You Know "Yoonmin"

GeschichteAllgemein / P18
31.10.2019
10.01.2020
33
43303
4
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen.
Theodor Fontane

⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐

Wenn du am Höhepunkt deiner Karriere stehst und alles erreicht hast und sogar noch viel mehr als du dir jeh erträumt hast, dann müsstest du der glücklichste Mensch der Welt sein.

Aber wieso bin ich dann nicht glücklich, wieso kann das was ich habe nicht ausreichen?

Wieso fühlt es sich an als ob immer noch etwas in meinem Leben fehlt...

Manchmal fühle ich mich einsam und kann den Himmel vor dunklen Wolken nicht sehen, ich sollte glücklich sein, wir haben zu siebend so viel erreicht, werden von so vielen geliebt und dennoch fühlt es sich in meinem Herzen leer und einsam an.

Niemand konnt vor einigen Jahren wissen was unsere kleine Gemeinschaft jemals erreichen würde, um ehrlich zu sein dachte ich am Anfang selbst das wir die ersten 2 Jahre nicht mal überstehen werden, aber all das haben wir lange hinter uns gelassen und füllen nun Stadien in Rekordgeschwindigkeit.

Auf der Bühne bin ich Glücklich, keine Gedanken die mich  runterziehen oder Traurigkeit, dann sind wir eins mit Army aber wenn all das zu Ende ist, wir wieder in unserem Hotelzimmer sitzen dann sind sie wieder da...

Früher war es einfacher sich abzulenken, da wir immer mindestens zu zweit in einem Hotelzimmer waren, manchmal auch zu dritt *ich vermisse diese Zeiten*.  Ich vermisse es mit den Jungs Abends  im Bett zu liegen und uns  dämliche Geschichten zu erzählen, ich vermisste sogar die nervtötende Maknae Line.

Aber am meisten vermisste ich Ihn, Zeit mit ihm zu verbringen auch wenn wir einfach nur zusammen auf einem Bett lagen, er seine Comics laß, während ich so tat als würde ich Videos auf meinem Handy sehen, nur um ihn  beobachten zu können.

Aber am allermeisten fehlte es mir, das er sich Nachts an mich gekuschelt hat, wenn er tief und fest schlief, ich habe in diesen Nächten  zwar nie ein Auge zubekommen und mir fehlte der Schlaf, aber das war jede verdammte Nacht wert gewesen.

Seitdem wir die Spitze der Charts erklommen hatten und international unterwegs waren sind diese Nächte Vergangenheit geworden, jeder von uns bekam in den Hotels die  besten Zimmer und meist sogar so weit voneinander entfernt, das man sich, wenn keine Termine anstanden nicht mal über den Weg lief.

Wieso sage ich ihm nicht einfach das ich ihn mag was soll schon schlimmes passieren? Das er nicht mehr mein Freund sein will, oder mich alle aus der Band komisch ansehen?

Obwohl ich wusste das  keines von beiden passieren würden, konnte ich es ihm nicht sagen, im Gegenteil in den letzten Monaten musste ich sogar auf Abstand gehen, um ihn nicht einfach in einem schwachen Moment an mich zu ziehen und zu küssen.

Es wäre nicht das erste mal das ich ihn küssen würde aber ich denke ein weiteres mal würde ich nicht überleben.


Und genau jetzt kommen sie wieder, die Bilder des einen Abends als wir alleine waren auf unserem Hotelzimmer, nach einer Aftershow Party, dem Dinner mit der Company, ein Abend mit viel zu viel Alkohol.

Wie wir zusammen im Bett lagen, lachten über alles mögliche und tranken nebenbei noch eine Flasche Wein, wie wir lachten als wir uns vorstellten wie Namjoon Hobi küssen würde. *Die beiden  hatten wirklich Glück das der Staff die Bestrafung für die Run Folge im Nachhinein geändert hat.*

Ich kann immernoch spüren wie mein Herz fast stillstand, als er mir viel zu nah kam und mich fragend ansah.

Er hatte in diesen Momenten, diesen neugierigen Blick,  der mich so an ihm faszinierte, auf einmal beugte er sich über mich, grinste mich an, nuschelte fast schon schüchtern,

"Hyung weißt du was mich interessieren würde?"

Er war definitiv zu nah, alles was ich zustande brachte was ein schwaches  "Hmm was?"

" Wie  es so ist einen Jungen zu küssen, ob es ähnlich ist wie ein Mädchen zu küssen? "

Er schwieg kurz und schien seine Gedanken zu ordnen, doch dann sprach er weiter.

" Naja ich meine ob es sich irgendwie anderst anfühlt ? "

Als er dann auch noch leicht verlegen nach unten schaute und stotternd hinzufügte,

"würdest du es komisch finden wenn du mich küssen müsstest? "

In diesem Moment war es vorbei... Genau jetzt gewannen meine Gefühle die oberhand, ich legte ihm eine Hand in den Nacken und überbrückte die letzten paar Zentimeter, bis sich  meine Lippen leicht auf seine legten und ich ihn vorsichtig küsste.

Niemals wird mir der Ausdruck seiner Augen aus dem Kopf gehen, als er mich geschockt ansah, in dem Moment wollte ich mich innerlich selbst schlagen, doch dann schloss er seine Augen und erwiedere zögerlich den Kuss.

Mein Gehirn konnte oder wollte  nicht verarbeiten was genau gerade geschah, es setzte völlig aus, ich kann mich noch genau erinnern, wie meine Hände um ihn wanderten, ich ihn ohne zu zögern näher an mich zog und mit leicht zitternder Hand über seinen Rücken fuhr.
Ich versuchte so ruhig wie möglich zu bleiben, war aber innerlichst völligst am ausflippen. Als er dann auch noch leise in den Kuss stöhne verabschiedeten sich alle  Gehirnfunktionen auf einmal, ich fing an ihn verlangener zu küssen,
*ich wollte das hier, genau so sollte es sein*
Vorsichtig fuhr ich mit meiner Zunge über seine Lippen, welche er mir auch sofort bereitwillig öffnete.

Alles in meinem Kopf fing an zu schreien das es falsch ist, das er nicht solche Gefühle für mich hatte, das er ja nicht mal auf Männer stand, geschweige denn, es auch getan hätte wenn er nüchtern gewesen wäre.    

In meinem Kopf wiederholten sich immer wieder die selben Worte Min Yoongi höre auf du zerstört damit alles an eurer Freundschaft. Lass es bleiben... Es wird dir das Herz brechen... Du wirst ihn verlieren, und dann überkam mich eine Stille, die Stimmen verstummten für einen kurzen Augenblick und alles was ich hörte war mein Herz, das wie wild schlug und wie mir das Blut durch den Körper rauschte.

Seine Lippen passten so perfekt auf meine, sein Körper schmiegte sich so perfekt an meinen und das leichte stöhne das er zwischen denn Küssen von sich gab, gab mir den Rest.

Mein Körper reagierte ganz automatisch auf seinen, meine Hände glitten leicht über seine Seiten und ich spürte wie er am ganzen Körper leicht Gänsehaut bekam, ich stoppte direkt in meiner Bewegung konnte jedoch nicht aufhören ihn zu küssen, *seine Lippen waren genau so wie ich sie mir immer auf meinen Vorgestellt hatte, nein es war noch tausendmal besser*

Er legte seine Arme um meinen Hals und zog mich so weiter an sich herran, langsam bewegten sich meine Hände weiter seien Körper entlang *wenn er doch nur wüsste wie sehr ich mir dies die letzten Jahre gewünscht hatte, ihn so in meinen Armen zu halten ihn einfach bei mir haben zu können und ihn so zu küssen*

Vorsichtig schlug ich meine Augen auf und erwartete schon einen entsetzten Blick oder ähnliches vor mir, aber nichts dergleichen erwartete mich, er hatte immernoch die Augen geschlossen und lehnte sich fest an mich. Vorsichtig drückte ich ihn zurück ins Kissen, wohl bedacht darauf den Kuss nicht zu lösen, denn genau dann, wäre der Moment vorbei und ich wollte nicht das dieser Moment vorbei war, ich wollte immer so mit ihm liegen, ihn küssen und bei mir haben.

Vorsichtig lehnte ich mich über ihn bedacht darauf  das sich unsere Körper kaum berührten aber trotzdem nah genug um seine Wärme spüren zu können, ich beugte mich über ihn, stütze mich mit den Ellenbogen neben seinem Kopf ab, ich wollte ihn mir ansehen hier so unter mir, in dieser einmaligen Situation, leicht strich ich mit meinen Fingern durch seine aktuell blond gefärbte Haar und ein weiteres leises stöhnen kam über seine Lippen direkt in den Kuss gehaucht.

Ich wollte das dieser Moment niemals  endet, aber genau als ich mir dies wünschte sprang mein Gehirn wieder an und arbeitete auf Hochtouren...

Ich musste diese Situation beenden bevor ich alles zerstören würde, ganz kurz erlaubte ich mir den Moment noch zu genießen und löste meine Lippen von seinen, zwang mir ein Lächeln auf und sah ihn an.

Erst dachte ich einen Ausdruck des bedauerns in seinen Augen zu sehe, aber mein Kopf wollte mir sicher nur einen Streich spielen, also wuschelte ich ihm durchs Haar und lächelte so gut es mir ebend gelang, dann räusperte ich mich leicht und fing einfach zu sprechen an.

"Nein es wäre nicht komisch, wie du siehst es ist  ja auch nichts dabei, es ist nur ein Kuss."

Ich musste kurz schlucke denn das was ich da sagte entsprach so garnicht der Wahrheit aber redete dann einfach weiter als wäre es nicht besonderes gewesen.

"Ich hoffe deine Frage hat sich hiermit geklärt und du bist nicht allzu enttäuscht das es sich nicht anderst anfühlt als ein Mädchen zu küssen."

Schnell ließ ich mich wieder neben ihn aufs Bett fallen und  fing an zur Decke zu staaren, nach einiger Zeit flüsterte ich vor mich hin, denn zu mehr war ich gerade nicht im stande, da mein Herzschlag dem eines Düsenjets entsprach und ich Mühe hatte ruhig und flach zu atmen.

"so jetzt lass uns  schlafen okay? Wir haben viel zu viel getrunken heute."

Er nickte nur stumm, fing dann in seiner typischen Art an zu lächeln und kuschelte sich in seine Decke ein, ich glaube es dauerte keine 5 Minuten als er auch schon seelenruhig eingeschlafen war.

Super, das war es wieder mit meinem Schlaf, in meinem Kopf spielte sich in einer Endlosschleife wieder und wieder ab, wie seine Lippen auf meinen lagen und wie er den Kuss erwidert hatte. Als noch etwas Zeit vergangen war drehte ich mich zu seiner Seite und da lag er, tief und fest schlafend, vorsichtig rutsche ich etwas zu ihm rüber und fuhr langsam mit meinen Fingern durch sein Haar, über seine Wangen zu seinen Lippen, kurz erschrak ich als er nach meiner Hand griff und blieb still so liegen und beobachtete ihn.

Irgendwann musste ich dann doch eingeschlafen  sein, denn als ich am nächsten Morgen  aufwachte lag er nicht mehr neben mir.

Verwirrt scannte ich das Zimmer nach ihm ab, aber es war absolut still. Ich war alleine, er war gegangen.

Mit gekonntem Schwung sprang ich aus dem Bett und schaute verwundert zur Uhr...*fuck schon 10 Uhr* da war meine Wenigkeit wohl zu später zum Frühstück.

Als ich etwas später in den Speisesaal kam,  saßen Jimin und Jungkook zusammen am Tisch und Jimin sah völlig zerstört aus, wie ich kurz darauf rausfinden sollte hatte er einen Mega Kater, irgendwie fehlten ihm gewisse Teile des Abends.... Er fragte immer wieder ob er sich denn auch benommen hat bzw. nix blödes angestellt habe, ich nickte nur zur Bestätigung  und genau in diesem Moment wurde mir klar das er es nicht mehr wusste, wie wir uns geküsst hatten, den er machte nicht den  Eindruck  irgendwie verlegen oder peinlich berührt gewesen zu sein.

Wärend ich mein Musil aß, beobachtete ich ihn eine ganze Weile und war  irgendwann sicher das er es nicht nur überspielte sondern wirklich nichts mehr davon wusste,
Keine verlegenen Blicke , keine peinlichen Momente, diese hätte ich ihm sofort angesehen denn er war ein miserabeler Lügner, Er war halt Jimin.

Somit blieb ich allein mit den Erinnerungen an den besten Kuss meines Lebens und schwor mir innerlich das dies nie wieder passieren dürfte, ich kann ihm niemals wieder so nah sein, ich dürfte die Situation nie wieder soweit kommen lassen, ich hatte mehr Glück als Verstand gehabt, das er sich nicht mehr dran erinnern  konnte, es hätte alles verändert zwischen uns und das nur weil ich einen kleinen Moment lag Egoistisch war, aber etwas musste sich verändern und das war ich, so schwer es mir fiel ich musste ihn auf Abstand halten.