Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Advent im Starlight-Tal

von Anniiii
GeschichteHumor / P12 / Gen
01.12.2019
24.12.2019
25
44.475
1
Alle Kapitel
70 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
08.12.2019 1.439
 
Sternenlicht




Rusty hatte, trotz aller Intrigen, die Weltmeisterschaft gewonnen. Alle im Starlight-Tal lebten in Frieden beisammen und hatten Spaß an ihrem Leben! Sogar Caboose hatten sie alle verziehen!
Aber am besten war: Er war mit Pearl zusammen gekommen und sie liebten sich mehr denn je.
An sich lief alles sehr gut! Und so sollte es auch definitiv auch bleiben!
Vor kurzem war Pearl ja sogar bei ihm eingezogen!
Jetzt hoffte er nur, dass Pearl das Interesse an ihm niemals verlieren würde! Das würd wer nicht überleben... Doch zum Glück sah es immoment nicht danach aus, als ob ihre Liebe jemals zerbrechen würde.

Es war Winter und es schneite.
Perfekt für Rustys Plan! Er hatte etwas geplant, um Pearl und sich einen schönen Abend zu machen. Er war sich sicher dass ihr das gefallen würde und auch er war begeistert davon.

So plante er schon den ganzen Tag und richtete die Sachen, die die beiden benötigen würden.
Pearl hatte den ganzen Tag eine Tour, also würd die von seinen Plänen nichts bemerken! Das war auch gut so, es sollte nämlich eine Überraschung werden!
Sogar Dinah und Buffy hatten ihm gezeigt, wie er leckeres Essen zubereiten konnte, denn er wollte alles, trotz seiner wenigen Kochkenntnisse, alleine machen! Und das alles für seine einzige und wahre Liebe!
Er hatte sich solche Mühe gegeben und jetzt musste er nur noch auf Pearl warten... Doch bis diese zurückkam, war es noch eine Stunde...
Und er wusste nicht, was er in dieser Zeit machen sollte... Nervös fuhr er in seinem Depot auf und ab... Wann kam sie denn endlich? War am Ende etwas passiert? Hatte sie einen Unfall gehabt?! Nein! Das konnte nicht sein!
Und genau das redete er sich die ganze Zeit ein... Bis es dann doch endlich an der Tür klingelte und der 1. Klasse-Waggon davor stand, ihn anstrahlte und ihm dann um den Hals fiel.

„Ich bin so froh endlich hier zu sein! Bei dir!”
„Ich hab schon den ganzen Tag auf dich gewartet, Pearl!”
„Wirklich? Oh, Rusty du bist der beste!”
Nun war es an Rusty zu strahlen wie ein Lebkuchenpferd:„Ich hab da noch was für dich vorbereitet!”
„Uuuuuui, was denn?”, Pearl würde nun langsam neugierig.
„Öhm... Also... Ich... Ich hab mir gedacht, dass wir zwei noch einen kleinen Ausflug machen könnten... Zu einem besonderen Platz... Ich hoffe du kommst mit...”, brachte er schließlich heraus.
„Na klar Rusty! Wo soll es denn hingehen?”
„Das wirst du dann schon sehen! Ich hol nur schnell noch was!”, lächelte Rusty.
„Beeil dich! Ich bin jetzt neugierig!”
Und so flitzte die junge Dampflok ins Wohnzimmer um den Korb, den er gerichtet hatte, zu holen.
„Wir können gehen! Ich bin wieder da!”
„Was ist das für ein Korb?”
„Da sind nur ein paar Sachen drin, die ich gerne mitnehmen wollte! Und jetzt los, Kuppel dich an!”
„Sehr gut! Pfeifst du auch Mal?”
„Für dich immer doch!”, rief Rusty und stieß seinen bekannten Pfiff aus und fuhr los.

Nach einer zehnminütigen Fahrt auf Gleisen, die auch Pearl kannte, bog Rusty plötzlich an einer Weiche nach rechts ab. Pearl wusste noch nicht einmal, dass das Gleis dort noch in Betrieb war:„Rusty? Ist das auch erlaubt?”
„Ich würde nie etwas unerlaubtes tun! Das Gleis würde einfach nicht mehr, beziehungsweise nur noch sehr wenig benutzt, da es nicht zu Bahnhöfen oder zu den Stationen der Frachttouren führt...”
„Wohin denn dann?”
„Das wirst du dann schon sehen, wenn wir ankommen!”, sagte Rusty und drehte sich mit einem geheimnisvollen Lächeln zu ihr um.
„Also in der Geheimniskrämerei bist du nun wirklich gut! Ich hoffe, du hältst nicht noch mehr vor mir geheim!”
„Ach, das ist doch nur für heute Abend, ich will dich halt überraschen!”, lächelte die junge Dampflok und fuhr vorsichtig weiter.

Mittlerweile waren sie in einem schönen Wald angekommen und Pearl staunte über die ganzen Bäume, auf deren Ästen Schnee lag:„Das ist echt schön hier!”, rief sie und schüttelte im Vorbeifahren einen der Äste, von dem dann Schnee auf die beiden herunterfiel,„Ist das nicht schön?”, staunend betrachtete sie den glitzernden Schnee auf ihrer Hand und auf Rustys Rücken, auf dem die Schneeflocken, wegen der brennenden Kohle, ziemlich schnell schmolzen.
„Ja, das ist es! Aber warte Mal ab, bis wir angekommen sind! Das wir dir, glaube ich, noch besser gefallen!”
„Jetzt sag schon! Wann sind wir da?”
„Wie müssen noch aus dem Wald hier rauskommen, dann sind wir gleich da!”
„Es ist echt schön hier! Warum wusste ich von dem hier noch nichts?”
„Das weiß ich auch nicht, es ist schade, dass fast keiner mehr weiß, was sich am Ende dieses Gleises versteckt... Du wirst sehen, es ist noch schöner! Gleich ist der Wald zuende, dann müssen wir nur noch ein bisschen durch die Hügel fahren... Und dann sind wir da!”

„Oh wow!”, staunte Pearl, als sie aus dem Wald gefahren waren, das Panoramen war fantastisch.
„Wie gesagt, es wird noch besser!”, aber auch Rusty staunte darüber, wie schön es war... Er war schon lange nicht mehr hier gewesen... Und die Hügel vor dem Sternenhimmel waren wirklich schön...
„Rusty! Schau nur! Die Sterne!”
„Oh ja! Aber komm weiter! Es wird noch schöner! Versprochen!”, er hätte nicht gedacht, dass Pearl schon das hier so schön fand...

Eine Weile später kam der kleine Berg in Sicht, auf den Rusty fahren wollte, er zeigt darauf:„Da ist es! Es ist nicht mehr weit!”
„Das ist so schön”, staunte der 1. Klasse-Waggon immer wieder aufs Neue.
„Pearl, festhalten, jetzt kommt die Steigung!”
„Wird gemacht!”
Rusty pfiff noch einmal und dann machte er sich daran, auf den Berg zu fahren.

Nach 15 Minuten kamen sie oben an, doch ab der Hälfte des Berges hatte er Pearl ein Tuch über die Augen gebunden, es sollte alle seine Überraschung sein.
So stellte er Pearl jetzt sicher neben das endende Gleis und machte sich daran seinen Korb auszupacken.
Eine Decke, die er dabei hatte, legte er auf den Boden und darauf packte er das Essen.
Dann drehte er sich wieder zu Pearl um und führte sie an den Rand des Berges:„Pearl vorsichtig, ich bin's, ich mach jetzt deine Augenbinde ab”, so entfernte er langsam das Band...
Pearl betrachtete das wundervolle Panorama und staunte: Die Berge, die sich schwarz vor dem dunkelblauen Nachtzimmer mit den Sternen abhob und die so schön funkelnden Sterne. So drehte sich Pearl wieder zu Rusty:„Wow... Danke, dass du mir das gezeigt hast! Es ist... Es ist so schön!”
Rusty lächelte sie nur an, ergriff ihre Hand und drehte sie zu seinem vorbereiteten Platz um:„Hier, ich habe uns etwas zum Essen mitgenommen”
„Rusty, du bist der Beste!”
„Für dich mach ich doch sowas gerne!”

So setzten sich die beiden hin und aßen etwas...
„Da hat dir doch aber Dinah oder Buffy geholfen, oder?”, Pearl staunte über das gute Essen.
„Nein, tatsächlich nicht”, lächelte Rusty mit glänzenden Augen.
„Rusty, du bist fantastisch! Danke, danke, danke!”
„Wie gesagt: Für dich immer!”

Eine Weile saßen sie noch so da, aneinander gekuschelt und den Himmel betrachtend.
Plötzlich sah Rusty eine Sternschnuppe:„Pearl! Wünsch dir was! Aber nicht sagen!”
„Na dann... Okay, ich hab mir was gewünscht”, sagte sie mit glänzenden Augen,„Oh schau!”, staunte sie dann, als sie wieder in den Himmel schaute,„Diese Lichter im Himmel! Sie sind so schön! Schau nur!”, Stunden betrachtete sie die Grünen und leicht violetten Schlieren im Himmel, die so schön leuchteten.
„Aurora Borealis”, murmelte Rusty,„Das Polarlicht!”, er hätte nicht gedacht, dass es hier erscheinen würde, doch es war so schön.
Pearl überzog eine Gänsehaut bei dieser ganzen Schönheit:„Wow”, dann stand sie wie von Geisterhand gezogen auf und lief an den Rand des Berges... Dort blieb sie stehen und streckte den Arm nach vorne in den Himmel, als würde jemand ihr die Hand reichen:„Rusty... Komm her”
Und Rusty kam ebenfalls zu Uhr und legte ihr einen Arm um die Hüfte und zog sie nah zu sich.
„Rusty, es ist so schön, ich wusste gar nicht, dass es etwas so schönes gibt!”
„Oh ja, das ist schön!”
„Ich bin so froh, dass du mir das gezeigt hast!” dann drehte sie sich zu Rusty und küsste ihn...
„Pearl...”, murmelte dieser,„Ich liebe dich.”
„Ich dich auch!”
„Schau! Das Nordlicht!”, rief da Rusty als sich das Nordlicht aufleuchtete.
„Das ist so schön!”, Pearl legte ihren Kopf auf Rustys Schulter und gemeinsam betrachteten sie die Polarlichter bis in die tiefe Nacht hinein....


=====================================

Ist Mal was anderes :) und ja, das ist von mir geschrieben, das erste Mal, dass ich mich an etwas richtig kitschiges gewagt habe, ich hoffe, es hat euch gefallen!

Noch einen schönen 2. Advent euch allen!
Ann<3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast