Just a Game?

von MateMate
GeschichteHumor, Romanze / P16
Alexandra Rietz Christian Alsleben Gerrit Grass Michael Naseband OC (Own Character) Robert Ritter
26.11.2019
12.05.2020
4
4.013
4
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
26.11.2019 645
 
Hey, das ist meine erste Geschichte hier.
K11 wird zwar nicht mehr gedreht, jedoch bin ich immer noch ein riesiger Fan. Deshalb bringe ich die Idee die ich hier hab mal zu Papier.  
Ich hoffe es gefällt euch, lasst es mich wissen.

xx matemate

Ps: Vielleicht werde ich die Altersempfehlung noch im laufe der Geschichte ändern.

Jetzt aber viel Spaß beim lesen.


Es ist Dienstagmorgen und ich bin natürlich mal wieder spät dran. Wir drehen heute im Büro, was für mich bedeutet, dass ich durch fast ganz München fahren muss. Da kommt mir der Berufsverkehr genau richtig, nicht.

Ich stürze mir meine Kaffee runter, schnappe mir meine Schlüssel, nochmal einen Bick in den Spiegel, der mir sagt, dass ich mich sehen lassen kann und schon bin ich aus der Wohnung raus und flitze zu meinem Auto. Wie erwartet stehe ich im Berufsverkehr doch ein Blick auf meine Uhr sagt mir, dass ich noch eine Viertelstunde Puffer habe. Im Radio erklingen leise die Töne von Aviciis Song „Addicted to you“  die ich leise mit Summe und beim Refrain mit einsteige. Ich trommele mit meinen Fingern den Rhythmus mit und muss dabei lächeln. Eigentlich beginnt jeder meiner Tage so, seitdem ich in der Fernseherserie K11 – Kommissare im Einsatz mitwirke. Lange Drehtage, wenig Schlaf und so gut wie kein Privatleben. Was im Endeffekt gar nicht schlimm ist, da ich mit den Menschen die ich gerne hab ja jeden Tag zusammen bin, fast.

Endlich vor dem K11-Gebäude angekommen, parke ich mein Auto in der Tiefgarage und laufe mit eiligen Schritten zum Fahrstuhl. Auf dem Weg dahin treffe ich einige meiner Kollege, die bereits vor Ort sind und nur grinsend den Kopf schütteln. Verstehe ich gar nicht, so oft bin ich ja gar nicht zu spät. Im Aufzug angekommen drücke in den Knopf für das entsprechende Stockwerk: Die Türen schließen sich und der Aufzug setzt sich dann langsam in Bewegung. Nervös tippe ich mit dem Fuss auf den Boden des Fahrstuhls und blicke auf mein Handy. Schon ganze 10 Minuten zu spät, wenn ich mir da nicht wieder was von unserem Regisseur anhören kann, weiß ich auch nicht. Die Türen öffnen sich und ich steige schnellen Schrittes aus.

Wieso ist hier kein Tumult? Wo sind die Anderen? Ich sehe mich im Flur um. „Man Gerrit du bist so blöd“ ich hau mir gegen die Stirn und blicke verzweifelt zurück zum Fahrstuhl. Keine Chance der ist jetzt weg. Da gibt’s nur eine Möglichkeit, die Treppe. Ich laufe los, und bewältige die nächsten 3 Stockwerke in einer ziemlich guten Geschwindigkeit. Ah ja, hier siehts schon nach dem aus was ich gewohnt bin. Überall stehen Leute rum, Unterhalten sich, trinken Kaffee oder besprechen nun wie die Kameras am besten stehen könnten.

„Ich glaub die Treppe ist nichts für dich, bist ziemlich aus der Puste“ ein kleiner Blondschopf von unten grinst zu mir hoch. Alex. Von wem würde denn sonst so ein Spruch kommen.

„Für dich reichts noch“ ich zwinkere ihr zu und lächle sie an.

„Ach Gerrit“ sie nimmt mich in den Arm „erstmal guten Morgen“

„Guten Morgen“ flüstere ich in ihr Ohr und drücke sie noch ein wenig mehr an mich ran.

„GERRIT“ ertönt es plötzlich lauthals auf dem Flur.

Ich löse mich grinsend von Alex.

„Falls ich nacher nicht zum Dreh erscheine weisst du wer es war“ ich zwinkere ihr zu und bevor ich mich umdrehe und in die Richtung lauf, aus der mein Name gerufen wurde, sehe ich noch wie Alex ein kleines Lachen unterdrückt. Ach ja, süß.

Doch jetzt geht’s erstmal zu unserem kleinen Kobold Vreni unserer Visagistin. Hoffentlich schmiert sie mir nicht wieder irgendwas ekliges in die Haare wie letztens als ich zu spät war.



Ich weiß, es kam nicht viel von Alex und Gerrit.  Aber die Geschichte muss ja erstmal aufgebaut werden.
Und wie fandet ihr es?

Danke fürs lesen!
Review schreiben