Zwei Typen, die einfach mal so grundlos ohne Grund von Cäsar unsterblich gemacht wurden, und komische [...]

GeschichteAllgemein / P12
30.10.2019
17.11.2019
9
10696
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
VORWORT: Sorry, dass ich gestern nichts veröffentlicht habe. Der Postillon hat einen Artikel von mir veröffentlicht und ich war komplett neben der Kappe. Link: Klick! VORWORT ENDE

„Schaut mal, ich habe mir Zucker aus Zucker geschnitzt!“, rief der Zuckerschnitzer.
„Aber das geht doch nicht. Du hast doch kein Messer!“, meinte ein anderer Zuckerschnitzer.
„Doch! Aus Zucker geschnitzt mit dem Messer, das ich mit dem Messer selbst geschnitzt habe. Falco hat mir etwas geholfen dabei…“
Die Zuckerschnitzer sind alle in einem Zelt, das aus Zucker ist, und bei Regen durchhängt. Da kamen plötzlich, also ich meine, die Zuckerschnitzer waren alle in einem Zelt. Da kamen plötzlich Hänsel und Gretel aus der Zukunft und wollten wissen, wie es weitergeht und welche Sachen sie überhaupt tun sollten, was die Leute interessiert und so. Das sind… waren alles nur Tricks von der Marktforschung.
„Hänsel?“, fragte Gretel.
„Gretel?“, fragte Hänsel zurück.
„Wenn wir ein Bruch wären, könnten wir kürzen und es würde 1 herauskommen!“
„?“, fragte Hänsel.
Moment, da fehlt ein Absatz, dass man das gut lesen und verstehen kann.
„Hänsel          Gretel
„--------          --------
„Gretel          Hänsel!“
„Hänsel ein wenig Zeit für mich?“, fragte Hänsel Romolusius.
„Wann?“
„Wenn Sie Zeit haben!“, sagte Hänsel.
„Wann habe ich Zeit?“
„Jetzt!“
„Ok. Was war jetzt?“, fragte Romolusius.
„Ok, Gretel, wir müssen uns auf dumme Leute einstellen. Also, los, gehen wir!“, verschwand Hänsel mit Gretel.
„WFT? WTM? WMF wollte ich sagen, haben die nicht gute Töpfe?“, meinte Romolusius.
„Ich dachte. Wir müssen noch den Adventskalender machen, los, könntet ihr dabei helfen?“, fragte Zuckerschnitzer 1, oder 2, 3, 4, 5, 6, oder sonst wer.
„Als erstes kommt die Arbeit. Wir müssen noch ein paar Leute töten, weil sonst die Toten aus dem Originalen Buch, bei dem man Originalen großschreibt, zu kurz. Und ich weigere mich, kommen zu sagen, außer jetzt gerade vor 7 Wörter. Wenn Sie das hören, vor 14 Wörtern und jetzt vor 19 Wörtern und wenn…“, begann Falco, wurde aber von mir durch diesen Satz unterbrochen, weswegen jetzt auch bei mir gerade die Türklingel klingelt, und ich muss nur mal kurz hin, den Gärtner, der bei dem Sensen hilft, soll man nicht warten lassen… O MEIN FALCO, ES HAT GERADE ECHT GEKLINGELT, OBWOHL ICH MIR DAS GERADE AUSGEDACHT HABE! O, jetzt hat es echt geklingelt, ob… naja, so lang halt, bis es wirklich klingelt. Jetzt kann leider kein Witz folgen, da mein Vater nicht nachdenken will über den scheiß, wo ich hier schreibe, sondern darüber, was er meiner Mutter kaufen soll: Segway, Fahrrad Omascheiß nochmal hat er auch gesagt. Ich weiß aber nicht, ob nicht etwas zensiert wurde von der Zensur, die alles zentriert zensiert. Weiter mit dem Dialog:
„Und damit kann man also alles Leid auf der Welt für immer wegmachen. Was? Aber das… och man, nö, jetzt hat man das nicht lesen können und ich will es nicht wiederholen. Na toll!“
„Hören wir jetzt endlich auf mit der Verarsche? Dann könnte ich noch heim ins Bett und mein Adventskalender öffnen machen. Bitte und so“, bettelte Romolusius.
Ach ja, stimmt: in etwas über einem Jahr ist Weihnachten. Das ist natürlich… also, ich muss ja auch noch das Türchen öffnen. Kennt jemand zufällig einen Dieb, der das übernehmen kann? Ich finde das Türchen sowieso nicht, und eine Lücke auch nicht. Das ist alles mit Stacheldraht umringt und das in der Hauptstraße!
„Ich habe wieder eine Idee: Die Hunger gegen Kummer als Nummer im Hummer! Die Nummer gegen Hunger als Hummer in der Nummer!“, versuchte Romolusius verzweifelt,  sich etwas Hirn vorzugaukeln.
„So bekommst du das nie hin, Romolusius!“, bemerkte Falco.
„Was? Ich habe nur gedacht…“, fing Romolusius an, wurde aber von Falco unterbrochen, der sich dreimal totlachte.
„Als ob du denken könntest“, schnaubte er.
„Was? Ich? Nein, das musst du in den falschen Halts bekommen haben. Ich meinte Holz. Hals.“
„Was?“, fragte Falco.
„Ach man, das habe ich garn ich t so gesagt!“, grollte Romolusius.
„Ja, das hört man und erst recht liest man das!“, bemerkte Falco.
„Ich habe das aber nicht geschrieben! Das war jemand anderes, ich kann nicht schreiben!“
„Du kannst nichts! Ach Manno, ich komme echt nicht mehr vor jetzt!“
„Hoffentlich!“, hoffte Falco. Sicher war er sich aber auch nicht.

Ein zusammenfassendes Gedicht, noch einmal

Romolusius will auch Gedichte machen,
Darüber kann man nur lachen.
Was ist hinter dem Adventskalendertürchen?
Oh Wunder, es ist geworden ein Frühchen!
Hätte man nicht sofort es aufgerissen, sondern gewartet,
Es wäre überhaupt nicht so ganz schlimm und arg ausgeartet.
Das neue Jahr ist jetzt da,
Laut ist es gestartet offenbar.
Das alte Jahr wird abgeschrieben,
Es ist aber auch nicht sonderlich viel geblieben.
Ich habe auch geschossen mit zwei Pistolen,
Schwierig, die Munition herauszuholen.
Würde jede Pistole so einen Mechanismus haben, die Welt würde leben in Frieden,
Niemandes Gemüt würde übersieden.