Mein treffen mit BTS.

von Franka04
OneshotHumor / P12
Jimin OC (Own Character) RM
29.11.2019
29.11.2019
1
1794
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Ich war auf dem Weg zum Flughafen. Mein Chef hatte mir endlich Urlaub gegeben, und deswegen beschloss ich nach Südkorea zu reisen. Dort wollte ich schon immer einmal hin. Mich interessierte schon immer Asien sehr. Und als ich durch K-Pop, auf Südkorea gestoßen war, war ich hin und weg von diesem Land. Durch K-Pop hatte ich angefangen, mich für die Kultur zu interessieren. Was sollte ich dazu noch sagen? Sie war wundervoll. Zu Hause hatte ich mir schon einige Sehenswürdigkeiten aufgeschrieben. Doch leider kam ich nicht dazu, nach Korea zu reisen, weil ich keinen Urlaub hatte, oder mir es einfach an Geld fehlte.

Aber ich hatte die letzten Monate gespart und meinen Chef gebeten mir Urlaub zu geben. Ich handelte mit ihm zwei Wochen aus, dafür musste ich aber an Heiligabend arbeiten. Dies war mir aber egal. Solange ich nach Korea konnte, war mir alles recht. Zwar werd ich mich an Heiligabend dafür hassen, aber das ist jetzt nicht mein Problem. Zumindest noch nicht.

Am Flughafen angekommen, ging ich sofort durch die Sicherheitskontrolle. Dann musste ich nur noch auf meinen Abflug warten. Da mir noch viel Zeit blieb, schaute ich mich noch etwas um. Es waren viele Menschen am Flughafen. An sich nichts besonderes, doch sie sahen alle gleich aus. Es waren sehr viele Mädchen zwischen 15 und 18 Jahren. Und alle hatten einen Mundschutz an. Die meisten Mädchen waren Deutsche. Was auch nicht verwunderlich war, denn ich war an einem deutschen Flughafen. Alle checkten regelmäßig die Uhrzeit auf ihren Handys und schienen sichtlich ungeduldig. Ab und zu konnte ich Sätze wie „Wann kommen sie denn endlich?“ oder „Ich kann es kaum noch erwarten!“, aufschnappen.

Schnell lief ich zurück, um später einer der Ersten im Flugzeug zu sein. Um vor den ganzen kleinen Kindern im Flugzeug etwas ruhe zu haben, hatte ich einen Platz in der Ersten Klasse gebucht. Doch als ich zurück kam, waren dort noch viel mehr Mädchen. Mir war schon bei den Anderen klar, auf wen sie warteten. Nämlich auf BTS. Einer der erfolgreichsten K-Pop Musiker unserer Zeit. Ich konnte verstehen, warum die Mädchen so aufgeregt waren, denn ich war auch ein großer Fan von ihnen, doch ich fand es ein bisschen respektlos von ihnen, den Jungs so nahe zu treten. Es ist eine Sache immer auf den neuesten Stand der Dinge zu sein, eine andere Sache, wenn sie anfangen zu stalken. Es fehlte nur noch, dass die Stalker die Jungs bei ihrem Toilettengang filmten.

Wahrscheinlich waren die Jungs müde und wollten so schnell wie möglich weg vom Flughafen. Wenn ich so ein stressiges Leben wie sie führen würde, würde mich irgendwann die ganzen Menschenmaßen am Flughafen stören. Obwohl ich mich auch freuen würde BTS zu sehen, wusste ich wo die Grenze war.

Endlich war Einlass und ich konnte ins Flugzeug. Ich setzte mich auf meinen Platz ans Fenster, kramte aus meiner Tasche mein Buch und begann zu lesen. Die Erste Klasse war ruhig und noch ziemlich leer. Es war eine gute Entscheidung in der Ersten Klasse zu fahren.

Irgendwann kamen dann mehr Leute herein. Die meisten trugen Anzüge und hatte kleine Ledertaschen dabei. Die Leute sahen im Gegensatz zu mir Ordentlich und gepflegt aus. Ich hatte eine Jogginghose, Turnschuhe und einen sehr großen Pullover an. Außerdem hatte ich meine Haare zu einem unordentlichen Dutt hochgesteckt. Man könnte Meinen, dass ich mich verlaufen hätte. Um mich herum nur Anzugträger und ich war im 'Schlafanzug'.

Kurz vorm Abflug kamen dann auch die letzten Fluggäste. Zu meinem Bedauern setzte sich neben mich eine Person. Dabei hatte ich mich schon gefreut, dass ich alleine saß. Ich schielte zur Person neben mir und musste mit einem noch größeren Schrecken feststellen, dass Jimin neben mir saß. Von außen tat ich so, als würde ich mich wenig dafür interessieren, aber im Inneren war die Hölle los. Ach du scheiße? Was mache ich jetzt? Könnte ich nicht einfach hier und jetzt im Erdboden verschwinden? Nein? Du mich auch! Das letzte ging an Gott, der mir Mal wieder den letzten Nerv rauben wollte.

Ich versuchte mich mit meinem Buch abzulenken. Dies klappte auch eine Weile. Aber irgendwann war ich fertig mit dem Buch und brauchte eine neue Beschäftigung. Da meine Kopfhörer kaputt waren konnte ich auch nicht Musik hören. Deswegen guckte ich gelangweilt aus dem Fenster. Wolken. Wolken und Wolken. Ach, da war ja Mal etwas exotisches. Eine Wolke! Es nervte mich wirklich sehr, dass ich mich gezwungen fühlte, aus dem Fenster zu starren. Ich wusste nicht wieso ich so empfand. Vielleicht, weil ich sie nicht anstarren wollte. Oder gar belästigen.

Nach einiger Zeit kam eine Stewardess und fragte ob alles in Ordnung war. Ich nickte. Zwar war dies eigentlich gelogen, aber was sollte ich denn machen? Ich hätte am liebsten gebrüllt: „Nein ist es nicht! Ich möchte einen anderen Platz haben!“, aber ich hatte mich nicht getraut.

Ungefähr auf der Hälfte des Fluges musste ich dringend auf die Toilette. Doch ich traute mich nicht Jimin anzusprechen. Ich hatte angst, dass er denkt, dass ich ein Stalker sei. Also ließ ich es bleiben.
Doch ich hielt es nicht mehr aus. Ich machte mir fast in die Hose. Aber ich wusste nicht, ob mich Jimin verstehen würde, wenn ich ihm sagte, dass er mich durchlassen sollte. So unauffällig wie möglich suchte nach den anderen Mitgliedern. Zum Glück saßen Jin und Namjoon hinter uns. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen, stand auf und drehte mich um. Jin und Namjoon schauten beide hoch. In ihren Gesichtern konnte ich erkennen, dass sie wussten dass ich sie erkannte. Bevor einer von beiden aber reagieren konnte sprach ich Namjoon auf englisch an: „Tut mir leid sie stören zu müssen, aber ich müsste dringend einmal an ihrem Freund vorbei. Könnten sie ihm sagen, dass er mich durchlassen soll?“ Erstaunt sah mich Namjoon an. Anscheinend hatte er damit nicht gerechnet. Wahrscheinlich hatte er gedacht, dass ich ihn nach einem Autogramm fragen würde. Tja, leider falsch geraten. Ich musste nur Pullern. Nachdem er realisiert hatte, was ich ihn gefragt hatte, beugte er sich vor und tippte Jimin an. Er sagte dann irgendetwas auf koreanisch und Jimin machte mir dann platz. Ich bedankte mich und rannte zur Toilette.

Als ich dann wieder kam und mich Jimin an sich vorbei lies, hatte ich das Gefühl irgendwie angestarrt zu werden. Und ich hatte recht. Jedes BTS Mitglied starrte mich an. Erst versuchte ich es zu ignorieren, aber nach einer Zeit wurde es nervig. Trotzdem sagte ich nichts. Ich truate mich auch nicht.

Endlich landeten Wir in Seoul und ich war von meinem leid erlöst. Packte ich zusammen und wollte mich an Jimin vorbei drängen, aber als er seine Sachen einpackte nahm er zu viel Platz ein. Deswegen musste ich warten, bis er fertig war. Mittlerweile waren wir die letzten im Flugzeug. Als Jimin endlich fertig war drehte er sich zu mir um und gab mir eine Karte und lächelte mich dabei an. Ich nahm sie zwar lächelnd aber dennoch misstrauisch an. Dann gingen alle sieben schon und ließen mich alleine.

Am Flughafen war es genauso voll von Mädchen. Unauffällig bahnte ich mir einen Weg durch die Menschenmaße. Nachdem ich die Menschentraube verlassen hatte, schaute ich auf die Karte. In der Mitte stand BTS es. Darum herum hatte jeder von ihnen unterschrieben. An der unteren rechten Ecke stand 'Umdrehen' Dies tat ich. Auf der Rückseite der Karte stand 'Das nächste Mal sag lieber früher bescheid. Denn so wie du gerannt bist, war es wirklich dringend.' Geschockt und empört zu gleich starrte ich auf die Karte. Dabei merkte ich nicht, dass ich laut: „Nicht euer ernst!“, gebrüllt hatte. Dies war so laut, dass jeder sich zu mir umdrehte. Sogar die ganzen Fans und BTS. Letztere schauten mich aber eher amüsiert als geschockt an...

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

So, ich hoffe, dass es euch gefallen hat. Nach meiner Meinung ist mir dies nicht so gut gelungen.. :(

Review schreiben