Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gamertale - Horrible Reality

von MarioLink
Kurzbeschreibung
CrossoverAbenteuer, Fantasy / P16 / Gen
Luigi Mario OC (Own Character)
11.11.2019
26.04.2020
26
40.571
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
11.11.2019 724
 
Endlich! Auf diesen Tag habe ich schon mein Halbes Leben gewartet! Oben auf der Bühne zu stehen, mein übrigens gut ausgefallenes Abschlusszeugnis in der Hand zu halten und bereit zu sein aufs College zu gehen! Nur noch wenige Tage und ich bin ein Student. Als ich dann runter von der Bühne kam wurde von Toriel und Asgore umarmt. Auch wenn ich nicht wirklich ihr Kind bin, lieben und behandeln sie mich wie, als wäre ich ihr eigenes... Auch, wenn ich nun 18 Jahre alt bin und offiziell kein Kind mehr. Sogar Frisk, Asriel und Chara, meine Geschwister, waren dabei.
Nun... Streng genommen sind es nur Stieggeschwister, aber im Prinzip ist es auch Egal. Es ist nicht wichtig, von wem man kommt, sondern wer einen liebt, sage ich immer.
Ich hoffe, ich kann auch eines Tages zu ihnen kommen... Wenn ich mit dem Studieren
Das war der beste Tag bislang...
Nachher zu Hause als ich schon in meinen Zimmer gehen wollte, sagte Asgore uns was.
"Kinder?? Ich habe einige Neuigkeiten für euch."
Wir gingen mit Asgore ins Esszimmer.
"Was gibt es denn, Dad?"
"Ich habe zwei Briefe bekommen. Einer der Briefe beinhaltet deine Zusage zum College."
Ich konnte meinen Ohren nicht trauen.
Ich wurde aufgenommen!!! Ich werde ein Student!!!
Ich umarmte Asgore.
"Danke, Dad! Du bist der Beste!"
"Und ich habe hier noch einen Zweiten Brief vom Präsidenten. Er war interresiert euch kennenzulernen."
Asriel war ganz außer sich.
"Was? Der Präsident? Er will uns kennenlernen?"
"Genau, mein Sohn. Ich habe ihm einst von euch und eurem Fall erzählt. Er schien interresiert an eurem Fall zu sein. Er möchte anscheinend über sowas wie das "Reseten" oder dem Leben nach dem Tod von Asriel und Chara wissen. Oder vielleicht auch von Chris' Fähigkeit, zu Parallele Welten zu reisen."
Ich: "Dad! Das hat bei mir nichts mit Fähigkeiten zu tun, das ist nur Hightech, mehr nicht."
Chara: "Nur Hightech!?! Alter! Lass das "nur" weg. Wir haben nicht annähernd die Technik deiner Freunde. :-)"
"Das schon, aber es hat trotzdem nichts mit meinen Fähigkeiten zu tun. Meine Fähigkeiten sind nur die Platforming-Akrobatik von Mario und die Schwertkampf-Skills von Link."
Asgore "Ja, mein Sohn, aber daran ist der Präsident auch interresiert. Ich weiß nicht warum, aber es kann nicht schaden."
Ich "Dad, ich werde das Geheimnis, was dafür sorgte, dass ich stärker wurde, nicht verraten. Denn zum einen weiß ich das Rezept des Serums nicht, was Dr Gaster gemacht hat, um meine Instabile Seele zu retten, und zweitens, ich kann zwar schon verstehen, dass er interessiert daran ist, man könnte eine Armee von solchen medizinisch mutierten Soldaten schaffen, aber sowas in den falschen Händen...
Da sollte solch ein Serum lieber in der Area 51 versteckt gehalten werden."
Frisk: "Ist ja auch grauenhaft, sowas in Kriegen einzusetzen."
Ich: "Ich weiß, es mag zwar selbstsüchtig klingen, aber mir geht es wirklich darum, dass es nicht in die Falschen Hände gerät.
Asriel: "Keine Sorge, es wäre auch nicht richtig. Ich habe von vielen Menschen gehört, die nur Präsident wurden, weil sie an Macht interresiert waren. Und wenn dann sowas in die Hände von so einem Menschen kommen würde..."
Asgore: "Also... Wie steht es? Kommt ihr mit?"
Asriel: "Gerne, Dad! Ich wollte den Präsidenten schon immer treffen!"
Chara: "Ich hoffe, sie haben Schokolade dort. ;-)"
Frisk: "Können Sans uns Papyrus auch mitkommen? Bitte!!!"
Asgore lacht: "Warum denn nicht? Und wie sieht es bei dir aus, Chris?"
Ich zögerte... Klar... Es war mir eine Ehre, den Präsidenten zu treffen. Aber ich habe auch ein schlechtes Gewissen dabei, wenn er mich nach dem Serum fragen würde...
Obwohl... Ich weiß ja eh nichts davon. Und selbst wenn ich was wüsste. Amerika lebt in einer Demokratie. Ich habe daher das Recht zu schweigen. Ich sage ihm einfach, dass es nur Gaster und vielleicht auch nur Mario und Link wüssten. Und wenn er mich darum bitten wird, sie danach zu fragen, sage ich nein und lass es auch dabei. Ja! So werde ich es machen!
"Ich komme mit."
Alle waren überrascht, aber sagten nicht, sondern nahmen meine Entscheidung so, wie sie ist.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast