Zoo Mädchen

von RosaLuna
GeschichteKrimi, Mystery / P18
Kouga Naraku Sesshoumaru
18.11.2019
30.06.2020
12
10.288
 
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
30.06.2020 1.540
 
Eine Arme aus Masken start dich an. Weiße Maken mit schwarzen Augen. Ihre Gier, nach dir, ist greifbar zu spüren. Sie wollen dich, wollen ihre Hände über deinen Körper wandern lassen, zwischen deine Beine zu deinen Brüsten, zu jeder Stelle. Sie begehren und gieren nach deinem Körper. Wie ein Stück Fleich, eine Puppe mit der man machen kann was man will.
Vor ein paar Stunden erst, hat der Arzt die Bestätigung gegeben das dein gequälter Körper gut verheilt und das Fieber abgeklungen ist. Mit anderen Worten er hat das okay gegeben dich nur zum Tier zu machen. Zu deinem Bedauern. Das Fieber hatte dir eine Schonfrist gegeben. Hat dich vor diesen gierigen Blicken geschützt und vor all den anderen Dingen die nun auf dich zukommen werdern.
„Meine Freunde! Ich möchte Ihnen heute unsere Neuzugänge präsentierten. Angefangen mit unserem neuen Tiger. Von nun an Können sie Tigris bei unseren andern Großkatzen bewundern und natürlich mit ihr „spielen“ so wie mit all den andern. Sie wissen ja was ich meine. Natürlich für einen Beitrag von Ihnen.“
Schallendes Gelächter ertönt im Saal. Ein Schauer der Angst und Scham jagen dir deine nackten Rücken hinunter. Nackt bist du zwar nicht aber sehr nah dran auf jeden fall. Ein orangener String und als Oberteil lediglich eine Kette welche gerade so deine Brüste bedeckt. Deine Haare wurden dir zu Ketzenohren hochgebunden. Alles gut abgestimmt um dich zu einem Menschlichen Tiger zu machen.
Doch das bischen Stoff hilft  nicht sonderlich gut. Du fühlst dich dreckig.
„Es wurde schon ein Anspruch, auf Sie als eine Trophäe, ausgesprochen. Doch erst wollen wir sehen ob sich beide als würdig erweisen. Bei solch einem Tier dürfte es allerdings nicht schwer sein. Und bis er sich bewiesen hat, kann ich nur sagen, ich wünsche jedem mit ihr viel Spaß und vergnügen. „ Tosender Jubel bricht in der Menge vor dir aus. Du zockst daraufhin unwillkürlich zusammen. Du warst nie besonders schreckhaft und hattest immer ein recht gutes Selbstvertrauen. Doch seit du hier gefangen bist, scheint dich dein Selbstbewusstsein verlassen zu haben. Du bist nur noch ein Häufchen elend und ein nerven Bündel voller Angst.

„Nun dann wollen wir euch auch einmal die anderen Neuzugänge pressentieren. Bunny, unser neustes Häschen im Hasenstall.“ Wieder Gelächter, wärend ein Mädchen mit weißen Haaren und roten Augen neben dich geschoben wird. Ihr Gesicht spiegelt die selbe Furcht wieder die auch in deinem zu sehen ist. Ihre Haut ist geblichen weiß fast durchsichtig, so das sie wie ein Albino aussieht. Wären da nicht diebeiden Hasenohren die ihr vom Kopf Abstehen würden und der typische Bummerlschwanz eines echten Hasen, welche ihr an Operriert wurden. Du starrst das Mädchen voller Entsetzen an. Obwohl es dir nicht gerade besser ergeht hast du Mitleid mit ihr, doch gleichzeitig bist du auch froh das du lediglich die Tattoos bekommen hast. „Bunny“ tut dir Leid, was sie wohl alles schon erdulden hat müssen möchtest du gar nicht erst wissen.
„Dann haben wir noch eine neue Großkatze für euch. Lava!“ Ein Mädchen welches einer Menschlichen Löwin ähnelt wird dazu gebracht so wie zwei weiter. Alle sehen genau so schrecklich aus wie „Bunny“ und du. Eines ähnelt einer giftigen Schlagne aus einem Urwald, sie ist über und über mit Schuppen bedeckt. Ob Tattoos oder echte Schuppen das kannst du nicht genau sagen. Doch auch ihre Zunge wurde verunstaltet. Dies sieht nun einer Schlagenzunge ganicht unähnlich doch die Krönung von allem an ihr, um sie unnatürlich Dünn hinzubekommen wurden ihr sicherlich einige Rippen entfernt. Die letzte wurde zu einer Giraffe. Ihr Hals wurde auf, vermutlich grausamste weiße, so wie bei euch allen, verlängert. Die Tattoos auf ihren Armen und Beine gleichen eben jenen besagtem Tier und wie bei dir wurden ihre Haare zu Ohren und in ihrem Fall auch noch Hörner hoch gebunden. Es ist schrecklich.
„So… Dann wollen wir einmal mit der Versteigerung beginnen.“ Erschrocken schaust du auf, welche Versteigerung? Das ganze ist sowieso schon viel zu suspekt und die Stimme der Sprecher ist dir unheimlich da du besagten Sprecher nicht sehen kannst. Du sieht die Menge vor dir, die anderen Mädchen und den Saal vor dir doch die Bühne oder was auch immer das sein sollte auf dem ihr steht ist in vollkommene schwärze getaucht.
„ Ihr kennt die Regeln meine Freunde. Da wir Dieselmotoren allerdings nur eine Trophäenanwärterin haben, ist natürlich Sie der heutige Hauptgewinn. Also dann mein Freunde Voten Sie was das Zeug hält.
Die Schar von Masken beginnt sich auf Händische oder so ätwas ähnlichem zu beugen und zu Tippen. Hinter euch tauch wie aus dem Nichte ein Bildschirm auf Augen angezeigt wird wer gerade für wenn von euch wie viel zahlen würde. Die Preise steigen immer weiter an. Die Masken haben kein Namen es steht vor jedem Preis eine Zahlen abfolge und ein oder zwei Buchstaben. Komplett versteckt. Diese verdammten Feiglinge. Denkst du dir.
Über den Bildschirm kann jeder die Auktion mitverfolgen und sehen das wer gerade der Meistbietende ist. Es sind enorme Summen welche für euch, besonders für dich geboten werden. Es ist ein unangenehmes und einengendes Gefühl. Du hast das Gefühl als würden schon die Hände des Käufer auf dir liegen. Doch am die Auktion läuft frisch fröhlich weiter vor sich hin. Ganze Fünf Minuten. Es sind die längsten Fünf Minuten in deinen bisherigen Leben.

„Wie Spannend.“ Wird aufeinmal die Stille unterbrochen. Wieder die Gesichts und Körperlose verzierte Stimme.“ Gleich zwei underer Freunde haben den Höchstpreis für unseren neuen Tiger angegeben.“ Aufgeregtes Murmeln unter den Masken und Angstvolle aber auch Mitleidige Bilcker der andern Mädchen lasten auf dir.
„Nun meine Freunde, könnt ihr euch entschwinden. Ihr könnt euch um das schnukelige Kätzchen Duellieren, natürlich kennt Ihr hierbei die Regeln, oder Ihr Teilt euch die „Spielezeit“. Es ist euch überlassen.
Nun ich würde sagen das wir die Tiere in der Zwischenzeit in Ihre neuen Zuhause bringen. Seht sie euch für jetzt noch ein letztes mal an meine Freunde.“

Zwei die dich kaufen wollen. Zwei die eventuell mit dir wer weiß was machen und anstellen. Der Schock steckt dir eiskalt in den Knochen. Spielezeit, das schlimmste Wort was du, seit du hier bist, gehört hast. Es sind dir schon einige schreckliche und schlimme Dinge seit deiner Endführung wiederfahren doch under dem Wort „Spielezeit“ kannst du dir nicht und doch wieder so viel vorstellen. Es könnte alles mögliche passieren in dieser Zeit. Doch auch das Wort neue Zuhause jagen dir Angst ein. Wirst du jetz befürchten immer hier gefangen sein? Wirst du hier bis zu dienem Tot nicht mehr raus kommen?
Auch die anderen Mädchen sehen von Mimute zu Minute schrecklicher und gequälter aus. Genau so geschockt, verwirrt und Angsterfüllt, wie du. Ein letztes mal könnt ihr noch Blicke und ein stilles „ich habe Angst“ austauschen bevor ihr alle in andere Richtungen gezerrt werdet. Zu geschockt zum selbst gehen.


Er beobachtet alles von einer Ecke im hinteren Teil des Saales aus. Sein Mädchen hat sich ein bischen durch die Umgestalltung verändert. Sie ist aber immer noch sein Mädchen. Es gefällt ihm, sie das sie zu WildKatze wurde. Es passt zu ihr. Unabhängig und stark so hatte er sie vor einiger Zeit kennengelernt. Doch nun reißen sich alle um sie. Er hat das Voting genauestens beobachteten. Sein Mädchen war die Hauptatraktion der Hauptgewinn. Alle wollen sie, sein Mädchen, seine Katze. Das gefällt Ihm garnicht. Sie sollte lediglich ihm gehöhlten.
Und dann Teilen sich auch noch gleich zwei die „Spielezeit“ mit ihr. Zu feige für ein Duell, zu feige vor dem Tot. Das gefällt Ihm am allerwenigsten. Diese Blöden regeln verbieten es ihm sich „Spielezeiten“ zu Kaufen, solange es sie als Trophäe auserkoren hat. Ist sie dann die seine, dann kann er mit ihr tun und machen was er mit ihr will und wann er es will sooft er es will. Dann bekommt er kein anderer seine Wildkatze, dann gehört sie nur Ihm. Es wäre ein verstoß gegen die Regeln wenn ein Andere ohne seine Erlaubnis sie anfassen würde.
Doch bevor es soweit st und sie die seine wird muss er sich beweisen. Wie das weiß keiner. Es gibt jedesmal neue Aufgaben. In der Zwischenzeit kann er nur beobachten und sich seiner Fantasie hingeben. Dich ausmalen was er mit ihr anstellen und was es sie tun lassen wird.
Ein grinsen huscht über sein Maskenbedecktes Gesicht.
Die Masken dienen zu seinem Schutz und dem der Anderen.
Nicht auszudenken was wäre wenn er seinen Nachbran oder einen guten Freund begegnen würde. Sie könnten sich gegenseitig verraten und davon profitieren. Um so vielleicht an eine eigene Trophäe zu gelangen oder in seinen Fall an die seinige. Man redet miteinander ja. Doch durch die Masken werde die Stimmer verzerrt was ein erkennen schwer bis unmöglich macht.  Auch ist es ein Selbstschutz. Denn sobald er die Maske aufsetzt ist er eine ander Person. Jemand der alles machen kann was er will legal oder nicht. Es gibt keine Regeln was er mit den Tieren in Wonderland machen darf und was nicht. Wenn er auf eines Sauer wäre, wäre es nur akzeptabel wenn er es aus versehen oder nicht töten würde. Wir deines verletzt ist es auch nicht schlimm es gibt ja eine Artz. Bis auf die Regeln die von Wonderland aufgestellt wurden gibt es keine. Die oberste Regel. „Willst du was dann nimm es dir.“ Und er will sie.