In love with a Faun

von DerLord
GeschichteAllgemein / P16 Slash
02.11.2019
23.10.2020
41
43.713
1
Alle Kapitel
39 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.09.2020 1.169
 
Während ich Alexander folge spüre ich die Finstern und mistrauischen blicke von Oliver in meinem Rücken. Etwas weiter weg bleiben wir stehen. Mit verschränkten stehe ich vor meinem eigentlich besten Freund. "Was willst du Alexander?". Er schaut mich einfach nur an.  "Was willst du von mir Alex. Entweder du redest oder ich bin weg", sage ich sauer. "Okay, ist ja. Hörzu es tut mir leid. Was ich zu dir gesagt habe was ich getan habe. Das war einfach nur Scheiße von mir. Alles was ich gemacht habe. Wir sind beide schließlich beste Freunde. Habe so viel erlebt und kennen uns seit wir klein Sind. Bitte verzeih mir und lass uns wieder freunde sein. Du weist das du mir wichtig bist Mirion", sagt er. Finster sehe ich ihn an. Er dagegen blickt mich flehend an. Kurz drehe ich mich um und schaue zu meinem Freund der sich mit Niel unterhält, dann wieder zu ihm. "Warum sollte ich dir wieder verzeihen Alex?". "Bitte ich verspreche dir auch nichts mehr zu machen was. Du weist schon". Ich seufze. "Gut ich gebe dir eine Zweite Chance", antworte ich schließlich. Sofort zieht er mich in eine Umarmung. Ich verkrampfe mich sofort und drücke ihn von mir weg. "Aber übertreibe es nicht gleich", sage ich säuerlich. "Tut mir leid. Lass uns zusammen über das Gelände laufen und uns umsehen", sage er und zieht mich am Arm hinter sich her. Hastig werfe ich einen blick zu Oliver. "Alex eigentlich wollte ich...ach egal", sage ich seufzend und folge ihm wiederwillig.

Vor dem Stand fürs Bogenschießen. "Na hast du lust?".  Ich seufze. "Naja eigentlich..."; sage ich. Doch er unterbricht mich. "Na los komm das macht bestimmt ganz viel Spaß. Einmal schießen für die junge Dame hier", sagt er und gibt ihm das Geld. Der Standbesitzer reicht ihm einen Bogen. Den drückt er mir in die Hand. Genervt nehme ich mir einen Pfeil stelle mich an die Linie und schieß genervt einen Pfeil nach dem anderen ab. Als ich fertig bin drücke ich dem Besitzer den Bogen wieder in die Hand. "Danke sehr".  "So komm lass uns weiter ich habe noch einen Tollen andern gesehen", sagt er. Wieder will ich protestieren doch das Zeigt keine Wirkung, den er schleift mich weiter. Vor einen Stand mit Kleidern bleibt er stehen. "Was hälst du von dem Kleid. Es passt dir ganz bestimmt super. Und du siehts sicherlich fantastisch darin aus", sagt er. "Oh nein ich ziehe das sicherlich nicht an das kannst du vergessen", antworte ich. "Ach komm jetzt hab dich doch nicht so  früher hättest du das immer mit gemacht". Ich seufze. "Na gut ich ziehe es schon an", sage ich genervt und gehe zu der Verkäuferin. "Guten Tag ich würde gerne dieses Kleid da anprobiere", sage ich. "Natührlich dann komm mal mit. Du kannst dich dort in der kleine Kabine anziehen", sagt sie und reicht es mir. Ich nehme es ihr ab verschwinde in der Kabine um es anzuziehen. Zügig bin ich fertig und komme wieder heraus. Misstrauisch schaue ich den Spiegel. "Naja ich weis nicht. So wirklich gefällt es mir nicht", gebe ich zu. "Ach so ein Quatsch du siehst darin fantasisch aus". Er wendet sich an die Verkäuferin. "Wir nehmen das Kleid", sagt er  und drückt ihr das Geld, dann packt er mich wieder am Arm und zieht mich zu einem Stand wo es was zu essen gibt. Mittlerweile lasse ich das ganze Still leiden über mich ergehen

Erst als fast schon dunkel ist merke ich wie Alexander mich die ganze zeit beschlagnammt hat. "Alex jetzt ist aber mal gut okay. Ich würde mir gerne die Feuershow anschauen", sage ich. Mit hochggezogener Augenbraue schaut er mich an. "Warum machen wir das nicht zusammen", sagt er. Ich will gerade antworden da taucht Oliver auf. Und er sieht wütend, sehr wütend. "Hey Olli". "Sparr dir dein Hey Olli. Wo warst wir wollten Zeit zusammen verbringen deswegen bist du doch schließlich mitgekommen oder. Und warum warst du nicht beim Konzert dabei ich habe die ganze Zeit auf dich gewartet und im Puplikum habe dich die ganze Zeit gesucht. Ich bin enteuscht und sauer. Was hast du bitte die ganze Zeit gemacht", sagt er wütend. Ich muss schlucken und schaue zu Alexander. "Ich..ähm...das...Alex und ich wir... eher hat Alex", stottere. Seine Mine verfinstert sich noch mehr. "Du brauchst gar nicht weiter zu reden ich habe schon verstanden du verbringst lieber Zeit mit dem da als mit mir schon klar. Ich wusste das es keine Gute idee das du mit ihm redest", sagt er. "Oliver das nein du verstehst das Flasch ich bin nicht", sage ich wieder doch er unterbricht mich wieder. "Sparr dir deine Flüchtigen ausreden", sagt er sauer und verschwindet. In mir beginnt es zu brodeln und ich drehe mich zu Alexander herum. "Was sollte das wieso hast du nicht gesagt das du mich überall mit hingeschleift hast. Du wolltest es besser machen als beim letzten Jahr. Aber nein du hast es nicht gemacht schau doch was du angerichtet hast. Und du kannst dir deine Antwort jetzt Sparen", sage ich sauer und gehe davon.

An der Drachenschenke lasse ich mich nieder. "Da wirkt da aber jemand sehr nieder geschlagen. Hier für dich. Was liegt dir auf dem herzen meine kleine. Was hat unser blonder Pan angestellt?", fragt Chris und stellt mir einen Kurg Met vor die Nase. Ich stoße nur die Luft aus. "Ach mein ehemaliger bester Freund wollte sich bei mir entschuldigen  udn was istd as Fazit das ich es zu gelassen habe. Er hat mich den ganzen abend in beschlag genommen. Wo durch ich verpasst habe Zeit mit Oliver zu verbringen. Und sein Konzert auch verpasst und jetzt ist er verdammt sauer auf mich weil er denkt das ich lieber Zeit mit Alex verbringe als mit ihm. Das ist ein absolutes disaster. Und er lässt mich es noch nicht mal erklären. Dabei hat es gerade das wir uns näher kommen warum geht das immer schief", sage ich und nehme einen großen Schluck vom Met.  Der Wirt legt mir eine Hand auf die Schulter. "Ich kenne ihn jetzt schon eine Weile lass ihm am besten etwas Zeit wenn er sich beruhigt hat rede noch mal mit ihm", sagt er. Dankend schaue ich ihn an. "Danke für den Rat und für den Met", sage ich und reiche ihm das Geld für das Getränk. Doch er winkt ab. "Das brauchst du nicht geht aus Haus. Ober wohl eher auf den Tourbus", sagt er. Dankend trinke ich ihn an aus und gehe dann in richtung Bus.
Review schreiben