Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Advent im Starlight-Tal

von Anniiii
GeschichteHumor / P12 / Gen
01.12.2019
24.12.2019
25
44.475
1
Alle Kapitel
70 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
11.12.2019 1.871
 
Geburtstag




Heute musste Wrench endlich einmal nicht so führt aufstehen und konnte etwas länger schlafen, aber trotzdem wachte sie schon um 9:00 Uhr auf... Wieso wusste sie auch nicht...

Der komplette Rest des E-Zuges war schön aus dem Depot und sie saßen nun mit allen anderen im Gemeinschaftsdepot. Electra wollte jetzt beginnen zu sprechen, doch es war noch zu laut:„Guten morgen! Wie wär's, wenn alle einmal kurz leise sind?!”, abprupt verstummten alle Gespräche, als Electra knisternde Elektrizität im seine Finger laufen ließ und fortfuhr,„Ihr wisst ja alle, dass Wrench heute Geburtstag hat und wir wollten ihr ja gerne heute Abend eine Überraschungsparty machen, dafür brauchen wir aber eure Hilfe!”
„Was sollen wir denn machen? Ihr habt doch sicherlich schon was geplant”, wollte Ruhrgold wissen.
„Also”, begann Joule,„Volta, Wrench und ich haben ja mit Hashamoto eine Fahrt, das heißt zwar, wir können nicht bei der Vorbereitung helfen, aber wir werden Wrench ablenken und dann heute Abend zu der Lichtung im Wald bringen...”
Nun fuhr Volta fort:„Wir meinen diese große Lichtung da, neben dem Fluss, zu der das kleine alte Gleis führt. Und diejenigen, die meine Fahrten haben, sollten dann alles vorbereiten. Also schmücken, Essen machen und richten und solche Sachen eben. Wer ist dabei?”
„Buffy und ich kümmern uns um das Essen!”, schlug Dinah direkt vor und Buffy nickte.
„Ich hab keine Fahrt, Turnov, du auch nicht, oder?”, fragteRuhrgold seinen russischen Kollegen.
„Ne, ich hab keine, wer dekoriert dann noch mit uns die Lichtung?”
„Ich helf euch, Rusty auch!”, bestimmte Pearl, die es liebte irgendwelche Sachen zu dekorieren,„Ich hab noch Lampions und Girlanden!”
„Ich helf auch! Ich hab auch noch ein paar Sachen!”, auch Ashley war dabei.
„Chef, wir können auch helfen”, schlug Krupp vor,„Wir können die Stereoanlage mitnehmen!”, Electra schaute zwar etwas entsetzt, sagte jedoch nichts, da es ja um einen seiner Components ging.
„Recht hat er, Boss”, stimmte auch Purse Krupp zu.
„Wir...”
„sind...”
„auch dabei!”, meldeten sich die Hopper zu Wort.
„Eins, wir haben doch noch Lichterketten, oder?”, fragte Hip Hopper 3.
„Haben wir, die nehmen wir mit!”
„Na dann! Ich würde sagen, wir treffen uns in in etwa einer Stunde auf der Lichtung. Buffy, Dinah, ihr kommt einfach, wenn das Essen fertig ist! Ah, wir brauchen dann noch ein oder zwei Tische...”
„Die kann ich holen”, bot sich Turnov an.
„Sehr gut! Dann auf!”

Wrench fragte sich wirklich, wo die anderen waren...
Fahrten hatten sie keine, bis auf Joule und Volta eben mit ihr... Aber selbst die beiden waren nicht auffindbar...
Und das obwohl heute dich Uhr Geburtstag war... Das machte dem Repartaturwaggon zu schaffen... Vielleicht hätten sie anderen ihn ja vergessen... Aber...
Nein! Das konnte nicht sein, aber wo waren sie denn?
Aber daran sollte sie einfach nicht denken, die anderen waren bestimmt einfach schonmal zum Bahnhof vorgegangen... Aber so früh schon... Die Tour startete doch erst in 45 Minuten...
Naja, langsam machte sich Wrench fertig, doch dabei konnte sie an nichts anderes denken, als an das, dass die anderen sie am Ende vergessen hätten... So ging sie dann endlich zum Bahnhof.

Volta, Joule und Hashamoto standen schon dort und überlegten, wie sie sich verhalten sollten:„Aber normal verhalten kann ich mich nicht! Ihr wisst genau, wie schnell ich bei sowas lache!”, beschwerte sich gerade Joule.
„Aber alles andere fällt doch auf!”, wiedersprach Hashamoto.
„Aber...”
Doch Volta unterbrach Joule:„Achtung! Sie kommt!”
Und tatsächlich kam Wrench gerade an, während Joule direkt begann hinter ihrer Hand zu kichern und sich schnell hinter Hashamoto stellte, begrüßte Volta den Repartaturwaggon freundlich:„Na Wrench, Wie geht's?”
Wrench, die enttäuscht war, dass die anderen scheinbar tatsächlich ihren Geburtstag vergessen hätten, erwiderte nur geknickt:„Ganz gut und selbst?”
„Mir auch, mir auch!”
„Und euch?”
„Ja, mir auch”, erwiderte Hashamoto ernst.
Joule jedoch stieß unter lachen ein 'ganz gut' hervor, wofür sie von Volta einen bösen Blick abbekam.
Wrench, die sich wunderte, was los war, wollte nun wissen, ob alles gut sei...
„Jaja, mir geht's gut, mir ist nur grad ein guter Witz eingefallen.”
„Aha und welcher?”
Joule sagte einfach den erstbeste kurzen Witz, der ihr einfiel, auch wenn er einfach nur bescheuert war, aber ihr fiel auf die Schnelle kein anderer ein, also musste sie diesen sagen:„ Wie war die Stimmung in der DDR?”, kurze Pause,„Sie hielt sich in Grenzen, hahahah”
„Das ist so richtig Krupps Humor...”
„Der hat ihn mir ja auch erzählt!”
„Hey, wir müssen los!”, bemerkte Hashamoto,„Ich will nicht zu Ruhrgold werden!”
„Na dann auf!”, und so begaben sich die vier auf ihre Tour.
Währenddessen machten Joule, Volta und Hashamoto Witze, aber Wrench war ganz still, sie dachte die ganze Zeit an ihren Geburtstag...

Währenddessen waren die anderen schon mit den ganzen Vorbereitungen beschäftigt:

Dinah und Buffy, hatten soeben das Essen fertig vorbereitet und suchten jetzt einen Zug, der sie mitnehmen würde...
„Ich frag Mal Greaseball!”, Dinah schickte Greaseball eine Nachricht und tatsächlich antwortete er kurz darauf, dass er sie mitnehmen könne.
„Sehr gut! Wo treffen wir ihn?”
„In Zehn Minuten hier!”
„Oh, wir müssen noch das Essen einpacken...”, sofort machten sich die beiden an die Arbeit und zehn Minuten später, machten sie sich auf den Weg zur Lichtung, doch weit kamen sie nicht, Turnov mühte sich nämlich auf dem schmalen Gleis damit ab, den Tisch zu transportieren...

„Turnov? Geht's? Kannst du den Tisch nicht anders nehmen? Geht es dann vielleicht leichter?”, begann Buffy zu Fragen.
„Wurd ich ja, aber dann fällt der Wodka runter...”
„Gib mir noch den Wodka, ich kann ihn auf die Kisten mit dem Essen stellen”, schlug Buffy vor.
„Wenn du noch Platz für 12 Flaschen hast, gerne doch”
„Dinah, nimm du doch, die Hälfte von denen, dann passt das.”
„Kann ich machen!”
„Vielen Danke ihr beiden! Aber lässt sie nicht fallen!”
„Doch nicht deinen guten Wodka”, witzelte Buffy.
„Ich mein das Ernst!”
„Ach, ich weiß”
Nachdem Turnov den beiden Personenwagen die Flaschen gegeben hatte, ging es endlich weiter und so kamen sie nach kurzer Zeit an der Lichtung an.

Dort liefen die Vorbereitungen auch schon auf Hochtouren.
Electra hatte gerade die Stereoanlage aufgebaut und testete nun den Ton...
Dieser war jedoch so laut, dass Dianh vor Schreck eine der Wodka-Flaschen fallen ließ... Im letzten Moment konnte Ashley diese zum Glück noch auffangen.

Die Hopper waren damit beschäftigt ihre Lichterketten aufzuhängen, was jedoch daran scheiterte, dass sie nicht wussten, wie sie es machen sollten und so musste ihnen Ashley dabei nun helfen.
Der Raucherwaggon war jedoch zu klein und kam nicht an die Äste der Bäume und so mussten sie auch noch Ruhrgold um Hilfe bitten...
Er schaffte es zum Glück mehr oder weniger die Lichter aufzuhängen... Leider fiel er dabei mehrmals von dem Kasten den er benutzte, um besser an die Äste zu kommen... Er selbst meinte jedoch, dass da sein Problem sei.

Pearl war dabei ihre Lampions zwischen den Bäumen aufzuhängen, was tatsächlich auch ganz gut klappte, nur ab und an brauchte sie Hilfe von Dinah oder Buffy, die das Essen derweil, mit der Hilfe von Purse, schön auf den Tischen arrangierten.

Turnov hatte die Idee, seinen Wodka in dem Fluss neben der Lichtung zu kühlen, doch der Wodka war zu schwer und ging so unter...
„Hilfe! Mein Wodka ist untergegangen!”
„Wie viele Flaschen denn?”
„Zwei! Wir müssen sie wieder holen, aber ich will nicht ins Wasser, das ist so kalt!”
„Was für eine Mimose!”, rief Buffy und sprang einfach so ins Wasser und tauchte die beiden Flaschen nach oben,„Jetzt will ich aber wenigstens ein Handtuch!”
Das Handtuch bekam sie dann auch direkt von Krupp gereicht.
Letzten Endes klemmte Turnov seine Flaschen, so zwischen die Wurzeln einen Baumes, sodass sie immer noch im Wasser waren. Einige Saftflaschen tat er auch noch dazu.

Langsam wurde es dunkel und die Lichterketten und Lampions wurden angemacht.
„Ich würd sagen, wir könnten Joule und so jetzt sagen, dass sie jetzt kommen können!”, schlug Electra vor.
„Jap, mach das!”
„Ist aber echt schön geworden!”, staunte Ashley, während Purse Volta eine Nachricht schickte...

Wild schlug Volta Joule auf die Schulter:„Wir können zurück! Die anderen sind fertig! Hast du das Tuch?”
„Das Tuch ist da, hast du die Nachricht bekommen?”
„Hab ich!”
„Was redet ihr eigentlich die ganze Zeit?”, wollte Wrench nun wissen.
„Hash, halt Mal an!”
„Ja, ist es soweit?”
„Ja! Wrench, wir binden dir jetzt das Tuch um die Augen!”, erklärte Joule.
„Hä? Was?”, doch schon konnte Wrench nichts mehr sehen und Hashamoto machte sich auf den Weg zu der Lichtung.

„Habt ihr alle eure Geschenke?”, wollte Krupp wissen.
„Ja”, gab Caboose zurück,„Mir ist aber nichts eingefallen...”
„Ach das passt schon, warte, da kommen sie glaub ich!”, rief Electra, der die Lichter von Hashamoto gesehen hatte,„Alle auf ihre Positionen!”, und alle stellten sich in drei Reihen auf der Lichtung auf. Auch Volta und Hashamoto kamen zu ihnen, Joule blieb bei Wrench und knotete das Band hab.

„Alles gute zum Geburtstag!”, riefen alle im Chor, als das Tuch auf den Boden gefallen war und nun stand Wrench mit offenem Mund vor ihnen.
„Wow”
Nun begannen alle auch noch Happy Birthday zu singen und Wrench begann sogar vor Glück zu weinen. Die anderen hatten sie doch nicht einfach vergessen. Sie wollten sie nur überraschen! Und das war ihnen definitiv gelungen!

„Vielen, vielen Dank! Ich dachte schon, ihr hättet meinen Geburtstag vergessen”, lachte sie mit Tränen in den Augen.
Electra legte ihr einen Arm um die Schulter:„Komm schon! Wir würden deinen Geburtstag doch nie vergessen! Und jetzt die Geschenke! Caboose, du zuerst!”
„Was, wieso ich?”
„Weil ich wissen will, was du ihr schenkst!”
„Na dann... Hier bitte Wrench, ich hoffe du kannst es gebrauchen”, lächelte der Bremser und Wrench packte mit leuchtenden Augen das erste Geschenk aus.
In ihm war ein Schraubenschlüssel, aber reicht mir irgendeiner, es war ein besonderer, den es nicht häufig gab und ihre Ausgaben hatte Wrench vor kurzem erst verloren:„Vielen Dank Caboose! Ich dachte ich bekomm diese Größe nie wieder!”, wo er ihn her hatte fragte sie zum Glück nicht.
Aber Buffy bemerkte, dass da doch was faul sein musste und sagte den Bremser leise ihre Meinung:„Den hast doch du einfach geklaut!”
„Ja, mir ist nichts eingefallen, verrat es niemand!”
„Solange sie nichts merkt, sag ich nichts” sagte Buffy, dich sie stieß ihm trotzdem ihren Ellenbogen in die Seite, dann warten sich die beiden wieder Wrench zu, die immer mehr Geschenke auspackte und sich über jedes wie ein Lebkuchenpferd freute.

„Und jetzt! Das Essen!”, rief Hopper 2, nachdem Wrench fertig war.
„Das wäre dich alles nicht nötig gewesen!”
„Ach doch, Wrench!”
„Na, wenn ihr meint, auf uns!”, rief sie und hielt ein Sektglas in die Höhe.
„Nein auf dich!”, rief Krupp zurück und stieß mit seiner Glühweintasse ihr Hals an, das es nur so klirrte.

Im Laufe des Abends würde viel geredet und gelacht und auch getanzt, nachdem sich Electra die Stereoanlage unter den Nagel gerissen hatte und nun wild den DJ spielte.

Auf jeden Fall war es ein sehr gelungener Abend und so feierten sie Wrenchs Geburtstag bis tief in die Nacht...



=====================================
Naaaaa, wie fandet ihr's?
Ich wünsche euch noch eine schöne Rest Woche, ich muss jetzt Bio lernen...

Viele liebe Grüße
Ann<3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast