if you get a second chance.....

von Ginger89
GeschichteDrama, Romanze / P18
Alexander "Alec" Lightwood Clarissa "Clary" Fray Isabelle "Izzy" Lightwood Jace Wayland / Jonathan Christopher Herondale Magnus Bane Simon Lewis
14.11.2019
11.05.2020
38
84.783
12
Alle Kapitel
61 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
14.11.2019 723
 
**Hey Leute, das ist meine erste FF. Ich hoffe ich treffe damit euren Geschmack. Für konstruktive Kritik bin ich dankbar und offen. Und nun wünsche ich viel Spaß beim lesen.**


Clary

Es ist ihre erste Ausstellung seit sie auf der Kunst Academy war.
Trotz der lässigen Atmosphäre, schlug ihr das Herz bis zum Hals, Clary hoffte das man es ihr nicht schon an der Nasen Spitze ansehen würde.
Was würden die Kunst Kritiker zu ihren doch eher Abstrakten Gemälden sagen?
Clary liebte die Kunst, genau wie ihre Mutter es immer getan hatte.
Gerade heute vermisste sie ihre Abwesenheit noch schmerzlicher als in den letzten Monaten.
Nachdem ihre Mutter bei einem Brand im Loft ums Leben gekommen war, gab es für Clary nur noch die Kunst. Trotzdem fühlte sie immer wieder eine all umfassende leere, es war schwer für sie Freundschaften zu schließen weil sie immer das Gefühl hatte jemanden zu hintergehen. Es ergab keinen Sinn aber so fühlte es sich an.
Der Kunst Academy Leiter kam zu ihr und stellte sie einer Interessierten Galerie Besucherin vor.
Clary setzte ein freundliches Lächeln auf und sah erwartungsvoll an.
„Darf ich Ihnen die Künstlerin vorstellen? Das ist Clarissa Fray“.
„Hallo Ms. Fray ich muss sagen ihre Bilder faszinieren mich, malen sie ausschließlich abstrakte Bilder?“ fragte die Besucherin.
„Die meisten, es ist als hätte ich Gefühle und Geschichten in mir die versuchen auszubrechen. Aber sie sind nicht greifbar für mich, am nächsten komme ich ihnen wenn ich sie male wissen Sie?“ antwortet Clary und wusste das es etwas gibt das in ihrem inneren vor sich hin brodelte. Etwas was unbedingt raus wollte es aber nicht greifbar war.
„Egal was es ist, machen sie weiter.“ sagte die Besucherin mit einem Lächeln und schlenderte weiter. Zufrieden sah Clary ihr hinterher und freute sich über das Lob.
Clary ließ den Blick durch den Raum schweifen und dann sah sie ihn.
Ein Mann der nicht so ganz ins Bild passen wollte.
Er trug schwarze Hosen und eine Lederjacke, er sah eher aus wie ein Biker und weniger wie jemand der sich für Kunst interessierte.
Aus irgend einem Grund hatte sie das Gefühl ihn ansprechen zu müssen.
Sie ging auf Ihn zu, er sah sie etwas erschrocken an und schaute hinter sich.
Aus Clary´s blick sprach leichte Verwirrung.
„Sorry ich wollte dich nicht erschrecken“ sagte Clary etwas verlegen aber mit einem lächeln.
„Du kannst mich sehen?“ erwiderte der Mann.
„Natürlich kann ich dich sehen“ entgegnete sie ihm etwas irritiert.
Warum sollte sie ihn auch nicht sehen können?
Mit eher erschrockenem Gesichtsausdruck, verließ der Mann die Galerie fast Fluchtartig. Ohne groß darüber Nachzudenken, folgte sie ihm.
Er bog schon um die Ecke in einer dunkle Gasse ,aber sie wollte mit ihm reden und rief ihm hinterher.
„Hey..... Hey du... warte mal“ Als er stehen blieb und sie ansah hatte sie das Gefühl eines Deja-vu´s , sie kannte dieses Gesicht, sie hatte ihn schon mal gesehen.Und so wie er sie ansah beruhte das auf Gegenseitigkeit.
Er blickte sie wachsam und etwas Traurig an.
„Ich kenne dich doch irgendwo her.“ sagte sie immer noch etwas verwirrt.
„Nein ich denke eher nicht“ antwortete er aber sie glaubt ihm nicht, sie war sich sicher das sie ihn schon mal gesehen hatte.
„Doch... doch ich kenne dich definitiv.... du bist Jace.. richtig?“
Ein kleines lächeln umspielte seinen Mund „Ja... ja ich bin Jace“
Sie wusste nicht woher sie diese Information hatte aber es war als würde sich eine kleine Erinnerung durch eine Mauer in ihrem Kopf brechen.
„Ich bin Clary“ sagte sie und zog die Mundwinkel hoch.
Sein Lächeln wurde etwas breiter und dieser wachsame und leicht traurig Blick verschwand etwas aus seinem Gesicht.
Ihr viel auf das er ziemlich markante Tattoos am Hals hatte, und ein unbekanntes Verlagen kam in ihr auf diese berühren zu wollen.
„Was hast du den da für Tattoos?“
Als sie ihre Hand danach ausstreckte , schreckte er nicht zurück, als wäre eine Berührung von ihr das normalste der Welt.
Diese leichte Berührung ihrer Fingerspitzen auf seiner Haut hatte etwas so vertrautes das sie ihre Hand einige Sekunden auf seinem Hals ruhen lies.
Und dann war da etwas in ihrem Kopf, sie sah es eher Schattenhaft aber sie hatte Jace schon mal berührt. Ein leichtes kribbeln im Bauch erfasste sie, als er sie anlächelte und seine Augen leicht zu strahlen begannen.