Accidents happen

von Cery
GeschichteDrama, Romanze / P16
Fred Weasley George Weasley Hermine Granger
26.11.2019
03.03.2020
13
23.982
25
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
14.01.2020 1.553
 
Halli Hallo ihr Lieben Leser!
Ich wünsche euch an dem trüben Tag viel Spaß mit dem neuen Kapitelchen!
Reviews sind immer gern gesehen. Vor allem allein schon wegen Rons Reaktion auf Hermine... XDD
-------------------------

“Godric Mine, du siehst aus wie ein Hippogreif!” Ron sah seine beste Freundin bewundernd an.

“Danke Ronald,” antwortete sie trocken.

“Ronald Weasley!” Fred klatschte plötzlich.

“Er wird wahrscheinlich in der Nacht von der Hexe die er gerade beleidigt hat, ermordet,” meinte George und klatschte für den Idioten.

“Hol deine Fotos! Jetzt! Er wird eine Weile nicht da sein!” vervollständigte Fred die Rede der Zwillinge. Hermine war nun schon sieben Monate schwanger und war- wie Ron so wunderbar ausgedrückt hatte- etwas runder geworden. Sie war so oder so relativ klein, aber es wirkte als ob eine Wassermelone unter ihrem Shirt war. Sie fühlte sich an sich gut, war nur etwas müde und fühlte sich die meiste Zeit sehr unattraktiv. Fred und George taten jedoch immer was sie konnten um ihr zu zeigen, was sie ihnen bedeutete.

“Ronald, bitte geh mir aus den Augen, bevor ich dich in die nächste Woche hexe!” Hermine gefiel Rons Feststellung offensichtlich nicht.

“Aber, Mine!” jammerte er. Er bekam einen Schlag auf den Hinterkopf von Mrs. Weasley, die gerade reingekommen waren.  Hermine lächelte aufgrund des Pechs ihres Freundes. Das Pech Anderer brachte sie mittlerweile öfters zum Grinsen, denn meistens hatte sie selbst Schmerzen und es freute sie ein wenig, wenn es Anderen auch so ging.

“Hi Mummy!” rief Ginny aus der Küche und umarmte Hermine, als sie zu ihr gekommen war- so gut sie konnte, wo ihr Bauch doch im Weg war.

“Ginny! Ich hab dich vermisst!” Hermine hatte sie wirklich vermisst. Sie hatte ihre beste Freundin sicher schon ein Monat nicht mehr gesehen und sie war es eigentlich gewohnt gewesen Ginny jeden Tag zu sehen.

“Ich dich auch, Mine!” Die beiden ließen einander los und grinsten breit.

“Komm rein Hermine, Liebes! Du siehst so hübsch aus!” Mrs. Weasley drehte sich um und ging wieder in die Küche, während Hermine die Augen verdrehte. Die Frau nervte sie immer noch, wann sie Fred und George heiraten sollte, oder wen, oder wann. Sie bemühte sich um einen neutralen Gesichtsausdruck, bevor sie Molly folgte.

In der Küche kam wieder Leben in Fred und George. Fred schob ihr den Sessel raus, während George sie zum Sessel führte. Hermine setzte sich und lächelte die beiden dankbar an, während sie die Gelegenheit nutzten und ihr einen Kuss auf die Wange zu geben. Dann stellten sie sich grinsend hinter sie, als der Rest der Familie einander schmunzelnd ansahen.

“Oi, Fred! Wollt ihr mit rauskommen und ein wenig Quidditch spielen?” rief Ron von draußen. Die Zwillinge sahen Hermine mit bettelnden Augen an. Sie lachte bloß und schickte sie weg. Die beiden küssten sie auf die Stirn und liefen hinaus. Nun waren nur noch Hermine, Ginny und Mrs. Weasley da.

“Willst du nicht spielen, Gin?” Hermine war verwirrt das ihre Freundin nicht mit ihren Brüdern mitlief.

“Nein, Harry ist eh schon draußen. Jetzt ist es wenigstens ein Zwei-gegen-Zwei.” Das war eine lahme Ausrede. Ginny hatte es bisher nie gekümmert wie viele Leute in welchem Team waren. Sie boxte sich einfach immer ins Team. Irgendetwas ging hier vor.

“Okay, na dann,” Hermine würde keine große Sache daraus machen, wenn Mrs. Weasley dabei war. Wenn sie alleine waren, würde sie vielleicht wieder von Heirat sprechen...

“Oh Ginny, Liebes, geh ruhig raus! Hermine und ich wollten so oder so gerade über etwas reden.”
Hermine flehte innerlich, dass Ginny jetzt doch da blieb und sie vor dem Zorn der wütenden Hexe rettete, die Mrs. Weasley wurde, wenn sie nicht bekam was sie wollte.

“Oh ist schon in Ordnung Mum! Ich bleibe bei Mine. Ich habe schon so lang nicht mehr mit ihr gesprochen.” Ginny lächelte ihre Mutter unschuldig an und diese glaubte ihrer Tochter offensichtlich, denn sie ging ihrer Lieblingsbeschäftigung nach, dem Kochen. Hermine lächelte ihre Freundin kurz an, bevor sie ein anderes Gespräch begann.

“Wie läuft es mit dir und Harry, Gin?” Sie hatte ihre besten Freund in letzter Zeit nicht sehr oft gesehen.

“Alles gut.” Es wirkte, als ob Ginny etwas im Auge hätte, da sie so oft blinzelte, aber Hermine schrieb das als Unfug ab.

“Das ist ja toll! Irgendetwas permanentes in naher Zukunft?” ärgerte sie die jüngere Hexe, da sie wusste, dass die Weasley nichts mehr wollte, als ihren Freund zu heiraten. Aber irgendwie hatte sie plötzlich doch Tränen in den Augen. Jetzt wusste Hermine, dass sie sich das nicht eingebildet hatte und entschied der Sache auf den Grund zu gehen.

“Ich bin nicht sicher.” Ginnys Lächeln schwankte etwas, als sie antwortete.

“Ähm... Gin?” Hermine wollte aufstehen, aber Ginny lief sofort zu ihr, bevor sie überhaupt aufstehen konnte und half ihr. Sie lachten kurz. “Danke, Gin! Nur noch zwei weitere Monate,” die drei Frauen lachten.

“Was wolltest du sagen, Mine?” Ginny wurde da erst bewusst, dass ihre Freundin etwas hatte sagen wollen, sich aber unterbrochen hatte.

“Oh! Könntest du mir ins Badezimmer helfen?” Sie musste zwar nicht wirklich, aber vielleicht wenn sie oben war... Es war so ein langer Weg und es würde sie ärgern, wenn sie den dann ganz umsonst gemacht hätte.

“Natürlich!” Ginny lachte ein wenig weil ihre Freundin die Treppen derzeit nicht hochgehen konnte. Hermine sah sie wütend an, meinte es aber nicht ernst, da sie gleich darauf mit ihr lachte. Sie waren sonst still während sie die Treppen hchwackelten- na ja, Hermine wackelte und Ginny achtete darauf, dass sie nicht hintüber fiel. Als sie beim Badezimmer waren, war eines der Mädels zufrieden, lehnte an der Wand und sah der Anderen zu, die die Hände auf die Knie gestützt hatte und vor Anstrengung keuchte.

Hermine zog Ginny schnell in das leere Badezimmer, verschloss die Türe und legte Schutz-Zauber darauf. Immerhin waren da draußen noch Mrs. Weasley, Fred und George.

„Okay Gin, was ist los? Ich weiß doch, dass da was ist.” Hermine verschränkte die Arme und verlangte eine Antwort.

„Oh Mine!“ Ginny warf sich auf die Brünette Hexe, umarmte sie schluchzend. „Ich weiß nicht was ich tun soll!- sniff- Ich... schluchz- l-l-liebe ihn einfach n-nicht!“ Nun heulte sie wirklich. Hermine brauchte eine Minute um zu verstehen, was ihre beste Freundin da sagen wollte, während diese in ihr neues Shirt heulte.

„Was meinst du damit Gin? Du libest Harry nicht?“ Das war schlimmer als sie gedacht hatte. Ginny nickte, wodurch Hermine annahm, dass sie recht hatte. Sie seufzte und rieb sich beruhigend über den Bauch. Das Baby hatte getreten, als Ginny sich auf sie geworfen hatte. Was zum Teufel sollte Hermine da machen? So sehr sie Ginny auch liebte, sie war zuallererst Harrys beste Freundin und wollte wirklich nichts mit dieser Situation zu tun haben.

Sie blieb noch eine Weile länger, versuchte herauszufinden wie sie aus dem Bad kommen konnte. Hermine entschied etwas zu sagen, sonst würde Ginny sie wohl gar nicht mehr loslassen. Sie seufzte erneut, dieses Mal geschlagen. Wirklich! Was sollte sie jetzt tun? Wenn sie ihn nicht liebte, sollte sie sich mit anderen Leuten treffen. Es ist keine Quanten-Physik! Die auch echt einfach ist.

„Warum sagst du es ihm nicht?“ Sie wollte wirklich nicht so genervt klingen, aber es ging nicht anders. Ginny wirkte geschockt aufgrund der plumpen Aussage und zog sich etwas zurück. Hermine wurde da erst klar, wie unhöflich es gewesen war und seufzte. „Entschuldige Gin. Ich wollte dich nicht anschnauzen, aber du solltest es ihm wirklich sagen, anstatt es zu verstecken. Warum hast du es ihm noch nicht gesagt?“ Sie war sich relativ sicher, dass Ginny so schon eine Weile fühlte und sich erst darauf vorbereiten musste es jemandem zu sagen.

Die junge Hexe trocknete ihre Tränen und atmete ein paar Male durch, bevor sie erklärte. „Ich weiß nur nicht, was ich sagen soll. Ich bin schon in ihn verliebt seit ich zehn Jahre alt bin und jetzt... Wenn er von Heirat redet, wird mir erst klar, dass ich ihn dafür nicht genug liebe.“

„Vielleicht siehst du deine Gefühle falsch, Gin. Vielleicht bist du nur nicht bereit schon Nägel mit Köpfen zu machen und interpretierst Harrys Vorschlag so, dass du ihn nicht mehr liebst.“ Da war er wieder, Hermines brainiac Modus.

“Nein Mine, das ist es wirkllich nicht. Ich will eine Familie haben. Ich will das, was du mit Fred und George hast, nur eben nicht mit Harry.“ Hermine begann zu verstehen was da falsch lag. Ginny hatte sich in jemand anderen verliebt.

„Wer ist es?“

Ginny sah ihre Freundin ein paar Augenblicke an, wusste jedoch genau was sie meinte.
„Dean.“

„Oh.“ Hermine hatte nichts dazu zu sagen und entschied, dass dieses Gespräch nun wohl enden sollte. „Ich muss jetzt wirklich. Könntest du also bitte...?“ Sie deutete auf die Toilette und auf die Türe. Ginny ging ohne ein weiteres Wort. Sie wusste, dass ihre beste Freundin wütend auf sie war.

Hermine war geschockt. Harry und Ginny schienen immer wie das Pärchen zu sein, das für immer zusammen bleiben würde. Es war verstörend, um es leicht zu sagen. Fred und George würden darüber nicht glücklich sein, aber sie hatten ja nichts zu sagen, oder? Hermine wollte wirklich nicht hier sein. Mrs. Weasley wartete in der Küche auf sie und Ginny stand im Gang. Die brünette Hexe kümmerte sich um sich selbst und suchte dann so schnell wie möglich ihre Jungs.
---------------------
Review schreiben