Smith House

von M Potter
OneshotHumor, Tragödie / P6
11.11.2019
11.11.2019
1
603
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Smith House, Brighton, April 2018


Zacharias las den Brief, der soeben eingetroffen war interessiert.

Mit seinem betagten Vater lebte er noch immer in Smith House, dem Sitz seiner Familie seit zwei Jahrhunderten.
Sein Familie war zwar alt, doch Zacharias hatte es stets gegrämt, dass deren Reinblütigkeit verloren gegangen war.
Zumindest war es in diesen Zeiten nicht mehr so viel Wert reinblütig zu sein, wie dereinst.
Auch reich war Zacharias Familie nicht. Wenigstens klang es gut, wenn man von Smith House sprach, obwohl es nicht besonders herrschaftlich war.

Als junger Mann hatte er Ambitionen gehabt. Umgesetzt hatte er sie jedoch freilich nicht.
Nach seinem Hogwartsabschluss hatte er sich in verschiedenen Abteilungen des Zaubereiministeriums beworben und war in der Abteilung für internationale magische Handelsstandardausschüsse gelandet. Dort hatte er dann in dem internationalen magischen Standardauschuss gearbeitet.
Doch mit seinem Vorgesetzten Knutbert Mockridge hatte es charakterlich nicht gepasst.
Zacharias wusste sehr wohl das die Schuld dafür auch bei ihm lag. Das hatte er jedoch nicht zugeben wollen.
Knutbert Mockridge sorgte daraufhin, dass Zacharias versetzt wurde und zwar genau dahin, wo er nicht hin wollte.
Er war in der Ghul-Beseitigungseinheit gelandet, wofür man noch nicht mal besondere Qualifizierungen brauchte und hatte stinkende Ghule aus Muggelwohnhäusern entfernen müssen.
Die Abteilung hatte er dann noch ein paar Mal gewechselt, immer dorthin wo er keine Ausbildung von vorne anfangen musste, bis er sich nach etwa 8 Jahren von seinem ersparten ein Miethaus gekauft hatte. Seitdem lebte er von den schmalen Einnahmen.

Keine gute Karriere im Vergleich zu seinen ehemaligen Mitschülern empfand er und genau denen sollte, er, der bisher Klassentreffen eher gescheut hatte begegnen, beim DA-Treffen anlässlich des 20 Jahrestags der Schlacht. Er war schon Jahre nicht mehr im Eberkopf gewesen.
Sollte er dorthin gehen und Koryphäen wie Harry Potter, Bezwinger von dem-dessen-Name-nicht-genannt-werden-darf nun Leiter der Aurorenzentrale, Ministerin Hermine Granger-Weasley und George Weasley, dem eines der wirtschaftlich erfolgreichsten Geschäfte in Großbritannien gehörte begegnen? Ehrlich gesagt wusste er es nicht. Ihm fiel auf, das er bei seiner Aufzählung in der Potter und Granger-Weasley vorkamen, dass dritte und seiner Meinung nach unwichtigste Mitglied des goldenen Trios vergessen hatte. Doch Ron Weasley wurde sowieso immer übergangen. Selbst jetzt als Gatte der Ministerin, wo er einen gewissen Einfluss hatte.
Sogar Personen wie Anthony Goldstein hatten etwas aus sich gemacht und nicht so etwas wie die Ghul-Beseitigungs-Einheit als Schandfleck in ihrem Lebenslauf.
Dieser Tiefpunkt seines Lebens machte ihn noch immer fertig. Den Overall mit der Aufschrift Smith, Ghul-Beseitigungs-Einheit hatte er seinerzeit mit Genutuung verbrannt, in der Hoffnung die Demütigung zu lindern.
Er merkte, dass er jammerte wie es nicht mal der amerikanische Muggelpräsident Donald Trump tat. Obwohl der eher beleidigte statt zu jammern, wenn man es genau nehmen wollte. Trump war auf jeden Fall immer wieder einen Lacher wert. Zacharias amüsierte sich seitdem er wusste, wer Trump war immer wieder köstlich. Trump sollte ruhig noch ein bisschen in seinem Amt bleiben.
Doch das mit dem jammern stieß ihn doof auf, wie er feststellte.
,,So bist du doch eigentlich gar nicht, Zacharias Smith.", sage er zu sich selbst, rückte sich das blonde Haar zurecht und fasste einen Entschluss.


Bereuen tat er es nicht.
Und er stellte fest, dass es nette Menschen gab.
Eine davon hieß Catherine Bell und wurde gerne Katie genannt.
Review schreiben