Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Ascent of the Wolf (Teil 2)

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 Slash
Kagami Taiga OC (Own Character)
18.11.2019
11.04.2020
8
16.565
1
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
18.11.2019 2.180
 
Hy meine Lieben,


Es hat eine Ewigkeit gedauert eh ich mal wieder schreiben konnte.  Bitte verzeiht es mir aber um so Glücklicher bin ich nun das ich euch meine Geschichte Präsentieren kann. Weitere Infos schreibe ich euch dann unten. Also los gehts


Kaum zu glauben aber ein Jahr ging wirklich schnell rum. Somit saß ich im Flugzeug, auf den Weg zurück nach Japan. Ob ich Aufgeregt war? Ja das konnte man laut sagen. In dem Jahr ist immerhin viel passiert. Nicht nur Körperlich sondern auch Charakterlich hatte ich mich sehr geändert. Woran das lag? Tja das konnte ich selber nicht sagen.
“Wann geht das hier endlich mal los.” erklang es dann auch neben mir. Somit wendete ich mein Kopf leicht ,um den Braunhaarigen kurz anzublicken.
“Sobald die Landebahn frei ist.” seufzte ich demnach nur und sah wieder nach draußen. Auf dem Platz hegte reger Verkehr. Soweit man Blicken konnte. Zwei Männer legten die einzelnen Koffer auf das Bahn welches ins Flugzeug innere führte. Erneut verließ ein seufzer meine Kehle, als dann auch Takashi, der Braunhaarige, neben mir sprach.
“Na freust du dich schon dein Kagami wieder zu sehen?” fragte er dann auch neckend, wahrend er sein Mund spitzte um ein Kuss zu imitieren. Wieder sah ich zu ihm und brummte leicht.
“Er ist nicht mein Kagami.” knirschte ich sogleich mit meinen Zahnen und und schloss dabei die Augen um ruhe zu bewahren.
“Genau, deswegen habt ihr auch das letzte halbe Jahr jeden Abend geskypt.” ich hörte bei dem Satz das er dabei grinste. Weshalb ich wieder meine Augen öffnete und zu ihm blickte.
“Na und.” gab ich dann auch trotzig von mir und verschränkte die Arme dabei. Gut wir skypten wirklich viel und schrieben dann auch manchmal noch bevor er dann los musste zur Schule. Gut das ich manchmal kaum Schlaf hatte weil ich ihm unbedingt schreiben wollte musste ja keiner wissen besonders Takashi nicht.
“Ihr solltet dann ausgehen sobald wir in Japan sind.” riss er mich dann auch aus meinen Gedanken.
“ja klar.” sarkastisch wie eh und je, kein Wunder klar hatte ich darüber schon nachgedacht, aber wollte ich das auch, beziehungsweise wollte das auch Kagami.
“Bitte schnallen Sie sich nun an, Der Flug startet in wenigen Minuten.” erklang die freundliche Stimme der Stewardess. Somit fiel mein Blick erneut auf die Landebahn, wo wirklich soweit niemand mehr zu sehen war.
“So .” setzte ich und und machte es mir bequem.
“Wir sehen uns wenn wir gelandet sind.” grinste ich und schloss sogleich meine Augen. Der Jetlag würde mich eh einholen, aber so war ich wenigstens etwas fit. So dachte ich.

14 Stunden später

Erst gegen 23 Uhr verließen wir das Flugzeug. Gähnend lief ich neben Takashi, der wesentlich größer war als ich. Dabei fuhr ich mir durch meine Haare. Wirklich lang waren sie nicht, erstens mochte ich es nicht wirklich wenn sie zu lang waren und zweitens stand mir das einfach nicht. Beim Gepäck band angekommen mussten wir wieder einige Minuten warten , eh wir unser Gepäck bekamen. Mit Koffer und Tasche bewaffnet liefen wir nun auch endlich zum Ausgang. Dort wo mein Vater warten sollte. Natürlich freute ich mich schon auf ihn, doch als wir raus kamen und ich mich umsah, war dort kein Cyan-Blauhaariger Mann. Seufzend und leicht enttäuscht, griff ich in meine Hosentasche um mein Hand heraus zuholen. Schnell wurde der Pin eingeben und kurz gewartete eh ich einige nachrichten von Kagami bekam. Unter anderem das er nun schlafen ging da sie ein Spiel hatten am nächsten morgen. Auch das sie gegen Kaijo spielten und dann auch bei ihnen in der Halle. Gut dann konnte ich da morgen um 17 Uhr auftauchen. Danach suchte ich die Nummer von mein Vater. Als ich das Handy an mein Ohr hielt. Sah ich schon von weiten meinen Vater angerannt kommen.
“Guck da ist er.” grinste dann auch Takashi und begann zu winken. Selbstverständlich fing ich ebenfalls an zu grinsen, legte das Handy zurück in meine Hosentasche und sprang mein Vater in die Arme, als er nah genug war.
“Oh Dad. Ich hab dich so vermisst.” gab ich unter Tränen von mir und merkte ebenfalls wie er ein paar Tränen verlor. Immerhin hatten wir uns ein ganzes Jahr nicht gesehen. Nach einen Moment ließ er mich dann auch runter und begrüßte dann auch Takashi.
“Na war der Flug gut?” fragte er dann auch und griff nach meinen Koffer. Während ich noch mit der schulter zuckte, sprach dann auch schon der Braunhaarige.
“Die hat Gepennt die meiste Zeit.” maulte er dann auch sofort, worauf ich nur grinsen musste.
“Ich brauch nun mal mein Schönheitsschlaf.” lachte ich nur und sah wieder zu ihm.
“Wohl eher träumen von Kagami-kun” neckte er schon wieder worauf ich ihn gegen den Arm boxte.
“Blödmann.” murrte ich worauf mein Vater hellhörig wurde.
“Kagami-kun? Der Kagami-kun?” wiederholte er seine frage, leicht ertappt sah ich zu Boden.
“Wir haben halt ab und an geskypt und auch geschrieben.” erzählte ich dann auch Worauf mein Vater grinste.
“Ab und an. Das war jeden Abend.”  korrigierte mich Takashi.
“Shh.” gab ich sofort von mir.
“Wird Kagami-kun mein Schwiegersohn?” dabei klopfte mein Vater mir auf die Schulter, worauf ich sofort verneinte.
“Nein. So ist das nun auch nicht gemeint.” winkte ich sofort hastig ab und sah wie sich mein Vater und Takashi grinsend ansahen.
“Ihr seid doof.” murrte ich und machte mich weiter auf den Weg zum Auto.

Zuhause angekommen, brachte ich erstmal mein Koffer auf mein Zimmer und während mein Vater Takashi sein Zimmer zeigte, ging ich erstmal entspannt duschen. Frisch geduscht und in meinen schwarzen Jogginganzug, lief ich die Treppe wieder runter und roch schon das mein Vater essen gekocht hatte.
“Hmm. Essen.” gab ich von mir und ließ mich dann auch schon an der Küchenbar nieder.
“Endlich wieder Heimat essen.” gab ich, fast schon sabbernd, von mir und griff sofort nach der Ramenschale. Schnell die Stäbchen gegriffen und den löffel und ab ging es.Doch zu mehr war ich dann auch nicht mehr fähig gewesen. Weswegen ich dann auch nach dem essen, mich auf mein Zimmer verzog und schlafen ging. Immerhin war ich auch aufgeregt gewesen. Immerhin würde ich morgen die anderen wiedersehen.

Der nächste Morgen kam spät. Erst gegen Mittag wurde ich wach, dennoch blieb ich im Bett liegen und starrte zur Decke.
“Kagami-kun” flüsterte ich und griff nach meinen Handy. Dort waren wieder ein paar nachrichten von ihn, die ich natürlich grinsend las.
>>Guten Morgen Kagami-kun. Entschuldige das ich jetzt erst schreib aber mir ging es gestern einfach nicht so gut. Ich wünsche euch viel Glück und Spaß beim Spiel nachher.<< tippte ich in seinen Chat-verlauf und schickte es dann auch ab. Das ich nachher aber auch da sein würde, schrieb ich nicht. Immerhin sollte es eine komplette Überraschung sein.

Als es dann auch 16 Uhr war, begann ich mich fertig zu machen. Ich zog eine schwarze Jeans an die ich in Los Angeles gekauft hatte, diese war an einigen stellen zerissen gewesen. Dazu zog ich ein schwarzes Shirt und Pullover an, Immerhin war es schon frischer geworden in Japan. Meine Haare band ich dennoch zu einen Zopf zusammen. Nur noch Portmonee und Handy geschnappt und schon ging es los. Mein Vater fuhr uns natürlich, weswegen wir dann auch rechtzeitig ankamen. Langsam liefen wir dann auch zu unseren Plätzen und sahen von der Tribüne fasziniert dem Spiel zu.
“ Na schon aufgeregt die anderen wieder zu sehen?” fragte mich dann auch mein Vater worauf ich nickte.
“ Ja klar.” grinste ich dann auch und sah dabei zu wie Kagami gerade den Ball in den Korb machte.
//Sehr sogar// dachte ich nur und war auf seine Reaktion gespannt.

Nachdem Spiel war es dann auch soweit. Wir liefen nach unten und warteten in der nähe der Umkleide. Als dann auch schon Riko, unser Couch aus der Kabine kam und mich verwirrt ansah.
“Namajaki-chan.” kam es völlig verblüfft von ihr.
“Hai” gab ich von mir, doch zum verneigen kam ich nicht, da umarmte sie mich schon.
“Seitwann bist du wieder da?” fragte sie total aufgebracht dann auch.
“Seit gestern 23 Uhr.” lachte ich dann auch und blickte zur Umkleide. Sie folgte mein Blick eh sie meine Hand griff und zur Tür zog.
“Seid ihr Angezoegn?” rief sie dann auch, worauf nur ein ja kam. Also öffnete sie dann auch die Tür und zog mich mit hinein.
“Schaut wer wieder da ist.” rief sie dann auch und sofort verstummte die ganze Umkleide.
“Ähm Hai?” gab ich von mir und eh ich mich versah stürmten alle auf mich zu und umarmen mich dann auch schon alle nach einander. Außer einer. Kagami-kun. Dieser sah mich eher wütend an als freudig.
“Hallo. Kagami-kun” lächelte ich dann auch so süß es ging.
“Warum hast du nichts gesagt das du wieder kommst?” schrie er förmlich, dabei baute er sich vor mir auf, weswegen ich sofort drauf ein ging.
“Muss ich den alles sagen?” giftete ich zurück. Im Hintergrund hörte ich dann auch nur wie jemand sagte das es dort weiterging wo wir aufgehört hatten. Klar ich konnte ihn verstehen den Rothaarigen, aber es sollte immerhin eine Überraschung sein. Ging das den jetzt so nach hinten los?
“ Wie wäre es wenn wir essen gehen?” schlug dann auch Hyuuga-San vor, Worauf ich nickte.
“Ich muss euch noch wem vorstellen.” rief ich dann auch als ich eine Hand an meiner Schulter bemerkte. Natürlich sah ich dann auch zu der Person, immerhin dachte ich das es Kagami war. Doch das war ein Irrtum.
“Moshimoshi Namajaki-san” sprach der Blauhaarige, sofort schreckte ich zusammen. Mensch ihn hatte ich ja völlig vergessen.
“Kuroko-kun” schnappte ich nach Luft und umarmte ihn dann auch.
“Los lasst uns gehen.” rief ich dann auch und lief mit den anderen nach draußen. Wo auch mein Vater und Takashi waren.
“Mein Vater kennt ihr ja. Doch das neben ihn ist Takashi. Er ist der Sohn von einen Kollegen von meinen Dad. Und ja so gesehen ein Kindheitsfreund und Bruder für mich.” stellte ich dann auch vor Während Takashi dann auch schon Hallo sagte und sich jeden vorstellen ließ.
“Ah. Du bist Kagami-kun. Hab schon viel von dir gehört” grinste der Braunhaarige dann auch und sah dem Rothaarigen dabei in die Augen. Sofort sah dieser an ihn vorbei zu mir. Begeistert sah er nicht aus. Nein eher wütend und sogleich..... enttäuscht? War das sein Gesichtsausdruck für enttäuscht? So genau konnte ich ihn auch nicht ansehen da es dann auch schon los ging zu einen kleinen Restaurant in der nähe.

Im Restaurant ging es ruhig zu. Kein wunder, Kagami und ich schwiegen uns an. Wobei ich eigentlich mit ihm reden wollte. Doch der Rothaarige sah die ganze Zeit zu Takashi. Dieser unterhielt sich eifrig mit den anderen.
“Ach ja. Ich wollte fragen ob ich an Akira´s stelle in den Basketball-Club kann. Immerhin darf sie ja nicht mehr mit euch spielen. Aus Regeltechnischen gründen.” fragte er dann auch worauf dann alle zu mir sahen.
“Ich würde dennoch bleiben und als eine Art zweiter Couch oder Trainingspartner weiterhin mit fungieren.” erklärte ich dann auch sofort und wartete die Antwort ab.
“Von mir aus kein Problem.” willigte dann Hyuuga ein worauf Riko mit zu stimmte. Alle waren begeistert, außer ein gewisser Rothaariger. Doch sagen tat er nichts, weswegen ich auch nicht weiter zu ihm sah. Doch nach einen Moment, stand er dann auch auf .
“Ich werde nachhause gehen:” erklang es dann auch von ihm. Er bedankte sich, sagte Tschüß und lief dann auch hinaus. Sofort nickte Takashi ihm nach, als Zeichen das ich nachgehen sollte. Also stand ich auch auf und folgte ihm sofort.
“Kagami-kun” rief ich dann auch draußen und joggte förmlich zu ihm.
“Bleib doch mal stehen.” rief ich und griff sein Jackenärmel.
“Du hättest sagen können das du wieder kommst und das du IHN mit bringst.” giftete er sofort los. War er eifersüchtig.
“Es sollte aber eine Überraschung werden. Und Takashi ist ja hier weil er unbedingt mal wieder hier zur Schule gehen wollte.” erklärte ich ihm und sah zu seiner dunklen Miene auf.
“Trotzdem.” bockte er und ich musste grinsen.
“Zwischen Takashi und mir ist nichts. Falls es dich beruhigt. Er wohnt zwar bei uns aber er ist wie ein Bruder für mich.” endete ich auch und sah wie er rot wurde um die Nase.
“ D..Das hat damit  nichts zu tun.” seufzte er dann auch und rieb sich den Nacken.
“Ich muss dennoch los. Ich bin erledigt.” gähnte er dann auch und drehte mir schon den Rücken zu.
“Ähm ok... Gute Nacht Kagami-kun” lächelte ich dann auch, doch es kam keine Antwort zurück, was schon verletzte. Also lief ich dann auch mit gesenkten Kopf hinein und nahm den Rest des Abends schweigend hin.


So meine Lieben, das war das erste Kapitel.

Zum Updaten werde ich wahrscheinlich nur einmal die Woche kommen, Wegen Privat Leben. Nächstes Jahr bin ich auch wieder Arbeiten weswegen ich dann sowieso nicht wirklich zum Updaten kommen werde.

Dennoch hoffe ich euch hat schonmal das erste Kapitel gefallen. *kuchen hinstell*

Wir sehen uns meine Lieben ^^
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast