Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A moment of love

OneshotLiebesgeschichte / P16 / Gen
Blossom Boomer Brick Bubbles Butch Buttercup
15.11.2019
15.11.2019
3
2.267
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
15.11.2019 1.028
 
„Was hast du nur für ein Problem?“, fragte Buttercup aufgebracht. „Problem nicht wirklich, aber du machst immer alles alleine!“, erwiderte Butch gereizt. „Nur weil ich einem Typen eine gescheuert habe, da er mir auf den Arsch gegriffen mach ich alles alleine?“ „Als dein Freund ist es MEINE Aufgabe dem Typen eine Mitzugeben!“ „Ah, jetzt weiß ich was dein Problem ist. Dein Stolz! Du kannst es einfach nicht hinnehmen, dass ich mich selbst verteidigen kann und nicht heulend zu dir gerannt komme wie Bubbles zu Boomer!“ „Pah das ich nicht lache! Es ist doch DEIN Stolz, der dir verboten hat zu mir zu kommen!“ „Ja jetzt bin ich wieder schuld!“ „Du gehst ja auch auf volles Risiko und legst dich mit einem Typen an, der um einen Kopf größer ist als du! Wäre ich nicht da gewesen wäre das nicht glimpflich ausgegangen!“ „Den hätte ich schon alleine fertig gemacht und das weißt du auch! Nur wie hättest du, der große Butch, dagestanden, hätte deine Freundin alleine einen Typen vermöbelt, während du nur daneben gestanden hättest!“ „Es geht nicht darum, dass…“ , wollte Butch gerade zurück schreien, als sich dem lauthals streitenden Pärchen ein Typ in den weg stellte. „Nana welche Ehekrise habt ihr denn? Und wer wird denn da gleich so schreien? Oder ist er dir etwa fremd gegangen?“, frage er zuckersüß. Die Schwarzhaarige erwiderte: „Das geht dich nen Schei*dreck an!“ „Wie hältst du es nur mit der kleinen aus Kumpel? Ich meine sie sieht nicht schlecht aus, aber bei dem Temperament kommst du ja nie zum Zug! Überlass sie doch mir.“, wandte sich der Typ nun an Butch. „Zieh Leine oder du wirst mich das nächste Mal aus der Hölle grüßen!“, knurrte der Schwarzhaarige zurück. „Wenn du sie mir nicht so geben willst, dann eben auf die harte Tour!“, bei diesen Worten traten weitere vier Typen aus dem Schatten. Automatisch stellten sich Buttercup und Butch Rücken an Rücken. Mit einem Zeichen des ersten Typen, griffen die alle fünf an. Die beiden Schwarzhaarigen duckten sich unter den ersten Schlägen durch und Butch verpasse dem einen Kinnhacken und einen Tritt in die Magengrube, wodurch der erste Typ bewusstlos zu Boden sackte. Buttercup holte inzwischen mit dem Fuß aus und trat dem zweiten Typen ebenfalls in die Magengrube. Daraufhin krümmte dieser sich und die junge Frau packte seinen Kopf und rammte ihn auf hochgezogenes Knie. Ihr Freund drängte in der Zwischenzeit Typ Nummer drei in gegen die Wand und als der junge Mann gerade seine Faust in das Gesicht des Typen rammen wollte, duckte dieser sich und seine Faust traf die raue Betonwand. Ein Schmerz jagte durch seine Hand und seine Knöchel begannen zu bluten. Der Schwarzhaarige kümmerte sich nicht weiter darum und rammte dem dritten Typen sein Knie in die Magengrube. Daraufhin brach dieser stöhnend zusammen. Butch sah zu seiner Freundin. Diese stand dem vierten gegenüber. Dieser Bastard hatte ein Messer in der Hand von dem etwas Blut tropfte und als Bestätigung sah Butch einen Schnitt auf ihrem Oberarm. Dafür würde der Schei*typ bezahlen. Der Schwarzhaarige wollte schon auf den Messertypen zustürmen, als sich ihm der fünfte Typ in den Weg stellte. Aber Butch hielt nicht an, sondern rannte den Typen um und nutze den Überraschungsmoment um Nummer fünf bewusstlos zu schlagen. Der junge Mann stand von dem Bewusstlosen auf und wollte zu seiner Freundin. Diese schlug dem vierten Typen gerade sein Messer aus der Hand und platzierte ihre Faust mit voller Wucht auf seine Nase. Ja das war sein Mädchen! Der Typ ging bewusstlos zu Boden. Butch ging auf Buttercup zu, als er im Augenwinkel eine Bewegung wahr nahm. Er sah nach rechts und sah den ersten Typen. Dieser hatte die Hand erhoben und wollte gerade einen Stein auf Buttercup schleudern. Butch stürmte vor und wollte sei auf den Boden stoßen. Kaum war er bei ihr, fiel er mit ihr auf den Boden. Der Stein streifte ihn aber trotzdem am Kopf und er spürte ein brennen über dem rechten Auge. Aber er kümmerte sich nicht darum, sondern sprang sofort wieder auf und rannte auf den Typen zu und verpasste ihm eine mit seiner unverletzten Hand in die Magengrube. Daraufhin sank dieser zu Boden und hob ergeben die Hände. Butch trat ihn noch einmal, bevor er zu Buttercup zurück ging. Diese musterte ihn von oben bis unten. Dann nahm sie seine Hand und ging mit ihm zu ihrer Wohnung. Dort nahm sie eine nasses Tuch und wollte schon seine wunden Fingerknöchel reinigen, aber er hob beide Hände und sagte: „Du zuerst.“ Der Schwarzhaarige nahm seiner Freundin das Tuch aus der Hand und entfernte das getrocknete Blut von ihrem Arm und desinfizierte den Schnitt. Dann verband er ihren Oberarm. Nun nahm Buttercup das Tuch und wusch das getrocknete Blut von seinem Gesicht. Denn der Stein hatte eine Platzwunde verursacht. Als sie Desinfektionsmittel auftrug, sog er scharf Luft ein und sie gab ihm einen sanften Kuss auf die Wange. Sie klebte eine Wundauflage darauf und widmete sich seiner Hand. Die Fingerknöchel seiner rechten Hand waren komplett offen. Auch diese reinigte und desinfizierte die Schwarzhaarige vorsichtig. Als sie seine Hand fertig verbunden hatte, hauchte sie auf jeden seiner Fingerknöchel einen zarten Kuss. Als sie aufblickte nahm Butch ihr Gesicht in beide Hände, zog sie auf seinen Schoß und küsste sie leidenschaftlich. Wie bei ihrem ersten Kuss begann in Buttercups Bauch ein Feuerwerk, sie schlang ihre Arme um seinen Nacken und zog ihn näher zu sich. Aber ganz genießen konnte sie den Kuss nicht, denn sie musste noch etwas loswerden: „Versprich mir dich nicht zu oft zu prügeln und dass deine Verletzungen nicht zu schlimm sind. Vor allem, meine Kämpfe überlässt du mir!“ Der Schwarzhaarige sah seiner Freundin tief in die Augen und antwortete: „Wenn es um dich geht, werde ich immer Kämpfen! Versprich mir nur, dass du immer darauf warten wirst, dass ich zu dir zurück komme!“ Plötzlich stiegen der jungen Frau die Tränen in die Augen und sie flüsterte: „Nur wenn du mir versprichst immer heil zu mir zurückzukommen!“ „Woanders möchte ich gar nicht hin! Also Versprochen!“ „Versprochen!“, schwor auch Buttercup und wurde von Butch näher zu sich gezogen und sie verloren sich in einem Kuss nach dem anderen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast