Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

FOCUS "Namjin"

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Kim Seokjin RM
11.11.2019
26.07.2020
103
73.304
28
Alle Kapitel
181 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
22.07.2020 519
 
War das sein verfluchter Ernst?

Schlimm genug, dass er seit keine Ahnung, wievielen Stunden hier festgehalten und gefoltert wurde.

Jetzt wollte er auch noch ausgerechnet diese verdammte Assistentin daran teilhaben lassen?

"Keine Sorge, nicht auf die Art.", meinte Jackson, auf den Lippen ein beruhigendes Lächeln, als hätte er das alarmierte Blinzeln bemerkt. "Das bleibt im Moment ausschließlich mir vorbehalten."

Wie zum Beweis drückte er mit den Händen Jins Schenkel weiter auseinander, leckte über die zum Vorschein kommende Haut, saugte daran.

"Im Moment?", erkundigte dieser sich atemlos, drehte den Kopf zur Seite, um das Gesicht von der Assistentin abzuwenden, die ihn unverhohlen musterte.

"Ich sagte doch bereits, das hier dient lediglich der Vorbereitung.", gab Jackson leise lachend zur Antwort, unterbrach dafür kurz sein Zungenspiel.

Mehr als nur verwirrt hob Jin kraftlos den Kopf, starrte den Fotografen fragend an.

Der bot einen durchaus skurilen Anblick, konnte man doch lediglich die obere Gesichtshäfte erkennen.

Auch ein Grund, warum Jin kaum fähig war, einen klaren Gedanken zu fassen.

Dennoch wollte er wissen, was Jackson mit Vorbereitung meinte. Auf was? Was zur Hölle sollte das hier werden und vor allem, wie lange sollte das noch andauern?

"Okay, ich gebe zu, es ist etwas ausgeartet.", erklärte der Fotograf weiter, nachdem er scheinbar äusserst zufrieden sein Werk begutachtete, ehe er mit der Daumenkuppe sachte die angefeuchtete Stelle massierte. "Aber wer könnte es mir verübeln?"

Nur am Rande bekam Jin die Worte mit, wie durch einen dichten wabernden Nebel. Er war viel zu sehr auf das konzentriert, was Jackson tat, ihm geradezu antat.

Noch immer hielt dieser ihn in der merkwürdigen Position, dass Jin das Gefühl hatte, ihm würde allmählich alles Blut aus den Beinen weichen. In seinem Kopf drehte sich alles, was in erster Linie wohl aber an dem lag, was Jackson mit ihm trieb.

"Können wir jetzt endlich anfangen oder willst du weiter große Reden schwingen?", schaltete die Assistentin sich nun unüberhörbar genervt ein.

Das dunkle Lachen des Fotografen durchflutete kurz den Raum, neben dem allgegenwärtigen Stöhnen, welches mal abflachte, direkt aber wieder lauter und durchdringender wurde, je nachdem, wie Jin auf das reagierte, was Jackson mit ihm tat.

Es war, als wäre er ein Instrument und abhängig davon, welche Taste, welchen Punkt, er bearbeitete, umso höher oder tiefer wurden die Töne aus Jins Kehle.

Dass er sich dieser Tatsache bewusst werden musste, war eigentlich das Schlimmste. Jackson hatte ihn vollkommen in der Hand, wusste dank der vergangenen Stunden genauestens Bescheid über den Körper des vor ihm Liegenden. Wahrscheinlich sogar besser als Jin selbst.

"Wie kann man nur so ungeduldig sein?", schüttelte der Fotograf mahnend den Kopf, wurde allerdings direkt von der Frau unterbrochen: "Wir haben genug Zeit in diesen Kerl investiert, besonders du. Kannst du ihn nicht einfach ficken?"

Seufzend entgegnete Jackson schließlich: "Mir ist klar, dass du nicht verstehst, um was es hier geht. Das hast du nie.", abermals senkte er den Kopf, umschloss die Spitze von Jins Härte und saugte leicht daran. "Mach einfach das, wofür du hier bist. "
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast