Was wäre, wenn...?

von dwknessi
GeschichteRomanze, Freundschaft / P18
Leon Markus Vanessa
11.11.2019
31.05.2020
21
34.332
1
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
11.11.2019 722
 
Vanessas Sicht:

Verträumt blickte ich aus dem Autofenster in die Weite der Felder. Alles wirkte so harmonisch. In der Ferne sah ich eine Burg emporragen. Ich glaube an das neue Örtchen kann ich mich glatt gewöhnen.  Wir bogen in eine Seitenstraße, in der ich am Straßenrand einen Pfeil mit der Aufschrift "von Müller Gymnasium" stand. Diese sollte meine neue Schule werden. Im nächsten Augenblick wurde ich aus meinen Gedanken gerissen. "Junges Fräulein wir sind da. Das macht dann bitte 25,60". Ich gab dem Taxifahrer das besagte Geld, nahm meinen Koffer und nun stand ich da. Mein Blick auf das pinkfarbene Haus gerichtet, in dem meine Oma wohnt. Jemand, der das Haus zum ersten mal sieht, denkt bestimmt dort wohnt eine Tussi, die Angst davor hat, dass ihre mit Strasssteinchen beklebten Nägel abbrechen könnten. Aber nein, meine Oma ist nicht so. Oma Schrecklich ist mutig, selbstbewusst und weiß wo der Hammer hängt.

Ich ging ein paar Schritte nach vorne, ehe ich die Klingel berührte. "Drrrr" ein lautes Geräusch ertönte. Ich hörte, wie jemand die Treppe hinunter ging und die Tür wurde langsam geöffnet. "Vanessa, mein Kind. Groß bist du geworden. Lass dich mal ansehen". Ein genervtes "Oma!" konnte ich mir nicht verkneifen. Auch meine Oma entspricht einer typischen Rentnerin, die ihre Enkel behandelt, als seien sie ihr größter Schatz. "Komm doch erstmal rein. Dein Gepäck nehme ich. Zu deinem Zimmer geht's hier entlang". Oma nahm meinen Koffer und stieg die alte, knarzende Treppe hinauf, während ich ihr folgte. Den langen Flur entlang blieben wir vor der hintersten Türe stehen. "Herein spaziert" kam es von Oma und drückte die Türklinke nach unten. Der Raum war lichtdurchflutet und die Einrichtung wirkte gemütlich und sehr einladend. Am Fensterbrett standen einige grüne Pflanzen. Auf dem Doppelbett war die Bettwäsche mit einem königsblauen Laken überzogen. Ich war echt erstaunt, dass Oma so einen guten Geschmack hat. Doch ich täuschte mich, als ich mich umdrehte und auf eine mit Postern übersäte Wand starrte. "Oma. Was um alles in der Welt ist das?" und zeigte auf die Poster, auf denen leicht bekleidete Männer zu sehen waren. "Ich dachte ihr Teenies steht drauf. Sind doch paar hübsche Männer dabei". Man warum müssen Omas manchmal so ultra peinlich sein? "Aber ich hoffe das Zimmer gefällt dir trotzdem". "Ja sehr gemütlich. Aber die Poster gehen garnicht" und musste grinsen. "Kind ich weiß garnicht was du hast. Ich hätte mich damals als Teenager gefreut, wenn ich ein paar heiße Typen in meinem Zimmer hängen gehabt hätte". "Oma!" und schon war sie aus meinem Zimmer verschwunden.

Ich drehte mich um und lehnte mich an das Fensterbrett, um hinauszuschauen. Keine Menschenseele war zu sehen. Kein Wunder, es war bereits düster. Nur Wald und Wiese waren zu erkennen. Doch dann sah ich, wie in der Ferne ein paar Lichter aus dem Wald blitzten und immer näher kamen. Scheint so, als seien das Motorräder. Bestimmt sind das so Irre , die denken sie können in der Nacht noch umherdüsen. Doch auf ein mal waren die Lichter nicht mehr zu sehen.

Im selben Moment hörte ich Oma rufen "Essen ist fertig!". Schon stand ich im Esszimmer und es duftete herrlich nach Spaghetti Bolognese, meine Leibspeise. "Ha. Volltreffer. Ich wusste doch, dass du Spaghetti so gern magst" sagte sie, als sie sah, wie ich mir die Nudeln in meinen Mund stopfte. "Iss ruhig. Morgen ist dein erster Schulltag. Du musst gestärkt sein". Ich nickte und verschlang den Rest der Nudeln. Ich bedankte mich für das Mahl und ging in mein Zimmer. Weil ich neugierig geworden war blickte ich erneut aus dem Fenster. Doch diesmal waren keine Lichter zu sehen. Ich ließ meine Jalousien runter, zog mir meinen Pyjama an und schmiss mich ins Bett. Man war ich müde. Kaum habe ich meine Augen geschlossen, war ich auch schon eingeschlafen...



So das erste Kapitel ist geschafft!
Ich hoffe ihr seid gespannt, wie der erste Schultag von Vanessa ablaufen wird.
Lasst mich in den Reviews wissen, ob euch das erste Kapitel gefällt. Ihr wisst garnicht, wie motivierend solche Reviews seien können.

Schaut doch gerne mal bei meinen anderen Storys vorbei. ;)

Euch allen einen schönen Abend,
LG Vanessa
Review schreiben