QuietWords’ und Tschuhs Wammy-Adventskalender 2019

von Tschuh
KurzgeschichteFamilie, Freundschaft / P12
Beyond Birthday L Matt Mello Near Watari
01.12.2019
24.12.2019
25
10.725
7
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
02.12.2019 511
 
· · ·   ☆   · · ·


Fasziniert betrachtete der Junge das orangene Flimmern vor sich. Nichts schien ihn mehr zu begeistern als das kleine, wundervolle Etwas, dem eine solche Zerstörungsgewalt innewohnte. Immer wieder glitt einer seiner Finger hindurch – von rechts nach links, von links nach rechts –, als würde das Feuer einen Bann auf ihn ausüben, dem er völlig verfallen war. In den Augen des Jungen spiegelte sich die Flamme, sodass das Schwarz in ihnen einen rötlichen Schimmer annahm.

  Die Knöchel seiner Hände waren wund, doch der Schmerz, den Beyond erfuhr, wann immer einer seiner Finger durch das Feuer schwebte, war für ihn beinahe inexistent. Gebannt betrachtete er das Schauspiel, welches sich vor ihm zeigte. Die Flamme zog ihn an. Schon seit er denken konnte, hatte ihn das Feuer fasziniert.

  Drei Lichter brannten. Eines war schöner als das andere. Jede Flamme war unterschiedlich. Beyond fragte sich, warum scheinbar nur er das sehen konnte. Nicht nur die Form der Flamme variierte je nach Wind und Brennmaterial – auch die Farbe veränderte sich. Mal war es ein stechendes Gelb, mal ein kräftiges Orange, mal ein Rot, das wie der Sonnenuntergang schien, mal eine Mischung aus all diesen Farbtönen. Die roten Flammen mochte B am liebsten, denn sie hatten dieselbe Farbe wie die Zahlen, welche er über jedem Gesicht sehen konnte.

  Klick.

  Silber glitzerte.

  Es roch nach Öl.

  Ein Zischen und schon schoss eine Flamme aus diesem wundervollen Werkzeug in seiner Hand. Einen Klick später und sie war erloschen. Das Metall lag kalt und schwer auf seiner Haut. Die Gefahr, die in dem rechteckigen Silber eingeschlossen war … er alleine hatte die Macht, sie zu entfesseln. Sie freizulassen und …


~


  Von weitem hörte man bereits die eiligen Schritte Rogers, als er durch die Flure des Wammy’s House rannte. Schon wieder war es gestohlen worden. Zum fünften Mal in dieser Woche! Er wusste, wer es ihm entwendet hatte. Und er wusste auch, wo sich der Dieb aufhalten würde.

  Noch bevor Roger den Speisesaal betrat, konnte man eine bekannte Melodie daraus erklingen hören. »Advent, Advent, das Wammy’s brennt-«

  »Beyond, leg das Feuerzeug weg!«

  Der Knabe blickte zu ihm auf als wäre er die Unschuld selbst. Vor ihm lag ein frisch gebundener Adventskranz, auf dem bereits drei Kerzen brannten.

  Roger schien einem Nervenzusammenbruch nahe, rieb sich mit Zeige- und Mittelfinger die Schläfen und seufzte. »Es ist noch immer der erste Advent, B. Der ERSTE.«

  B zuckte jedoch nur mit den Schultern. »Aber es brennt so schön …«

  Fordernd streckte Roger seine Hand aus und Beyond legte das Feuerzeug wortlos hinein. »Zur Strafe gibt es drei Tage keine Marmelade!«

  »WAS?! Nein, Roger, ich mach’s auch nie wieder, versprochen!« Doch all sein Flehen war vergebens.

  Zum Glück wusste B, dass Watari heute Nacht Engelsaugen backen würde und ein Grinsen schlich sich auf sein Gesicht. Tja, da würde der große Meisterdetektiv eben nur den Mürbteig bekommen. Denn die Marmelade gehörte ihm! Niemand würde ihn von seiner geliebten Marmelade fernhalten. Weder Roger, noch Ls Sucht nach Zucker!
Review schreiben