Boarding School

GeschichteRomanze / P18
28.11.2019
03.12.2019
3
6124
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Unsanft werde ich aus dem Schlaf gerissen und ich muss zugeben, dass alles in mir sich danach sehnt dieses kleine verfluchte Ding gegen die Wand zu werfen... kann von Glück reden, dass es sich dabei um mein Handy handelt sonst wäre es geflogen.

Doch es nützt alles nichts ... da ich an meinem ersten Schultag auch nicht zu spät kommen möchte stehe ich auf und beginne mich fertig zu machen was so viel bedeutet wie ein dezentes Make-up und offene Haare. Ich trage viel zu oft meine Haare geschlossen, weshalb die Länge garnicht zur Geltung kommt. Da ich es gemütlich haben will ziehe ich mir ein Top an das meine Brüste betont und meinen flachen Bauch ebenso. Jedoch kombiniere ich damit eine schwarze Stoffhose, die dem ganze ein wenig Eleganz verleiht und nicht mehr ganz so Assi wirkt. Während ich mich anziehe fällt mein Blick kurz auf die Jacke von Adrian und ich erinnere mich an seinen Geruch sowie den gestrigen Abend...

,,Lilly los komm sonst kommen wir zu spät zum Frühstück und danach zum Unterricht", muss ich meine Zimmergenossin fast schon aus dem Bett werfen und es ist niedlich, wie sie rum nuschelt und versucht sich aus der Decke zu pellen.

Ich denke noch mal an den Moment wo er seine Jacke um mich gelegt hat... sowas hat noch nie jemand für mich gemacht und ich merke garnicht, wie ich immer tiefer in meinen Gedanken versinke bis Lillys stimme mich wieder in die Gegenwart zieht ,,müssen wir heute noch garnicht unsere Uniform tragen?", bringt die kleine Asiatin hervor und meine Augen weiten sich ,, fuck", fluche ich nur und ziehe mir das top über den Kopf... auch die Hose fliegt auf mein Bett, während ich dir Anziehsachen aus dem Schrank hole und so schnell es geht anziehe.

Im Vorfeld habe ich die Uniform in der Taille angepasst und gekürzt da sie meiner Figur mehr schmeichelt. Der Rock ist in einem dunkelgrün roten Karo Muster und geht mir knapp bis zur Mitte der Oberschenkel und dir weiße Bluse sitzt auch eng auf meiner Haut... die Krawatte, die passend zum Rock ist lasse ich locker um meinen Hals hängen und öffne die letzten beiden Knöpfe. Wenn ich eines hasse dann ist es ein beengendes Gefühl um den Hals.

Ich steige in die grauen Pumps und sehe traurig zu meinen gemütlichen Sachen... das war's dann wohl mit bequemer Kleidung denke ich mir nur kurz und verlasse zusammen mit Lilly das Zimmer.

In der Mensa ist es schon brechend voll, jedoch lasse ich mich davon nicht beirren und kämpfe mich zur Ausgabe durch. Meine Portion fällt sogar ziemlich gering aus... dachte ich zumindest doch die verstörten Blicke um mich herum, als ich vier Brötchen, Obst und eine Schüssel Zimties, verraten mir dass es doch mehr ist als normal.

Zufrieden setze ich mich zu Lilly und ignoriere die Blicke, die ich von einigen Jungs zugeworfen bekomme. Es ist schon traurig was zwei offene Knöpfe bei den männlichen Spacken anrichten kann....

Doch das Frühstück kann es mir nicht verderben und während ich in Ruhe esse genieße ich die Klänge des Regens draußen. Doch so wie es aussieht wird es nicht lange regnen, da die Wolken schon aufbrechen.

,, Hast du noch Hunger?", fragt mich eine dunkle und raue Stimme, die dafür sorgt, dass ich mich zu Tode erschrecke.

Ich sehe zu Adrian auf ,, meine Güte kannst du das nicht bitte lassen ?" bringe ich hervor und beruhige mein schnell schlagendes Herz auch recht schnell. Dankend nehme ich seinen Teller ab und muss zugeben, dass ich froh bin mich nicht noch mal zur Essensausgabe durchschlagen zu müssen. Sein kurzes Lächeln fällt mir sofort auf und auch die weißen Zähne, die sich hinter den wirklich schönen Lippen befinden... halt was ?!  Dennoch erwiderte ich es und aus irgendeinem Grund erfüllt mich diese kleine Geste mit Wärme.


-Adrians POV-



Ich betrachte Alea, als sie aufsteht, um ihr Tablett weg zu bringen. Ich muss schon sagen, dass sie in der Uniform einfach nur gut aussieht... die weiß ihren Körper in Szene zu setzen... und ihr Lächeln bringt mein Herz zum klopfen. Ich kann aber nicht wirklich zuordnen, was passiert ist warum ich darauf so reagiere und verwerfe den Gedanken auch schnell wieder.

Alea geht mit ihrer Freundin und freut sich anscheinend schon sehr auf den Unterricht ich jedoch bleibe noch ein wenig sitzen. Die Tatsache, dass ich jetzt Mathe habe bedauere ich sehr und wenn ich ehrlich bin habe ich absolut kein Bock auf diese scheiße hier. Mal ganz ehrlich das ist alleine die Schuld meiner Eltern! Kaum habe ich daran gedacht kriecht die Wut in mir hoch und ich beschließe zum Unterricht zu gehen, bevor noch etwas passiert, das ich bereuen werde.

In der letzten Reihe warte ich darauf dass es endlich los geht und mal im Ernst an dieser Schule sind so viele Jungs! Daran merkt man wieder, dass das Internat für schwer erziehbare Kinder gegründet wurde... aber warum ist Alea hier? Was an ihr soll bitte so schlimm sein ? Sie strahlt das engelsgleiche ja förmlich aus.... ob sie einen Freund hat? Allein dieser Gedanke sorgt dafür, dass meine Stimmung sinkt.

Im Unterricht passe ich auf und frage mich die ganze Zeit, wer diesen scheiß wirklich braucht. Also eines steht fest ich definitiv nicht!

Immer wieder fällt mir auf wie meine Gedanken abschweifen und ich muss mich ziemlich konzentrieren mich dem nicht einfach hinzugeben.
Alleine die Tatsache, dass ich mich melde und am Unterricht beteilige zeigt wie langweilig mir ist. Aber hey immerhin habe ich das Thema im groben verstanden.

Das Klingeln erlöst mich zum Glück von meinen Qualen wobei ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob die vier Stunden Sport die jetzt folgen werden besser sind.......

-Alea's POV-


Musik war einfach schön. Mal wieder Geige zu spielen und dabei glänzen zu können ist einfach ein tolles Gefühl. Wenigstens hatte da die terror Erziehung meiner Eltern mal was gutes zu Stande gebracht. Lilly und ich harmonieren wundervoll und ich hatte selten so viel Spaß beim spielen wie mit ihr. Doch leider ist es auch vorbei und ich verlasse den Kurs in dem ungelogen Lilly und ich die einzigen Mädchen sind... aber jetzt mal im Ernst auf dieser Schule herrscht deutlich ein Jungs Überschuss was mir langsam die Frage in den Kopf drängt, was hier falsch ist an der Schule.

Als Nächstes kommt Sport für mich und ich verabschiede mich von Lilly. Leider war  das sogar unser einziger Kurs zusammen, was es aber irgendwie besonderer macht.

In der Umkleide ziehe ich die Uniform aus und ein Top mit einer Shorts an.... darf ich anmerken, dass es hier arsch kalt ist !!! Ich bekomme eine Gänsehaut, was ich gekonnt ignoriere und die große Halle betrete, die gestern noch als Partylocation  diente. ,, wie zum Himmel haben die das alles so schnell aufgeräumt ?", frage ich mich selbst und versuche mir warme Gedanken zu machen, bis die Halle sich endlich füllt da ich noch die einzige bin.

Durch eine email vom Lehrer wissen wir, dass die erste Stunde dazu da ist uns selber aufzuwärmen und die restlichen drei werden sich mit unserem Thema befassen.

Als ich die ersten Schritte höre drehe ich mich um und erblicke Adrian ... warum wundert es mich nicht wirklich ihn hier anzutreffen? Unbemerkt beiße ich mir auf die Unterlippe, während ich ihn betrachte und muss zugeben, dass er wirklich verdammt gut aussieht. Allerdings lege ich diesen Gedanken direkt wieder ab und beginne dann auch damit mich warm zu machen.

Nach guten zehn Minuten spüre ich die Wärme in jeder Faser meines Körpers und beginne mich zu dehnen, was definitiv extremer ist als bei allen anderen hier da ich an Gelenkigkeit kaum zu übertreffen bin. Die Menschen um mich herum nehme ich kaum noch wahr, da ich in meiner Welt versinke und die Leidenschaft fürs turnen und Tanzen heraus bricht.

Leider unterbricht der Lehrer meinen Bewegungsfluss und ich mache noch ein freies Rad, wobei ich für einen kurzen Augenblick in der Luft hänge ohne ihn mit einem Millimeter meines Körpers zu berühren. Meine Beine schlagen herum und ich komme wieder zum stehen.

Während der Typ beginnt sich und das Thema vorzustellen binde ich mir meinen Zopf neu, da sich da einige Strähnen raus gelöst haben und muss zugeben, dass ich das Thema Judo ziemlich cool finde. Mir fällt direkt auf das Adrian hinter mir steht da nicht viele Männer deutlich größer sind als ich und ich kann seinen Geruch wahrnehmen, den ich von der Jacke mittlerweile allzu deutlich kenne. Ich sehe kurz zu ihm nach hinten auf und lächle , während der Lehrer uns die Aufgabe gibt fürs Judo in zweier Teams uns aufzuteilen . Einfach weil er es witzig findet muss es junge Mädchen Teams sein, da er selber der Überzeugung ist dass es schon immer so war, dass der Mann der Frau überlegen sein muss und daher jeder Junge der besiegt wird eine sechs bekommt.

Adrian grinst mich an und sein Blick ist wie die stumme Frage, ob ich Seine Teampartnerin sein möchte, was ich nur mit einem schüchternen Nicken beantworte.

Man kann von den wenigen Mädchen ein deprimiertes Gemurmel hören und auch ein paar eifersüchtige Stimmen sind raus zu hören, weil gefühlt jedes Mädchen gerne Adrian als Team Partner gehabt hätte .... ich freue mich zwar wirklich aber ich hätte auch nichts zu den anderen gesagt . ,, okay dann wollen wir mal was“ ich lächle ihn erneut an und gehe an ihm vorbei zu den mittlerweile aufgebauten Bodenmatten.

Mit einem Knall lande ich auf der Matte und kann das Gewicht des 2 Meter Typen auf mir nur allzu deutlich spüren... auch wenn es alles wahrscheinlich Muskeln sind wiegt er gefühlt eine Tonne... eine Tonne die nun auf meinem schmalen dünnen Körper lastet. Ich bekomme kaum Luft und höre nur die Stimme von Adrian ,, Ich würde ja wirklich gerne den Gentleman spielen und dich gewinnen lassen, aber ich habe keine Lust auf eine sechs süße“ sein schmunzeln und die Bezeichnung für mich lassen mein Herz kurz aussetzen ... mit meiner letzten Luft in der Lunge presse ich die Frage hervor, ob er nicht bitte endlich von mir runter gehen könnte.

Fest entschlossen zu gewinnen richte ich mich wieder auf und atme erstmal kurz durch. Er besitzt zwar unwahrscheinlich viel Kraft und damit ist er mir mehr als nur Haus hoch überlegen, aber dieser Sport verlangt es auch gar nicht unbedingt kräftig zu sein. Es reicht seine eigene Kraft gegen ihn zu wenden. Fünf Minuten später habe ich es dann wirklich schafft und sitze mit einem breiten Grinsen auf seiner Brust und fixiere mit meinen Beinen seine Arme. Mein Blick ist triumphierend und das Top spannt sich durch meine schnelle Atmung nur noch mehr über meine straffe Brust. ,, ich würde mal sagen gewonnen“, bringe ich außer Puste hervor und grinse was meine weißen geraden Zähne entblößt.

,, Das ist wohl ein schlechter Scherz Adrian !?! Von ihnen hätte ich mehr erwartet“, brüllt der Lehrer durch die ganze Halle wodurch die Blicke der anderen auch wieder auf und liegt.... na super ... ich verdrehe nur die Augen und sehe wieder zu ihm runter ,, lass ihn reden du bist der beste“

Damit steige ich auch von ihm runter.

Der Trainiert scheint keine sonderlich gute Stimmung haben und schreit noch mal los ,,okay und noch mal von vorne! Diesmal will ich keine Spaßkämpfe  sehen! Strengt euch an... die Theorie solltet ihr ja vorbereiten.“ Mit dem nächsten Pfiff greift Adrian direkt an und ich versuche seinen Händen auszuweichen und gegen zu halten, doch das bringt nichts da er mich wieder zu Boden bringt und dann aufsteht mit dem Kommentar, dass er gewonnen hat. Das lasse ich jedoch nicht auf mir sitzen und noch bevor er sich völlig aufgerichtet hat ziehe ich ihm die Beine weg und werfe mich auf ihn. Während ich versuche seine Hände in den Griff zu bekommen muss ich lachen, was es mir doch schwieriger macht. ,, eyy die Runde war vorbei du schummlerin“, Adrian beginnt zu schmollen und ich sage es euch ich habe noch nie etwas süßeres gesehen. Gerade so bekomme ich seine Handgelenke zu packen und fixiere sie auf dem Boden wofür ich mich nach vorne lehnen muss und mich so gut es geht schwer mache.

Er muss dann anfangen zu lachen und ich grinse einfach nur. So sitze ich da auf seinem Bauch und bücke mich vor, bis meine Lippen sein Ohr berühren und meine Brüste sich leicht gegen sein Schlüsselbein drücken ,, ich habe gewonnen.... tut mir leid süßer.“




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hey ihr da ist es endlich das dritte Kapitel und ich hoffe es gefällt euch !! Lasst mir gerne einen kleinen Kommentar da wenn ihr etwas gut findet oder konstruktive Kritik äußern wollt.... habt einen schönen Abend

Xoxo livii
Review schreiben