Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Chief und die Frau von Station 19

Kurzbeschreibung
GeschichteAngst, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Lucas Ripley Victoria Hughes
15.11.2019
22.09.2020
8
18.457
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
18.11.2019 2.578
 
Zusammenfassung:

Vic und Jack kommen sich auf besondere weise näher.
Und Hughes gesteht Ripley ihre Ängste.

                                                   Der Chief und die Frau von Station 19

Kapitel 4: Hughes verbündete

"Warum hast du das gemacht? Mayhorn, ist vielleicht nicht der Traummann, doch ihr habt euch doch gut verstanden." Travis sah Vic besorgt an.
"Lass mich doch einfach! Es ist meine Sache, ob ich mit Mayhorn gehe, oder nicht okay!" Sie schrie ihn an und rannt in ihren Raum, doch als Travis ihr nach gehen wollte, hielt Jack ihn auf.
"Travis lass, ich werde mit ihr reden." Travis nickte ihm zu, als Jack ihr nach ging.

Als Vic sah, wie die Tür aufging, war sie sehr genervt. "Ich will nicht reden!"
Jack lächelte, als er hereinkam. "Das musst du auch nicht.", sagte er als er sich neben sie setzte. "Ich weiß, wie es ist, wenn der Job dich verfolgt, wenn es einen nicht mehr loslässt. Vic du bist da nicht alleine, mir geht es auch so."
Vic fragte sich, ob sie ihm von ihrer Angst erzählen sollte, doch Jack müsste es Sullivan sagen, sie konnte nicht.
"Jack ich kann nicht..."
"Vic, ich habe nicht erwartet, dass du es mir sagst, ich dachte nur, vielleicht kannst du es beim Treffen heute ansprechen. Ich weiß selber noch nicht, was ich machen werde, doch du."
Vic legte sich auf ihr Bett und starrte an die Decke und Jack legte sich neben sie. "Wenn ich mit jemanden darüber reden will, wende ich mich an dich." Jack nahm Vics Hand und lachte etwas.
Als die beiden langsam einschliefen.

"Jack?" Vic rannte zu ihm, doch die Flammen wurden immer größer und größer. Eine Wand aus blauen Flammen versperrte den Weg zu ihm.
"Jack." Sie wollte zu ihm, doch obwohl die Flammen kalt waren, konnte sie nicht durch, es war wie eine Wand, die sie beide trennte.
"Vic hilf mir." Sagte er vor schmerzen. "Ich kann nicht, Ripley wird bald kommen.
"Interessieren ihn unsere Ängste überhaupt?" Jack stellte ihr eine Frage, die sie sich selber gestellt hatte und als Jack sie in die Flammen ziehen wollte, schrie sie, schrie vor Angst und Schmerz.

Jack hörte wie Vic ihn rief, doch der Lüftungsschacht wurde immer länger und enger.
"Vic?" er wollte da raus, doch der Schacht hatte kein Ende und es wurde immer heißer. "Vic!" sein Schreien wurde immer flehender, er wollte ihre beruhigende Stimme hören. Ihm wurde klar, als er sich versuchte an Andy zu erinnern, da ging es nicht, da er anscheint, an Vic dachte und nicht an sie.
"Vic!"
___

"Leute was schreit ihr so?" Travis machte die Tür auf, nach dem er seit drei Stunden, weder etwas von Jack noch von Vic gehört hatte.
Er wusste nicht, ob es lustig oder bedenklich war, was er da sah.
Travis sah Vic und Jack, die schliefen und sich dabei umklammerten.
"Hey Leute, Vic hat sich gerade erst von Mayhort getrennt." Sagte er und rüttelte die beiden wach.
Vic streckte sich und auch Jack kam langsam zu sich.
"Ich habe mich gefragt, wo ihr bleibt, immerhin seit ihr seit drei Stunden weg. Zum Glück kam heute nichts rein. Ich habe Sullivan erzählt, das ihr Vics Rede durchgeht."
Vic sah Travis dankbar an, als sie Jacks Hans bemerkte. "Ich würde es bevorzugen, wenn du deine Hand da wegnimmst." Jack sah sie verwirrt an, bis er merkte, dass seine Hand auf ihrer Brust lag und er sie drückte. "Oh mein Gott, ich habe nicht, ich wollte nicht." Jacks Kopf wurde knallrot und Travis konnte nicht anders und lachte.
"Ihr beide sieht einfach nur göttlich aus, das wisst ihr, oder? Ich habe Abendessen gemacht, ich dachte, du willst noch was essen, bevor du sprechen musst. Es tut mir so leid, das ich nicht mit kann, doch Grand, hat gesagt, dass der Tag uns gehören muss."
"Schon gut Trav." Vic richtete sich und machte sich zurecht, da ihre Haare, ein reines Chaos waren und Travis lachte wieder.
"Was?" Fragte Vic, die sich ihre Haare vor einen Spiegel zurechtmachte.
"Ich habe keine Ahnung, was ihr beide hier getrieben habt, doch so wie ihr beide ausseht, muss es wild gewesen sein. Ich sehe euch dann in der Küche." Als Travis ging, mussten beide lachen. "Also Vic, es ist mir lieber, wenn sie denken, wir schlafen miteinander."
"Als das sie denken, wir haben Probleme?" Ergänzte sie seinen Satz.
Jack nickte "Wie gesagt, es geht niemanden was an, doch sag mal, hast du meinen Namen gerufen?"
"J..ja." Vic sah von ihm weg.
"Alles okay, ich habe dich in meinem Traum gesucht. Es soll jetzt nicht kitschig klingen, da ich dennoch einen Alptraum hatte, doch da du bei mir warst, konnte ich besser schlafen, dafür danke." Er stand auf und verließ das Zimmer.
Vic hätte ihm gerne dasselbe gesagt, doch in ihrem Traum konnte sie ihn nicht retten.
Sie zog sich ihre Privatkleidung an, da sie nach dem Essen, zu dem Treffen gehen würde.

In der Küche.

"Da bist du ja." Travis stellte einen voll beladenen Teller auf Vics Platz.
"Travis, Vic ist nur gestresst und nicht am Verhungern." Stellte Andy fest "Andy, wenn Vic gestresst ist, hast du keine Ahnung, was die verdrücken kann." Travis sah Vic dabei aufmunternd an.
"Ich finde das bei einer Frau nicht schlimm, ich esse ja auch viel." Jack machte sich auch einen Teller fertig, doch war seiner noch voller, als der von Vic.
"Jack, Vic könnte nicht mal an ihrem schlimmsten Tag so viel essen wie du." Andy machte sich auch etwas und sah Sullivan hereinkommen.
Sullivan machte sich auch einen Teller, doch alle wussten, das er danach gleich gehen würde.
"Captain, es würde sie nicht umbringen, heute mit uns zu esse." Andy sah ihn bittend an.
"Ich danke ihnen Herrera, doch ich würde lieber für mich alleine essen und Hughes, ich wünsche ihnen bei dem Treffen alles gute." Er ging einfach und ließ die vier anderen zurück.
"Andy, wieso versuchst du es jedes Mal? Nur weil Bishop gesagt hat, er habe nette Seiten? Lass ihn lieber, wir machen unsere Arbeit und er seine. Ripley, wollte doch, das sich etwas ändert." Jack begann zu essen und sah daher nicht, das Andy die ganze Zeit zu Sullivans Büro sah. Auch Vic begann zu essen und Travis hätte schwören können, das die beiden wirkten, als seien sie Zwillinge.
"Man die beiden Barbaren, habe richtig Hunger." lachte er die beiden aus.
"Ich bin müde." Nach dem Essen war Vic sehr müde, zum einen da sie wenig geschlafen hatte und zum anderen, da sie so viel gegessen hatte.
"Nichts da Vic, ich bringe dich nun zu dem Treffen und danach gehe ich zu Grand."
Vic war nicht wohl bei der Sache, sie sollte eine Rede halten und das Problem war, wenn sie müde war, dachte sie immer nur an das Feuer.
"Okay.." Nun war der Moment, in dem sie etwas sagen musste, doch es kam kein Wort heraus.
"Andy, Jack bis morgen." Vic verabschiedete sich von den beiden.
"Bi..is ..m..orgen." Sagte Jack, der an seinem zweiten Teller aß.
"Mach dir nichts draus Vic." Andy sah Jack nur kopfschüttelnd an, doch in Gedanken war sie bei Sullivan, sie wollte so gerne wissen, warum er nicht mit den anderen essen wollte. Für sie war seine Antwort, da angeblich keiner sich entspannen könne, wenn er dabei sei, eine Ausrede, denn man merkte, das beim Essen Sullivan, immer auf der Flucht war.

Beim Treffen:

Nach dem Travis sich von ihr verabschiedet hatte, stand Vic eine Weile vor dem Eingang. Sie wusste, dass sie jetzt gehen könnte, doch wäre Ripley sauer?
"Alles okay?" Ein Mann mit schwarzen Haaren gesellte sich zu ihr.
"Ja."
"Miss ich kenne das, ich hatte anfangs auch Probleme, da hereinzugehen, doch es hilft." Er gab ihr seine Hand.
"Sehr erfreut." Doch das war eine Lüge, Vic wusste, das der Mann nun mit ihr hereingehen wollte.
"Ich bin Jimmy." Er nahm ihre Hand an.
"Ich bin Vic und es freut mich, das es auch, Feuerwehrleute von anderen Stationen gibt, die kein Problem mit Frauen haben."
Jimmy nickte ihr zu. "Ich bin von Station 55 und, um ganz ehrlich zu sein, war das nicht immer so, doch eine Kollegin hat mein Leben gerettet. Sie war an jenem Tag so mutig und so stark. Nun ist sie meine Ehefrau." Er lachte verlegen. "Wenn ich nicht verheiratet wäre, dann würde ich dich, um ein Date bitten, du bist ihr sehr ähnlich, stärker als mancher Mann."
Vic hörte ihm aufmerksam zu. "Sie scheinen ein schönes Leben zu haben, was machen sie hier?"
"Vic, es ist nicht immer wie es scheint, zum einen ist meine Ehe gerade nicht so gut, was sie sicher an meinem flirten gemerkt haben und zum anderen, bin ich über die Sache von damals noch nicht ganz hinweg. Deswegen habe ich auch die Ehe-Probleme, meine Frau meinte ich solle endlich nach Vorne sehen, doch ich kann es noch nicht und nun lasse sie uns hereingehen. Ich rede heute als erster."
Vic und Jimmy gingen rein und suchten sich einen Platz zusammen.
"Na dann werde ich mal Vic, wünsch mir Glück."
Vic lachte "Als, ob das dein erstes Mal ist." Als sie das sagte, zwinkerte Jimmy ihr zu und ging nach vorne.
Als Jimmy fertig war, fragte Vic sich, was einen Menschen alles belasten konnte. Jimmy hatte durch die Sache Angst vor Krankenhäusern, genau wie Travis und auch, wenn Jimmys Sache, nicht so schlimm war wie ihre, wurde ihr klar, das jeder sein Päckchen zu tragen hatte.
"So ich danke ihnen allen und nun gebe ich an meine liebenswerte Kollegin weiter." Jimmy zwinkerte Vic wieder zu und setzte sich auf seinen Platz.
"Alles wird gut." Sagte sie zu sich, als sie nach vorne gehen.
Sie schaute sich in der Runde um, zuerst sah sie Jimmy an, der sie anlächelte, doch ihr Blick ging weiter, bis sie Ripley sah.
"Ich bin Victoria und ich rede das erste Mal hier." Als sie da stand, merkte sie, wie müde sie war.
"Vor einiger Zeit, hatte ich mit blauen Feuer zu tun und."
Alle sahen sie aufmerksam an, da viele mit solchen dingen noch nicht zu tun hatten,
doch Vic unterbrach sich selber, durch ihre starke Müdigkeit, kam die Erinnerung wieder, es schmerzte sie und ehe sie sich versah, da war sie wieder da, wieder in den Flammen. Warren lag tot da, sie war alleine, die Flammen wurden immer größer.
Als sie ihre Augen aufriss, sahen die anderen Leute des Treffens, sie besorgt an.
"Ich..ich muss weg." Sagte sie und rannte in Richtung, der Toiletten.
Jimmy wollte gerade aufstehen und ihr nach, als er sah, das Ripley ihr nach ging. "Jimmy, ich mache das schon."

Vic stand weinend vor dem Spiegel. Der Moment gerade war schlimmer, als die anderen, es tat alles noch mehr weh, als sonst.
Ripley ging in den Raum und sah Hughes besorgt an. "Hughes?"
Vic war wie Taub, sie weinte nur und als sie eine Hand auf ihrer Schulter fühlte, entspannte sie sich, sie hatte das Gefühl, Travis wäre bei ihr.
"Ich habe angst.... Angst vor Feuer." Sagte sie und drehte sich um.
Sie war wie gelähmt, als sie Ripley sah, die ganze Zeit hatte sie Angst, jemanden etwas zu sagen, doch nun hatte sie es ausgerechnet dem Fire-Chief gesagt.
"I..i..ich kündige....okay." Sie schlug seine Hand von der Schulter und wollte gehen, doch Ripley hielt ihren Arm fest.
"Wo willst du hin?" Sein ruhiger Ton machte ihr Angst.
"I..ich habe es nicht meinem Vorgesetzten gesagt." Sie dachte an Sullivan, der sie fragte, ob es ihr gut geht.
"Sicher? Ich bin der Meinung, dass du gerade deinen Vorgesetzten informiert hast. Immerhin hast du mich gerade Informiert, deinen Fire-Chief." Da Ripley noch immer ruhig war, war sie verwirrt.
"Hughes, es tut mir leid, das ich es nicht früher gesehen habe." Ripley sah sie schuldbewusst an.
"E..es ist nicht ihre Schuld, doch was wird nun passieren."
Er legte seine Hände auf ihre Schulter. "Doch, ich hätte es sehen müsse. Hughes sag, vertraust du mir?"
Vic dachte nach, er hatte ihr Leben gerettet und er war ihr Chief. "Ja."
"Nicht mir als Chief, mir als Mensch, sag vertraust du mir."
Vic blickte ihm lange in seine Himmelblauen Augen. "Ja das tue ich."
"Nun gut, ich hätte eine Möglichkeit dir zu helfen, doch das geht nur mit Vertrauen, ich würde morgen mit dir anfangen. Ich weiß, dass es funktioniert, da ich jemanden, so schon Mal helfen konnte. Des Weiteren werde ich veranlassen, dass du so lange, nur Rettungsdienst machst."
Vic war beeindruckt. "Das wird Sullivan nie erlauben."
Ripley lachte etwas. "Ich behaupte einfach, das es etwas mit deinem Disziplinarverfahren zu tun hat."
Vic sah ihn erschrocken an. "Meinem was?"
"Das musste ich, nach dem du mich beim Hochhausbrand angeschrien hast."
"Warum machst du das alles für mich?" Fragte Vic ihn verwundert.
"Weil mich meine Mitarbeiter interessieren." Er sagte es sanft, doch Vic tat es weh, da sie wusste, was sie zu ihm sagte.
"Wir fangen morgen an und ich hoffe, sie haben bei ihrem Vertrauen in mich, nicht gelogen. Ich sende dir den Aufbauplan, der Therapie per Mail und nun komm, ich fahre dich nach Hause."
"Geht das? Nicht das die anderen sich wundern."
"Hughes, ich mache mir Sorgen und ich würde mich freuen, wenn du sicher nach Hause kommst." Ripley nahm ihre Hand und beide gingen aus dem Toilettenraum.
"Vic geht es dir gut?" Jimmy wartete vor dem Raum.
"Ja Ressler, sie ist nur überarbeitet, ich bringe sie jetzt nach Hause und du, solltest doch lieber deine Frau anrufen und nicht auf andere Frauen warten." Sein Ton klang bitter, wie Vic fand.
"Äh natürlich Chief, ich werde nun gehen. mach es gut Vic und gute Besserung."
"Hughes, versprich mir etwas.", bat Ripley sie.
"Ja?"
"Lass dich nicht auf Ressler ein, er macht sich an alle Kollegen ran, obwohl er verheiratet ist. Sie haben etwas Besseres verdient, wie alle Kolleginnen...."
"..Er sagte, er akzeptiert Kolleginnen in diesem Beruf."
Ripley lachte sarkastisch. "Er war schon zweimal suspendiert, wegen seines Verhaltens, in Bezug auf seine weiblichen Kollegen, Ressler akzeptiert, diese nur im Bett."
"Keine Sorge Chief, ich bin nicht so seine."
"Das weiß ich, komm nun." Er nahm ihre Hand und führte sie zu seinem Auto.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast