnee lag. Ihm wurde nie wirklich kalt dank seiner Feuermagie. Deswegen trug er auch im Winter selten lange Kleidung. Doch seiner besten Freundin zuliebe trug er draußen eine dünne Winterjacke.
Lucy hatte vor ein paar Tagen, als die Temperatur das erste Mal ein ganzes Stück unter Null gefallen war, mit ihm geschimpft, weil er in einem seiner üblichen Outfits – Schlappen, Hose bis knapp unterhalb der Knie und die einfache Weste, die zwar geschlossen war aber einen Arm komplett frei hielt – in der Gilde aufgetaucht war. Er hatte gelacht, sie grinsend in den Arm genommen und gemeint, dass er draußen eine Winterjacke tragen würde. Das Versprechen hatte er natürlich gehalten.

Er war froh, dass sie beide sich noch immer so gut verstanden. Dass nichts zwischen ihnen war. Denn nachdem Lucy ihm ihre Liebe gestanden und er ihr einen Korb gegeben hatte, hatte er Sorge gehabt, dass es zwischen ihnen stehen könnte. Doch so war es nicht. Natürlich, die erste Zeit nach ihrem Geständnis und seinem Korb, war es etwas steif zwischen ihnen gewesen.
Er wusste nicht, wie er nun mit ihr umgehen sollte und sie wusste nicht, wie sie mit ihren unerwiderten Gefühlen umgehen sollte. Einige Tage später hatten sie sich zu zweit zusammen gesetzt und darüber gesprochen. In dem Gespräch hatte Natsu ihr auch gesagt, warum er ihre Gefühle nicht erwidern konnte. Dass er in jemand Anderen verliebt sei. Sie hatte ihn angelächelt, wenn auch etwas traurig. Doch sie hatte sich für ihn gefreut und gehofft, dass wenigstens er das Glück hatte, dass seine Gefühle erwidert werden würden.
Ein paar Tage später war der Pinkhaarige zu Lucy gegangen und hatte ihr gesagt, dass es geklappt hatte. Dass er dank ihr den Mut gefunden hatte, es seinem Schwarm endlich zu gestehen. Nun hatte er sich auch getraut, Lucy zu sagen, wen genau er denn liebte. Nachdem Lucy nun wusste, dass er schwul war und in einen Jungen verliebt, konnte sie gleich noch viel besser mit ihren Gefühlen für Natsu umgehen. Denn nun wusste sie, dass es wirklich nicht an ihr lag, dass er ihre Gefühle nicht erwidern konnte. Dass auch kein anderes Mädchen das geschafft hätte.
Es hatte sie zwar etwas umgehauen zu erfahren, dass der Feuermagier in einen Jungen verliebt war, doch sie hatte sich sehr gefreut. Die Stellargeistmagierin hatte ihn lächelnd umarmt und ihm alles Glück dieser Welt gewünscht.

Der Pinkhaarige stand auf und zog seine Jacke an. Wortlos verließ er die Gilde. Dabei ging er unter dem großen Adventskranz, welcher von der Decke hing, her. Eine der vier großen Kerzen war angezündet, da heute der erste Advent war. Asuka hatte sich mega darüber gefreut, mit Hilfe ihrer Mutter die erste Kerze anzünden zu dürfen.

Draußen begrüßten ihn die Schneeflocken, verfingen sich sofort in seinem Haar.
Er lehnte sich an die Mauer des Gebäudes, blickte lächelnd in den Himmel. Die Hände hatte er in den Jackentaschen.
Es war ein schöner Anblick, wie die Flocken sanft zur Erde fielen und sie Sekunde um Sekunde immer mehr bedeckten. Alles, woran sie sich festkrallen konnten, war weiß. Die Laternen verteilten ein sanftes, träumerisches Licht, da das Glas durch den Schnee halb verdeckt war.

Natsu wurde aus seinen Gedanken gerissen, als die Schneeflocken sich unmittelbar vor ihm in Eiskristalle verwandelten.
Er zog eine Hand aus der Jacke und hielt sie offen vor sich hin, um die Kristalle aufzufangen. Sie waren nicht kalt und das lag nicht nur daran, dass er durch sein Feuer immer heiß war. Es gab nur eine Person, die solche Kristalle erschaffen konnte.
Sein Blick wandte sich nach Links, da er von dort einen sehr vertrauten Duft wahrnahm. Gray kam lächelnd auf ihn zu. Er trug seine übliche Kleidung, hatte seine dünne Winterjacke nicht geschlossen, hatte auch keinen Schal um den Hals.
„Hey…“
„Hi…“
Gray stellte sich vor Natsu, legte die Arme um dessen Taille. Er beugte sich vor und küsste den Feuerdrachen. In den Kuss lächelnd erwiderte der Andere diesen.
Sie sahen sich lächelnd an.
Natsu nahm seinen Schal ab und legte ihn Gray um den Hals.
„Ich dachte, ihn darf niemand anderes tragen. Er ist dir doch so wichtig.“
„Niemand, außer der Person, die ich liebe“, hauchte Natsu, ehe er seinen Freund mithilfe des Schals wieder zu sich zog und ihn küsste.
Nun war es an Gray, in diesen hineinzulächeln, ehe er ihn erwiderte.

Arm in Arm und in trauter Zweisamkeit standen sie am Gildengebäude gelehnt da und außer dem Schnee gab es Niemanden, der sie so sehen konnte…
Review schreiben