Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

♥ PROSA: ★ 24 große Fragezeichen

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
01.12.2019
01.01.2020
27
33.617
27
Alle Kapitel
444 Reviews
Dieses Kapitel
16 Reviews
 
 
01.01.2020 915
 
.




1. Januar, Martins Sicht

„Du musst aufstehen, Schlafmütze!“, sagte ich und hauchte ihr einen Kuss auf den süßen Mund.
Sie grummelte unwillig und ich betrachtete ihre entspannten Gesichtszüge. Ich liebte es, sie anzusehen, wenn sie es nicht bemerkte. Also legte ich mich wieder neben sie und betrachtete sie noch einen Moment.

Am gestrigen Abend hatten wir mit unseren Freunden Silvester gefeiert. Es war sehr lustig gewesen. Aber um 22 Uhr war Linda so müde gewesen, dass wir uns verabschiedet hatten. Sie hatte ihre Periode bekommen und nun erfuhr ich, dass sie sich in dieser Phase nicht gut fühlte. So hatte ich sie mit einer Wärmflasche ins Bett gesteckt und sie war sofort eingeschlafen. Um 24 Uhr krachten draußen die Raketen und ich hatte sie einfach geküsst und ihr ein frohes neues Jahr gewünscht.

„Martin“, hatte sie geflüstert und gelächelt.
„Jepp, der bin ich“, hatte ich erwidert. „Wir haben Silvester verpennt!“
Linda hatte gelacht. „Egal, es kommen noch so viele! Mir bedeutet das nichts und diese sinnlose Ballerei nervt mich. Wie viel Gutes man mit diesem Geld tun könnte“, hatte sie geseufzt. Genau deshalb liebte ich sie.
„Ich finde es mit dir im Bett auch viel schöner“, hatte ich erwidert.
„Obwohl ich dir keine Liebe geben kann im Moment“, hatte sie gehaucht und mich schuldbewusst angesehen.
„Du gibst mir so viel mehr, Linda. Auch wenn ich dich körperlich sehr begehre, ist das doch nicht der Grund, warum ich mit dir zusammen sein wollte. Ich liebe auch deinen Geist und deine Seele!“
„Danke“, hatte sie gehaucht und meine Hand gehalten.
Mein persönlicher Engel.

„Linda?“
„Hm?“
„Du musst aufstehen, Liebes, sonst verpasst du dein Brian Crain–Konzert!“
Die Augen sprangen auf. „Oh ja!“ Sie richtete sich auf.
„Aber…“, sie sank wieder zurück in die Kissen, „ohne dich ist es doch gar nicht schön, dort allein zu sitzen…“
Ich musste grinsen. „Hast du vergessen, dass ich auch ein Brian Crain–Fan bin? Die Eintrittskarte war sehr eigennützig von mir. Ich wollte nämlich auch da hin!“
„Echt?“, fragte sie überrascht.
Ich nickte.
„Aber, wenn ich nicht mit dir dahin hätte gehen wollen?“, überlegte sie.
„Hätte ich wohl schweren Herzens meine Karte an John oder so abgegeben.“
„Du hättest das getan, obwohl du unglücklich gewesen wärest. Nur, damit ICH glücklich bin“, stellte sie fest.
Ich nickte ein weiteres Mal. Das hätte ich mit sehr schwerem Herzen getan. Liebe kann man nicht erzwingen. Umso glücklicher war ich nun, dass sie es erwiderte…
„Du bist unglaublich“, rief sie, hauchte mir ein Küsschen auf den Mund und sprang aus dem Bett. „Jetzt freue ich mich noch mehr auf das Konzert, mit dir wird es erst richtig schön sein.“ Sie lief ins Bad. „Beeil dich, Martin!“ rief sie noch.
Mein süßer kleiner Feger.

Zwei Stunden später hatten wir Daisy bei Granny untergebracht, saßen in der ersten Reihe der Konzerthalle und hielten Händchen.
Brian Crain erschien, wurde begeistert vom Publikum begrüßt und spielte ein Stück nach dem anderen auf einem Flügel.

„Hoffentlich spielt er den ‚Butterfly Waltz’ – das ist mein liebstes Stück“, flüsterte Linda.
„Bestimmt, das liebe ich auch.“

Zwischendurch sprach Crain mit uns, erklärte, dass er sehr ländlich wohne und deshalb seine Stücke meist Naturnamen hätten. Er wäre viel draußen und das Leben um ihn herum inspiriere ihn zu seiner Musik. Das hörte man auch, jedes Stück war voller Liebe.

Ab und zu tauchten weitere Musiker auf der Bühne auf und begleiteten ihn mit anderen Instrumenten. Es war einfach wundervoll.

Linda saß neben mir und lauschte gebannt. Manchmal schloss sie die Augen und konzentrierte sich auf die Musik. Ab und zu lächelte sie mich glücklich an.
Es war so beeindruckend für mich, sie zu beobachten. Ihre stille Begeisterung, die Liebe für die Musik und mich in ihren Augen.

Ich schloss auch die Augen und fühlte Lindas Hand in meiner und ihren Duft in meiner Nase…

Mein ehemaliger Kollege hatte zugesagt, ich hätte künftig Hilfe in der Praxis und somit mehr Zeit für Linda. Chris war schon runter gezogen in seine neue Wohnung und seine würde ab morgen für mich und Linda renoviert. Dann würde ich sie immer bei mir haben. Ich streichelte über ihre zarten Finger.
Ostern könnte ich das Spiel wiederholen, fiel mir ein und ich musste grinsen bei dem Gedanken. Ein großes buntes Schoko-Ei auf der Fußmatte und darin ein Verlobungsring?
Lindas Finger streichelten nun über meine…

Pures Glück durchflutete mich mit den sanften Klängen von Crain. Mein Leben war einfach perfekt.

Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr, Linda. Dass du immer so glücklich an meiner Seite bist wie heute.
Ich liebe dich.



Personen-Übersicht:

Linda Langdon mit Daisy
Carol – Vermieterin
Steve – Chef in der Buchhandlung
Jane – Kollegin aus der Buchhandlung
John mit Blacky – Biolehrer und Hundebesitzer im Park
Tim – Postbote
Chris – Nachbar, Mick – sein Sohn
Giuseppe – Pizzabäcker/Lieferant
Martin Endaile – Carols Enkel und Arzt
Ken Smith – Bäckerssohn
Hannah – berste Freundin
James Fletcher – Physiker, Kunde
Bobby mit Jacky – Obdachloser
Miss Simmons – Krankenschwester in Martins Praxis
Lucas – jüngster Obdachloser

-The End-


Liebe Leser,
ich bedanke mich für eure Begeisterung, euer mitfiebern und all die tollen Reviews und Mails. Es hat mir große Freude bereitet, das zu schreiben und mit euch zu lachen und zu raten.
Ich wünsche euch allen ein schönes neues Jahr und hoffe, dass ein wenig von Lindas gutem Herzen auch bei euch einen kleinen Nachhall hinterlassen hat.
Elayne

P.S.:  Und Ostern macht Martin Linda einen Heiratsantrag, zur Mittsommernacht heiraten sie und Weihnachten teilt sie ihm in Form von Babyschuhen mit, dass er Vater wird… *grins*




.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast