Merry X-mas - mein Serienadventskalender 2019

OneshotFamilie, Freundschaft / P12
01.12.2019
09.12.2019
10
6940
2
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
03.12.2019 - Tür 03

Serie: Lucifer
Paring: Trixiedevil
Genre: Humor
im Canon: Ende Staffel 1, als Familie Decker schon etwas mehr Beachtung von Lucifer bekommt


wenn der Teufel Weihnachten rettet


"Was ist denn jetzt schon wieder?" Wütend drückt Lucifer sein Gegenüber weiter an die Wand, doch das Klingeln des Telefons nimmt deswegen nicht ab. "Da ist man einmal bei der Arbeit und dann nerven alle. Kleinen Moment!" Umständlich kramt er das Mobiltelefon aus seiner Hosentasche, was sein letztes `Opfer` kurz durchatmen lässt. Doch die Miene des Teufels hellt sich bei dem Namen des Anrufers deutlich auf und er lässt seinen Gesprächspartner einfach los. "Detective, das ist aber eine Überraschung. Heute muss mein Geburtstag sein. Nein, warte. Der Teufel hat ja keinen Geburtstag."
"Hi Lucifer", kommt es ihn von der anderen Seite fröhlich entgegen und seine Miene gefriert sofort zu Eis.
"Der kleine Parasit, wie schön!" Natürlich sagt seine Körpersprache was gänzlich anderes. "Wie kommst du an das Telefon vom Detective?"
"Mami hat gerade ziemliche Probleme und da wollte ich dich fragen, ob du ihr nicht helfen kannst!?"
"Oh, Detective Decker braucht Hilfe? Da will ich mal nicht so sein und sollte es in meinen Kalender bekommen. Wo ist den deine Erzeugerin?"
"Na Zuhause, sie hat ja zu tun."
"Dann sage ihr bitte, dass ich mich auf den Weg mache und den bösen Buben für sie platt mache."
"Okay, bis gleich." Auf der anderen Seite tutet es nur und auch Lucifer steckt das Telefon wieder weg. Langsam und elegant beugt er sich zu seinem ... Freund von eben runter. "Du hast Glück, meine Hilfe wird benötigt. Künftig solltest du aber deine Finger aus meinen Geschäften lassen, ich kann es nicht ausstehen, wenn irgend so ein dahergelaufener Straßenstricher der Meinung ist, in meinem Club Drogen zu verkaufen oder den Besuchern auf die Pelle rückt. Wenn ich dich noch einmal im LUX sehe, wirst du lernen, wie lange der Weg von hier oben bis zur Straße unter uns sein kann. Selbst im freien Fall dauert es ein wenig und macht so eine herrliche Sauerei. Und jetzt verschwinde, sonst zeige ich es dir gleich." Mit einem Wimmern kommt der Kerl der Aufforderung nach und verzieht sich. "Perfekt. Dann besuche ich jetzt mal den Detective." Lucifer richtet sich wieder zu seiner vollen Größe auf und streicht den Anzug glatt. Gemächlich begibt er sich zum Aufzug und kommt so zu seinem geliebten Cabrio.

Die Fahrt ist schnell vorbei, elegant parkt er das Auto vor dem Haus der Deckers. Ein paar erste Lichter sind zu sehen und Lucifer verdreht die Augen. Dieses sogenannte Fest der Liebe rückt näher und alle Sterblichen scheinen zu denken, sie müssen die meisten und hellsten Lichter um ihr Haus wickeln.
Das Lucifer das am liebsten bestrafen will, ahnt natürlich keiner und er würde den Teufel tun, das Fest auch nur ansatzweise zu feiern.
Mit großen Schritten steht er vor der Tür und klingelt. Keine Reaktion. Also nochmal. Ein verhaltenes Fluchen erklingt und anerkennend grinst Lucifer. Das verdient nochmal die Klingel. Nun ist Schreien zu hören und das wird klanggewaltig mit ein paar schönen Wörtern untermalt.
Er will schon was dazu sagen, als die Tür geöffnet wird, doch es kommt nur Trixie zum Vorschein.
"Lucifer, du bist gekommen." Sofort schmeißt sie sich ihm entgegen und Lucifer kann nicht flüchten. Vorsichtig tätschelt er ihren Kopf und versucht sie wieder von seinen Beinen zu lösen. Nicht, dass sie auf dem guten Anzug noch irgendwelche Flecken hinterlässt, wie es diese sogenannten Kinder doch immer tun.
"Natürlich, darum ging es doch, oder?"
"Trix, ist Daddy endlich da?"
"Da will ich doch bezweifeln." Elegant kommt Lucifer in das Haus und damit in Chloes Reich. "Dazu müsste ich Sie ja erstmal in mein Bett bekommen, aber da verweigern Sie sich ja vehement."
"Lucifer. Was tust du hier?" Chloes Stimme ist etwas gedämpft und neugierig wagt sich der Teufel etwas weiter in den Wohnbereich.
"Ich bekam einen Anruf mit der Suche nach Hilfe und da bin ich. Stets zur Stelle."
"Äffchen, du solltest doch Dan anrufen und nicht Lucifer."
"Oh, ich bin sicher eine besserer Hilfe als der Aushilfscop, da können Sie sicher sein, Detective. Wo drückt den der Schuh?"
"Das ist wirklich nett, Lucifer, aber ich schaffe das schon allein. Tut mir leid, dass Trixie Sie angerufen hat." Ihre Stimme ist weiterhin gedämpft, als hätte sie ihren Kopf unter Wasser oder in einen ...
"Ist das einer dieser Bäume, die die Menschen zu dieser Zeit in ihr Haus holen?" Mit großen Augen schaut Lucifer auf ein wahres Monster an Tanne.
"Ja, das ist ein Weihnachtsbaum, so nennen die Menschen ihn normalerweise. Also ich würde ja schon gern wissen, wo Sie aufgewachsen sind, dass ihnen ein Weihnachtsbaum nicht geläufig ist." Chloe stöhnt genervt auf und versucht weiter ihr Glück mit dem Baum. Der sich aber weiter, und das ziemlich erfolgreich, gegen ihre Versuche des Aufstellens zur Wehr setzt.
Nur ein beherzter Sprung von Lucifer und ein Griff zum Stamm verhindern, dass Chloe unter dem ganzen Grün begraben wird. Gemeinsam gelingt es ihnen beiden, den Baum schlussendlich in die Vertikale zu bekommen und mit ein paar Handgriffen mehr ist er auch so in seinem Ständer gesichert, dass er nicht mehr umfallen kann.
Was Trixie, die die ganze Aktion aus sicherer Entfernen beobachtet hat, auch gleich kommentieren muss.
"Oh, Lucifer hat unser Weihnachten gerettet."
"Hat er nicht!"
"Doch, du hast selber gesagt, wenn der Baum nicht will, fliegt er wieder raus." Freudestrahlend hüpft die kleine Decker rum und überfällt den Teufel wieder mit einer Umarmung. "Lucifer hat dafür gesorgt, dass der Weihnachtsmann kommen kann und einen Teller mit Keksen und Milch neben dem Baum findet. Jetzt müssen wir ihn nur noch zum Leuchten bringen." Wie der geölte Blitz saust das Mädchen davon und so kann sich Lucifer an Chloe wenden.
"Sie wollten dem Kind also das Fest verbieten, weil sie nicht allein mit einem toten Baum klargekommen sind? Was sind Sie nur für eine Mutter?" Er grinst von einem Ohr zum Anderen. "Gefällt mir, nur an der Konsequenz dieser Aussage sollten wir noch arbeiten."
"Vergiss es, Lucifer", Detective Decker winkt ab. "Ich gebe dir drei Minuten, dann bereust du es, hier zu sein. Denn dann bricht die Dekohölle aus und glaube mir, Trixie steht mir da in nix nach." Chloes leichtes Grinsen wird etwas gehässig und da kommt auch schon ihr Nachwuchs mit der ersten Kiste an. Oben schaut nur rosa Lametta raus und Lucifer fragt sich, wie er aus der Nummer hier wieder rauskommt ...


*****
gut, dass ist jetzt etwas ausgeufert ... passiert ^^
Lucifer sollte nach der dritten Staffel abgesetzt werden, wurde dann jedoch von Netflix gerettet. Aktuell finden die Dreharbeiten zur fünften und finalen Staffel statt.
Review schreiben