Eine andere Liv

GeschichteAllgemein / P18
Arthur Hamilton Grayson Spencer Henry Harper Jasper Grant Olivia "Liv" Silber Secrecy
16.11.2019
16.01.2020
5
14897
2
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Wir landeten in London. Mia und ich waren froh endlich am Boden zu sein, da wir ewig warten mussten, bis wir landen konnten und wir hatten schon Angst, abzustürzen.
Unsere Mum wartete schon auf uns und als ich einen glatzköpfigen Mann neben ihr sah, ging meine Laune in den Keller. Der Glatzkopf und Mum lächelten uns an, er ehrlich erfreut und Mum schuldbewusst. Ihr standen die Schweißperlen schon auf der Stirn. Na super!

Es stellte sich heraus, dass Mum beschlossen hatte, doch nicht mit uns nach Oxford zu ziehen, sondern erstmal eine kleine Wohnung in Chelsea zu mieten, wie alles worin wir bereits gewohnt hatten, seitdem Mum und Dad sich scheiden ließen.
Die Wohnung war ein Albtraum. Überall standen Figuren herum, die waren mehr als gruselig. Ich schlief dort auch nicht gut und war froh, als die Nacht vorbei war. Unsere Schuluniformen waren mal wieder Dunkelblau und Lottie, unser Kindermädchen, hatte sie angepasst, da wir nie in die normalen Uniformen passten. Mias Rock saß perfekt, aber meinen hatte Lottie etwas zu großzügig gekürzt, was sie nun erschrocken feststellte. "Wie konnte mir nur sowas passieren? Er ist viel zu kurz." Sie sah verzweifelt aus, aber ich beruhigte sie, dass es nicht all zu schlimm war. Ok er war wirklich ziemlich kurz, aber da ich diesen Sommer viel gewandert war, hatte ich schöne straffe Beine bekommen und somit, war es für mich in Ordnung, diese zu zeigen. Die Bluse und Jacke passten zwar, aber es war knapp.
In der Schule wurde mir ein Mädchen namens Persephone Porter-Peregrin zugeteilt und sie zeigte mir die Schule, jedoch schien sie mein kurzer Rock ziemlich zu stören und sie starrte ständig hin. Ich versuchte es zu ignorieren. Sie zog sich die Lippen mit einem durchsichtigen Lippenstift nach, während wir durch eine Tür gingen die voll war mit einem Aushang für einen Ball. Was ein grauenhafter Gedanke. Ich hatte mir heute Morgen zwar ein wenig mehr mühe mit meinem Make-up gegeben, aber glücklicherweise sah ich nicht aus wie ein Schminkkasten, wie die meisten Mädchen, die mir entgegen kamen.
Plötzlich lief ich gegen sie, da sie einfach stehen geblieben war. "Was ist los?" Ich trat vor sie und sah sie fragend an. Aber sie sah aus, als wäre sie erstarrt. Ich drehte mich um, da sie scharf die Luft einzog und ich sehen wollte weshalb. Und dann sah ich sie. Vier blonde Jungen, alle sahen hervorragend aus und ich verstand, dass sie total auf einen oder alle, stand. Ein Apfel flog auf uns zu, da ein paar Jungen mit ihm spielten und ihn herum warfen. Einer der blonden Jungen wollte ihn fangen, doch ich war schneller und fing ihn mit einer Hand. "Wow, gut gefangen!" "Danke." Ich nickte und biss hinein. Danach griff ich nach Persephone und zog sie weiter. Der Junge blickte uns verwundert nach.

Nachmittags jaulten Mia und ich Lottie vor, wie schlecht es uns doch ginge und wie grauenhaft der erste Schultag war. Deshalb backte sie uns Vanillekipferl und wir aßen sie und tranken dazu Kakao. Der Regen prasselte laut gegen die Fenster und es war richtig gemütlich. Der Gedanke an den Abend machte jedoch alles kaputt. Wir sollten die Kinder von Ernest kennenlernen und hatten ja so gar keine Lust darauf. Mum meinte, wir könnten tragen, was wir wollten und das ließen wir uns nicht zweimal sagen. Mia trug eine Jeans und ihren Lieblingspulli und ich trug einen Ledermini mit einem dicken Strickpullover.
Das Haus der Spencers war viel kleiner von außen als gedacht und sah richtig kuschelig aus, was ich nie zugegeben hätte.
Mia klingelte und ein blonder Junge öffnete die Tür. Mum begrüßte ihn erfreut und ging dann hinein, die kannte sich ja hervorragend aus. Mia und ich folgten ihr, während ich den Jungen nochmal genau musterte. Und da fiel es mir ein. Es war einer der blondienen vom Vormittag, na das war ja mal interessant. Und auch er musterte mich, naja hauptsächlich meine Beine.

Das Essen war furchtbar, als hätte die Köchin es geahnt, hat sie alles gemacht, was Mia und ich nicht mögen. Also quäle ich mir das Essen in den Mund. Der Junge war übrigens Grayson und seine Zwillingsschwester Florence war einfach wunderschön. Wir aßen ruhig und unterhielten uns über unverfängliche Themen, als Ernest sich räusperte und eine Bombe platzen ließ. "Kinder, ich und Ann wollen euch etwas mitteilen. Wir haben beschlossen zusammen zu ziehen und zwar in dieses Haus! In zwei Wochen." Er sprach die Worte wahnsinnig schnell aus und so dauerte es einige Sekunden, bis uns die Bedeutung klar wird. Als Erste reagiert Florence. Sie schreit schrill. "WAS?! Das kann nicht euer Ernst sein!" Sie schaut panisch in die Runde. Nein es war ganz klar kein Scherz und es war ihr voller Ernst. Sie rannte aus dem Raum raus und stieß dabei gegen den Tisch, was dazu führte, dass mein Glas O-Saft auf meinen Pullover fiel und ihn durchträngte. "Oh nein." Meine Mum schaute zu mir und versuchte zu verdrängen, was passiert war, mit Florence. "Ich gebe dir einen meiner Pullis." Grayson ging nach oben und gab mir dann einen weichen Pullover. Er war mir viel zu groß, aber wenigstens trocken.

Ich rannte durch einen Wald. Ich hörte die Stimme meiner Mutter und auch die von Mia, aber ich konnte sie nicht finden. Plötzlich ist da eine Tür. Was macht die hier? Ich gehe durch sie hindurch und lande in einem Gang. Er ist voller Türen. Ich verstecke mich hinter einem Busch, der vor einer Tür steht und sehe wie Grayson aus einer Tür raus kommt, kurz davor stehen bleibt, und dann wieder rein geht. Ich gehe zu der Tür, die wie die Haustür der Spencers aussieht. Der fürchterliche Freddy steht daneben. Als er verlangt, dass ich seinen Namen drei Mal rückwärts spreche, um hinein zu können. Ich tue es und gehe durch die tür. Doch ich lande nicht im Haus der Spencers, sondern auf einem Friedhof. Ich folge einem schmalen Gang und sehe grayson. "Grayson! Wo bin ich?" Er dreht sich erschrocken um und kommt ein paar Schritte auf mich zu. "Liv? Was machst du denn hier?" Er mustert mich von oben bis unten und ich stelle fest, dass ich nur Graysons Pullover und meine grobstrick Overkneestrümpfe trage. Na super! "Wo sind wir hier Grayson?" Er drehte sich um und lief weiter, während ich ihm folgte. "Wir sind auf dem High Gate Cemetery! Und ich mag es hier nicht so sonderlich!" "Warum nicht? Es könnte schlimmer sein!" "Ach ja? Und wie?" "Es könnte regnen." Er drehte sich um und schnaubte. "Stimmt." Er ging ein paar Schritte weiter! "Wo bin ich hier bloß?!" "Du hast dich verlaufen. Grayson, den Weg hatte ich dir doch beschrieben!" Ein Junge kam aus dem Dickicht. Es war der blonde dem ich den Apfel vor der Nase weg geschnappt hatte. "Ja, aber das kann man sich ja kaum merken!" Die Begrüßung der beiden, war eine Art Fingerhakeln und Abklatschen, ziemlich peinlich ehrlich gesagt. Und dann schaut der andere Junge mich an. "Und wer ist das?" Und deutete auf mich. "Ich bin Olivia." "Liv ist meine neue kleine Schwester!" "Oh!" "Ja deshalb war ich auch so gestresst, aber es musste ja unbedingt heute sein!" "Naja du hättest es schlimmer treffen können!" Sie musterten mich von oben bis unten, es war etwas unangnehm. Und doch es war ja nur ein Traum, also war es wohl doch ganz nett.
"Du musst sie jetzt wegschicken Grayson!" Er sah mich noch einmal an und blieb verträumt an meinen Beinen hängen. "Grayson schick sie weg!" Er errötete und nickte dann. "Liv geh!" Ich blieb stehen und sah ihn fragend an. Er zog eine verzweifelte Miene. "Bitte Liv verschwinde!" Ich zuckte mit den Schultern und drehte um, um den weg wieder hoch zu gehen. Aber in Wahrheit wollte ich nur das sie gehen, damit ich ihnen heimlich folgen konnte.

Ich saß in dem Baum und schaute hinunter. Die vier Jungen hatten sich um einen Stein versammelt und der eine Namens Arthur, laberte irgendetwas auf Latein, leider konnte ich kein latein und verstand deshalb nichts. So ein Mist. Plötzlich fing es an stürmischer zu werden und ich verlor den Halt. Ich wollte mich noch festhalten, doch dann bemerkte ich, das Eulen keine Hände hatten und dann war ich auch schon ich selbt und landete unsanft auf dem Stein. Erschrocken starrten viel vieer Augenpaare an und ich sah das Arthur plötzlich blass wurde. "Oh Gott, das ist ja ein ganzes Mädchen!" Und dann wurde mir schwarz vor Augen und ich lag auf dem Boden des Zimmers, in dem ich momentan schlief. Glücklicherweise war dieser seltsame Traum vorbei.
Seltsamerweise konnte ich mich noch genau an den Traum erinnern, was seltsam war, da ich mich nur selten wirklich an meine Träume erinnern konnte. Am nächsten Tag in der Schule ging ich Grayson aus dem Weg.
Und auch Persephone, denn sie hat plötzlich eine Sympathie für mich entwickelt, was mit einem Blog oder so zu tun hatte, also ging ich in der Mittagspause in die Bibliothek, da mein Handy noch keine neue Karte hatte und ich somit nichts prüfen konnte.

Die Bibliothek war leer und auch die Bibliothekarin, hatte Mittag, meinte aber, dass ich ruhig hier bleiben konnte. Ich suchte erstmal diesen Ominösen Blog, und fand ihn auch. Ich war geschockt, denn der Aufmacher war ein Bild von mir am Spint. Also die Schuluniform sah gut aus mit Pferdeschwanz. Auch das der Rock kariert war, machte das Outift sehr schick und mein Pferdeschwanz sah doch besser als gedacht. Meine Haare waren deutlich gewachsen und gingen bis zur Mitte des Rückens. ich war geschockt, was Secrecy, so nannte sie sich selbst, alles wusste. Über meine Mum und Ernest wusste sie Bescheid, sowie über das Zusammenziehen.
Aber ich erfuhr auch eine Menge über Grayson und seine Freunde. Plötzlich tippte mich jemand von hinten an. Ich erschrak total und hätte fast zugeschlagen, doch ich erkannte das es Grayson war. "Was tust du hier?" und er schaute über meine Schulter auf den Bildschirm. "Oh du hast ihn entdeckt!" "Ja und sieh dir das nur mal an!" Ich zeigte mein Foto. "Naja sieht doch gut aus. Mich hat sie schon viel schlimmer erwischt." Das musste ich dann unbedingt suchen. Jetzt erst bemerkte ich, dass hinter ihm die anderen Blondienen waren. Er schaute sich um und stellte sie mir als Arthur, Jasper und Henry, seine besten Freunde, vor. Es war als wäre ich wieder auf dem Friedhof. "Nett euch kennenzulernen." "Nun Grayson deine kleine Schwester ist wirklich hübsch." Jasper hatte das gesagt und schaute mich prüfend an. Na toll der Typ sah aus wie Ken und baggerte mich an, der sollte bloß Abstand halten. "Hey Liv, du bist ja neu hier. Und was hältst du davon am Wochenende auf meine Party zu kommen, da kannst du dann auch ein paar Leute kennenlernen." Arthur schaute mich erwartungsvoll an. "Klar gerne, hört sich super an." Das tat es wirklich. Grayson wurde blass. "Aber wir müssen erst deine Mutter fragen." Ich sah ihn an. "Naja das sollte kein Problem sein, sie ist ziemlich entspannt." Die Jungs schauten sich an, während ich meine Sachen zusammen packte. "Dann steht es am Wochenende" Henry schaute in die Runde und die Jungs nickte. Grayson war nicht glücklich. An der Tür zur Bibliothek stand ein Junge und ich hatte schon eine Vorahnung wer das ist, also lief ich schnell hin, bevor einer der Jungs ihn sehen konnte.

Der Junge war aus der Abschlussklasse und netterweise war er bereit mir ein paar Zigaretten zu verkaufen. Hier kam man da nicht so leicht dran, wie in Pretoria oder in Deutschland. Ich sollte bei der Party zahlen und würde die Schachtel da bekommen. Perfekt!