Im Herzen sind wir uns für immer nah'

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16 Slash
Jakob Lundt Joachim "Joko" Winterscheidt Klaas Heufer-Umlauf OC (Own Character) Thomas Schmitt
01.12.2019
09.12.2019
9
19781
8
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Hier ein kleiner Snack nach LNB :)

Oder guten morgen an die, die es nicht geguckt haben.

***

Obwohl heute Samstag ist, wird er Klaas heute wiedersehen. Sie haben beschlossen, miteinander zu reden und danach Pizza zu bestellen, einen Film zu gucken und ein wenig ihre Freundschaft aufleben zu lassen. Vor allem will er Klaas aber erzählen, was vor acht Wochen passiert ist, oder genauer genommen schon zuvor passiert ist. Denn im Grunde hat Klaas ein Recht zu wissen, wieso Carina und er sich getrennt haben. Er hat immer noch den Zettel von ihr in seinem Nachttischchen, auf dem steht, dass er mit Klaas reden soll. Bisher hat er sich davor gedrückt, mit ausreden, dass sie dafür keine zeit haben, das sie genug Stress haben und er Klaas nicht mit seinen Problemen belasten will. Was vielleicht auch daran liegt, dass er sich nicht eingestehen will, das er Gefühle für Klaas hat. Diese art Gefühle.

Als es klingelt springt er vom Sofa auf, rennt fast in den Flur und drückt den Summer, bevor er sich vor den Spiegel stellt und seine Haare richtet. Auch den Hemdkragen zupft er zurecht. Ist das schon zu viel? Es klopft an der Haustür und somit ist es zu spät, sich doch schnell einfach nur ein T-Shirt und ein Pulli anzuziehen. Also öffnet er die Tür, sieht in ein lächelndes entspanntes Gesicht und fühlt sich direkt weniger aufgeregt, sondern viel mehr kribbelig. Klaas tritt auf ihn zu, umarmt ihn und drückt ihm einen kurzen Kuss auf die Wange. Dieser kleine Kuss reicht schon, damit ihm die Augen zufallen und er automatisch das Gesicht dreht, um den Kuss auf die Wange zu erwidern. Währenddessen atmet er ein, riecht Aftershave, Haargel, Deo und ein bisschen Klaas. Wenns nach ihm geht, darf Klaas’ eigener Duft überwiegen, denn das lässt ihn runterfahren, ihn vollkommen entspannen und das auch in dem größten Stress. Normalerweise mag er den eigenen Geruch von Menschen nicht so gerne, sondern achtet mehr auf das Parfüm, aber bei Klaas ist das irgendwann anders geworden. Je weniger Gedöns, desto besser.

Er bemerkt kaum, das Klaas versucht sich zu lösen, weil er inzwischen die Arme um ihn gelegt hat, ihn dicht bei sich behält und im Grunde nur atmet und existiert.
„Du freust dich ja richtig mich zu sehen.“, stichelt Klaas und er kann genau das Grinsen in seiner Stimme hören. Doch entgegen seiner Worte, legt der Jüngere nun seine Arme erneut um ihn und drückt ihn ein wenig. Ich glaube so innig ist es schon lange nicht mehr zwischen ihnen gewesen. Das erste Mal seit langem werden sie nicht von Kollegen, einem klingelnden Handy oder irgendetwas anderem gestört. Er kostet diesen privaten Moment vollkommen aus.

Als er aus seiner Trance erwacht, sieht er errötend zu Klaas, der einfach nur milde lächelt und ihn dann Richtung Küche schiebt, ihm dann einen kleinen Schubs gibt, damit er weiterläuft und Klaas sich in Ruhe die Schuhe und die Jacke ausziehen kann.
„Schöne Wohnung übrigens. So, dann mach uns mal einen Drink und ich bestelle Pizza, bevor wir ins Labern kommen und nichts mehr passiert. Thunfisch, Peperoni, wenig Käse?“
„Ja.“, sagt er lächelnd, weil Klaas seine Thunfisch Phase inzwischen kennt. Einmal im Monat isst er ein paar Tage lang gefühlt viermal am Tag Thunfisch und aktuell ist es wieder soweit. Während Klaas ins Wohnzimmer geht, holt er zwei Gläser raus, in die er Eis füllt und dann Gin aus dem Kühlschrank holt.
„… Pizza Tonno mit extra Thunfisch, Peperoni und wenig Käse. Eine Pizza Speziale mit extra Salami und Käse im Rand. Ja, Remoulade dazu.“
Klaas’ Stimme wird leiser, was ihn fast dazu bringt, an die Wohnzimmertür zu schleichen und zu lauschen. Bei dem Gedanken muss er tatsächlich über sich grinsen, bereitet aber artig die Gläser vor, bis Klaas wieder in die Küche kommt.
„Wir werden uns richtig dick schlemmen.“
„Finde ich gut.“, erwidert er grinsend, reicht Klaas ein Glas und nimmt zwei Pizzaroller aus der Schublade, bevor er Klaas bedeutet vorzugehen.

Gleichzeitig lassen sie sich auf das XXL Sofa fallen, stoßen an und trinken dann einen Schluck, bevor sie ihre Gläser auf den Tisch stellen und Klaas sich zu ihm dreht.
Jetzt wird’s ernst, denkt er, als Klaas auch schon loslegt.
„Also Winti, was war los bei dir?“
Schwer schluckt er, sieht sehnsüchtig zu seinem Glas und wünscht sich, das er sich schon vorher die Kante gegeben hätte.
„Carina und ich haben uns vor acht Wochen getrennt.“, presst er schließlich hervor, sieht aber nicht zu Klaas, um die Reaktion nicht sehen zu müssen. Eine warme Hand in seinem Nacken lässt ihn zusammenzucken, doch er lässt sich von Klaas führen, bis sein Kopf an Klaas’ Schulter zum liegen kommt und sie sich umarmen.

Schweigend sitzen sie auf dem Sofa und es fühlt sich fast surreal an, dass Klaas ihn tröstet, obwohl er doch weiß wie gut dieser das kann und sein Freund unglaublich niedlich ist, wenn er sich um jemanden kümmert dem es schlecht geht. Wenn er sich um ihn kümmert. Klaas tut es bei ihm oft ohne Worte, sondern mit Gesten und Berührungen, die ihn jedes Mal tief berühren. Er genießt diese besondere Aufmerksamkeit, den Trost, die Nähe, Wärme, Halt und vielleicht auch ein wenig Liebe. Kann man von Liebe sprechen, nach all den Jahren und der Pause, die sie auch privat gehabt haben? Selbst wenn man seine intensiveren Gefühle ausklammern würde? Definitiv.

Er hat schon immer eine Art Liebe für den Jüngeren empfunden, die mit jedem Jahr tiefer und stärker geworden ist. Bis es plötzlich diese kitschige rosarote Masse in ihm geworden ist. Bis es zu kribbeln begonnen hat, wenn er von Klaas berührt worden ist. Die Zeit in der letzten Staffel Joko und Klaas gegen Pro7. Die kurzen Proben auf die private Stunden gefolgt sind, die Außendrehs, das alles hat ihm irgendwie den Rest gegeben und komischerweise stört es ihn nicht. Für ihn fühlt es sich völlig natürlich an, Klaas zu lieben. Als hätte diese Ebene irgendwann kommen müssen.

Er hat schon mal für Klaas geschwärmt, - immer mal wieder, zu HalliGalli Zeiten. Als Klaas für ihn gesungen hat, bei jeder Umarmung, jedem besonderen Blick. Wenn er ihm Wasser mitgebracht hat, seine Haare gerichtet oder sie zerwühlt hat, nachdem er gerade wachgeworden ist. Wie oft hat er in der Umkleide geschlafen, während Klaas alles noch mal durchgegangen ist? Oder hat einfach selber halb auf ihm geschlafen?

Wie oft Klaas ihm schon den Arsch gerettet hat, kann er gar nicht zählen und deshalb überwiegen die schönen Momente, egal was sie sich beim Duell oder auch mal bei HalliGalli angetan haben. Er würde sich noch zehnmal von Klaas aus einem Hubschrauber werfen lassen, wenn er ihn dafür hinterher solange umarmen darf, wie er das will. Klaas ihn mit zu sich nimmt, sie auf dem großen Sofa liegen und Klaas durch seine Haare fährt, bis er eingeschlafen ist. Klaas da ist, wenn er erschrocken hochschreckt und ihn weiter streichelt, bis er erneut eingeschlafen ist. Noch heute wacht er manchmal auf - nicht weil er durch das kleine Trauma mit dem Hubschrauber hochschreckt, sondern weil er sich fragt, wieso er Klaas’ Finger nicht mehr auf seiner Kopfhaut spürt. Manchmal glaubt er, er war da schon rettungslos verliebt in den Jüngeren.

Er ist froh, das nun überwiegend alles auf Zusammenarbeit hinausgelaufen ist und sie nur noch beim Duell die Studiospiele gegeneinander bestreiten. Noch mehr erleichtert ist er darüber, dass sein Fehler HalliGalli zu beenden nun auch wieder gutgemacht wird, indem sie eine neue wöchentliche Show haben. Mehr Zusammenarbeit, mehr Blicke, Berührungen, Halt, diese Abende - wenig Trennung. Gut für sie, schlecht für sein Herz, welches sich quasi sofort wieder zu Klaas hingezogen gefühlt hat und sich immer mehr Hoffnung machen wird, wenn sie sich täglich sehen. Aber doch, er will das mehr als alles andere auf der Welt.

Er hat diese Show gewollt, obwohl er sich damals so sehr in Klaas verliebt hat, das er den Kontakt zeitweise abbrechen musste und die ganze Situation durch ihren Streit noch verschlimmert wurde, bis sie sich schließlich ganz getrennt haben. Klaas hat teilweise so heftig nachgetreten, das er den Schmerz noch heute fühlen kann. Er hat sich also in seine Beziehung gestürzt und Solo viel gearbeitet, doch nichts hat sich jemals so nach ankommen gefühlt, wie diese neue Show, dieser Abend, dieser Augenblick auf dem Sofa, von denen es hoffentlich sehr viele geben wird. Zumindest solange Klaas nicht auffällt, was er für ihn fühlt. Oder soll er es ihm doch sagen? Verwirrt wischt er sich mit einer Hand unter der Brille über die Augen, froh darüber, das Klaas ihn noch umarmt hält und seine Verwirrung vielleicht spüren, aber nicht sehen kann.


„Willst du darüber reden?“, dringt Klaas’ Stimme leise an sein Ohr.
„Wir haben versucht zurechtzukommen.“, flüstert er und löst sich von Klaas, um einen schluck Gin nehmen zu können. Er wird Klaas erstmal ausklammern, nimmt er sich vor, und sich nur auf die Trennung von Carina beschränken. „Wir haben sogar eine Paartherapie gemacht.“, sagt er noch leiser, weil er nicht weiß wie Klaas darauf reagieren wird.
„Das hat nicht geholfen?“, fragt er ohne einen hauch Ironie oder Spaß in der Stimme. Klaas nimmt ihn wirklich vollkommen ernst, was sein Herz mit einem schnelleren Schlag zur Kenntnis nimmt.
Er schüttelt den Kopf. „Es ist noch schlimmer geworden, bis ich irgendwann nach hause gekommen bin, ihre Sachen weggewesen sind und sie nur noch einen Zettel dagelassen hat. Sie hat sogar Möbel mitgenommen, obwohl ich ihr unser Haus überlassen habe.“, bitter lacht er.
„Warum hat sie aufgegeben?“
Er senkt den Blick und schweift in Gedanken ab.

„Du fährst schon wieder nach Berlin? Du warst gerade mal zwei Tage hier. Wie lange?“, sagt Carina laut. Sie ist sauer, enttäuscht und er weiß das, er versteht es sogar, aber er kann nicht anders.
„Zwei Wochen.“
„Zwei … Joko du hast versprochen, dass wir es ernsthaft versuchen.“
„Tun wir doch! Ich mach die Therapie mit und ich schlafe wieder im Schlafzimmer.“
„Du bist aber nicht ehrlich und schlafen kann man das stündliche aufstehen auch nicht nennen. Ja, ich merke das.“
„Carina.“
„Wieso willst du keine Kinder? Wieso nicht heiraten, hm? Wir sind seit einer Ewigkeit zusammen, meinst du nicht, da sollte man irgendwann mal einen Schritt in Richtung Zukunft gehen?“
„Carina, du weißt wie viel ich arbeite und unterwegs bin.“
„Dann tritt kürzer. Verlasse Berlin und bleib ganz hier in München.“
„Die Termine für unsere neue Show stehen schon, wie stellst du dir das vor? Ich hab HalliGalli für uns beendet und mich seitdem voll und ganz auf dich konzentriert.“
„Das hat es auch richtig gebracht.“
Schweigen breitet sich aus. Schweigen in dem ihm klar wird, dass er sich falsch entschieden hat was HalliGalli angeht und die neue Show mit Klaas genau das richtige ist.
„Du liebst ihn immer noch. Ich habe wirklich gehofft, du wärst drüber weg, aber kaum arbeitet ihr für eine Show intensiv zusammen… Was bin ich eigentlich in deinem Leben? Die Ablenkung, damit du es Klaas nicht sagen musst? Bin ich dein Alibi? Deine Ausrede? Was bin ich Joko?“
„Du warst die Frau, mit der ich fast mein halbes Leben geteilt habe.“
„War.“, sagt sie und da wird auch ihm es klar. Sie ist es nicht mehr. Er erzählt Klaas bei jeder Gelegenheit was er erlebt, wenn er es nicht sowieso mit Klaas erlebt und sie auf dem Rückweg von Drehs aneinander gelehnt schlafen, leise reden oder irgendwas auf dem Handy gucken.


Kurz darauf ist sie weg gewesen und nur der Satz ist ihm geblieben. Kann er Klaas die Wahrheit sagen? Verliert er ihn dann eventuell? Was verändert sich? Wird Klaas die neue Show deswegen beenden? Wieder diese Verwirrung in ihm.
„Ich bin nicht ehrlich zu ihr gewesen.“, sagt er schließlich, doch als Klaas antworten will, klingelt es. Ihre Pizzen retten ihn gerade davor, sich entscheiden zu müssen und sich der Verwirrung und Angst in seinem inneren zu stellen.
Klaas mit der Wahrheit verlieren, oder schweigen, bis es ihm zufällig auffällt und er ihn dann vielleicht verliert. Er will Klaas nicht verlieren, denkt er traurig, während er Klaas 30€ reicht, weil er ihn heute einladen will.

***

Nun steckt Joko in einer Zwickmühle. Mal sehen wie er sich morgen entscheiden wird.


Danke noch mal für die neuen Favoriten, Sterne und Reviews. Habe mich sehr gefreut.

Bis morgen :)
Review schreiben