Nachbarskatze

von Nyanlove
OneshotHumor / P12
Otabek Altin Victor Nikiforov Yuri Katsuki Yuri Plisetsky
03.11.2019
03.11.2019
1
1.143
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
03.11.2019 1.143
 
Heute war scheiß Tag für Yuri. Wütend schmiss er seine Tasche in irgendeine Ecke und knallte seine Wohnungstür hinter sich zu. „Scheiß Katsudon! Was bildet der sich eigentlich ein!!?“
Er stampfte in die Küche und durchsuchte die Schränke nach etwas essbaren. Sein Großvater war noch nicht zuhause und somit konnte Yuri seinen Frust, lauthals, Luft machen.

„Wo ist Potya eigentlich hin?“, suchend sah er sich um, „Ist diese Katze überhaupt mal Zuhause?“, schmollend legte er sich auf die Couch und zückte sein Handy. Er hatte eine Nachricht von Yakow. Dieser war sauer auf ihn da er einfach so abgehauen ist, das Übliche also und eine von Yuuri. „Will sich das Schweinchen jetzt entschuldigen oder was!!!!“, er warf das Handy auf den Wohnzimmertisch und raufte sich die Haare. Was fiel Katsudon auch ein einfach zu behaupten er würde sich seine Haare wegen Viktor so lange wachsen lassen. Natürlich ist Viktor sofort darauf angesprungen, blöder alter Sack. Es ist schon nervig genug das er und Katsudon sich aufspielen als seien sie seine Eltern, da braucht Viktor nicht noch zu glauben er wolle ihn kopieren.

Ehe Yuri weiter in seinen Gedanken versinken konnte, kam ein klagendes Miauen von vor der Haustür. Irritiert stand der Blonde auf und öffnete die Tür. Vor ihm war Potya die gelassen vor Wohnungstür saß. „Auch mal wieder da, was“, meinte Yuri, als sich die Katze an ihn vorbei in die Wohnung schlich. Kopfschütteln schloss er die Tür und schnappte sich die Katze sodass er sie anschauen konnte.
„Du bist auch der Meinung das ich im Recht bin oder?“
„Meow“
„Immerhin verstehst du mich“, er drückte sie an sich, „ Sag mal, bist du schwerer geworden?“

Die Katze wackelte hin und her und löste sich aus Yuris griff und lief weg von ihn. „Yuri, du bist heute aber früh da“, kam es von seinen Großvater der gerade mit Einkaufstüten das Treppenhaus herauf kam. „Opa~“, rief Yuri überglücklich, der sofort zu seinen Großvater lief um ihn die Tüten abzunehmen. „Mit deinen schlechten Rücken solltest du dich doch schonen“ Er trug sie in die Wohnung, legte die Tüte in die Küche und fing an die Einkäufe wegzuräumen, als Potya auftauchte um den Großvater zu begrüßen. Schnurren schlängelte sich die Katze um die Beine des alten Mannes und ließ sich von ihm streicheln. „Das du um die Zeit hier bist ist ja mal was Besonderes, kleiner Schmusekater“ „Wo soll er sonst sein Opa, er ist eine Hauskatze“, kam es von Yuri der zu den beiden ins Wohnzimmer gekommen war. „Potya hat sich wohl mit einen der neuen Nachbarn angefreundet. Bestimmt bekommt er was zu essen so oft wie er abhaut“, lachte der Alte, „Ich weiß nicht wer es ist, aber er scheint nett zu sein. Er wohnt ein Stockwerk unter uns. Wir sollten uns vielleicht mal vorstellen“, meinte Nikolei und machte den Fernseher an. „Ja bestimmt“, knirschte Yurio mit den Zähnen und ging wieder in Küche.

Innerlich kochte Yuri, wie konnte es Jemand wagen seine Katze zu füttern. Nachher wird Potya so fett wie das Schweinchen, nein das konnte er nicht zulassen. Diesen Typen musste er unbedingt einen Besuch abstatten und das klären. Der restliche Abend verlief friedlich. Yuris Großvater machte ihn sein Lieblingsessen Piroschki und sie sahen sich eine Kochshow im Fernsehen an. Die schlechte Laune vom Vortag war fast vergessen und gut gelaunt saß Yuri am nächsten Morgen am Frühstückstisch und scrollte durch Instagram.
Es war Wochenende und da ging er ausnahmsweise später zum training. Zwischen den Bildern von Victor und Katsudon, von denen er nie zugeben würde dass er die Zwei abonniert hat, war eine Werbung für Katzenfutter. Das erinnerte ihn daran dass er Potya noch füttern musste. Träge stand er auf und ging zu dem Futternapf der Katze. Zu seinem Erstaunen war er noch voll mit dem Futter das er Gestern rein getan hatte. Verwirrt legte Yuri den Kopf schief und dachte kurz nach. Konnte es sein das sein Kater sein Futter nicht mehr frisst da er was von den Nachbarn bekam?
Diesen Verdacht musste nachgehen, er ging ins Wohnzimmer in dem sein Großvater saß und Zeitung las.
„Hast du Potya gesehen?“, fragte er. Ohne von seiner Zeitung aufzusehen antwortete sein Großvater, „Um die Zeit streift er durch das Treppenhaus, oder besucht die Nachbarn. Mittags ist er wieder hier“
Yuri kochte vor Wut, „Ich bin kurz weg“, und damit war er schon auf den Weg nach unten.
„Ein Stockwerk unter uns, das müsste... Ah, 303 da ist es“ Er ging zu Tür hin und klopfte dagegen, „Hey, aufmachen!“

Keine Reaktion.

Er versuchte es nochmal, diesmal lauter. Wieder nichts. „Du verdammter Saftsack mach auf!!!“, hämmerte er gegen die Tür bis plötzlich die gegenüber liegende aufging. „Sie ist nicht da. Soll ich ihr was ausrichten?“ „Ja sag ihr das sie aufhören soll meine Katze zu mästen. Potya bekommt bei uns was zu essen und er ist meine Katze“, blaffte Yuri los und drehte sich zu der Stimme. „Oh, Ich wusste nicht dass es deine Katze ist. Tut mir leid“ Yuri starrte in die Richtung aus der die Stimme kam und sah einen Junge, der nicht viel älter war als er, an. Seine ganze Wut war plötzlich dahin und er sah den Jungen einfach an. Irgendwie kam er ihm bekannt vor. „Du bist doch Yuri Plisetsky, der Skater“
Yuri wachte aus seiner starre auf und beäugte ihn misstrauisch, „Woher kennst du mich?“ Der Junge sah ihn an, „Ich kenne dich aus dem Fernsehen und bin ein großer Fan von dir. Ich bin Otabek Altin, ebenfalls Skater“ Otabek streckte ihm die Hand entgegen und Yuri griff sie. „Bis bald und tut mir leid wegen deiner Katze“, sagte Otabek und ging zurück in seine Wohnung.
Verdattert blieb Yuri im Treppenhaus zurück. Was war das denn gerade?

Er ging wieder nach oben. In seiner Wohnung angekommen verschwand er direkt in seinem Zimmer. Dort angekommen schmiss er seinen Computer an und gab einen Namen in die Suchmaschine ein. Otabek Altin.

Später am Abend klingelte im Katsuki- Nikiforov Haushalt das Telefon, überrascht von dem späten Anruf ging Viktor ans Telefon. Noch ehe er sich melden konnte wurde er unterbrochen.

„Hey Viktor"
„Yurio, schön dass du anrufst wir haben uns Sorgen gemacht. Yuuri!! Yurio ist dran!!“
„Lass Katsudon da raus, ich habe nicht vor Frieden zu schließen. Ich hab nur eine Frage"
„Oh, aber Yuuri würde auch gerne mit dir sprechen. Er wollte dich nicht verärgern mit dem was er gesagt hat"
„Jetzt lass denn scheiß"
Ja ja, also was möchtest du wissen?"
„Wie war das als du Katsudon getroffen hast? War das liebe auf den ersten Blick, oder war es das Dance Battle?"
Stille bereitet sich aus. Viktor wusste wenn er das falsche sagte das Yuri ihn anschreien würde, aber er musste einfach fragen.
„Yurio, bist du etwa verliebt?"
„BEANTWORTE EINFACH DIE FRAGE!!!"

Ich hoffe es hat euch gefallen
Lg Nyan ❤
Review schreiben