In love with a Faun

von DerLord
GeschichteAllgemein / P16 Slash
02.11.2019
23.10.2020
41
43.713
1
Alle Kapitel
39 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.08.2020 1.217
 
Die Sonne ist fast schon untergegangen als Oliver vor dem Resturant parkt in dem er mit mir essen gehen will. Ein einhalb Stunden zuvor war Laura bei uns beiden um mir was anständiges zum Anzieheraus zu suchen. So stehe ich also in einem langen dunkel grünen Kleid mit dem blonden Sänger vor der Tür. Oliver legt einen Arm um mich und zieht mich ein Stück an sich. "Du siehst bezaubernd aus. Laura hat dir was passenden herausgesucht"; sagt er. Ich werde rot und nuschel ein danke. Er öffnet die Tür und lässt mich herein. Einer der Kellner kommt auf uns zu. "Einen schönen guten Abend wie kann ich euch weiter helfen?", fragt er uns. "Guten Abend. Ich habe einen Tisch für zwei Personen auf den Namen Pade resaviert", sagt er. Der junge Mann schaut kurz in dem Buch nach. "Ja da haben wir. Folgen sie mir bitte". Wir folgen dem Kellner an einen Zweier Tisch in desen Mitte eine Rose. Oliver stellt sich hinter mich zieht den Stuhl zurück und schiebt ihn auch wieder heran als ich mich gestetzt habe. Ein andere Kellner bringt uns auch sofort die Speißekarte. Wir beide studieren die Karte bis der Kellner zurück kommt. "Haben sie sich schon entschieden was sie essen wollen?". Ich nicke. Ich hätte gerne ein mal das Original Wiener Schnitzel vom Kalb mit Käse und den Kloster-Pommes", sage ich. Der Mann nickt schreibt es auf und wendet sich an meine bekleiter. "Ich nehme den Hauseigenen Salat". Er nickt wieder. "Was kann ich ihnen dann zu trinken bringen". Bevor ich antworten kann sagt der Sänger bereits was. "Wir würden gerne einen Wein nehmen", sagt er. Der Bestellungsaufnehmer verschwindet. "Wein Oliver. Wein?". Er fährt sich durch die Haare. "Keine Angst ich fülle dich nicht ab. Ich weis die letzten male waren weniger gut. Aber ich passe auf das du nicht zu viel trinkst", sagt er. Ich werde rot wenn ich an die letzten male denke. Den bei einem Mal, da waren wir uns noch nicht so nah und ich mit meinem Studiengang unterwegs bin ich bei ihm im Bett aufgewacht.

Das essen war fantastisch, ein Traum. Genauso wie der Wein. So mit haben wir auch einige Gläser getrunken und obwohl ich mich zurückgehalten habe bin ich leicht angetrunken. Oliver ein bisschen mehr als ich so das wir uns ein Taxi rufen müssen weil er nicht mehr fahren kann. So sind wir kurz vor dreiunzwanzig Uhr bei ihm zu Hause. "Ich hänge die dünne Jacke an den Hagen der Gaderrobe und gehe in richtung Bad. "Olli ich gehe mal duschen okay", sage ich. "Geh ruhig. Ich komme dann nach", kommt es aus dem Wohnzimmer. Ich zucke zusammen. //Das meint er doch jetzt nicht ernst oder?//.  Ich entledige mich meiner Sachen, hänge das Kleid an einen der Hacken im Bad, drehe das Wasser auf und stelle mich unter die Dusche. Ich schließe die Augen und lasse das Wasser entspannt auf mich nieder prasseln. Eine kleine Weile später geht die Tür auf und Oliver kommt herein. Und kurz darauf steht er hinter mir in der Dusche und ich zucke erschrocken zusammen als ich merke wie er seine Arme von hinten um mich legt und werde augenblicklich rot. Ich känne einer Tomate konkorenz machen, den es ist das erste mal das wir uns so nah sind. Bis jetzt hat er nichts gesagt. Aber sein atmen sorgt für Gänsehaut die meinen Ganzen Körper ziert. Kurz lässt er von mir ab um nur gleich darauf mir den Rücken Masageartig ein zu seifen. Fertig mit dem Rücken lehne ich mich gegegen ihn und seine Hände streichen über meinen Bauch. Meine Gänsehaut wird mehr. Damit fertig nimmt den Duschkopf in die Hand und spült die Seife ab. Dabei schaut er mir aber die ganze zeit ins Gesicht. Ich nehme Zwar die Seife auf die Hand zögere aber. "Du musst das hier nicht machen. Ich habe das einfach so gemacht nicht das du dich zu irgendwas genötigt fühlst", sagt er. Ich schüttle den Kopf und lege sie auf seinen Brustkorb und beginne ihn ein zu seifen. Auch er bekommt eine Gänsehaut und schließt die Augen. Bis er schließlich nach meiner Hand greift und mich dich an sich heranzieht und küsst mich sanft. Ich erwiedere den Kuss und lehne mich dann gegen ihn. Ich merke zwar dass das ganze den Frontmann nicht ohne lässt. Doch er lässt es einfach so im Raum stehen.

Eine weile später verlassen wir die Dusche ziehen uns an putzen Zähne und gehen dann ins Schlafzimmer. Ich lasse mich ins Bett sinken und kuschel mich in die Bettdecke. Oliver nimmt auf der anderen Seite platz. Er rustcht an mich heran legt seine Arme wieder von hinten um mich und zieht mich an seine Brust. Kurz überlege ich drehe mich dann aber herum so das ich ihn ansehen kann. "Danke für diesen schönen Tag. Du hast mich heute sehr glücklich gemacht weist du das". Ich werde rot. Kurz zögere ich doch dann Küsse ich ihn schließlich. Er erwiedert den Kuss zieht mich dichter an an sich heran. Mit einer Hand streicht der Musiker über meinen Rücken so das sich bei mir eine Gänsehaut bildet  und ich in den Kuss hinein seufze. Oliver dreht uns herum so das ich unter ihm liege und er über mich gebeugt ist. Er macht nichts sondern wartet einfach meine Reaktion ab. Ich werde rot. Und stottere etwas unn verständliches. Oliver lacht leise. Ich greife nach dem Kragen seines Leinen Hemdes und ziehe ihn zu einem Kuss herunter. Seine Haare Hängen mir ins Gesicht doch das stört mich nicht wirklich. Der Musiker hat eine Hand auf meinen entblöstend Bauch gelegt da mein T-Shirt beim herum drehen hoch gerutscht ist. Unsicher lege ich meine Hände unter sein Leinen Hemd auf seine Brust. Kurz richtet er sich auf hockt breitbeinig über mir und zieht es sich über den Kopf. Fragend schaut er mich an. "Miri bist du dir sicher das du das willst. Wir beide sind erst so kurz zusammen", sagt er. Ich nicke zaghaft. "Aber Oliver ich...kannst du", stottere ich und werde rot. Etwas überrascht schaut er mich an nickt aber. "Werde ich versprochen". Jetzt richte auch ich mich ein Stück auf und lasse mir das shirt über den Kopf ziehen. "Ich habe das vorhin in der Dusche nicht gesagt weil ich es unpassend fande aber. Du bist wünderschön", sagt er und küsst mich bevro er scih anschließend seiner Hose endledigt und mir auch aus meiner Hilft. "Bist du dir auch wirklich sicher?", fragt er noch mal nach. "Ganz sicher wirklich Oliver", beruhige ich ihn zieh ihn wieder dich an mich heran. Und während er mich küsst dringt er in mich ein.

Etwas unregelmäßig atmend zieht mich Oliver an sich. Geschaft lege ich meinen Kopf seine leicht verschwitzte Brust und schließe die Augen. Ich merke wie er mir einen Kuss auf den Kopf drückt und lächelt. Eng zieht er die Decke über uns beide und legt dann auch den anderen arm um mich. Ich murrmle noch ein leises Danke bevor ich ins Land der Träume verschwinde.
Review schreiben