Unerwartetes Aufeinandertreffen

OneshotHumor / P12
Jimin OC (Own Character) RM
30.11.2019
30.11.2019
1
1561
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Das war knapp. Sehr knapp. VIEL ZU KNAPP. Ich lies mich auf den Sitz auf der Innenseite des Flugzeugs fallen ohne meine Umgebung eines Blickes zu würdigen und direkt fing die Sicherheitsbelehrung an. Alle Leute in meiner Umgebung, ach was auf der ganzen Welt konnten mich mal. Warum mussten sich die Menschen auch so aufführen. Ja, die beste Boygroup die es jemals gab und geben wird ist in der Stadt. Aber ist das ein Grund den ganzen Flughafen zu blockieren?! Wohl eher nicht! Um ein Haar hätte ich den Flieger verpasst. Nach Korea! Auf diesen Urlaub hatte ich seit 3 Jahren jeden Cent gesparrt und wenn ich ihn verpasst hätte, hätte ich sicher nicht nur das Flugpersonal zusammengeschrien. Viel eher alle Menschen die ich irgendwo finden konnte!

Wir hoben ab. Ich seufzte. Jetzt fühlte ich mich dumm. Es gab kein Lied auf meiner Playlist das nicht von BTS war. Trotzdem, wenn ich jemals die Chance hätte sie persönlich zu treffen hätte ich nicht mal den Mut sie an zu sprechen. Dieser Fangirlende Haufen Teenies schon. Okay hiermit beschließe ich, mich nicht mehr über Fangirlende Teenies ab zu fucken. Jap einstimmig beschlossen. Facepalm. Und zwar nicht nur in Gedanken. Ich hab nur eine Stimme. Wow meine Dummheit war heute echt nicht zu übertreffen. Jetzt bin ich fast so tief gesunken wie diese Fangir... was hatte ich vor einer Minute beschlossen? Noch ein Seufzer. Erst jetzt viel mir auf das ich einen Sitznachber hatte. Okay, jetzt war es richtig unangenehm. Konnte ich mich nicht einmal halbwegs wie eine Erwachsene Frau benehmen? Um mir nicht noch mehr Zeit zu geben mich absolut unangenehm zu Verhalten steckte ich Kopfhörer ein. Ich konnte die Person neben mir nicht ansehen, ich wollte eine noch unangenehmere Situation um jeden Preis verhindern! Also legte ich meine Arme auf dem Bordtisch vor mir a...fuck. Ich hatte vergessen das ich den noch garnicht ausgeklappt hatte. Wooow ganz toll. Super gemacht. Spätestens jetzt musste ich wie der größte Vollidiot aussehen. Sogar meiner Mutter würde ich so unangenehm gegenüber anderen sein. UND MEIN LEBEN WÄRE DIREKT BEENDET WENN MEIN SCHWARM ODER IRGENDWELCHE STARS MICH SO SEHEN WÜRDEN!!! Schnell zog ich meine Arme zurück, klappte den Tisch aus und legte meinen gesamten Oberkörper darauf ab und beschloss zu schlafen. 2 Minuten später spürte ich, das etwas nicht stimmte. Irgendwas war einfach... naja nicht richtig irgendwie. Der Tisch war noch da, ich saß noch immer in einem Flugzeugsitz. Aber irgendwaaaaaaa warum bin ich so dumm??? noch ein reallife Facepalm. Ich hatte garkeine Musik angemacht! Entnervt entsperrte ich mein Handy und ging auf meine Musik App. Dabei legte ich meine Arme wieder auf dem Tisch ab und machte es mir bequem. Ich ging auf die Playlist die bereits  über 10.000 Stunden gespielt wurde, welche selbstverständlich die mit ausschließlich BTS Songs war, und auch diesen Namen trug. Natürlich mit einem roten Herz am Ende. Im selben Moment hörte ich wie mein Sitznachbar die Luft einsog. Ich wollte mich drehen um zu sehen, weswegen dieses Geräusch entstanden war, entschied mich dann aber um und machte irgendeine Verränkung die ich krampfhaft versuchte nach etwas sinnvollem oder hilfreichem Aussehen zu lassen. Ich hörte eine Art rascheln neben mir. Mir war klar das mein Sitznachber oder Sitznachberin von mir weggerutscht war. Mist. Ich stoppte alle Bewegungen, verhaarte so eine Sekunde lang und lies mich dann so lässig wie möglich in meinen Sitz fallen. Das sah bestimmt cool aus!

Ein paar Stunden waren vergangen und ich hatte mich nicht mehr so seltsam benommen. Was entweder daran lag, dass ich mich beherrschte, oder, dass es keine Gelegenheit für mich gab mich seltsam zu Benehmen. Zwischendurch war ich einmal auf Klo gewesen, jedoch hatte ich außer den Stewardess keine andere Person in diesem Flieger angeschaut, Geschweige denn ein Gespräch angefangen. Mir war auch echt nicht danach. Die Zeit über hatte ich nur Musik gehört und ab und zu etwas aufgeschrieben, das ich in Korea unbedingt machen musste. Erst jetzt fiel mir auf, dass mein Sitznachbar, abgesehen vom Rascheln am Anfang, kein Geräusch von sich gegeben hatte. Vielleicht schlief er. Ja, ER. Ich war mir inzwischen sicher. Solche Hosen sind sehr untypisch für Frauen und auch sonst die Art wie er saß... Ja ein er. Punkt. Sollte ich ihn ansehen? Aber was wenn er doch nicht schläft? Was, wenn er denkt ich sei irgendeine dreijährige die Aufmerksamkeit sucht. Was, wenn.....Moment was zur Hölle? Warum sollte er denken, dass ich eine dreijährige war? Und dazu noch eine die nach Aufmerksamkeit sucht? Wie kommt mein Hirn auf so einen Scheiß? Ach er hat warscheinlich eh keinen Bock auf meine Blicke. Ich werde ihn einfach ignorieren und..
„Annyeong (koreanisch für Hallo) , Namjoon-ah!“ Warte diese Stimme.. Warte Namjoon-a-ah??! Mein Banknachber hatte das geasagt! Nein ich hatte mich verhört. Bestimmt! Wenn nicht hätte ich gerne ein Loch im Flugzeug direkt unter mir, so schnell wie möglich! Ich tat so, als würde ich etwas an meinem Handy machen, konzentrierte mich aber ausschließlich auf die Konversation zwischen meinem Sitznachbarn und diesem Namjon-ah, welcher offensichtlich auf dem Platz direkt vor mir saß. Ich vestand natürlich kein Wort aber ich fand, dass die koreanische Sprache sich einfach toll anhörte.

Mit einem seufzen von dem rätselhaften Namjoon-ah direkt vor mir war das Gespräch zwischen ihnen beendet. Worüber sie wohl geredet hatten? Vielleicht über Essen oder schöne Bilder oder Musik o... „Excuse me“ kam es von vor mir, ich sah auf und meine Augen wurden weit. Er schmunzelte als er meinen Gesichtsausdruck sah, doch mir war garnicht zum lachen zu mute. Bitte lass mich im Boden versinken. BITTEE! „Anyways, could you please let Jimin go to toilet he's too shy to ask.“  „Ja! ähm yeah sure!“ Ich machte direkt Platz woraufhin sich mein Sitznachbar an mir vorbei Richtung Toilette schob. Park Jimin. Tatsächlich! Jetzt wollte mein Gehirn garnicht mehr funktionieren. Ich sah auf den Boden als ich spürte das ich rot wurde. Woraufhin Namjoon leise kicherte. „I'm so sorry for behaving like trash when we took off“ murmelte ich, den Blick immernoch nach unten gerichtet. „Oh not for that“ sagte Namjoon abwehrend. „Well then for the crazy Fangirls everywhere you go. I got no idea how you stand that I would die because of that pressure“. „Oh that's not your fault at all! Don't apologise for things you couldn't make somehow better. You're completely fine“.
Dann fingen wir ein Gespräch an. Wir redeten über alles mögliche und meine Aufregung war bald komplett verschwunden. Bald kam auch Jimin vom Klo wieder und der staunte nicht schlecht darüber das wir uns so so gut verstanden. Ich bat  Namjoon eine Entschuldigung an Jimin zu überbringen, was er auch tat. Jimin bedankte sich und Namjoon überbrachte mir auch dies. Wir redeten noch den ganzen Flug lang und es kam mir am Ende so vor als kannte ich ihn schon ewig. Er versuchte auch mir etwas koreanisch bei zu bringen damit ich auch mit den anderen Membern wenigstens etwas reden könnte. Irgendwann versuchte ich mich mit Jimin zu unterhalten, was überraschend gut funktionierte für die Tatsache, dass keiner die Sprache des anderen sprechen konnte. Wir wurden sogar von Namjoon gelobt. Es war jetzt schon die beste Reise meines Lebens. Aber es  wurde noch besser!

Als die Fluggäste gebeten wurden sich hinzusetzen und anzuschnallen schob mir Jimin einen Zettel zu. Verwirrt sah ich ihn an aber er bedeutete mir das ich den Zettel auseinander Falten sollte, was ich dann auch tat. Als ich darauf sah stockte mir der Atem. Auf dem Zettel stand... eine Telefonnummer! SEINE TELEFONNUMMER!!! Ich sah ihn entgeistert an und er gab mir dieses süße Lächeln bei dem sich seine Augen in sehr schmale Mondsicheln formten. Jetzt kann ich beruhigt sterben dachte ich und lächelte zurück. Dann verließen alle das Flugzeug außer wir. Namjoom hatte uns gebeten etwas länger mit dem Aussteigen zu warten. Als endlich alle Passagiere das Flugzeug verlassen hatten, ergriff Namjoon das Wort. „Thanks for staying a bit longer. I appriciate that“  „Sure thing“ antwortete ich. Als er uns gebeten hatte, hätte ich am liebsten Luftsprünge gemacht und wenn ich eine ehrliche Antwort gegeben hätte, wäre das vermutlich in einem Heulkrampf meinerseits geendet. Vor Freude, natürlich. Mit einem Blick auf die Member fing er an „So you know we were discussing something. An idea honestly we thought it would be nice if you“ jetzt sah er wieder zu mir  „if you would visit our studio at dance practice or something. Just if you wanna if you not we're fine with it but if you wanna.... . “  Ich konnte es nicht fassen! Der Namjoon Der Kim Najoon fragte mich ob ich bei der Probe dabei sein wollte! OMG! Natürlich! Sofort! Beruhigen, Beruhigen. „Y-yeah I-I'd love to!“ Stotterte ich und versuchte keinen Schreianfall zu bekommen. Namjoon war sichtlich glücklich über meine Zusage. „Nice! So, just write a message to Jimin and.. he'll send you the adress and the time, okay? “ „Yeah o-okay“  Ich war einfach nicht in der Lage einen ganzen Satz aus zu sprechen! Ahh  „Well umm see ya“ war Namjoons letzter Satz. „Bye BTS!“ Mit diesen Worten ging ich aus dem Flugzeug.

Das ganze ist jetzt anderthalb Jahre her und inzwischen bin ich mit BTS befreunet. Ich bin Nach Korea gezogen und bin Rapperin geworden. Suga hat mir sehr weitergeholfen und ich werde ihm und den anderen Membern für immer unendlich dankbar für diese einmalige Möglichkeit sein. Gleich ist Tanzprobe und ich kann nicht anders als jedesmal an unser erstes aufeinandertreffen zu denken wenn wieder eine Tanzprobe ansteht..... . BTS zu treffen ist das beste was mir passieren konnte und hat mein Leben für immer verändert!
Review schreiben