Chikara

von Mei123
GeschichteRomanze, Tragödie / P18
Itachi Uchiha Kakashi Hatake Naruto Uzumaki OC (Own Character) Sasuke Uchiha
19.11.2019
21.01.2020
11
27980
7
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Kisuna stand zwischen Kakashi und Minato. Sie hielt den Blick gesenkt und sah sich unauffällig um. Es waren einige Menschen zu Rins Beerdigung gekommen, aber man kann nicht von Vielen sprechen. Weiter hinten erblickte sie Itachi, der zwischen seinen Eltern stand. Sie drehte ihren Kopf und schaute zu Kakashi neben sich.
Er hatte, seitdem er von Rins Rettungsversuch zurückgekehrt war, kein Wort gesprochen. Zumindest mit Kisuna nicht.
Sie betrachtete ihn. Er hatte beide Hände zu Fäusten geballt und versuchte die Tränen, die über seine Wange liefen, zu verbergen. Erfolglos.
Kisuna schluckte. Sie wusste, dass mehr hinter Rins Tod steckte, als sie wusste. Es war einfach ein Gefühl und dies machte Rins Tod umso schlimmer.
Vorsichtig hob sie ihre Hand an und nahm sanft Kakashis Hand in ihre. Sie verkreuzte ihre Finger mit seinen und sah ihn mit einem sanften, aufmunternden Lächeln an, als dieser sie erschrocken ansah. Für einen kurzen Moment schien die ganze Last, der ganze Druck von Kakashi abzufallen.
Aber dieser Augenblick war schneller verflogen als man ihn hätte bemerken können. Kakashi sah auf ihre Hände und hielt Kisunas Hand fest, er klammerte sich an sie, als wäre sie sein einziger Halt.

Es waren jetzt schon einige Wochen vergangen seitdem Rin gestorben ist. Kisuna kannte die Umstände ihres Todes nicht, da sie Kakashi nicht zu viel zumuten wollte. Ihm ging es schon schlecht genug. Er hatte sich komplett zurückgezogen, nicht einmal mehr mit seinen ehemaligen Akademiefreunden traf er sich. Man traf ihn immer nur alleine an und selbst da war er nicht mental anwesend. Er war immer und ständig abwesend mit den Gedanken und wirkte noch kühler, abweisend und emotionsloser als früher.

Es war mitten in der Nacht und Kisuna war gerade auf dem Weg zu Itachi, da sie immer noch nicht alleine schlafen konnte, als sie Kakashi bemerkte, der gedankenverloren und mit den Händen in seiner Hosentasche vergraben alleine durch die Straßen Konohas lief.
Kurzerhand begann Kisuna ihn zu verfolgen. Sie machte sich nicht einmal die Mühe ihr Chakra zu verbergen. Kakashi würde sie in diesem Zustand sowieso nicht bemerken. Sie folgte Kakashi, der über die Mauer des Uchiha Viertels sprang um in den angrenzenden Wald zu gelangen, bis er an einem Fluss Halt machte.
Kisuna war schon früher hier gewesen mit Itachi oder wenn sie mit Kakashi Suiton Jutsus geübt hatte. Tagsüber war das schon ein sehr schöner Ort, aber nachts, wenn sich der Mond im Fluss spiegelt, ist der Anblick atemberaubend.
Sie beobachtete im Verborgenen wie Kakashi minutenlang mit dem Kopf auf den Boden gerichtet dastand. Als seine Schultern anfingen zu zucken, wusste sie, dass er angefangen hatte zu weinen.
Er schluchzte herzzerreißend und fiel auf die Knie. Fast schon panisch riss er sich den Handschuh von der rechten Hand und wusch sich energisch die rechte Hand mit dem Flusswasser. Minutenlang rieb er sich verzweifelt die Hand und steigerte sich immer mehr in seine Verzweiflung hinein.
Kisuna beschloss einzuschreiten. Langsam verließ sie ihr Versteck und lief zu Kakashi herüber. Sie kniete sich neben ihn und dachte sie würde sich so bemerkbar machen, aber Kakashi war in seiner Panik nicht aufnahmefähig.
Sanft nahm sie sein linkes Handgelenk und zog es vorsichtig zu sich. Kakashi unternahm einen Versuch seine Hand wieder an sich zu reißen als er Kisuna bemerkte. Erschrocken sah er sie an, er hatte sie tatsächlich nicht bemerkt. Sie erwiderte seinen Blick sanft und nahm nun auch vorsichtig die rechte Hand. Zärtlich strich sie über die rot geschrubbte, teilweise wunde Hand.
„Wieso?“ Mehr brauchte sie nicht zu sagen, Kakashi verstand und zuckte zusammen bei den Worten. Kisuna wollte, nein musste Kakashi helfen.
Er schluckte und wendete seinen Blick ab. Er zögerte.
Sanft zwang sie ihn sich anzusehen: „Kakashi.“
Er sah sie ängstlich an und schluckte einmal schwer: „Du wirst mich hassen, Kisuna.“
Kisuna überlegte, es schien Kakashi wirklich schwer zu fallen und vor allem stark zu belasten. „Kakashi. Egal was du tust. Ich könnte dich niemals hassen.“, sagte sie lächelnd.
„Doch! Wenn du wüsstest was ich getan habe“, Kakashi hatte seine Hände ihrer entzogen und sah wieder auf diese. Kurze Zeit schien Kakashi mit sich zu ringen bis er etwas in seine Maske murmelte. „Was hast du gesagt, Kakashi?“
Er zuckte hoch und krächzte: „Ich habe Rin getötet.“
Kisuna riss die Augen auf und sah Kakashi skeptisch an: „Nein, Kakashi. Das kann gar nicht sein. Das würdest du niemals tun!“
„Doch. Ich bin Schuld an ihrem Tod“, flüsterte er während er seine rechte Hand anstarrte, als wäre sie kein Teil von ihm.
Kisuna war sprachlos: „Das glaube ich nicht“, fast schon wütend sagte sie: „Wieso sagst du sowas?!“
Kakashi atmete schwer und hatte seine Mitte umarmt während er ächzte: „Sie… Sie hatten den Biju in ihr versiegelt. Ich habe sie erst danach befreien können. Als wir auf dem Rückweg zurück nach Konoha waren wurden wir von unseren Verfolgern eingeholt.“, Kakashi stockte kurz, schien Kraft für seine nächsten Worte zu sammeln. Er blickte sie Tränenüberströmt an: „Kisuna. Es waren so viele. Ich hatte nur noch im Sinn Rin zu beschützen. Ich hatte es Obito doch versprochen!“
Er schluckte: „Ich weiß nicht wie es passiert ist. Aber sie war plötzlich da. Ich wollte gerade einen Feind mit meinem Chidori besiegen. Aber sie war plötzlich da.“
Kakashi hatte seine rechte Hand gepackt und weinte nun wieder hemmungslos. Es dauerte etwas bis Kisuna verstand.
„Du“, sie schluckte: „Du hast sie mit deinem Chidori getroffen oder?“
Er nickte. Kisuna wusste ganz genau welche Kraft Kakashis Chidori hatte. Sie hatte oft genug gesehen, wie er es gegen Felsen oder Holzstämme anwandte, dementsprechend konnte sie sich ungefähr vorstellen welche Auswirkungen es bei Menschen haben musste. Sie war geschockt.
<< Deswegen hält er seine Hand so fest. Deswegen sieht sie so aus. Er scheint sie mehrmals am Tag zu waschen. Um seine Schuld abzuwaschen?? Aber sie ist doch reingesprungen. Oder? >>
Bevor sie ansetzen konnte begann Kakashi bereits zu sprechen: „Sie hatte mich vorher darum gebeten sie zu töten. Unsere Feinde hatten geplant den Biju zu entfesseln wenn Rin in Konoha eintrifft um unser Dorf zu zerstören. Darum. Aber ich wollte es nicht tun. Ich war davon überzeugt, dass es eine andere Möglichkeit gibt.“
Kisunas Verdacht hatte sich also bestätigt, sie war erleichtert. Vorsichtig nahm sie Kakashis Hände in ihre: „Kakashi. Du bist nicht schuld an ihrem Tod-“
„Doch! Kisuna, hörst du nicht zu?! Ich habe sie getötet!“
„Kakashi! Rin wusste, dass du deinen Angriff mit deinem Chidori nicht mehr abbrechen kannst sobald du begonnen hast. Sie hat es absichtlich getan um das Dorf zu beschützen. Kakashi, sie hat sich absichtlich vor dein Chidori geworfen. Weil sie wusste, dass du ihre Bitte nicht erfüllen kannst.“
Er sah sie mit großen Augen an: „Wie kannst du das glauben?“
„Ich kenne dich, Kakashi, und ich kenne auch Rin. Es war ihre Entscheidung und das können wir nicht mehr ändern, Kakashi. Sie hat sich geopfert um unser Dorf, unsere Heimat zu retten.“
Sie lächelte ihn aufmunternd an. Für Kisuna war Rin eine Heldin und Kakashi trug ihrer Meinung nach keinerlei Schuld an ihrem Tod. Er war zwar derjenige, der sie getötet hat. Aber es war nicht gewollt und auch nicht freiwillig. Seine Schuldgefühle bestätigten dies.
„Ich habe beide Teammitglieder verloren. Kisuna, ich weiß nicht wie ich das ertragen soll. Obito und Rin, sie waren meine besten Freunde.“
Kisuna stand auf und zog Kakashi mit sich hoch.
„Kakashi, du hast mich und Sensei Minato! Guy, Asuma und Kurenai ebenso. Du bist nicht allein!“
Sie wartete auf eine Reaktion von ihm, als nichts kam sagte sie: „Wer bist du?“
Kakashi verdrehte die Augen. „Kisuna, echt jetzt? Das hatten wir schon einmal!“
Sie seufzte und wiederholte ihre Worte. „Ich bin Kakashi Hatake.“
„Und?“
Er seufzte: „Und ich bin nicht alleine?“, fragte er unsicher ob sie denn genau das hören wollte. Sie lächelte: „Genau. Und du bist nicht schuld an Rins Tod!“
Dann zog sie Kakashi in eine Umarmung. Kakashi legte seinen Kopf auf ihr Haar und flüsterte: „Danke, Kisuna.“ Sie erwiderte nichts, sondern intensivierte die Umarmung. Als sie sich voneinander lösten sagte Kakashi dann: „Ach übrigens. Sensei Minato hat mich gefragt, ob ich den Anbu beitreten möchte und ich habe dem zugestimmt.“
Kisuna bekam große Augen und sprang dann aufgeregt in Kakashis Arme: „Herzlichen Glückwunsch!!! Ich freue mich so für dich! Aber versprich mir eins!“
Er sah sie fragend an: „Komm immer heil zu mir zurück, okay?“
Er lächelte und nickte. Sie drehten sich kurz darauf um und liefen wieder zurück Richtung Dorf. Kisuna bemerkte jedoch Rins Halskette nicht, die aus Kakashis Hosentasche baumelte.

Kakashi hatte Kisuna nach Hause gebracht, da es nur noch wenige Stunden bis zum Sonnenaufgang waren hatte sie beschlossen bei sich zuhause zu schlafen. Oder es zumindest zu versuchen.
Sie war gerade auf ihr Fenstersims gesprungen und kletterte in ihr Zimmer als sie Itachi bemerkte, der in ihrem Bett lag und scheinbar auf sie wartete.
Sie war kurz überrascht aber freute sich dann sehr ihn zu sehen. Er zuckte mit den Schultern, als sie ihn fragend ansah, und sagte dann: „Naja, ich habe auf dich gewartet aber du bist nicht gekommen. Dann dachte ich ich sehe einfach nach dir.“
Kisuna verließ kurz das Zimmer und zog sich um. Als sie zurückkehrte und sich zu Itachi in ihr Bett legte sagte sie leicht lachend: „Gib doch zu, dass du nicht schlafen konntest ohne mich.“ Itachi wurde rot und sah in die andere Richtung.
Er sagte nichts und sie lachte. Als er sich wieder zu ihr drehte, stupste sie seine Stirn mit ihrem Zeige- und Mittelfinger an: „Ich freue mich, dass du da bist, Itachi.“
Er lächelte ebenfalls: „Ich wollte dir unbedingt etwas erzählen bevor wir schlafen gehen, deswegen bin ich hier.“
<<Ja, klar. Nur deswegen. >>
Er strahlte über bis über beide Ohren: „Ich bekomme nächsten Sommer einen kleinen Bruder!“
Kisuna quietschte und umarmte Itachi.
Das war so aufregend! Als die beiden sich dann schlafen legten und Itachi kurz darauf wirklich eingeschlafen war hing Kisuna noch ihren Gedanken nach.
<< Obito und Rin sind gestorben, Oma Yui ist gestorben und nun bekommt Itachi einen kleinen Bruder.... Leben oder Sterben.... Wieso leben wir überhaupt, wenn wir sowieso sterben müssen? Welch Ironie. >>
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Hello ihr Lieben!
Ich lag gerade auf der Couch (habe das erste Mal seit Wochen einen freien Abend!!!!!) als ich gemerkt habe, dass heute ja Upload Tag ist!!
Ich war fest überzeugt, dass heute Mittwoch ist:D:D (Schichtdienst hurra)
Gut, dass es mir dann doch noch eingefallen ist haha:D

Vielen Dank an dieser Stelle für die neuen Favos und die Reviews! Bin auch mega überwältigt davon wieviele sich meine Geschihcte schon angeschaut haben!:o
Ich hoffe euch hat dieses Kapitel gefallen, obwohl es diese Woche recht kurz ausgefallen ist...
Kommt gut durch die Woche und bis nächsten Dienstag!

Eure Mei.
Review schreiben