Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Requiem

von HDYFND
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P18 Slash
Dr. Hannibal Lecter Will Graham
01.11.2019
30.03.2020
7
21.451
19
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
01.11.2019 2.259
 
The Wrath Of The Lamb. Unter dem Schein des erblühenden Vollmonds finden wir uns an einer Klippe stehend wieder. Zwei Männer ergeben sich einander, geben sich einander hin, in einer blutigen Umarmung, die ihre Offenbarung und ihr Schicksal besiegelt. Sie halten einander, als sie stürzen.
Dann, ein für Drei gedeckter Tisch. Festlich, im einladenden Zwielicht. Im aufsteigenden Dampf des zubereiteten Mahls offenbart sich das von Sedativa und Angst gezerrte Gesicht von Bedelia Du Maurier, deren Blick sich in einer ungewissen Zukunft verliert. Vor ihr, bereit zum Verzehr, ihr linkes Bein. Das pompöseste, gar extravaganteste Dinner, das Hannibal Lecter je serviert hat.
Diese Geschichte will beide Szenen miteinander verbinden, indem sie Antwort auf die Frage gibt:
Was geschah in der Zwischenzeit?




Anmerkung: Im ersten Kapitel finden sich Beschreibungen von Kälteschock, Ertrinken und Aspiration. Der sensible Leser sei an dieser Stelle gewarnt.




~~~~~






Kapitel Eins:
Introitus




››My compassion for you is inconvenient, Will.‹‹
Hannibal Lecter




Der Tag der Wiedergeburt




Will war bei Bewusstsein.

Er war bei Bewusstsein, als sich Gliedmaßen ineinanderflochten und zwei Seelen, ihrer Katharsis ausgeliefert, zu einem Wesen verschmolzen, das so viel mehr war, als es Poesie oder Melodie je hätten ausdrücken können - losgelöst von jeglichen Gesetzmäßigkeiten der Physik, jedweden Axiomen der Rationalität, in duldender Erwartung ihres gemeinsamen Todes.

Er war bei Bewusstsein, als sie fielen. Als sich Sekunden dehnten, sich um die Schläge seines Herzens zerrten. Bis sie die betonharte Wasseroberfläche durchstießen. Als eisige Dunkelheit sie aufsog, gierig und allumfassend und unausweichlich.

Er war bei Bewusstsein, als das lechzende Meer ihm Hannibal entriss. Als das klamme Gewicht seiner verzweifelten Umarmung entglitt. Die Finsternis des Atlantiks verlangte nach einem Opfer für Wills Überleben; verlangte nach dem Tribut jenes Neuanfangs, um den Will nie, niemals gebeten hatte. Das Schicksal forderte Hannibal im Tausch für Wills Überleben.
Ein Leben für ein Leben.
Ein Preis, den Will nicht bereit war zu zahlen .

Er war bei Bewusstsein, als er begriff, dass er mit dem Tod verhandelte, nachdem er ihn zu einem Duell herausgefordert hatte. Ein gefährlicher Tanz an der Grenze zwischen Wagemut und Leichtsinn.
Doch hier, hier ging es nicht um Will und den Tod. Es ging - einzig und allein - um Will und Hannibal.
Sie beide, oder keiner.
Sie beide, oder keiner…
Sie beide…

(Dann, gleißend hell, die Erkenntnis…)
Das Durchstoßen der Wasseroberfläche.
Sein Körper war nicht am Fuß der Steilküste aufgeschlagen.
Sein Körper wurde nicht in Stücke gerissen.
Nicht in-
(Die Erkenntnis…)
Sein Herz war nicht im Krampf eines Infarkts stehen geblieben.
War nicht-
(Die Erkenntnis…)
Erst jetzt begreift Will, dass er noch immer am Leben ist.
Erst jetzt findet er sich in der Gegenwart wieder, im Jetzt, im Hier, das ihn kalt und dunkel in die Tiefe zieht, zäh und bodenlos.
(Wasser)
Dann, Panik.




Der Impuls zu atmen gleicht einem Donnerschlag. Laut, grollend; ein drohender, drängender Widerhall in jeder Faser seines Seins, der sich hart an den Scherben seiner Vergangenheit bricht.
Wills Lunge will sich blähen, plötzlich und unbedingt. Die Nervenbahnen seines Rückenmarks feuern in verzweifelten, reflektorischen Salven, die die Muskulatur seiner Lunge kontrahieren wollen, jetzt!, die atmen wollen, die rettenden Sauerstoff einsaugen wollen und doch nur den Tod bedeuten würden. Ein Überlebensreflex, der das Ende besiegeln würde. Wills Kiefer, Wills eisige Lippen pressen aufeinander, als sein Oberkörper, seine Lungenlappen, sein Kehlkopf zu krampfen beginnen. Ein Gefühl, als müsse er sich jeden Moment übergeben.
Eine Hand greift seinen Hals.
Es ist seine eigene.
Einen Körper hält sie nicht mehr.
Einen Körper?
Hannibal.
Er hatte Hannibal gehalten.
Sie beide oder keiner…
Er hatte…
Hannibal!
Will reißt seine Augen auf, nur um festzustellen, dass sie nie geschlossen waren. Adrenalin brennt sich durch seinen Geist, lässt die Realität des Moments in den zerrenden Wogen des Atlantiks verschwimmen. Etwas unter ihm öffnet sich, am Grund des Ozeans, zieht ihn hinab. Dantes zehn Kreise der Hölle. Der Trichter, entstanden durch den Sturz Luzifers und seiner mit ihm gefallenen Engel. Ein Platz am Acheron ist reserviert; Charon wird sie ans andere Ufer bringen.
Konzentrier‘ dich.
Augenblicke zerren sich zu Ewigkeiten.
Funken stieben vor Wills Augen empor, als die Luftnot diese aus ihren Höhlen pressen will. Ein Schwarm flirrender, pulsierender Lichter inmitten undurchdringlicher Finsternis. Der sich emporschlängelnde Schlund des Infernos. Wills Herzschlag pumpt und dehnt sich in seinen Schläfen, will seinen Schädelknochen spalten. In Wills Gedanken dröhnt, gefangen durch den Druck des Wassers, das seinen Kopf umgibt, die Stimme seines Ausbilders in Quantico. ›Kälteschock. Reflexhafter Anstieg des Atemantriebs und der Herzfrequenz. Saugen Sie das Wasser in Ihre Lungen und Sie sind tot. Herzlichen Glückwunsch. Sie sollten Ihr Erbe geregelt haben, bevor Sie ins Wasser stürzen.‹
Wills Hände irren unwirsch durch das nasse, unbeugsame Dunkel, viel zu langsam, viel zu träge, nicht atmen, nicht-, doch wie sehr er sich bemüht, sich zielstrebig und schnell zu bewegen, kann er seine tauben Gliedmaßen kaum koordinieren. Wo einst seine Haut war, brennt eisiges Feuer; die Kälte treibt ihre Krallen in seine Eingeweide.
Und Will greift, greift, und greift, streift mit tauben Fingerkuppen etwas, das sich entfernt wie Stoff anfühlt, bis es ihm entgleitet und er greift und er es erneut greift und es hat und es packt und es hält und es nicht wieder loslässt.
Hannibal.
Nicht loslassen, nicht-
›Kaltes Wasser ist wie Feuer. Sie werden denken, ihre Haut stünde in Flammen. Durch die Verengung der Blutgefäße fließt das Blut in den Körperkern. In den Brustkorb. Die Gliedmaßen werden weniger stark versorgt, verlieren an Kraft.‹

Unkoordinierte Schläge mit nutzlosen Beinen, die ihn mit ihrer tonnenschweren Last in die Finsternis ziehen wollen, bringen Will mitsamt dem Ballast in seinen Armen in die Richtung…
Man verhandelt nicht mit dem Tod.
… von der er hofft, dass es oben ist. Doch weiß er nicht mehr mit Sicherheit, ob Raum tatsächlich existiert. Ob es ein oben gibt.
Es existieren einzig Kälte und Finsternis.
Sein Hirn, seine Muskelfasern, jedes noch so winzige Filament seines Körpers schreit nach Sauerstoff.
Nach Leben.
Nach Erlösung.
Die Sicht vor seinen Augen verschwimmt, obgleich Will nichts sehen kann. Er weiß es. Spürt es. Sein Körper beginnt, sich unter den Konvulsionen zu krümmen, die an seinen Gliedmaßen reißen.
›You’re not real FBI?‹
Unvermittelt zuckt greller Schmerz durch seinen Kopf, einem Stich gleich, entzündet einen Sturm weißer Funken vor seinen geöffneten Lidern.
Will kann ein Keuchen nicht unterdrücken.
Und saugt plötzlich bitteres Wasser in seine Lunge, just in jenem Moment, als er die Oberfläche des Meeres durchstößt.
Seine Lunge schmilzt zu eisigem Feuer, als er das Salzwasser aushustet, würgt, versucht, Hannibal über Wasser zu halten, er entgleitet mir, er entgleitet, er-, als der Hustenreiz an den Fasern reißt, die Wills Lunge im Inneren seines Brustkorbes verankert halten. Feuer in seinen Alveolen, Feuer in seinem Kehlkopf. Seine Schleimhäute in Flammen. Eisige Krallen, die an seiner Pleura reißen.
Sein Herzschlag hämmert in unerbittlichem Staccato in seinen Schläfen. Er ist sich sicher, dass Schädelnaht und Stirnbein jeden Moment bersten.
Eine unerwartete Kolik durchläuft den Körper in Wills schwacher Umarmung, die sich daraufhin löst und den älteren Mann erneut unter Wasser gleiten lässt. Will packt Hannibals Nacken, kann ihn erst im zweiten Anlauf greifen, spürt das kalte Wasser in Augen und Nase brennen, als auch er sinkt, und bringt beide Körper mit schwachen Beinschlägen wieder an die Oberfläche.
Er entgleitet-
Er-
Sie beide, oder keiner.

Hannibal spuckt Wasser, hustet, hustet weiter, und beginnt erst dann heftig rasselnd zu atmen, als ihm Blut aus dem Mundwinkel läuft.
Will kann es nicht sehen.
Doch riecht er es.
Kupfer, Eisen, tief und metallisch schwer, gebettet auf brennendem, loderndem Salz.
Man verhandelt nicht mit dem Tod.
›Halten Sie Ihre Atemwege frei!‹

Die Stimme in Wills Erinnerung: ein Befehl.
Seine Arme gleiten unter Hannibals hindurch, schlingen sich um den Oberkörper des Älteren und pressen dessen eiskalten Rücken fest an Wills nicht minder unterkühlte Brust. Hannibals Hinterkopf kommt auf Wills unverletzter Schulter zum Liegen, während der Jüngere versucht, so ruhig wie möglich zu atmen und beide Körper in eine horizontale Position treiben zu lassen. Kälte und Adrenalin lassen die Bewegungen seiner Beine unwirsch werden, als er sich bar jedes rationalen Gedankens von seinem Überlebensinstinkt leiten lässt und versucht, sich in die Strömung zu legen, die sie parallel zu den Klippen der Steilküste etwas weiter südlich an Land spülen würde.
Könnte.
Wenn sie es bis dahin schaffen.
Wenn sie…
›Retten Sie sich selbst!‹
… es bis dahin schaffen.
Wenn…
Will packt Hannibal fester. Schmeckt plötzlich Wein auf seinen Lippen. Hannibals Stimme in seinem Geist.
›Save yourself, kill them all.‹
›I don’t know if I can save myself. Maybe that’s just fine.‹

Sie beide, oder keiner…


Wasser läuft ihm in die Ohren, höhlt seinen Brustkorb, schwemmt seine Eingeweide aus der Hülle seines Körpers und füllt ihn stattdessen mit eisiger Leere; mit dem Nebel einer undurchdringlichen Taubheit, die sich um seine Glieder und seine Gedanken hüllt, die Vergangenheit und Gegenwart ineinander fließen lässt. Eine traumschwere Sphäre stülpt sich um Wills Geist, während die haltgebende Stimme seines Ausbilders in der Ferne verhallt.
›Schwimmversagen. Es kommt zu einem Verlust an Koordinationsfähigkeit und Körperkraft.‹


Wills Augen öffnen und schließen sich.
Brennende Lider, brennende Lunge.
Seine Muskeln bewegen sich und bewegen sich nicht.
Ein Körper, der ihm gehört und ihm nicht hörig ist.
Er sinkt hinab und treibt empor.
Würgen, husten, und weiter, und weiter.


Als sein Hintern plötzlich auf Stein aufsetzt, als sich scharf kantige Steine in die Haut seines Rückens schneiden und an seiner Jeans zerren, begreift Will, dass sie an Land sind.
Er kann sich nicht erinnern, wie sie es dorthin geschafft haben.
Er kann sich nicht…


Eine taube Handfläche erfühlt Kies und Steine. Ein Keuchen der Erleichterung mündet in einem Hustenanfall.
›Wenn Sie es aus dem Wasser geschafft haben, Glückwunsch. Ihr nächster Feind ist der Bergetod.‹
Die Stimme in Wills Erinnerung: Spott.
Er kann sich nicht erinnern, wie…


Hannibal ist nicht bei Bewusstsein, als sie an die steinige Küste gespült werden. Für einen flüchtigen Moment beneidet Will ihn für die Gnade des Schicksals, die ihm das Erleben dieser Nahtoderfahrung erspart. Ein höhnischer Gedanke, der sich durch seine Nervenbahnen schleppt.
›Durch die Umverteilung des Bluts scheidet der Körper Flüssigkeit aus. Sobald Sie an Land sind haben sie einen Volumenmangel.‹
Will zerrt Hannibal liegend, kriechend, robbend, fluchend aus dem Wasser, das genauso teerschwarz ist wie die Nacht, die sie umgibt. Er packt nasse Kleidung, reglose Gliedmaßen, und zieht am unnachgiebigen, am unumgänglichen Gewicht, das sich nur Zentimeter um Zentimeter den Fängen der Brandung entreißen lässt.
Will weiß nicht, ob er schreit.
Doch er weiß, dass er sich jetzt nicht, unter absolut gar keinen Umständen, aufrichten darf.
Er würde tot umfallen.
Im wortwörtlichen Sinne.
Nie war Selbstmord einfacher.
Sie beide, oder keiner.
Eisige Übelkeit brennt in seiner Speiseröhre, seinem Kehlkopf, seinen Gedanken, als er neben Hannibal auf dem steinigen Boden der Küste kollabiert. Einzig der rasselnde, pfeifende Atem zweier beieinanderliegender Seelen (Seite an Seite, Arm an Arm) durchschneidet die Stille, die sich einem Kokon gleich um sie gestülpt hat. Das Rauschen der Brandung scheint Welten entfernt. Doch noch immer verlangt der Atlantik nach einer Opfergabe. Noch immer sind die Tore der Hölle weit geöffnet. Der wartende Schlund ist geduldig, oh so geduldig. Doch würde sich Will den infernalen Sirenengesängen nicht ergeben.
Wills Schicksal war ein anderes.
›Sinkt die Temperatur im Brustkorb droht Kreislaufversagen.‹
Seine Lider, schwerer als Blei, sinken über brennende Augen.
Würde er in der Lage sein, den Weg zum Haus zurückzulaufen? Zu kriechen? Sich schwerverletzt und unterkühlt voranzuschleppen? Würde er?
Eine Wahl hatte er nicht.
Würde er in der Lage sein, sich hinter das Steuer des gestohlenen Streifenwagens zu schieben? Den Wagen an die Küste zu fahren? Hannibal auf die Rückbank zu ziehen? Würde er?
Eine Wahl hatte er nicht.
Würde er in der Lage sein, Hannibal aus dem Wagen ins Haus zu zerren, vorbei an Dolarhydes noch immer ausblutender Leiche? Würde er den Tod überlisten können? Würde er?
Eine Wahl hatte er nicht.
Hatte er nicht…
›How do you see me?‹
›The mongoose I want under the house when the snakes slither by.‹

Als Will seine Augen öffnet, verliert sich sein getrübter Blick in den zerrissenen Wolkenfetzen, die das gesamte Firmament für sich vereinnahmen; die im Schein des Vollmonds über den nachtgeschwärzten Himmel reiten, von einer unsichtbaren Kraft in Richtung eines Ziels getrieben, das nur dem Wind bekannt war. Grauglänzende Stratocumuli.
›The teacup that I shattered…‹
War es eine Absolution? War es Gnade?
›… did come together.‹
Mit zitternden Fingern sucht Will am Handgelenk des Älteren nach einem Puls.


Der Tod lauerte noch immer. Abwartend. Abwägend. Bereit, jederzeit zuzuschlagen und sich zu holen, was ihm versprochen und dennoch verwehrt wurde.
Will spürt den Verrat an seinen bleiernen Gliedmaßen zerren, in seiner Lunge brennen, in seinen Adern pulsieren. Doch ist jeglicher Schmerz, all jener Schmerz, den er in seinem jungen Leben erlitten hatte, nichtig im Angesicht der Gegenwart. Ohne Bedeutung. Ohne Belang.
Sie beide, oder keiner.
Ein Tremor durchläuft den Körper, der neben Will auf dem steinigen Küstenboden liegt. Ein zarter Anstieg des Muskeltonus; rasselnder Atem, dessen Rhythmus sich beschleunigt. Und Will weiß, dass Hannibal den Fängen erlösender Bewusstlosigkeit entglitten ist.
Wills Kopf wiegt schwer, wird von einem heftigen Schmerz durchzuckt, als er ihn in Hannibals Richtung gleiten lässt.
Wolken reißen auf, entblößen den Vollmond in seiner schamlosen Schönheit.
›It really looks black in the moonlight.‹
›This is all I ever wanted for you, Will. For both of us.‹

Pupillen glänzen, funkeln der Dunkelheit der Nacht zum Trotz, als sich Wills und Hannibals Augen finden, als sich kalte, steife Finger zweier einander berührender Hände ineinander knoten und die Welt innehält. Zwei Körper, eine Tuschezeichnung unter dem zarten Schein des Monds, gehüllt in die Reflektion des Vergänglichen, des steten Wandels.
Und Will wusste, dass sie leben würden.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast