Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

FOCUS "Namjin"

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Kim Seokjin RM
11.11.2019
26.07.2020
103
73.304
28
Alle Kapitel
181 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
20.07.2020 603
 
Selbst wenn Jin es gewollt hätte, er war gar nicht in der Lage dazu, sich weiter auf die Assistentin zu konzentrieren. Dafür war das, was Jackson mit seinen Fingern auslöste, viel zu intensiv.

Stetig schob er sich tiefer, umfasste mit der freien Hand Jins Härte und leckte immer wieder wie zufällig über die Spitze.

"Ich sehe, du hast deinen Spaß.", erwähnte die Frau beiläufig.

"Er ist wunderschön, oder?", entgegnete Jackson, den Blick nicht von dem vor ihm liegenden gelöst. "Ich kann vollkommen nachvollziehen, warum er ihn nur für sich wollte."

"Jetzt gehört er dir. Dein Plan ist aufgegangen.", kam die gleichgültige Antwort.

Plan? Was meinte sie damit?

Jin öffnete den Mund, um genau diese Frage zu stellen, kam aber nicht einmal dazu, überhaupt das erste Wort herauszupressen.

Jegliche Gedankengänge wurden hinweggeschwemmt, als Jacksons Lippen sich erneut um ihn schlossen, leidenschaftlich saugten, während seine Fingerspitzen diesen einen verfluchten Punkt massierten, der in den letzten Stunden immer wieder sein persönlicher Untergang war.

"Noch bin ich nicht am Ziel.", erklärte der Fotograf, nachdem das Zimmer nicht mehr von dunklem Stöhnen durchflutet wurde.

Im Augenwinkel bekam Jin mit, wie die Assistentin ans Kopfende des Bettes trat, scheinbar die Handfesseln begutachtete.

"Ihr verrückten Künstler immer mit euren Fetischen.", kicherte sie leise, beugte sich hinunter zu dem Liegenden und strich ihm eine Strähne aus der verschwitzten Stirn. "Mir soll es egal sein, was ihr in eurer Freizeit treibt. Oder mit wem. Solange ich meinen Nutzen daraus ziehen kann."

Aus halb geöffneten Augen blickte Jin zu ihr auf, versuchte in ihrer Mimik zu lesen, was sie mit ihrer Aussage meinte.

"Du hast bisher gute Arbeit geleistet.", warf Jackson plötzlich ein, während er sich zwischen Jins gespreizte Beine kniete, diese erneut auf seinen Schultern ablegte und seine Hüften anhob, ehe er erneut begann, seine Zunge kreisen zu lassen.

Von der neuerlichen Reizüberflutung überwältigt, keuchte Jin laut auf, blendete die Assistentin aus und konzentrierte sich ausschließlich auf Jackson langsames Zungenspiel, das er immer dann für Sekunden unterbrach, wenn die Welle sich hoch aufbäumte und kurz vorm Brechen war.

"Schön, dass es mal jemand bemerkt.", winkte die Assistentin ab, hatte mittlerweile begonnen, mit einem Tuch den Schweiß von Jins Gesicht zu tupfen. "Konnte ja keiner ahnen, dass er direkt in deine Arme läuft."

Jackson lachte leise auf: "Hast du je an meinem Können gezweifelt?"

Es war vollkommen absurd.

Das alles hier.

Wie er in dieser Pose, den Unterkörper weit in die Luft gehoben, noch immer gefesselt unter der Zunge des Fotografen stöhnte, während diese ihm wildfremde Frau einfach nur daneben stand.

Jin hätte am liebsten hysterisch aufgelacht, wenn er nicht so abgelenkt gewesen wäre.

Diese beiden Personen unterhielten sich einfach so, als ob es absolut normal war, dass er selbst gerade dabei war, unter Jacksons Fingern erneut zum Höhepunkt zu kommen.

Er konnte nichts dagegen unternehmen, hatte seinen Körper schon längst nicht mehr unter Kontrolle.

Wehren konnte er sich aufgrund der Fesseln sowieso nicht, selbst wenn er gewollt hätte.

"Verrätst du mir eigentlich, warum du mich herbestellt hast?", fragte die Assistentin an Jackson gewandt, der wieder damit beschäftigt war, seine Zungenspitze in Jin zu versenken. "Sicher nicht nur, um mir dieses durchaus interessante Schauspiel anzusehen."

Das leichte Vibrieren, als Jackson dunkel auflachte, ging Jin durch Mark und Bein.

"Du kannst es dir nicht denken?", hakte der Fotograf nach, unterbrach sein Tun für einen Moment, um nach einem kurzen nochmaligen Zungenspiel, zu erklären: "Du kannst mich unterstützen."

Schockiert schnappte Jin nach Luft.

Was?
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast