Wenn Harmonie stirbt

von Mrgameslp
GeschichteAllgemein / P12
30.11.2019
03.12.2019
4
7854
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Twilight Sparkle blätterte schnell durch den Inhalt ihrer Satteltaschen und überprüfte eine Liste, um sicherzustellen, dass sie nichts vergisst. Es gab viel leeren Raum, weil das Einhorn anfangs leicht gepackt war. In der rechten Tasche befanden sich leere Pergamentblätter und eine Feder. Die linke Tasche enthielt ein paar Romane, die Twilight während ihrer Stillstandszeit gelesen hatte. Sie schloss die Taschen nach einer letzten Untersuchung und schwebte sie auf ihren Rücken.

Diese Satteltaschen, die mit einem goldenen Stern und einem stilisierten „U“ versehen waren, waren die gleichen, die Shining Armour ihr als Entschuldigung dafür gab, dass sie nicht da war. Sie versuchte, das Gedächtnis zu unterdrücken, denn es brachte nur Schmerz für das, was einmal in ihrem Leben war und was vielleicht nie wieder sein wird.

Sie schwebte in Spikes Korb einen kurzen, einfachen Brief mit den Worten:

Lieber Spike,

Da ich hier nicht mehr anwesend sein muss, habe ich mich entschlossen, nach Ponyville zurückzukehren. Sagen Sie allen anderen, dass es mir gut geht, und schreiben Sie mir zurück, wie die Hochzeit verlaufen ist. Es tut mir immer noch sehr leid, wie sich alles entwickelt hat, aber wir werden mehr darüber reden, wenn Sie nach Hause kommen.

Dein bester Freund,
Twilight Sparkle

Twilight verspürte ein Messer der Schuldgefühle in ihrem Herzen, als sie einen letzten Blick auf das Hauptschlafzimmer im Elfenbeinturm warf, dessen Bücherregale Bände über Bände von Informationen im zweiten Stock enthielten. Eine himmelblaue Schreibstation war unter einem von der Decke abgehängten Regal versteckt, für dessen Zugang eine Leiter erforderlich war. Das massive Fenster, das den Boden umgab und die Wand bildete, bot einen atemberaubenden Blick auf die ganze Stadt. Die geländerlose Treppe, die sich vom oberen Stockwerk abwärts schlängelte, führte in die untere Etage. Ein geschmückter Wohnbereich mit einem runden Bett, das von einer roten Bettdecke bedeckt war, stand gegenüber den lila getönten Steintüren, gefolgt von aquafarbenen Wänden, die mit verschiedenen Topfpflanzen und milchweißen Säulen, die Urnen ähnelten, ausgekleidet waren. Das Herzstück des Raumes bestand aus einem rechteckigen Couchtisch aus Glas, der auf einem dunkelblauen Teppich mit Sternenmuster stand und von scharlachroten und goldgeschnürten Kissen umgeben war.

Würdest du glauben, dass die Prinzessin Twilight tatsächlich in ihrem alten Zimmer bleiben lässt? Sicherlich war die in diesem Turm verbliebene Anyponie ein Ehrengast, und dies war keine Ausnahme für Celestias geschätzte Schülerin. Aber das war alles nur ein kurzes Stück Nostalgie, das keine positiven Emotionen hervorrief wie noch vor zwei Tagen.

Sie wurde aus ihrer Trance geworfen, als sie ein rhythmisches Klopfen an der Tür hörte. Die Stute drehte sich um und öffnete die Tür mit der Ausnahme, dass es sich um eine glänzende Rüstung handelte.

Siehe da, es war ihr älterer Bruder. Twilight sah ihn nur mit schmerzenden Augen an. Sie schaute auf den Boden und weigerte sich, Augenkontakt aufzunehmen, als sie murmelte: "Es tut mir so leid, Shiny."

Der Hengst machte einen Schritt in den Raum und atmete schwer durch die Nase. "Du hast eine Menge zu verantworten, Twi." Sagte er zwischen zusammengebissenen Zähnen.

Twilight sah mit geröteten violetten Augen zu ihrem Bruder auf. "Ich-ich weiß nicht was ich tun soll!" Sie schrie verzweifelt auf, drehte sich um und ging zum Kaffeetisch. "Ich meine, ich habe viel versaut und ich weiß nicht, was ich tun soll!" Sie hatte das Gefühl, als würde sie gleich in Tränen ausbrechen. "Ich weiß nur nicht ..." Ihre Stimme verstummte.

Immer noch an der Tür stehend, sagte Shining Armor mit unheimlich ruhiger Stimme: "Cadence ist nur am Boden zerstört, wie Sie sie behandelt haben. Sie hatte einen völligen Zusammenbruch von all dem Stress und zwang Prinzessin Celestia, sie zu trösten. Sogar Ihre 'Freunde'." Er legte sarkastisch Nachdruck auf 'Freunde', "half ihr, sich zu beruhigen, während Sie sich hier oben in Ihrem eigenen Selbstmitleid suhlen."

Die Dämmerung brach schließlich in Tränen aus, rannte auf ihren Bruder zu und vergrub ihr Gesicht in seinem roten Hemd. Shining legte einen Huf auf ihre Schulter und schob die junge Stute weg, wodurch sie ein paar Fuß zurückstolperte, bevor sie wieder das Gleichgewicht fand.

Twilight wusste, dass sie nicht in der Lage war, etwas zu sagen, senkte nur den Kopf, kratzte ein wenig am Boden und schniefte.

Twilight bewegte nicht einmal die Augen und sagte trocken: "Ich weiß ...", als sie auf ihre Hüften fiel.

Shining Armor starrte das Lavendelpony finster an. Er hob einen Huf und schickte ihn mit aller Kraft ins Gesicht des Ponys.

KLATSCHEN! Der Aufprall, der durch ihre linke Wange pulsierte, drückte sie zu Boden und hinterließ einen leuchtend rosa Hufabdruck, der sich von ihrem makellosen lila Fell abhob. "Schau mich an, wenn ich mit dir rede!" Das wütende Hengstfohlen schnappte.

Das Zwielicht vergoss neue Tränen, als sie sich wieder aufrichtete und sanft ihre Wange rieb. Schweigen. Fünf Sekunden lang Stille. Das einzige hörbare Geräusch in der stillen Luft war Twilights gezittertes Einatmen. "Shiny, das hat wehgetan ...", flüsterte sie.

"Ja? Nun, harte Liebe, kleine Schwester. Du hast Glück, dass ich dich nicht vom Turm schmeiße!" Das Lavendelpony vergrub ihr Gesicht in ihren Hufen und weinte lauter.

Der besessene Hengst genoss die Schreie seiner Geschwister, bis er die Satteltaschen bemerkte, die jetzt hinter ihr lagen und unter dem Tisch versteckt waren. Er wusste offensichtlich, wohin sie wollte, aber er beschloss, dem Pony mit gebrochenem Herzen mehr Schmerzen zuzufügen. "Hey, wo gehst du hin?" Fragte er mit falscher Neugier.

Twilight wischte sich schnüffelnd die Nase und sagte in einem gleichmäßigen Ton: "Ich gehe zurück nach Ponyville ... weil du mich nicht hier haben willst ..." Sie sah zu ihrem Bruder auf, um seine Erkältung zu finden Augen haben sich nicht verändert. Sie hoffte, dass noch ein bisschen Reue in ihrem Bruder war, also würde er sagen, dass sie nicht gehen musste, oder so ähnlich.

Aber stattdessen stieß Shining Armour ein hochmütiges Lachen aus, als ob ein letztes Messer in ihr Herz gestoßen worden wäre. "Nun, ich würde dich nicht warten lassen!" Sagte er mit einem grausamen Grinsen.

Twilight konnte nicht glauben, was sie gerade gehört hatte. Sie starrte für einen Moment in den Weltraum und stieß nur ein gestottertes "was?"

Das männliche Einhorn schoss einen Huf aus der Tür. Brüllte er.

Da sie nicht wusste, was sie sonst tun sollte, sprintete das Pony mit ihren Taschen aus dem Raum und rannte die Treppe hinunter in die Nacht, die Canterlot eingehüllt hatte. Shining Armour beobachtete sie mit einem zufriedenen Knacken, als sie die ganze Treppe hinunterlief, bevor sie sich in einem kleinen rosa Blitz teleportierte.

Auf dem Dach saß ein hellrosa Alikorn, dessen Flügel wie ein Falke ausgestreckt waren, ohne auf eine andere Person zu achten. "Phase eins von drei: Das Pony zerbrechen." Murmelte sie mit einem bösen Lächeln vor sich hin.

Twilight Sparkle raste unter Tränen durch die Straßen von Canterlot. Ihre Satteltaschen raschelten in einem krachenden Rhythmus. Ihr Teleportationszauber brachte das Einhorn direkt vor die Tore der Burg. Die Straßen dieser glänzenden Metropole von Equestria waren nachts absolut still, die meisten der schillernden Ponys zogen sich zu dieser Stunde ins Bett zurück.

Als sie durch Gassen und Straßen bog und versuchte, den Nachtzug nach Ponyville zu erreichen, stieß Twilight mit einer anderen Gestalt zusammen, als sie direkt auf den Marktplatz fuhr. Die Einkäufe ihres unglücklichen Opfers, nur ein paar Leinen und Garnrollen waren auf dem trüben grauen Pfad verstreut.

"Oh", begann Twilight und versuchte ihre Depression zu verbergen. "Es tut mir leid, ich habe dich dort nicht gesehen." Sie rieb sich den Kopf, der gegen den Bürgersteig knallte.

Als sie die Augen öffnete, stellte sie fest, dass sie gegen keine andere als Prinzessin Cadence stieß. "Oh, es tut mir so leid, Cadence!" Sie sagte eindringlich: "Ich habe dich dort nicht gesehen!"

Cadence  die ihr saures Benehmen beibehielt, aber besorgt zu wirken versuchte, sagte: Â »Twilight?

Das kleine Einhorn zögerte zu antworten und formulierte eine Lüge. "Ich ... ich werde finden ... um zu finden ..." Die schreckliche Begegnung mit Shining Armor kam zurück wie ein schlechter Geschmack in ihrem Mund. Als er, ihr älterer Bruder, die jüngeren Geschwister in einem Anfall von Wut schlug, brach das Zwielicht. Und das nicht im wörtlichen, sondern im emotionalen Sinne. Es wurde angenommen, dass Shining das Pony war, an das sich Twilight wenden würde, wenn sie sich jemals niedergeschlagen fühlte, derjenige, der zu ihr stehen würde, wenn es niemand anderes tun würde. An wen könnte sich Twilight wenden, wenn dieselbe Stute an ihrer Seite steht? Und mit diesem blutigen Gedanken, der sich in ihr Gehirn bohrte, brach Twilight in hysterische Tränen aus.

Während Twilight vergebliche Versuche unternahm, sich die Augen zu wischen, wurde ein deutliches Summen nur wenige Zentimeter entfernt. Sie öffnete ihre blutunterlaufenen Augen und sah die trübe Silhouette eines goldgeschnürten Taschentuchs, das von einer weichen grünen Aura umhüllt war. Daneben war Cadence, der ein beruhigendes Grinsen zeigte. "Danke", murmelte das düstere Pony und nahm das Taschentuch in ihrem eigenen magentaroten Schein. "Und es tut mir wirklich leid wegen früher."

Cadence schüttelte den Kopf. „Mach dir keine Sorgen, Twi. In gewisser Weise hattest du Recht. Ich hätte nicht so knapp bei deinen Freunden sein sollen. Sie beendete es mit einem leichten Kichern.

Twilight betupfte ihre Augen und gab ihrem Fohlen das Taschentuch. Cadence ließ es in ihrer Satteltasche schweben, ebenso wie die Gegenstände, die sich um sie herum ausbreiteten. Während sie den Bereich absuchte, um sicherzustellen, dass sie nichts verloren hatte, fragte Cadence: "Also, warum bist du hier draußen?"

Das besagte Einhorn kratzte am Boden und ihre Augen fühlten sich an, als wären sie aus Blei. In einem schnellen, zitternden Ton sagte sie: "Verlassen."

Die Prinzessin schoss den Kopf hoch. "Was? Warum bist du ... Oh, ich verstehe. Twilight, Süße, du kannst nicht gehen!"

Der zerbrechliche Blick des Fohlens traf auf den des Alicorns. "Er liebt mich nicht mehr ...", sagte sie und ging das Risiko ein, jeden Moment zusammenzubrechen. "Wir hatten diesen schrecklichen Kampf ... und ich sollte nicht zur Hochzeit kommen." Ihre Sicht wurde verschwommen, als sie die Tränen wegblinzelte.

Cadence hob schockiert die Augenbrauen. "Er hat was gesagt !?" Twilight blickte verwirrt auf, als die Prinzessin ein wütendes Geräusch von sich gab. "Dein Bruder ist so eine Drama-Königin. Mach dir keine Sorgen Twi, ich werde ihm etwas Vernunft einreden." Sie hob den Kopf und fluchte leise: "Ich kann auf mich selbst aufpassen." Sie murmelte nur so laut, dass das violette Pony lauschen konnte.

Sie wandte sich wieder Twilight zu. "Es tut mir leid, dass ihr euch gestritten habt." Sie sagte mitfühlend: "Aber dein Bruder muss das lernen, nur weil ich eine Prinzessin bin, heißt das nicht, dass ich nach einer kleinen Panne acht Schultern zum Weinen brauche."

Twilight kicherte leicht und schien ihre vergangenen Probleme zu vergessen.

"Sogar deine Freunde sind reingekommen. Ich meine, wirklich? Sicher, sie sind eine Menge Ponys, aber das heißt nicht, dass sie all diese schrecklichen Dinge sagen mussten, damit ich mich besser fühle."

Der Atem des Lavendelponys stockte in ihrem Hals. "WH-was haben sie gesagt?"

Cadence rollte mit den Augen. "Oh, sie haben nur versucht, dass ich mich besser fühle, da bin ich mir sicher. Sie haben nur ein paar ziemlich üble Sachen über ... oh, warte." Sie blieb stehen und bemerkte, wie die Tränen in Twilights Augen aufstiegen, als sie sich abwandte und verächtlich auf das funkelnde Juwel von Canterlot Castle starrte.

Das blassrosa Alicorn näherte sich dem zitternden Einhorn und legte einen beruhigenden Huf auf ihren Rücken. "Hey hey, Twilight, es wird alles gut." Sagte sie in einem beruhigenden Ton. Twilights Augen trafen den sanften Blick des Fohlen-Sitters. "Ich bin mir sicher, dass sie nichts bedeuteten. Sie versuchten nur, dass ich mich besser fühlte, das war's." Sie legte einen goldenen Pantoffelhuf unter Twilights Kinn und hob ihn ein wenig.

"Ich weiß es einfach nicht mehr ...", murmelte sie düster.

Cadence lächelte herzlich und fuhr fort: "Twilight, Tante Tia hat mir alle deine Freundschaftsbriefe gezeigt, und ich muss sagen, ihr seid die engsten Freunde, die ich je gesehen habe. Ich bin sicher, dass eine kleine Fehde wie diese gewonnen ist." in keiner Weise behindern. "

Das depressive Stutfohlen lächelte schwach. "Ich denke schon."

Cadence ließ ihren Huf fallen und antwortete mit einem leichten Kichern: "Gut, gut. Jetzt gehen wir zurück zum Schloss und regeln die Dinge. Alles wird am Morgen anders. Ich verspreche es."

Shining Armor dröhnte gedankenlos mit einem blutigen Tuch durch den Korridor, das von einem eisigen Schimmer umgeben war, der sich gegen seine Nase drückte. Bevor er das Schloss betrat, schlug Shining sein eigenes Gesicht gegen die Wand, damit es so aussah, als wäre er in einem Kampf, und ging dann absichtlich den Gastflügel hinunter, in der Hoffnung, dass er Twilights Freunde treffen würde.

Um die Ecke hallte aufgeregtes Geschwätz durch die geräumige Halle. In dieser Runde stellte der Alabaster-Hengst fest, dass es sich tatsächlich um Twilights Freunde handelte.

"Hey Mr. Armour!" Pinkie Pie winkte begeistert mit einem Huf.

"Hey ...", sagte er.

Applejack pfiff beeindruckt: "Partner! Du siehst aus, als wärst du ein Mantikor!" Sie überlegte und betrachtete das blutige Gewebe.

Shining lachte demütig. "Ja, wer wusste, dass meine Schwester auch so stark sein kann?"

"Liebling, das kannst du nicht ernst meinen." Rarität klaffte. "Twilight, das schönste Pony in Equestria, hast du das getan?"

"Schwer zu glauben, richtig?" Das Hengstfohlen zuckte vor Schmerz zusammen, als er seine Nase fester umklammerte. "Ich bin gerade in ihr Zimmer gegangen und sie ist wahnsinnig geworden! Sie hat geschrien und einen Sturm geschworen, ich bin überrascht, dass sie nicht die Hälfte von Canterlot aufgeweckt hat! Sie hat ein paar hübsche, ähm, schmeichelhafte Dinge über euch und die anderen gesagt Prinzessin, dann bockte mich ins Gesicht und rannte weg. "

Als er überprüfte, ob die Blutung aufgehört hatte, tauschten die fünf Freunde entsetzte Blicke aus. "Sie ist außer Kontrolle!" Rief Rainbow und schleuderte ihre Hufe in die Luft. "Was hat sie gesagt?" Der Hengst ignorierte ihre Frage und konzentrierte sich auf den Schmerz, der durch seine Nase pulsierte.

"Komm schon, ihr alle." Applejack machte einen Schritt in die Richtung, aus der Shining kam, der seinerseits zügig von der Gruppe trabte. "Lass uns das Fohlen finden und ihr ein Stück aus unserem Kopf geben."

"Oh mein Gott, ich hoffe sie hat nicht zu viel Ärger." Fluttershy murmelte laut. Spike, der auf dem Rücken des schüchternen Pegasus ritt, schwieg die ganze Zeit und spürte, wie sein Herz in die Magengruben sank.