In love with a Faun

von DerLord
GeschichteAllgemein / P16 Slash
02.11.2019
23.10.2020
41
43.713
1
Alle Kapitel
39 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
01.08.2020 1.231
 
Donnerstag zwei Tage später habe ich mich mit Luna bei mir zum Abendessen eingeladen. Ich stelle gerade das essen in den Ofen als es ander Tür klingelt. Ich schallte ihn ein und gehe dann zur Tür um sie zu essen. Grinsend steht Luna mit einer Flasche Wein in der Tür. "Komm rein".Sie betritt meine Wohnug und geht ins Wohnzimmer um die Sachen abzustellen. "Na was gibt es heute leckeres?", fragt sie mich. "Lagsange ich hoffe das ist in Ordnung". "Uh natürhlich. Lecker". Wir beide gehen in die Küche um Teller und Besteck zu holen und den kleine Tisch im Wohnzimmer zu decken. Als das gemacht ist bleibt Luna im Türrahmen der Küch stehen und verschränkt die Arme vor der Brust. "Du wirkst irgendwie angespannt irgendwas blockiert deine Gute Laune", sagt sie. Ich zucke ertappt zusammen. "Was.. nein es ist alles in Ordnung", sage ich. Sie zieht eine Augenbraue hoch. "Mirion lüg mich nicht an. Was ist los?". Ich seufze. "Oliver hat noch nicht geantwortet. Ich wollte ja doch dann eigentlich morgen zu ihm fahren da er aber da ich noch keine Antwort habe passiert das warscheinlich nicht", gebe ich zu. "Oh ich dachte er hätte dir schon geantwortet. Aber vielleicht ist er nicht dazu gekommen weil sie noch unterwegs sind. Er antwortet dir bestimmt noch. Mach dir keine Gedanken er wird sich schon melden". Ich seufze. // Hoffentlich hat sie recht//.

Nach dem essen setzten wir uns aufs Sofa und durchsuchen die Mediatek nach irgendwelchen Filmen. "Was meinst du wie wäre es mit dem?", fragt sie mich. Ich starre auf den Fernseher. "Oh nein kommt nicht in frage ich schaue mir keinen Liebesfilm an", sage ich. Luna seufzt. "Ach komm schon". Ich schüttle den Kopf. "Ich werde mir keinen an schauen". "Gut dann irgendwas mit Fantasy?".  "Ja Fantasy geht in Ordnung. Suche du mal einen raus ich hole uns was zu trinken", sage ich und verschwinde in die Küche. Bevor ich jedoch was zu Trinken aus dem Kühlschrank holen entsperre ich mein Handy um zu sehen ob Oliver die Nachricht schon gelesen hat.  Doch fehlanzeige. Ich seufze frustiert. Das mache ich irgendwie zu oft. Ich zöger und spiele mit dem Gedanken ihn noch mal zu schreiben. /Hey ich wollte noch mal fragen ob es geht das ich morgen kommen kann. Sag einfach bescheid. Wenn nicht dann ist auch in Ordnung/. Ich stecke es wieder weck, hole die Getränke aus dem Kühlschrank und gehe zurück ins Wohnzimmer der Studenten Wohnung.  Luna hat den Film bereits gestartet als ich die Flaschen auf den Tisch stelle.

Als ich am nächsten Morgen aufwache ist es kurz nach sechs. Eigentlich viel zu früh um auf zu stehen doch ein Poldern aus der Küche hat mich geweckt. Murrend klettere ich aus dem Bett und schlurfe in die Küche. Dort steht Luna und versucht sich was zu essen zu machen.  "Was zur Hölle machst du da?", frage ich sie. "Na  Frühstück für die. Du sollst doch dann Pünktlich los kommen um rechzeitig bei Oliver bist", sagt sie. Ich starre sie einen Moment lang an. "Was aber ich weis doch noch nicht mal ob er überhaupt dann da ist und ob er das will", sage ich. Luna seufzt. "Ach komm jetzt hab dich nicht so. Mach dort runter und sei einfach dort". Ich murre nehme mir was zu essen und packe dann meine Sachen. Als ich damit fertig bin schleift mich Luna auch schon in richtung Auto. Die fahrt über zum Flughafen schweige ich und ab und zu werfe ich meiner Freundin böse Blicke zu. Vor dem Gebäude parkt sie, steigt aus zerrt meine Sachen und mich aus dem Wagen und schleift mich gleich mit ins Gebäude. Ich taumel hinter zur Kasse. Bevor ich sie davon abhalten kann kauft sie ein Ticket. Dann schiebt sich mich zur Kontrolle verabscheidet sich von mir und verschwindet in der Menge. Verloren und irgendwie Sauer auf Luna laufe ich in richtung Flugzeug und steige ein.

Als ich dann eine ganze Weile später stehe ich vor seiner Haustür. Ein mulmiges beschleicht mich. Und es sollte auch irgendwie bewahrheiten, den von drinnen ertönen zwei laute Stimmen die sich streiten. Eine der beiden Stimmen gehört Oliver. Die andere ordne ich mehr oder weniger Gina zu. Ich schlucke und habe damit zu kämpfen die Klingel zu betätigen. Schließlich mache ich es doch und klingel. Es dauert eine weile bis jemand immer noch laut fluchend und schimpfend die Tür öffnet. Oliver steht in der offenen Tür und schaut mich erstaund an und ist auch zu gleich verstummt. "Mirion was machst du den hier", sagt er überrascht. "Ich ähm also...ich...ich hatte dir geschrieben und gefragt ob ich vorbei kommen könnte", stottere ich und werde rot da mir das ganze ziehmlich unangenehm ist. Der Sänger zieht sein Handy aus der Hosen Tasche und schalltet es ein. "Oh du hast recht. Tut mir leid ich hatte es aus da es wirklich stressig war. Ich würde ja sofort ja sagen das du bleiben kannst aber. Es gibt aber ein kleines Problem", sagt er und fährt sich durch die blonden Haare. Ich verspanne mich. //War doch keine gute idee her zu kommen//. Doch auch der Sänger wirkt angespannt und nervös. //Verdammt was soll ich jetzt machen. Das ist verdammt ungünstig wenn die beiden auf einander treffen// flucht der Sänger innerlich. In diesem Moment taucht auch noch Gina in der Eingangstür auf. "Sie ich hätte es mir ja denken können", sagt sie. Ich schlucke. Oliver seufzt. "Gina muss das wirklich sein wir hatten das Thema doch. Hör jetzt endlich auf zu diskutieren es ändert sich nichts mehr. Nimm deine Sachen und gehe. Und lass mich und Miri alleine", sagt der Sänger sauer. Gina schaut ihn finster an. "Das klang vorhin noch ganz anders Oliver", sagt sie. Nun platz dem sonst so ruhigen und ausgeglichen Sänger die Hutschnur. "Raus aus meinem Haus Gina. Ich will weder was von dir sehen noch was von dir hören. Und denk nicht mal daran dich zwischen mich und Mirion zustellen! Wir beide hat eine wirklich schöne Zeit. Die mir auch viel deutet hat. Aber das ist jetzt vorbei kapiere das", sagt er laut und wütend. Gina schaut mich vernichtend an verschwindet in der Wohnung und kommt kurz darauf mit ihren Sachen wieder. Ich stimme noch immer vor der Tür und fühle mich gerade mehr als unwohl denn schließlich bin ich daran Schuld das die beiden sich getrennt haben. Noch einmal shaut sie uns wütend an und verschwindet dann. "Vielleicht war es doch keine so gute idee hier her zu kommen", sage ich, schultere meinen Rucksack und hebe meine Tasche auf um mich zum gehen zu wenden. Doch Oliver greift nach meinem Arm und hält mich fest. "Miri, nein bitte bleib. Es ist in Ordnung das du gekommen bist. Ich freue mich darüber", sagt er und klingt dabei verletzt. Ich zögere jedoch.


Ich lebe noch. Irgendwie. xD. Nein im Moment war es ziehmlich stressig. Tour. Ich habe geheiratet und dann noch die Flitterwochen. Da blied nicht wirklich Zeit zum schreiben. Aber jetzt geht es weiter.

Lg Colin
Review schreiben