Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Briefe von Daenerys I. Targaryen

GeschichteAllgemein / P16 / Gen
Brandon Stark Daenerys "Dany" Targaryen Grey Worm Jon Schnee
27.11.2019
02.04.2020
9
5.556
6
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
27.11.2019 462
 
Mein lieber Jon,

bereits vor längerer Zeit wurde mir zugetragen, dass Du inzwischen jenseits der Mauer sesshaft geworden seist. Sofern meine Informationen der Wahrheit entsprechen, kannst Du Dich mittlerweile einer lebendigen Partnerschaft erfreuen und erwartest sogar schon den ersten Nachwuchs, wofür ich Dir meine herzlichen Glückwünsche aussprechen möchte!

Offensichtlich ist es Dir erfolgreich gelungen, das Vergangene zu begraben und neue Perspektiven zu erschließen! Ist Dir der Abschied von Deiner Heimat, Deinen Schwestern, Deiner Liebe leicht gefallen?

Dank der überaus ausführlichen Berichte meiner loyalen Berater habe ich in Erfahrung bringen können, dass Dein Aufbruch zur Schwarzen Festung jedenfalls nicht unbedingt in Freiwilligkeit erfolgte, sondern dass Du vielmehr wegen der heimtückischen Ermordung Deiner rechtmäßigen Königin zum lebenslangen Dienst an der Mauer verurteilt wurdest.

Unmittelbar nach Deiner Ankunft an der Schwarzen Festung hast Du allem Anscheine nach den Entschluss zur Desertion gefasst, was mich zu der Annahme verleitet, dass die Ehre und das Pflichtgefühl keine allzu hohe Priorität mehr in Deinem Leben genießen. Möglicherweise waren Ehre und Pflichtbewusstsein aber ohnehin nur von Bedeutung für Dich, um Deinem vermeintlichen Vater Eddard Stark zumindest durch ein Nacheifern seiner Wesenszüge zu gefallen, wenn Du den familiären Ansprüchen schon nicht mit Deinem Namen genügen konntest.

Wisse, dass es mir gänzlich fernliegt, Dein Leben in einer wie auch immer gearteten Weise stören zu wollen. Dennoch ist es mir ein Anliegen, dass Du erfährst, dass ich Dich trotz aller Widrigkeiten noch immer tief in meinem Herzen trage und sogar die Bereitschaft aufbringen könnte, erneut mit Dir in einen offenen Dialog zu treten. Nur weil sich äußere Türen und Tore verschließen, erlischt nicht das Feuer der Liebe, das ungehemmt in meinem Inneren lodert.

Vielleicht verwundert es Dich, dass ich Dir diese Botschaft zukommen lassen kann, nachdem Du mich doch im Thronsaal während eines intensiven Kusses erstochen hast. Es dauerte in der Tat eine Weile, bis ich meine Erinnerung an diesen Vorfall vollständig zurückgewonnen hatte. Genau wie Du wurde ich zuvor von der Magie des Roten Gottes von Neuem belebt, sodass wir beide nun über die Macht des Feuers verbunden sind.

Und obwohl Du mir all dieses Leid zugefügt und mich verlassen hast, als ich Dich am meisten gebraucht habe, werde ich Dir all Deine verräterischen und verbrecherischen Taten vergeben, denn ich bin mir dessen bewusst, dass Du zu jener Zeit vom giftigen Geiste umnachteter Wesen ergriffen warst. Deine Liebe zu mir wurde vom Hass vernebelt, den Sansa, Varys, Arya und andere um Dich herum ohne Unterlass versprühten. Mein armer Wolf, letztlich warst Du doch nur ein Gefangener Deines Umfeldes, ein Opfer Deiner emotionalen Sensibilität, die die Intriganten und Konspiranten gezielt zu instrumentalisieren wussten.

Wenn Du Dich bereit erklärst, meine Vergebung demutsvoll anzunehmen, werde ich Dir erlauben, an meiner Seite über Westeros zu regieren, wie wir es ursprünglich vorgesehen hatten.

In Liebe

Daenerys
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast