Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dr. Kim Taehyung - Taekook Version

KurzgeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Jungkook V
05.11.2019
14.03.2020
14
8.296
4
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
28.02.2020 661
 
Es war vollbracht. Der Vortrag war ein voller Erfolg gewesen und das vor allem aufgrund von Jeongguk. Seine Argumente, seine Formulierungen, seine Arbeit. Ihre gemeinsame Arbeit. Nur leider konnte der Jüngere heute nicht mit ihm hier sein, da ihm mal wieder die Migräne dazwischen gekommen war. Er hätte zwar sowieso nur im Publikum gesessen, trotzdem fand Taehyung es furchtbar schade. Aber der Student musste nunmal in seinem Hotelzimmer bleiben und versuchen, mit seinen Schmerzen klarzukommen... Was auch immer den Jüngeren so gestresst hatte.

Taehyung seufzte und verließ endlich die Aftershow-Party, nach dem er die höfliche Viertelstunde eingehalten hatte, die er hier zu sein hatte. Er selbst hatte sich mit Kopfschmerzen, angeblich vom Jetlag, heraus geredet. Und es hatte gewirkt: Die paar Gläser Sekt, welche er getrunken hatte, machten Ihn nicht betrunken, sondern nur etwas lockerer. Locker genug, um endlich mit Jeongguk reden zu können und so herauszufinden, wo er bei ihm stand. Ihre Freundschaft war in letzter Zeit ein wenig abgekühlt und die Herzlichkeit fehlte deutlich spürbar. Und so vermisste der Koreaner den Jüngeren.

Und das alles müsste gar nicht sein, denn Jin und Jimin versicherten Taehyung, dass Jungkook einfach nur eifersüchtig war und wohl dachte, dass der Andere ihn niemals lieben könnte. Aber wie könnte er das jemals nicht tun? Die Art und Weise, wie Jeongguk seine Stirn kräuselte, wenn er nachdachte; wie er mit seinen Händen gestikulierte, wenn sie diskutierten; wie seine Augen funkelten, wenn der Jüngere sauer auf ihn war und wie Jeongguks Lippen schmeckten, als Taehyung ihn küsste, ließen gar nichts anderes zu, als das sein Herz schneller schlug. Vielleicht war der Ältere doch ein bisschen angetrunken, aber er würde jetzt zu Jeongguk gehen und dafür sorgen, dass dieser weniger Kopfschmerzen hatte. Egal wie.

An dem Hotelzimmer seines Begehrens angekommen, klopfte er sachte. Es dauerte gar nicht lange, bis ihm der Jüngere ihm die Tür öffnete und Taehyung mit einem warmen Lächeln begrüßen konnte. „Hey, ohne dich war es langweilig. Darf ich reinkommen?"

Ohne es wirklich zu merken, ging Jeongguk instinktiv ein paar Schritte nach hinten, um seinen Chef den Eintritt zu gewähren. Sein Kopf tat höllisch weh, weil er mit der Zeitverschiebung nicht klar kam, seine Mutter schon wieder nach einem Hochzeitsdatum gefragt hatte und jetzt auch noch sein Boss aka der Kerl in den er total verschossen war, aus reiner Langeweile in seinem Hotelflur stand.

„Taehy-", versuchte Jeongguk zu fragen, wurde aber direkt durch einen warmen Finger auf seinen Lippen unterbrochen. Der Alkohol im Blut des Älteren rauschte, aber dennoch fühlte er sich so nüchtern und klar, wie noch nie zuvor. Das, was er vorhatte, war schließlich richtig und wichtig. „Wenn sich unsere beruflichen Wege endlich trennen, Jeon Jeongguk, möchte ich mit dir auf ein Date gehen. Ich mag dich, Guk. Unheimlich. Aber solange ich noch offiziell dein Boss bin, will ich das nicht zeigen. Es soll kein schlechtes Gerede über dich geben", flüsterte der Ältere in die Stille.

Jeongguk konnte darauf nichts antworten. Dr. Kim Taehyung hatte ihm gerade durch die Blume gesagt, dass er an dem Jüngeren als Mann interessiert war. Verknallt war... Verliebt? Das würde er wohl erst in ein paar Tagen erfahren, wenn der Vertrag offiziell endete. „Aber jetzt bin ich nicht als dein Boss hier...", murmelte Taehyung und nahm das Gesicht seines Assistenten in beide Hände, schaute den Jüngeren liebevoll an und senkte seine Lippen zu einem Kuss auf seine Stirn.

Danach führte er den Koreaner zum Bett, drückte ihn auf dieses und legte sich daneben. „Ich kann dir deine Schmerzen zwar leider nicht nehmen, aber ich kann sie zumindest ein wenig erträglicher machen, in dem ich dich ablenke, Guk", flüsterte er weiter und drückte sein Gegenüber an sich. Dieser seufzte zufrieden auf und kuschelte sich an Taehyungs Brust, lauschte dessen schnellen Herzschlag und entspannte sich. Der Ältere malte mit seinem Fingerspitzen sanfte Formen auf den Rücken von Jungkook und ehe der Jüngere wirklich etwas dagegen tun konnte war er auch schon eingeschlafen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast