Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Advent im Starlight-Tal

GeschichteHumor / P12 / Gen
01.12.2019
24.12.2019
25
44.475
1
Alle Kapitel
70 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
19.12.2019 1.909
 
Hier das Kaoitel für gestern, also den 18.12... Ich weiß noch nicht, ob ich heute noch ein Kapitel schaff, oder ob dann morgen oder übermorgen zwei kommen...
Aber erstmal viel Spaß beim Lesen!
=====================================



Der Weihnachtsbaum





Electra schaute sich im Gemeinschaftsdepot um und überlegte, was ihm fehlte... Irgendetwas war nicht da, aber was? Ihm wollte es einfach nicht einfallen...

„Alles gut, Elec?”, fragt Joule und wedelte der E-Lok mit der Hand vorm Gesicht hin und her. Normalerweise starrte dieser nämlich nicht einfach so in die Leere...
„Mhm, was?”, wurde Electra aus seinen Gedanken gerissen.
„Was ist?”
„Irgendetwas fehlt...”
„Und was?”
„Das ist es ja, ich weiß es nicht...”
Joule schüttelte den Kopf, das konnte auch nur der E-Lok passieren...

Doch Bobo stimmte Electra zu:„Es fehlt wirklisch etwas! Irgendetwas, isch wollte es schon die ganze Zeit sagen, aber was war es denn?”
„Da sind wir ja schon zu zweit!”
„Wir sollten einen Club der nichtwissenden Denker aufmachen!”, rief Bobo.
„Das war aber nicht das, was fehlt...”
„Isch weiß dümmerweise nischt einmal mehr, um was es denn ging...”
„Etwas... Etwas mit... Nein, mir fällt es auch nicht ein”, sagte auch Electra.

Joule schaute einfach nur zwischen den beiden hin und her und warf dann einen wissenden Blick zu Ashley, die neben ihr stand und sagte:„Ein klarer Fall von Altersdemenz!”
„Und das bei unserer hochmodernen E-Lok”, lachte Ashley.
„Villeicht ist ja auch die Sicherung rausgesprungen”, überlegte Dinah, die auch dazu gekommen war.
„Oh ja! Das kann natürlich auch sein!”, rief Joule und lachte.

Davon bekamen die beiden 'nichtwissenden Denker' nichts mit, sie überlegen immernoch, was es denn war.
Wenigstens hatte Bobo sich an eine Sache erinnern können:„Weihnachten!”, rief er plötzlich und würde von Electra komisch angeschaut, deswegen setzte er hinzu:„Es 'atte etwas mit Weihnachten zu tun!”
„Stiiiiiiiiiiiiimmt!”, quitschte Electra,„Aber was?”
„Weihnachtsmann?”
„Aber der kommt doch sowieso erst am 24.”, überlegte Electra.
„Weihnachtsplätzchen?”
„Haben wir schon, die von Krupp sind die besten! Aber anderes Thema, wie wär's mit Weihnachtsmarkt?”
„Nein, wo soll den 'ier ein Weihnachtsmarkt 'in?”
„Stimmt auch wieder...”

Derweil meinte Ashley daraufgekommen zu sein, was die beiden vergeblich suchten:„Ich weiß es, glaub ich.”
„Was?”, wollte Dinah wissen.
„Sag ich nicht, ich will wissen, wie lange die beidne Tomaten da brauchen, um es herauszufinden”, lachte der Rauchwaggon.

„Weihnachtsstern?”
„Nein... Weihnachtsesssn?”, rieten die beidne weiter.
„Auch nicht...”
„Es war etwas großes!”, fiel Electra ein und so kam Bobo darauf, was gesucht war...
„Weihnachtsbaum! Der Weihnachstbaum fehlt!”, rief er.
„Na was sag ich denn?!”, lachte Ashley immer weiter.
„Ja, genau, mein ich doch!”, rief auch Electra.
„Isch will jetzt einen 'ier 'aben, aber wie bekommen wir ihn 'ier'er?”
„Ich hol Krupp! Der kennt doch so einen Weihnachtsbaum Verkäufer!”, rief Joule und machte sich auf die Suche nach Krupp.

Kurze Zeit später waren die beiden wieder da:„Hier ist er.”
„Und wo ist der Baum?!”, rief Electra entsetzt.
„Hallo?! Ich muss erstmal schauen, wie groß der Baum sein muss! Warum muss ich den eigentlich holen?!”, gab Krupp nur zurück und betrachtete das Depot.
„Du kennst doch so einen Verkäufer...”
„Kennen?! Nein, eigentlich nicht... Wie groß soll der Baum jetzt sein?”
„Groß!”, rief Bobo.
„Ich hätte so um die drei Meter vorgeschlagen”, meinte Ashley.
„Gut, dann hol ich Mal einen, kümmert ihr euch Mal um der Schmuck!”, rief Krupp und fuhr los.

„Elec, wir haben im Depot noch Schmuck! Auf, den gehen wir holen!”, rief Joule.
„Dann muss ich mich aber bewegen...”, jammerte dieser, der sich gerade gemütlich hingesetzt hatte, dich Joule zog nun grob an ihm und so stand er auf und ließ Joule ankupplen und fuhr dann los.

„Hier im Nebenzimmer sind noch so Christbaum-Kerzen!”, fiel Dinah ein und ging mit Ashley die Kiste holen.
„Die hier?”, fragte Ashley und zeigte auf einige rote Kerzen.
„Genau! Hilfst du mir beim Tragen?”
„Aber sicher doch!”


Derweil verhandelte Krupp mit dem Weihnachtsbaum Händler um einen kleineren Preis, Purse wäre stolz auf ihn gewesen!
„Hallo, Freundchen 500 Euro und keinen Cent weniger!”
„Pass auf, was du sagst! Ich hab Waffen bei mir!”
„Hiiiiiiilfe Polizei!”
„Dir passiert nichts, wenn du mir den Baum billiger gibt's!”
„Okay, 400.”
„Hast du nicht mehr alle Schränke in den Tassen?! Ach man, andersrum!”
„Doch, hab ich!”
„Weißt du eigentlich, wer ich bin?!”
„Ein Gestörter?”
„Ich bin Krupp!”
Der Waggon, der die Bäume verkaufte war blass geworden, Krupp kannte jeder... Und so mit ihm zu reden, war gar nicht gut...
„Na, hast du jetzt Angst?”
„J... Ja...”, stotterte der andere.
„Was haben eigentlich immer alle?! Ich bin doch ganz nett...”, wunderte sich Krupp.
„Nett? Du hast mich mit einer Waffe bedroht!”
„Hab ich... Huppala. Und jetzt möchte ich bitte den Baum haben.”
„Dann die 400 Euro bitte.”
„Nein!”, rief Krupp und wollte wieder nach einer seiner Waffen greifen, überlegte es sich dann aber anderes und griff nach einer Thermoskanne,„Gib mir den Baum und du bekommst eine Tasse Glühwein von mir!”
Sofort lief der Verkäufer los und holte den gewünschten Baum, Krupps Glühwein war genauso berühmt und nur wenige außerhalb des Starlight-Tals hatten die Möglichkeit ihn zu probieren, diese musste er natürlich ausnutzen, damit konnte er nämlich bei seinen Freunden angeben!
„Hier der Baum! Bezahlen musst du natürlich nichts mehr!”
„Sehr gut!”, Krupp griff sich den riesen Tannenbaum und gab dem anderen eine Tasse seines Glühweins, dann machte er sich auf den Rückweg.


Auch Electra und Joule warne fündig geworden und holten nun die Kisten aus dem Keller, um dann mit ihnen wieder zum Gemeinschaftsdepot zu gehen, als Volta sie bemerkte:„Was macht ihr?”
„Wir wollen eine Christbaum im Gemeinschaftsdepot aufstellen und den dann schmücken!”, erklärte Electra euphorisch.
„Au ja! Darf ich helfen?”, rief Volta und hängte sich vor der Tür einfach an Electra an und zu Dritt gingen sie dann zurück.

Bobo hatte derweil noch etwas geholt, in das sie den Baum stellen konnten, damit dieser nicht umfiel.
„Wo soll der Baum dann hin?”
„In die Mitte!”, rief Electra, der gerade mit Volta und Joule zur Tür hereingekommen war.
„Ja, ich denke das passt, habt ihr den Schmuck?”
„Jap, haben wir!”
„Dann fehlt nur noch Krupp mit dem Baum.”, gerade in diesem Moment, als Joule den Namen Krupp gesagt hatte, klopfte es und der Rüstungswagen schon sich durch die Tür...
„Wenn man vom Teufel spricht, da kommt er schon”, lachte Volta.
„Könnte mir Mal einer das riesen Dings abnehmen?”, fragte dieser, da der Baum wirklich sehr schwer war,„Drei Meter sind mehr als man denkt!”
Electra und Bobo eilten sofort zur Hilfe uns stellten den riesen Baum in das Gefäß.

„So, der steht gerade!”, Bobo klatschte in die Hände,„Jetzt können wir schmücken!”
„Wooohoooo!”, rief Electra und wollte direkt loslegen, doch er wurde von Volta unterbrochen...
„Ich glaube, wie sollten erstmal die Kerzen aufhängen, ihr habt die Kerzen, oder? Ich hab solche Dinger hier, da kommen die Kerzen rein.”
„Ja, die Kerzen haben wir”, sagte Dinah und machte sich direkt an die Arbeit, die Kerzen in die Befestigter zu tun und diese dann auf den Baum zu hängen.

„Maaaaaan! Wann seid ihr fertig! Ich will anfangen!”, meckerte Electra.
„Du kannst auch nur meckern, Boss, oder?”, bemerkte Krupp.
„Gleich”, beruhigte Volta ihn, doch da fiel ihr auf, dass einige Kerzen fehlten...,„Wo sind die Kerzen?!”, doch lange musste sie nicht suchen, denn als sie sich umschaute bemerkte sie Joule, die in einer Ecke saß und mit den Kerzen zündelte, dabei sah sie aus wie ein kleines Kind, das etwas zum ersten Mal machen durfte. Volta lachte nur darüber doch machte sich daran Joule die Kerzen wegzunehmen, bevor diese ganz herunter gebrannt waren...
„Hey!”, beschwerte diese sich.
„Joulie, die brauchen wir aber noch.”
„Na wenn's denn sein muss. Hier sind die Kerzen...”, langsam gab Joule ihre Kerzen aus der Hand und Volta hängte auch diese noch in den Baum.


„So Electra, jetzt darfst du anfangen!”, bestimmte Ashley.
„Ich will die erste Kugel aufhängen!”, rief dieser sofort und stürzte zu einer der Kisten, doch auch Bobo wollte das anscheindend tun und kam Electra in die Quere, dafür bekam der Franzose erstmal einen kräftigen Stromschlag.
„Ha! Ich war der erste!”, rief die E-Lok, nachdem die erste Kugel hing,„Jetzt dürft ihr auch welche aufhängen!”, bestimmte er und so machten sie sich alle an die Arbeit...
Nur Bobo lag noch von dem Stromschlag auf dem Boden, doch nachdem er wieder stand, beteiligte er sich auch daran.

„Das machst du aber nie wieder!”, rief er mich zu Electra und dann wandte er sich an Joule,„Hat Electra eine Lieblingskugel?”
„Für den Baum? Er hat zwei, eine hängt bei uns, die andere hat er für hier geopfert. Die da”, Joule zeigte auf eine rot, blau und silberne Kugel, die noch in der Kiste lag.
Bobo machte sich direkt auf den Weg zu ihr und hängte sie auf, als Electra das bemerkte, rastete er aus:„Du hast es nicht gewagt!”
„Doch hab ich!”
„Nein!”
„Jetzt hört doch auf zu streiten!”, ging Dinah dazwischen, hängte die Kugel wieder ab und gab sie Electra, damit dieser sie abermalas an exakt dieselbe Stelle hängen konnte... Aber wenigstens schlossen er und Bobo wieder Frieden.

Plötzlich klirrte es und Bobo schrie auf:„Tut mir leid! Ich wollte das nicht!”, er hatte soeben eine liliane Kugel zu Boden geworfen...
„Du bist echt tollpatschig, aber nicht schlimm, liliane Kugeln haben wir noch mehr”, beruhigte Joule ihn und Ashley lachte nur, machte sich aber an die Arbeit die Scherben weg zu kehren.

Einige Zeit später hingen alle Kugeln am Baum, nur Bobo hatte noch eine silberne und eine rote Kugel zu Boden geschmissen...
Gerade war Electra dabei zu versuchen den Stern oben an der Spitze zu montieren, doch selbst die große E-Lok war dafür zu klein...
„Kann mir Mal jemand helfen?”
„Wir müssten ihn hochheben, aber ich glaube kaum, dass wir das schaffen, Bobo du musst!”, sprach Dinah für die drei weiblichen Waggons,„Bobo, schaffst du das, ohne den Baum umzuschmeißen?”
„Ja, wenn Electra nicht so zappelt, kann ich ihn hochheben.”
„Na dann auf!”, rief Electra und kletterte mit der Hilfe von Volta und Ashley auf die Schultern des Franzosen.
„Jetzt zappel nicht so!”, rief Bobo, als Electra sich daran machte den Stern zu befestigen.
„Das ist aber wackelig hier oben!”
„Red nicht! Mach einfach!”, rief Bobo.
„Ok, bin fertig, du kannst mich wieder runterlassen!”
„Sehr gut!”

„Die Kerzen! Wir müssen noch die Kerzen anmachen!”, fiel Electra auf, als er vor dem Baum stand.
„Das mach ich!”, rief Joule,„Ashley, du hast doch sicher ein Feuerzeug.”
„Na klar!”, Ashley gab ihr das Feuerzeug und Joule zündete die Kerzen noch an.

„Hübsch!”, fand Bobo,„Das haben wir doch gut hinbekommen, oder?”
„Ja! Das ist fantastisch! Vor allem meine Kugel! Schaut wie sie da oben leuchtet!”, rief Electra und schaute stolz zu seiner Kugel, welche auf der Höhe von zwei Metern hing.
„Jaja”, meinte Joule nur.
„Schön ist es echt!”, fanden auch Volta, Ashley und Dinah.
„Habt ihr gut gemacht!”, gab auch Krupp Mal wieder etwas von sich, die letzte Zeit hatte er darauf geachtet, dass der Baum nicht umfiel, das hatte er zumindest behauptet, in Wirklichkeit hatte er seinen Glühwein getrunken.
„Ach ja! Jetzt ist alles da!”, kam Electra wieder zu Wort und Bobo fügte noch etwas hinzu.
„Das hat der Club der nichtwissenden Denker doch gut gemacht!”
„Oh ja! Das haben wir!”, rief Electra und gab Bobo ein High-Five.
Danach betrachteten alle nur noch den Baum.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast