Accidents happen

von Cery
GeschichteDrama, Romanze / P16
Fred Weasley George Weasley Hermine Granger
26.11.2019
03.03.2020
13
23.982
25
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
26.11.2019 1.411
 
Guten Morgen!
Ich präsentiere euch hiermit eine Übersetzung der Geschichte von Irish Thorn, die mir vor einiger Zeit erlaubt hat ihre Story zu übersetzen, aber irgendwie habe ich das zwar gemacht, diese Übersetzung jedoch dann vergessen.
Wie immer geht der Link zu dieser Übersetzung natürlich zu Irish Thorn und sie wird auch auf dem Laufenden gehalten darüber, was ihr dazu sagt. ^.^

Das Original ist hier:
http://www.fanfiction.net/s/8134043/1/Accidents-Happen
zu finden.

Diese Geschichte ist wirklich eine Romanze durch und durch, mit ein paar kleinen Dramen, aber das Genre ist und bleibt klar. ^.^
Bitte lasst doch ein Review da, es würde mich interessieren, was ihr von der Übersetzung haltet!
--------------------------

Hermine Granger starrte auf einen kleinen Plastikstab. Dieser Stab könnte ihr Leben verändern, oder eben nicht. Alles was sie tun musste war in ihr Badezimmer gehen, auf den besagten Streifen pinkeln und darauf warten dass dieser die Farbe änderte. Einfach, nicht wahr? Sie seufzte schwer. So eine typische Muggel Sache eben. Sie atmete tief ein, drehte sich um und ging in das Gästebad des Hauses in dem sie mit Ginny Weasley, ihrer besten Freundin, lebte.

Hermine sah nicht mehr aus wie zu Hogwarts Zeiten. Sie hatte etwas Gewicht zugenommen seit dem Krieg und hatte nun Kurven an den richtigen Stellen. Sie hatte einen Zauberspruch in einem alten Buch gefunden, durch den ihr Haar in perfekten Locken ihre Schultern hinab fiel. Sie sah zauberhaft aus- wurde sogar von der ´Witch Weekly´ zur begehrenswertesten Junggesellin ernannt.

Sie war nun 21 Jahre alt und sie hatte Harry Potter und Ron Weasley seit dem Krieg nicht mehr gesehen. Hermine arbeitete derzeit bei Flourish & Blotts in der Winkelgasse, doch sie hatte bereits für das nächste Jahr in Hogwarts unterschrieben- sie würde den Zauberkunst-Unterricht übernehmen. Professor Flitwick hatte endlich entschieden in Pension zu gehen.

Eines Tages, als sie gearbeitet hatte, hat sie vertraute Rotschöpfe im Buchladen gesehen  und sie war nachschauen gegangen, um herauszufinden wer das war. Sie hatte Fred und George Weasley vorgefunden, welche die neuen Exemplare durchsuchten. Als Hermine nachfragte was die beiden denn suchten, drehten sie sich breit grinsend um und bevor sie es mitbekam, war sie zu einem Dinner mit den beiden verabredet. Sie waren perfekte Gentlemen an dem Abend gewesen, das musste ihnen sehr schwer gefallen sein, wenn man die Zwillinge kannte.

Die Beziehung zwischen den Dreien ging sehr schnell weiter. Bevor es Hermine bewusst wurde, verbrachte sie neun von zehn Nächten in der Wohnung der Zwillinge, über deren Zauberscherze Laden. Sie war nach Hogwarts gegangen um dort zu lehren und dort vermisste sie die beiden komischerweise die meiste Zeit über.

Es hatte vor ziemlich genau einem Jahr begonnen. Jetzt saß sie in dem Badezimmer, alleine, und sie starrte apathisch auf den Streifen vor sich, Tränen liefen ihr über die Wange. Sie hatte Probleme klar zu denken und erinnerte sich immer wieder an kurze Momente ihrer Beziehung zu den Zwillingen. Sie waren sehr schnell miteinander intim geworden, aber keiner von ihnen hatte das je bereut. Hermine liebte beide, aber sie war noch nicht bereit eine Mutter zu werden.

„Hermine?“ Die Eingangstüre wurde aufgestoßen und wieder geschlossen, als der Neuankömmling sich auf die Suche nach ihr machte. Sie stand auf, trocknete ihre Augen, setzte ein falsches Lachen auf und öffnete die Badezimmertüre. Ihre beste Freundin stand vor ihr und sah sie aufgeregt an. Doch ihre Freude wurde aus ihrem Gesicht gewischt als sie bemerkte das etwas nicht stimmte. „Was ist los?“

Hermine schien kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen und sagte ihr alles, als die Türe erneut aufging. Harry Potter, der-Junge-der-lebt, stand im Gang und grinste wie ein Irrer. „Hermine!“ er lief auf sie zu und umarmte sie fest. Er bemerkte ihre Tränenspuren erst als er sie wieder losließ und sah sie besorgt an. „Was ist passiert?“

Nun hatte sie zwei ihrer besten Freunde vor sich und sie wusste dass sie es ihnen erzählen musste. Hermine atmete erneut tief durch, versuchte ihre Nerven zu beruhigen, bevor sie zu den Stiegen lief. Sie erreichte ihr Zimmer, schmiss die Tür hinter sich zu und schützte sie mit den stärksten Schutz- und Stillezauber und begann zu schluchzen.

Im Erdgeschoss sahen Ginny und Harry einander vollkommen verwirrt an. Sie entschieden Hermine ihre Zeit zu lassen und gingen in die Küche um Tee zu machen. Ginny setzte den Tee auf, stellte den Zucker auf den Tisch und holte Eis aus dem Tiefkühler und setzte sich mit dem Tee an den Küchentisch. Harry holte zwei Tassen, bevor er sich Ginny gegenüber setzte.

„Ich fragte mich was da gerade passiert ist.“ Harry sah Ginny ein paar Minuten lang an, bevor er sich auf den Tee konzentrierte. Sie zuckte mit den Schultern und folgte seinem Beispiel.

„Vielleicht haben meine Brüder mit ihr Schluss gemacht. Sie hatten in letzter Zeit ein paar Dates gehabt,“ Ginnys Gesichtsausdruck verdunkelte sich je länger sie über das alles nachdachte. Welches Recht hatten die beiden ihre beste Freundin zu verletzen? Hermine war so verliebt in die beiden, sie war die einzige die die beiden auseinander halten konnte.

„Ich bin mir nicht sicher Ginny. Hätte sie es uns denn nicht erzählt?“ fragte Harry skeptisch.

„Ich weiß es nicht Harry. Es hat sie vielleicht zu sehr verletzt.“ Sie machte ihren Tee fertig und plante ihr Gespräch, oder eher ihre Schimpftirade auf die Zwillinge. Sie würde entweder herausfinden warum die beiden mit ihr Schluss gemacht haben, oder ihnen in die Ärsche treten. Wenn sie mit Hermine Schluss gemacht hatten, würde sie die beiden windelweich prügeln, auch wenn sie die kleine Schwester war.

Harry sagte das er hier bleiben würde, während Ginny ihre Besorgungen erledigte, damit Hermine nicht allein war. Die rothaarige nickte als sie an ihm vorbei ins Wohnzimmer ging, wo der einzige Kamin des Hauses war. Sie warf etwas Flohpuder in die Feuerstelle, rief den Namen des Shops ihrer Brüder und verschwand in einem grünen Flackern.

„Gingin!“ George war der Erste der ihre Ankunft bemerkte und kam zu ihr, umarmte sie, hob sie dabei hoch und wirbelte seine kleine Schwester durch die Luft. Als er sie absetzte, sah er das sie nicht mehr lächelte und sie sah aus als würde sie ihn eher verfluchen als umarmen wollen.

„Ginny!“ Fred hatte den freudigen Ausruf seines Bruders gehört und kam zu ihnen sobald er den Kunden fertig beraten hatte. Er bemerkte Ginnys Blick sofort und das Grinsen das auch er immer zur Schau trug, war sofort verschwunden.

„Was ist passiert?“ fragte George nach.

„Geht es um Hermine?“ fügte Fred sofort hinzu. Sie beide wussten das Ginny über ihre Beziehung mit Hermine wusste. Sie war die erste gewesen die es herausgefunden hatte- bisher wusste es noch nicht einmal Mrs- Weasley. Ginny sah zwischen den beiden hin und her, sie sah plötzlich etwas verwirrt aus und seufzte geschlagen auf.

„Na ja, ich dachte das ihr beide-,“ Ginny sah sich im Shop um und bemerkte das Verity die restlichen Kunden betreute und niemand um die drei herum stand. „Könntet ihr beide mal mitkommen? Ich habe mit euch zu reden.“ Der Ton den sie anschlug dürfte etwas in den Zwillingen geweckt haben, denn George bat Verity zusammenzuräumen und sich den Tag frei zu nehmen, während Fred den Laden zusperrte.

Ginny flohte wieder zurück in Hermines Wohnzimmer und von dort aus in die Küche um Tee zu kochen. Harry sah aus als hätte er sich inzwischen nicht bewegt, starrte immer noch in die Teetasse.

„Ist sie schon heruntergekommen?“ fragte Ginny als sie sich wieder ihm gegenüber setzte.

„Nein.“

„Was ist passiert?“ Fred und George wirkten richtiggehend frustriert als sie ankamen, aber es war Fred der nachgefragt hatte.

„Nun ja, Harry und ich sind hergekommen und wollten Hermine fragen ob sie etwas mit uns unternehmen wollte. Sie hatte erwähnt das sie Shoppen gehen wollte, also dachte ich wir könnten sie mitehmen. Wie auch immer, ich bin als Erste hierhergekommen und sah das sie aufgebracht war. Ich erwartete das sie mir sagen würde worum es ging, aber dann kam Harry dazu. Er umarmte sie und Hermine begann zu weinen. Danach rannte sie die Treppen hinauf, versperrte die Tür und wir entschieden ihr etwas Zeit für sich zu geben.“ Ginny machte sich große Sorgen um ihre Freundin und wusste nicht was sie tun sollte.

„Ginny gibt euch beiden die Schuld,“ fügte Harry ´hilfreich´ hinzu. Fred und George tauschten Blicke aus bevor sie sich ebenfalls an den Küchentisch setzten.

„Wie sieht der Plan aus?“ fragte Fred während George nickte. Sie würden alles für ihr Mädchen tun.
------------------
Review schreiben